Kaufberatung » Gartenprodukte » Rasenpflege-Produkte » Streuwagen: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Streuwagen: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Um einen perfekten Rasen zu düngen, braucht es einen passenden Streuwagen
5/5 - (1 vote)

Den eigenen Rasen per Hand zu düngen ist nicht nur körperlich anstrengend, sondern kann auch schnell zu Überdüngung führen. Aber das muss nicht so sein! Ein Streuwagen ist ein sinnvoller Gartenhelfer, der dir nicht nur die Arbeit des Düngens abnehmen kann.

Wofür Du einen Streuwagen noch gebrauchen kannst und worauf Du beim Kauf eines solchen Wagens genauer achten solltest, zeigen wir Dir hier in unserem Kaufratgeber mit anschließender Test-Tabelle.

Unsere Favoriten

der beste Handstreuer: der Universal-Streuer WE-B von Wolf-Garten*
„Klein, handlich und super leicht.“

der beste Streuwagen als Anhänger: der Streuer von vidaXL*
„Perfekt für viel Streugut und riesige Flächen.“

der beste Universal-Streuer für jedes Streugut: der Streuwagen L von Gardena*
„Egal ob Dünger, Samen oder Salz. Dieser Streuwagen schafft alles.“

der beste Schleuderstreuer: der EasyGreen von Substral*
„Er schleudert jedes Streugut bis zu 4 m weit.“

das beste Streuwagen-Set: WOLF Garten - Streuwagen »Perfekt« WE 430; 5450000 & Wolf Rasen-Starterdünger LH 240, Mehrfarbig*
„Mit extra Rasendünger in zwei Varianten.“

Das Wichtigste in Kürze

Die 5 wichtigsten Informationen zu Streuwagen haben wir Dir hier aufgelistet:

  • Es gibt vier verschiedene Arten von Streuwagen
  • Streuwagen findest Du in allen möglichen Preiskategorien
  • Der Behälter ist zumeist aus Kunststoff.
  • Die Streubreite ist ein wichtiger Faktor.

die besten Streuwagen: Favoriten der Redaktion

Unsere Redaktion hat sich detailliert mit dem Thema Streuwagen auseinandergesetzt. Hier findest Du unsere 5 Favoriten.

der beste Handstreuer: der Universal-Streuer WE-B von Wolf-Garten

Was uns gefällt:

  • klein, handlich und super leicht
  • als Universal-Streuer für jedes Streugut geeignet
  • Streuen geschieht auf Knopfdruck
Was uns nicht gefällt:

  • geringes Füllvolumen
  • muss in der Hand gehalten werden

 

Einschätzung der Redaktion

Handstreuer sind super leicht und handlich. Vor allem der Universal-Streuer von Wolf-Garten. Der ist außerdem schön klein, sodass Du nur wenig Platz brauchst, um ihn vernünftig verstauen zu können. Das Besondere an diesem Handstreuer ist jedoch auch, dass er als Universalstreuer dient. Viele Handstreuer sind nur für eines oder für wenig unterschiedliches Streugut geeignet. Mit dem Streuer von Wolf-Garten jedoch kannst Du jedoch jede Menge verschiedenes Streugut ausgeben.

Das Streuen funktioniert per Knopfdruck, der direkt am Griff befestigt ist. Das führt zu einer sehr handlichen und geradezu intuitiven Benutzung. Da das Streuen automatisch funktioniert, läuft der Handstreuer mit Batterien. Diese sind leider nicht im Lieferumfang enthalten. Wichtig ist jedoch, dass sich die Streubreite individuell einstellen lässt. Von einer Breite von 0,5 bis 2,5 m ist hier alles möglich.

Leider ist der Streugutbehälter relativ klein, wodurch Du bei größeren Flächen öfter einmal nachfüllen musst. Auch wird ein komplett gefüllter Handstreuer  mit der Zeit etwas schwer. Er nimmt Dir zwar die Arbeit des Streuens ab, aber leider nicht die gesamte körperliche Arbeit. Aber dafür eignet er sich hervorragend für die Nachsaat oder weitere Tätigkeiten, bei denen Du besonders Präzise arbeiten musst.

der beste Streuwagen als Anhänger: der Streuer von vidaXL

Was uns gefällt:

  • 45 L Fassungsvermögen
  • robust und Langlebig
  • für riesige Flächen besonders gut geeignet
Was uns nicht gefällt:

  • sehr groß und schwer
  • hoher Preis

Einschätzung der Redaktion

Wenn Du einen Aufsitzrasenmäher oder gar einen Traktor sowie ein großes Grundstück besitzt, dann ist dieser Streuwagen wie geschaffen für dich. Er ist komplett in neutralem schwarz gehalten und besteht zunächst aus einem großen PVC-Behälter, der in etwa 45 L fasst. Er ist in einen Rahmen aus langlebigem und korrosionsfreiem Stahl eingelassen. An diesem sind auch die beiden extra großen Räder mit einem Durchmesser von 32,5 cm befestigt.

Generell ist der Anhänger alles andere als klein und kann beim sicheren Verstauen zu ein paar Problemen führen. Auch ist er etwa 14 kg schwer, sodass ein fahrbarer Untersatz vorne dran definitiv von Nöten ist. Die Reifen sind im Übrigen mit Luft gefüllt, sodass kleine Unebenheiten beim Fahren kaum spürbar sind, da die Reifen dies perfekt abfedern.

Dieser Streuwagen ist zwar mit Abstand der teuerste in unserer Liste, vom Preis-Leistungs-Verhältnis liegt er jedoch gleich auf. Für die Menge an Geld bekommst Du nämlich nicht nur eine weitaus größere Füllmenge, sondern damit auch die Möglichkeit, besonders große Flächen weit über 800 m² bestreuen zu können. Für Besitzer solch großer Flächen ist dieser Kauf also wirklich eine Investition wert.

der beste Universal-Streuer für jedes Streugut: der Streuwagen L von Gardena

Was uns gefällt:

  • als Universal-Streuer vielseitig einsetzbar
  • mit Verschlussschieber, um ungewollten Streugut-Verlust zu vermeiden
Was uns nicht gefällt:

  • Streubreite ist nicht einstellbar

Einschätzung der Redaktion

Als Universalstreuer ist dieser Streuwagen natürlich für jedes Streugut gut geeignet. Damit bist Du also sehr flexibel und kannst nicht nur im Frühling bei der Aussaat, sondern auch im Winter beim Streuen mit ihm arbeiten. Die Streubreite liegt bei 45 cm, lässt sich jedoch leider nicht weiter einstellen. Das Füllvolumen beträgt 12,5 L, das reicht umgerechnet für etwa 400 m². Damit kannst Du also auch größere Gärten bequem in einem Rutsch düngen.

Der Verschlussschieber, der am Griff betätigt werden kann, sorgt dafür, dass kein Streugut ungewollt herausfällt. Am Griff kannst Du außerdem die Menge einstellen, die gleichmäßig aus dem Behälter ausgegeben werden soll. Die Einstellung erfolgt in mehreren Stufen und kann so für jede Situation individuell angepasst werden. Der Standfuß gegenüber dem Metallgriff sorgt zudem für einen sicheren und stabilen Stand.

Das Gerät ist im Vergleich zum vorherigen Streuwagen mit 2,5 kg extrem leicht und lässt sich selbst im gefüllten Zustand noch bequem vor sich herschieben. Der Behälter besteht aus stabilem Kunststoff und auch der Metallgriff ist besonders korrosionsbeständig. Generell weisen beide  Materialien eine hohe Witterungsbeständigkeit auf, weshalb sie generell auch häufig für andere Gartenprodukte verwendet werden.

der beste Schleuderstreuer: der EasyGreen von Substral

Was uns gefällt:

  • Streubreite von bis zu 4 m
  • hohe Bodenfreiheit
Was uns nicht gefällt:

  • nicht für enge und verwinkelte Flächen geeignet

Einschätzung der Redaktion

Wie die Bezeichnung Schleuderstreuer bereits besagt, wird das Streugut hier nicht einfach ausgegeben, sondern regelrecht unten aus dem Behälter herausgeschleudert. Damit kannst Du eine Streubreite von bis zu 4 m erzielen. Der knallgrüne Behälter fasst 12 L, mit denen Du je nach Streugut knapp 800 m² bestreuen kannst, da das Streugut ja auch wirklich weit fliegt.

Mit der speziellen Vorrichtung am Griff kannst Du den die Mengenausgabe nicht nur streng regulieren, sondern auch ganz abrupt den Streuvorgang stoppen. Das ist eine besonders wichtige Funktion, die dann zum Tragen kommt, wenn Du den Wagen umsetzen oder wenden willst. Dabei soll natürlich kein Streugut unnötig und ungewollt austreten und diese Funktion verhindert genau dies.

Mit seinen 4,8 kg ist der Wagen noch recht leicht und lässt sich gut vor sich herschieben. Da die Streugut-Ausgabe 15 cm weit über dem Boden stattfindet, spricht man auch von einer hohen Bodenfreiheit. Das ist besonders wichtig, da vor allem feuchter oder nasser Boden die Öffnung verschmutzen und im schlimmsten Fall sogar verstopfen kann.

das beste Streuwagen-Set: der Garten-Streuwagen “Perfekt” WE 430 von Wolf-Garten

Was uns gefällt:

  • im Set mit Rasendünger
  • Fassungsvermögen liegt bei 20 L
Was uns nicht gefällt:

  • die Farben sind sehr knallig und passen vielleicht nicht zu Dir und Deinem Garten

Einschätzung der Redaktion

Meist gibt es Streuwagen und Streugut getrennt zu kaufen. Dieses Set jedoch verbindet beide Produkte der Marke Wolf-Garten. Der Streuwagen ist im klassischen rot und gelb der Firma gehalten und bietet alleine dadurch einen Wiedererkennungswert. Die Streubreite liegt bei 43 cm und der Füllbehälter aus rotem Kunststoff fasst 20 L. Das ist für einen Streuwagen in seiner Klasse überdurchschnittlich viel.

Der metallene Standfuß, der nach oben hin zu dem Rundgriff wird, ist besonders stabil und sorgt besonders beim Befüllen für mehr Sicherheit und Standfestigkeit. Das Set gibt es in zwei Varianten, der Unterschied liegt jedoch allein im Rasendünger. Entweder entscheidest Du Dich für den Start-Rasendünger, der besonders für noch junge Pflanzen geeignet ist und mit 6 kg Gewicht für etwa 240 m² reicht. In der anderen Variante bekommst Du Rasen-Herbst-Dünger, diesmal jedoch 6,25 kg, was für etwa 250 m² reicht.

Kaufratgeber

Wenn Du einen Streuwagen kaufen willst, ist das  mitunter gar nicht so einfach, wie es aussehen mag. Neben der Frage, welche Art von Streuwagen am besten zu Dir und Deinem Garten passt, brauchst Du auch noch jede Menge technische Informationen, um den Richtigen zu finden. Damit Du da nicht den Überblick verlierst und etwas wichtiges vergisst, haben wir hier für Dich die wichtigsten Kaufkriterien zusammengetragen.

Was ist ein Streuwagen?

Ein Streuwagen ist ein zumeist handliches Gartengerät, dass Dir bei der Gartenarbeit behilflich ist. Du kannst mit ihm allerlei Arten von Streugut gleichmäßig auf großen Flächen verteilen. Dafür füllst Du das Streugut einfach in den dafür vorgesehenen Behälter und ziehst oder schiebst den Streuwagen los. Während der Streuwagen in Bewegung ist, verliert er eine gleichmäßige Menge an Streugut, die somit auf dem Boden landet.

Um ein möglichst gleichmäßiges Ergebnis zu erzielen, achte unbedingt darauf den Streuwagen in einer gleichbleibenden Geschwindigkeit zu ziehen oder zu schieben. Wenn Du mal zu schnell und mal zu langsam ziehst, hast Du an einigen Stellen zu viel und an anderen Stellen zu wenig Streugut.

Welche Arten von Streuwagen gibt es?

Streuwagen ist nicht gleich Streuwagen. Wir haben Dir hier vier Arten des hilfreichen Gartengeräts mit passender Pro- / Kontra-Tabelle  zusammengestellt.

Handstreuer

Ein Handstreuer ist quasi ein großer Behälter ohne Rollen, der das Streugut gleichmäßig ausgibt. Er muss getragen werden, ist daher aber besonders leicht und handlich. Trotz der geringen Komplexität des Geräts lässt sich die Streubreite individuell einstellen. Je nach Modell sind zwischen 50 cm und 2,5 m einstellbar. Dieser Streuer ist für Flächen bis 200 m² gedacht. Du kannst ihn auch ideal für die Nachsaat einsetzen.

 

Vorteile Nachteile
besonders klein und handlich muss getragen werden
Streubreite ist einstellbar

klassischer handgeführter Streuwagen

Der normale Streuwagen besteht im Grunde nur aus einem metallenen Griff, einem Behälter für Streugut und zwei Kunststoff-Rädern. Aufgrund dieses simplen Aufbaus bringt er recht wenig Gewicht auf die Waage und lässt sich selbst dann noch bequem umherschieben, wenn er bis zum Rand gefüllt ist mit Streugut. Ein weiterer Vorteil ist, dass dieser Streuwagen wirklich einfach zu bedienen ist.

Einige Streuwagen sind so aufgebaut, dass sie kein Streugut verlieren, wenn sie stehen oder rückwärts gezogen werden. Diese Funktion wird auch Stopp-Funktion genannt und kann durchaus praktisch sein.

Für Flächen zwischen 200 und 800 m² ist der klassische Streuwagen ideal geeignet, da er ein größeres Fassungsvolumen hat, als der Handstreuer, und gleichzeitig nicht getragen, sondern einfach über die Fläche geschoben werden kann. Da er trotzdem nicht sonderlich groß und breit ist, eignet sich der handgeführte Streuwagen auch perfekt für verwinkelte Flächen. Die Streubreite liegt bei den meisten Modellen zwischen 40 und 60 cm.

Vorteile Nachteile
einfache Bedienung nur geringe Streubreiten-Einstellungen
ideal auch für verwinkelte und mittelgroße Flächen
manchmal mit Stopp-Funktion ausgestattet

Schleuderstreuer

Dieser Art ist auch als Zentrifugalstreuer bekannt und ist bis auf einen kleinen Unterschied genauso aufgebaut, wie der klassische Streuwagen. Im Inneren des Behälters rotieren nämlich zwei Scheiben, durch die der Schleudereffekt entsteht und das Streugut besonders weit gestreut wird. Die Weite ist meist einstellbar und variiert zwischen 50 cm  und bis zu 4 m. Damit kannst Du selbst Flächen, die größer als 800 m² sind, bestreuen. Dafür ist diese Variante teurer als die beiden Oberen.

Vorteile Nachteile
große Schleuderweite teuer im Vergleich zu den oberen beiden Varianten
für große Flächen geeignet

Streuwagen für Aufsitzrasenmäher / Rasentraktoren

Der Streuwagen für Traktoren und Aufsitzrasenmäher ist eher mit einem funktionalen Anhänger gleichzusetzen. Damit ist er die größte Wagen-Art und weist damit ein besonders großes Füllvolumen auf. Der Aufbau ähnelt dem der anderen Streuer, jedoch in größerem Maß. Außerdem muss der Durchlass unten nicht manuell geöffnet werden beziehungsweise steht die ganze Zeit offen, sondern öffnet sich leicht und bequem automatisch. Das macht diesen Streuwagen natürlich sehr komfortabel, aber auch dementsprechend teuer. Geeignet ist er für besonders große Flächen weit über 800 m². Leider lohnt sich die Anschaffung nicht für jeden, denn Du brauchst zusätzlich noch einen Traktor oder Aufsitzrasenmäher, wie der Titel bereits vermuten lässt.

Vorteile von PLATZHALTER Nachteile von PLATZHALTER
komfortabel, da sich die Bodenluke von alleine öffnet dementsprechend teuer
extrem großes Füllvolumen Du brauchst einen Traktor dafür
für extrem große Flächen sehr gut geeignet

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Streuwagen?

Hier gehen wir im Detail auf die einzelnen Kriterien ein, die über Kauf und Nichtkauf entscheiden.

Material

Der Behälter für das Streugut besteht in den allermeisten Fällen aus Kunststoff. Dieser ist recht leicht, kann einfach gereinigt werden und trotzt den verschiedensten Umweltbedingungen. Selten besteht der Behälter aus Metall. Der Griff jedoch ist in jedem fall aus rostfreiem Metall gefertigt, sodass er stabil und wetterfest ist.

Streubreite

Dieser Wert gibt an, wie breit der Wagen streut und spielt eine zentrale Rolle. Dabei kann man in drei Klassen  unterteilen. Eine niedrige Streubreite liegt zwischen 30 und 50 cm, eine mittlere bei rund einem Meter und eine hohe Breite kann bis zu 3 m breit sein. Dieser Wert ist besonders wichtig, damit Du weißt, wie breit die Bahnen sind, die der Wagen streut. Je nachdem musst Du dann nämlich öfter hin und herlaufen, um die gesamte Fläche bestreut zu haben. Für verwinkelte Flächen eignet sich hingegen eher ein Streuer mit geringer Breite.

Streuweite

Der Begriff Streuweite wird manchmal Synonym zur Breite verwendet, ist an sich aber ein völlig eigener Wert. Er gibt vor allem bei Schleuderstreuern an, wie weit das Streugut aus dem Wagen geschleudert wird.

Fassungsvermögen des Behälters

Bei diesem Kriterium kommt es vor allem darauf an, wie groß Dein Garten beziehungsweise die Fläche ist, die Du bestreuen willst. Für kleine Flächen reichen nämlich schon etwa 10 – 20 L Fassungsvolumen. Einen solchen Streuwagen kannst Du zum Beispiel prima in Deinem eigenen Garten einsetzen.

Klassische und Schleuderstreuwagen weisen meist ein Volumen um 50 L auf. Für richtig große Arbeiten, wie beispielsweise in der Landwirtschaft oder auf dem Fußballplatz, eignet sich dagegen ein Wagen mit bis zu 300 L Füllvolumen. Für die allermeisten Streuwagen, die als Anhänger im Einsatz sind, trifft dieses Kriterium zu.

Reifen

Bei den Reifen solltest Du vor allem darauf achten, dass die Reifen ein möglichst robustes und griffiges Profil aufweisen. So kannst Du Deinen Streuwagen selbst durch Matsch und Schnee ziehen, ohne dass er stecken bleibt oder die Reifen durchdrehen. Dafür sollten sie natürlich auch besonders breit und groß sein. Ein weiterer Vorteil davon ist natürlich, dass der Wagen nicht mehr an kleineren Stöcken oder Steinen hängen bleibt, sondern einfach darüber rollen kann.

Gute Reifen erleichtern Dir die Arbeit mit einem Streuwagen enorm. Achte beim Kauf also darauf, dass Du einen Wagen mit qualitativ guter Bereifung erwischst. Am besten eignen sich natürlich aufgepumpte Reifen, die auch noch eine federnde Wirkung erzielen.

Streumengen-Regler

Das Streugut kann durch diesen Regler leicht dosiert werden. So kannst Du selbst beim Streuen entscheiden, ob Du die Menge an ausgegebenem Streugut verringern oder erhöhen willst. Sinnvoll ist dieser Aspekt, wenn Du einen Universalstreuer hast und diesen für verschiedenes Streugut verwendest. Das Salz im WInter soll vielleicht sehr dicht gestreut werden, die Grassamen im Frühling aber nur sporadisch? Mit einem Streumengen-Regler sind diese Einstellungen problemlos möglich.

Stop-Funktion

Die sogenannte Stop-Funktion sorgt dafür, dass der Wagen nur Streugut abgibt, wenn Du ihn nach vorne rollst. Wenn der Wagen steht oder Du ihn rückwärts ziehst, wird die Luke am Boden des Behälters verschlossen, sodass kein Streugut herausfällt.

Welche Marken stellen qualitativ hochwertige Streuwagen her?

Es gibt einige Marken, die gute Streuwagen verkaufen. Wir stellen Dir hier mal drei dieser Marken vor.

Gardena

Gardena ist DIE Marke für alle möglichen Gartengeräte. Sie sind in 80 Ländern sehr breit vertreten und gilt als führende Marke für besonders hochwertige Gartengeräte.

Wolf-Garten

“Freude am Garten hat bei uns Tradition.” Mit diesem Leitspruch geht die Firma Wolf-Garten voran. Sie sind in ganz Deutschland bekannt und viele Hobbygärtner vertrauen auf diese Marke. Ihre Produkte helfen vielen die Arbeit im Garten zu erleichtern.

Substral

Substral macht Gärten zu Traumgärten. Und das schon seit rund 60 Jahren. Sie bieten ein reichhaltiges Sortiment an Garten-Pflegeprodukten für die hauseigene Oase. Hier findest Du nicht nur Streuwagen, sondern auch Streugut in allen möglichen Formen und Arten.

Wo kann man einen Streuwagen kaufen?

Vor Ort wirst Du einen Streuwagen am ehesten im Baumarkt Deines Vertrauens finden. Sie stehen meist zwischen anderen größeren Gartengeräten. Oder Du schaust bei einem entsprechendem Fachhandel nach. Dort wirst Du mit Sicherheit auch größere Maschinen und Anhänger finden. Auch Discounter haben manchmal Gartengeräte im Angebot, besonders zu Frühlingsbeginn. Halte einfach in entsprechenden Prospekten danach Ausschau, dort wirst Du eher kleinere und handliche Modelle für Deinen Garten finden.

Wie viel kostet ein Streuwagen?

Je nachdem, für welche Art Du Dich entscheidest und wie gut ausgestattet der Streuwagen dann letzten Endes ist, schwankt der Preis gehörig. Gute klassische Hand- und Wagenstreuer wirst Du zwischen 20 und 30 € finden. Schleuderstreuer sind da schon etwas teurer. Je nach Ausstattung darfst Du hier mit einem Preis zwischen 40 und 250 € rechnen. Bei einem Streuwagen für Traktoren und Aufsitzrasenmäher musst Du da natürlich noch  eine Schippe drauflegen. Da liegen die Preise im Bereich von 250 € und höher.

Wichtiges Zubehör für Streuwagen

Da ein Streuwagen an sich nicht wirklich kompliziert ist im Aufbau und in der Funktion, beschränkt sich auch die Auswahl des Zubehörs auf einige wenige Teile.

Randbegrenzung

Dabei handelt es sich um eine Abdeckblende mit der Du den Auswurfwinkel verringern kannst. Damit kannst Du zum Beispiel Deine Beine vor dem Streugut schützen. Von Vorteil ist dieses Extra auch, wenn Deine Rasenfläche zum Beispiel durch einen Weg abgegrenzt wird. Normalerweise würde das Streugut auch auf dem Weg landen, was nicht unbedingt Ziel der Sache ist. Mit einer Randbegrenzung kannst Du dies leicht verhindern.

Mischvorrichtung

Hier kannst Du gleich zwei Streugüter in den gleichen Behälter füllen. Die Mischvorrichtung im Behälter sorgt nun dafür, dass beide Streugüter ordentlich durchgerührt werden und sich zu einem Gut vermischen. So musst Du diesen Arbeitsschritt nicht selbst erledigen und sorgst gleichzeitig dafür, dass das Streugut auch wirklich gleichmäßig durchmischt wird.

Streuwagen Test-Übersicht: Welche Streuwagen sind die Besten?

Leider hat noch keiner der unten genannten Testmagazine einen passenden Test veröffentlicht Sollte sich daran etwas ändern, werden wir auch diese Tabelle aktualisieren.

Testmagazin Streuwagen Test vorhanden? Veröffentlichungs-Jahr Kostenloser Zugang Mehr erfahren
Stiftung Warentest Nein  –  –  –
Öko Test Nein  –  –  –
Konsument.at Nein  –  –  –
Ktipp.ch Nein  –  –  –

Übrigens findest Du bei diesen Testmagazinen diverse Artikel zu vielen verschiedenen Gartenthemen, aber auch zu verschiedenen Streugut-Arten.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Streuwagen

Im folgenden Abschnitt haben wir noch ein paar Fragen aufgelistet, die häufig zum Thema Streuwagen gestellt werden.

Wie wird ein Streuwagen richtig gereinigt?

Die Reinigung ist bei einem Streuwagen kein Hexenwerk. Wichtig ist vor allem, dass Du ihn nach jeder Benutzung gründlich reinigst. Fülle dazu warmes Wasser in den Behälter, der für das Streugut gedacht ist, und lasse es einmal durchlaufen. Das sollte in den allermeisten Fällen reichen.

Sollte Dein Streuwagen doch einmal stärker beschmutzt sein, kannst Du den Behälter mit einfachem Spülmittel reinigen. Achte nur darauf, dass Du ein mildes Spülmittel verwendest. Ansonsten können Schäden an der Beschichtung entstehen. Trockne danach alles gut ab und Dein Streuwagen ist bereit für den nächsten Einsatz. Den Griff kannst Du nur ab und zu mit einem nassen Tuch abwischen.

Welches Streugut darf in den Streuwagen?

Generell solltest Du darauf achten, wofür Dein Streuwagen genau geeignet ist. Die allermeisten Hersteller geben das von selbst an. Der ausschlaggebende Punkt ist die Öffnung unten im Behälter. Ist die Öffnung zu klein, passt grobes Streugut nicht hindurch und verstopft nur Deinen neuen Streuwagen.

Bei einem Universalstreuer jedoch kannst Du jegliches Streugut einfüllen, da sie für alles geeignet sind. So kannst Du nicht nur Rasensamen, Sand und Granulat, sondern auch Streusalz, Kies und Kalk und sogar Splitt und Schotter ausstreuen.

Gibt es auch Alternativen zum Kauf?

Wenn Du den Streuwagen nur ein oder zwei Mal brauchst, lohnt es sich wohl kaum sich einen eigenen Wagen anzuschaffen. Alternativ dazu kannst Du zum Beispiel einen Gebrauchten kaufen. Damit sparst Du unter Umständen eine Menge Geld. Finden kannst Du solche Angebote auf Online-Plattformen wie eBay-Kleinanzeigen.

Außerdem besteht die Möglichkeit, sich einen Streuwagen auszuleihen. Vielleicht hörst Du Dich erst einmal in Deiner Nachbarschaft um, ob nicht vielleicht einer einen Streuwagen bei sich im Schuppen stehen hat. Du kannst aber natürlich auch zum nächsten Baumarkt fahren und dort danach fragen. Viele Baumärkte bieten einen Ausleihservice für größere Maschinen und Gartengeräte, darunter fällt oft auch ein Streuwagen. Für eine geringe Gebühr kannst Dir dort einen passenden Streuwagen ausleihen.

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.