Kaufberatung » Haushaltsgeräte & Haushaltselektronik » Raumklimaprodukte » Wetterstation: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Wetterstation: Test, Vergleich und Kaufratgeber

5/5 - (1 vote)

 

Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung. Dieser Spruch ist Dir bestimmt bekannt. In diesem Beitrag haben wir für Dich die wichtigsten Kaufkriterien gesammelt und widmen uns außerdem aktuellen Tests für Wetterstationen, wodurch Du nie wieder schlecht gekleidet sein wirst.

Unsere Favoriten

Die beste Multifunktionale Wetterstation: Newentor Wetterstation Q3-BK-FIV-DE*
„Vielfältig einsetzbare Wetterstation mit Farbdisplay.“

Die Beste Wetterstation unter 30 Euro: TFA Dostmann MONDO Wetterstation, 35.1151.01*
„Alle wichtigen Fakten sind auf dem Display ablesbar“.

Die Beste Wetterstation mit Vorhersagen bis zu 4 Tagen: Technoline WD 4026 Wetterdirekt*
„Zeigt seine Daten auf einer Wetterkarte an.“

Die Beste Wetterstation für Profis unter 150 Euro: Sainlogic Profi WLAN-Wetterstation*
„Professionelles Gerät für Haus und Garten.“

Die Beste Wetterstation für Profis: Wetteronline home*
„Allround-Produkt für Fortgeschrittene.“

Die Beste WLAN-Wetterstation: Netatmo Smarte Wetterstation NWS01-EC*
„Kann einfach mit dem Handy oder dem Laptop verbunden werden.“

Die Beste analoge Wetterstation: AMTAST Wetterstation analog*
„Einfaches ablesen der Daten auf dem Ziffernblatt.“

Die Beste digitale Wetterstation: TFA Dostmann Digitale Wetterstation Weather Boy, 35.1159.02*
„Gibt Kleiderempfehlungen ab.“

Die Beste Wetterstation mit Außensensor: JBonest Wetterstation Funk mit Außensensor und Funkuhr Digitales Farbdisplay DCF, PT201 Series*
„Funk-Wetterstation mit Außensensor und Farbdisplay.“

Das Wichtigste in Kürze

  • Wetterstationen werden für Wettermessungen und Wettervorhersagen benötigt.
  • Eine Wetterstation stellt sich aus verschiedenen Messgeräten zusammen, die zur Wetterbeobachtung gut sind.
  • Mit Funk-Wetterstationen können Wettervorhersagen erstellt werden.
  • Analoge Wetterstationen hingegen zeigen nur den aktuellen Wert.

Wetterstationen – Wer kann sowas überhaupt brauchen?

Im Prinzip sind Wetterstationen ein Allround-Gerät. Sie kann also von jedem benutzt und gebraucht werden. Egal ob klein oder groß, ob jung oder alt.
Über das Wetter will ja wohl jeder Bescheid wissen, oder?

Inhaltsverzeichnis

Die besten Wetterstation: Favoriten der Redaktion

Die beste Multifunktionale Funkwetterstation – Newentor Wetterstation Q3-BK-FIV-DE

Was uns gefällt:

  • im Lieferumfang enthalten: Funkwetterstation mit Farbdisplay und einem Außensensor
  • zeigt Außen- und Innentemperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck, Mondphasen, Datum und Uhrzeit an
  • Warnung bei zu hoher oder zu niedriger Außentemperatur
  • kann sowohl aufgestellt werden oder auch aufgehängt werden
  • geeignet für Einsteiger und Profis

Was uns nicht gefällt:

  • Vorhersagen sind nur über einen Zeitraum von 8 Stunden möglich

Redaktionelle Einschätzung

Die Newentor Wetterstation ist mit einem Außensensor ausgestattet. Der Sender misst Außentemperatur und Luftfeuchtigkeit. Diese Daten werden dann per Funk an die Wetterstation weitergeleitet. Das Gerät kann bis zu 8 Stunden im Voraus messen. Die Reichweite zwischen Wetterstation und Außensensor sollte nicht größer als 60 Meter sein, da sonst die Daten nicht übertragen werden können.

Die Wetterstation misst die Innentemperatur. Bei zu hoher oder zu niedrigerer Außentemperatur warnt die Station durch Alarm.

Darüber hinaus hat die Wetterstation ein Farbdisplay mit Funkuhr und Wecker, welches mit 5 Helligkeitsstufen ausgestattet ist. Darauf werden auch die verschiedenen Mondphasen und auch der Luftdruck angezeigt. Als Zubehör werden aber noch Batterien benötigt, welche nicht bei der Wetterstation dabei sind, was als einziger Kritikpunkt aufgezählt werden sollte.

Die Wetterstation kann sowohl auf den Tisch gestellt werden oder auch bei Platzmangel an die Wand gehängt werden. Die Werte sind auch aus der Höhe gut messbar. Die Station ist 20.3 x 3 x 12.8 cm groß und wiegt 520 Gramm.

Newentor Wetterstation Q3-BK-FIV-DE ist dank seines herausragenden Gesamtpakets und dem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis unsere Empfehlung.

Die beste Wetterstation unter 30 Euro – TFA Dostmann MONDO Wetterstation, 35.1151.01

Was uns gefällt:

  • im Lieferumfang enthalten: Funkwetterstation und ein Sender für den Außenbereich
  • zeigt Außen- und Innentemperatur, Datum, Wochentag und Uhrzeit an
  • kann auch als Wecker verwendet werden
  • es können insgesamt 3 Außensensoren mit der Wetterstation verbunden werden
  • kann mit Batterien oder USB-Ladekabel aufgeladen werden
  • geeignet für Jedermann

Was uns nicht gefällt:

  • Display ist nur in schwarz/weiß erhältlich

Redaktionelle Einschätzung

Die TFA Dostmann MONDO Wetterstation misst die Innentemperatur, welche auf dem schwarzen Display des Gerätes angezeigt wird. Außerdem besitzt sie noch über eine Funkuhr, die auch als Wecker einsetzbar ist. Die Station zeigt auch Datum und Wochentag an, wodurch der Wecker vervollständigt wird.

Des weiteren wird die Außentemperatur und Luftfeuchtigkeit per Funk von dem Außensensor an die Wetterstation gesendet, welcher eine Reichweite von 60 Metern hat. Darüber hinaus könnten auch noch 2 weitere Außensensoren mit der Wetterstation verbunden werden, wodurch noch genauere Ergebnisse erzielt werden können.

Auch hier werden möglicherweise noch zusätzliche Batterien für die Inbetriebnahme benötigt. Es besteht aber auch die Möglichkeit die Wetterstation mit einem USB-Ladegerät aufzuladen. Die Wetterstation ist 21.4 x 2.7 x 14 cm groß, wiegt 344 Gramm und besteht aus Kunststoff, wodurch sie so leicht ist.

Die TFA Dostmann MONDO Wetterstation ist ein enorm preisgünstiges Gerät, welches auf ganzer Linie zu überzeugen weiß.

Die beste Wetterstation mit Vorhersagen bis zu 4 Tagen – Technoline WD 4026 Wetterdirekt

Was uns gefällt:

    • Temperatur wird zu 4 verschiedenen Tageszeiten angezeigt
    • zeigt zur jeweiligen Tageszeit auch die Höchst- und Tiefsttemperatur an
    • Vorhersagen von bis zu 4 Tagen möglich
    • erhält seine Daten vom Deutschen Wetterdienst

<liAußentemperatur wird manuell durch den Außensensor gemessen

Was uns nicht gefällt:

  • Inbetriebnahme kann bis zu 2 Tagen dauern
  • Benutzung der Wetterstation nur innerhalb von Deutschland möglich

Redaktionelle Einschätzung

Die Technoline WD 4026 Wetterstation misst nicht selbst die Temperatur, sondern bekommt zu diversen Tageszeiten Daten vom Deutschen Wetterdienst zur Verfügung gestellt. Es werden nun vier Temperaturen, zu verschiedenen Zeiten angezeigt: Vormittag, Nachmittag, Abend und Nacht. Auf dem Display kann dann die jeweilige Höchst- und Tiefsttemperatur des jeweiligen Zeitabschnittes abgelesen werden. Es sollte darauf geachtet werden, dass die Daten innerhalb von Deutschland gesendet und auch empfangen werden. Mit anderen Worten kann die Station nicht einfach mit in den Urlaub genommen werden. Auf dem Bildschirm können auch Datum und Uhrzeit problemlos abgelesen werden.

Darüber hinaus gibt es noch einen Außensensor, wodurch die Außentemperatur auch manuell gemessen werden kann.

Die Inbetriebnahme des Gerätes kann bis zu zwei Tage dauern, wobei ein wenig Geduld aufgebracht werden muss, was als einzigster Nachteil aufgeführt werden sollte.

Die Station verfügt über ein LED-Display. Sie ist 13.5 x 16.2 x 6.4 cm groß und wiegt 430 Gramm und ist in der Farbe Schwarz/Silber erhältlich.

Aufgrund seiner doppelten Messung durch Außensensor und der Funkfunktion der Wetterstation kann die Technoline WD 4026 dennoch die Poleposition erreichen.

Die beste Wetterstation für Profis unter 150 Euro – Sainlogic Profi WLAN-Wetterstation

Was uns gefällt:

  • zeigt Windgeschwindigkeit, Windrichtung, Niederschlag, Sonneneinstrahlungen, UV-Strahlung, Hitzeindex, Taupunkt, Außen- und Innentemperatur, Luftfeuchtigkeit und Luftdruck an
  • Station ist für IOs und Android geeignet
  • Daten können gleichzeitig auf mehreren Geräten (Handy, Computer, Tablet) eingesehen werden
  • ist mit einem Farbdisplay ausgestattet
  • einfache Installation

Was uns nicht gefällt:

  • Bedienungsanleitung gibt es nur in Papierform

Redaktionelle Einschätzung

Die Sainlogic Profi WLAN-Wetterstation misst diverse Daten, wie Windgeschwindigkeit, Windrichtung, Niederschlag, Sonneneinstrahlungen, UV-Strahlung, Hitzeindex und auch noch den Taupunkt. Schlussendlich misst die Station auch klassischerweise die Temperatur, die Luftfeuchtigkeit und den Luftdruck, wodurch alle Daten in einer Wetterstation vereint sind. Falls die Temperatur in einen bedenklichen Bereich kommt, kann auch ein Alarm aktiviert werden. Die Daten können bequem von dem Farbdisplay der Wetterstation abgelesen werden. Jeder Wert hat hier eine eigene Farbe, wodurch diese leicht unterschieden werden können.

Für den Außenbereich gibt es dann noch einen Außensensor mit Regenmesser, wodurch von außen gleich zwei Daten gemessen werden.

Durch die WLAN-Funktion können die Daten problemlos auf das Smartphone, den Computer oder das IPad übertragen werden. Die Station ist sowohl für IOs als auch für Android geeignet. Ihre Energie zieht sich die Wetterstation aus der Sonne. Falls mal keine Sonne scheint, werden als Alternative Batterien benutzt, welche nicht bei der Lieferung dabei sind.

Trotz diverser Einzelteile ist die Installation dank der gut zusammengefassten Bedienungsanleitung einfach in der Handhabung. Die Station ist 17.5 x 37 x 41.4 cm groß und wiegt 2 Kilogramm.

Die Sainlogic Profi WLAN-Wetterstation ist wie der Name schon sagt bestens für Profis geeignet.

Die Beste Wetterstation für Profis – Wetteronline home

Was uns gefällt:

  • Wetter wird 2 Wochen im Voraus angezeigt
  • Station warnt vor Unwetter, Sturm und Glätte
  • bezieht ihre Daten von WetterOnline
  • Daten werden jederzeit aktualisiert

Was uns nicht gefällt:

  • Gerät kann nur in Deutschland und Österreich benutzt werden

Redaktionelle Einschätzung

Die Wetteronline home Wetterstation bezieht ihre Daten von WetterOnline, welcher weltweit tätig ist. Die Wetterstation zeigt Daten, wie Temperatur, gefühlte Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Pollenflug und Windgeschwindigkeit an. Darüber hinaus verfügt das Gerät über einen Farbdisplay, welcher durch Karte die genaue Wetterveränderung im Gebiet anzeigt.

Außerdem zeigt die Station das Wetter zwei Wochen im Voraus an. Die Daten werden ständig aktualisiert. Darüber hinaus bietet die Wetterstation Livedaten, wodurch die Daten immer aktuell sind. Bei Unwetter, Sturm oder Glätte warnt die Wetterstation durch Alarm. Je stärker der Regen ist desto dunkler wird die Anzeige auf dem Display.

Die Wetterstation wird am Strom angeschlossen und erhält seine Prognosen durch die Verbindung mit dem WLAN. Das Gerät kann nur in Deutschland und Österreich benutzt werden.

Das Gerät ist 1,5 x 25 x 16.2 cm groß und wiegt 615 Gramm.

Mit der Wetteronline home Wetterstation treffen Sie für künftige Wetterprognosen eine gute Wahl.

 

Die beste WLAN-Wetterstation – Netatmo Smarte Wetterstation NWS01-EC

Was uns gefällt:

  • Verbindung mit Amazon Alexa oder Apple HomeKit möglich
  • zeigt Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Lärmpegel und Luftdruck an
  • informiert über schlechte Luftqualität im Innenbereich
  • zeigt die Daten 1 Woche im Voraus an
  • für die Station gibt es eine eigene App

Was uns nicht gefällt:

  • es werden keine eigenen Messungen vorgenommen

Redaktionelle Einschätzung

Bei der Netatmo NWSO1-EC Wetterstation handelt es sich um eine WLAN-Wetterstation was bedeutet, dass Daten bequem von überall her auf dem Smartphone, Computer oder auch dem IPad gelesen werden können, indem die Netatmo Wetter App auf dem gewünschten Gerät installiert wird und mit der Station verbunden wird. Darüber hinaus kann mit der Wetterstation auch gesprochen werden, denn sie lässt sich mit der Amazon Alexa oder dem Apple HomeKit problemlos verbinden.

Das Gerät zeigt Daten, wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Lärmpegel und Luftdruck an, welche mit zwei Sensoren gemessen werden. Der eine Sensor wird im Innenbereich aufgestellt und der andere ist für den Außenbereich gedacht. Als kleinen Zusatz informiert die Station über schlechte Luftqualität, wobei Du darauf hingewiesen wirst mal wieder die Fenster zu öffnen. Die Vorhersagen reichen über eine Woche hinaus.

Darüber hinaus ist das Gerät 4.5 x 15 x 5 x 4.5 cm groß und wiegt 500 Gramm.

Für Wettervorhersagen ist die Netatmo NWSO1-EC Wetterstation eine ausgezeichnete Alternative.

Die beste analoge Wetterstation – AMTAST Wetterstation analog

Was uns gefällt:

  • misst Temperatur, Luftdruck und Luftfeuchtigkeit
  • einfaches ablesen auf dem Ziffernblatt
  • benötigt keinerlei Energiequellen
  • ist für jedermann geeignet

Was uns nicht gefällt:

  • misst die Daten nur im Haus

Redaktionelle Einschätzung

Bei der AMTAST Wetterstation analog handelt es sich um ein sehr einfaches Produkt, da nur Barometer, Hyrometer und Thermometer in dem Gerät integriert sind, wodurch sie für jedermann geeignet ist.

Die Wetterstation besitzt vier verschiedene Nadeln, mit der sie Werte, wie Luftdruck, Temperatur und Luftfeuchtigkeit messen kann. Das Gemessene kann dann leicht auf dem Zifferblatt abgelesen werden.

Darüber hinaus sollte die Wetterstation an die Wand gehängt werden, was nicht nur dekorativ aussieht, sondern so auch genaue Messwerte erzielt werden. Nach dem Aufhängen fängt die Wetterstation direkt an die Werte zu messen, was die Bedienung sehr erleichtert. Natürlich benötigt die Station auch keine Batterien oder ähnliche Energiequellen, da es sich hier ausschließlich um eine Messuhr handelt. Als Nachteil sollte noch genannt werden, dass diese Wetterstation nur Innenwerte misst.

Die Station ist 13.5 x 13.5 x 5 cm groß und wiegt 200 Gramm.

Die AMTAST Wetterstation ist im Bereich analoge Wetterstationen unsere erste Wahl.

 

Die beste digitale Wetterstation – TFA Dostmann Digitale Wetterstation Weather Boy, 35.1159.02

Was uns gefällt:

  • zeigt Temperatur, Uhrzeit, Datum und Mondphase an
  • informiert über Sonnenauf- und untergang
  • Station gibt Kleiderempfehlungen ab
  • die Station ist sehr leicht

Was uns nicht gefällt:

  • das Gerät muss aufgestellt werden

Redaktionelle Einschätzung

Die TFA Dostmann Digitale Wetterstation Weather Boy ist ausgestattet mit der Basisstation und einem Außensensor.

Durch den Sensor wird die Außentemperatur gemessen. Die Station misst Daten, wie die Innentemperatur und zeigt darüber hinaus noch die Uhrzeit, das Datum und die Mondphase an. Durch die integrierte Uhr kann die Wetterstation auch als Wecker benutzt werden. Über Sonnenauf- und untergänge informiert die Wetterstation auch.

Außerdem gibt das Wettermännchen jeden Tag Kleiderempfehlungen ab, indem die Station durch ein integriertes Barometer den Luftdruck misst.

Darüber hinaus muss die Wetterstation aufgestellt werden und kann nicht an die Wand gehängt werden. Auch werden noch zusätzlich vier 1,5 Volt AA Batterien benötigt. Zwei für die Wetterstation und die anderen beiden für den Außensensor.

Die Wetterstation ist 14.5 x 3.9 x 9.7 cm groß und wiegt 340 Gramm.

In der Nische für Wetterstationen ist die TFA Dostmann Digitale Wetterstation Weather Boy an der Spitze.

 

Die beste Wetterstation mit Außensensor – JBonest Wetterstation Funk mit Außensensor und Funkuhr Digitales Farbdisplay DCF,  PT201 Series

Was uns gefällt:

  • ist mit einem Farbdisplay ausgestattet
  • Sender hat eine Reichweite von 100 Metern
  • zeigt Temperatur, Datum, Uhrzeit und Mondphase an
  • kann auch als Wecker benutzt werden
  • es können 3 weitere Sender gekoppelt werden

Was uns nicht gefällt:

  • um den Bildschirm immer angeschaltet zu haben muss ein Adapter verwendet werden

Kaufratgeber für Wetterstation

Alles, was Du über Wetterstationen wissen musst, findest Du hier! Neben allgemeinen Informationen erfährst Du hier auch alles, was Du beim Kauf beachten solltest.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Wetterstation?

Du brauchst vor deinem Kauf erstmal einen Überblick? Dann siehst Du hier die wichtigsten Kategorien, die für deine Kaufentscheidung relevant sein könnten.

Arten der Wetterstationen

Es gibt für Dich fünf Arten von Wetterstationen, aus denen Du auswählen kannst.
Hier siehst Du die fünf Arten der Stationen, die für Dich infrage kommen.

Funk-Wetterstationen:

Sie besitzen in der Regel ein kleines Gerät für den Außenbereich, den Außensensor, mit dem über Funk die Außentemperatur an die Wetterstation weitergeleitet wird. So werden Dir gleich zwei Werte angezeigt. Einerseits die Außentemperatur, durch den Außensensor. Andererseits die Raumtemperatur durch die Wetterstation selbst.

Vorteile Nachteile
+ Die Temperatur kann bequem von drinnen abgelesen werden – Funktioniert nur bei ausreichendem Empfang
+ Zeigt verschiedene Wetterdaten an – Benötigt eine Energiezufuhr, beispielsweise durch Batterien

 

WLAN-Wetterstationen:

WLAN-Wetterstation in Benutzung

Du kannst bequem die Prognose der Wetterstation auf diversen Endgeräten mitnehmen.

Diese Station bietet die Möglichkeit Daten zu messen und diese an unterschiedliche Endgeräte, wie beispielsweise dem Smartphone digital weiterzuleiten. So kannst Du auf der App von überall her sehen, wie das Wetter so wird.

Vorteile Nachteile
+ Die Wetterstation zeigt nicht nur die eigenen Messdaten an,
sondern auch Vorhersage des Online-Wetterdienstes
– Smartphone und/oder IPad muss vorhanden sein
+ Daten können auch unterwegs auf dem Smartphone oder
IPad abgelesen werden

 

Digitale Wetterstationen:

Sie zeigt Dir lediglich aufgrund der veränderten Luftfeuchtigkeit die Innentemperatur an. So gesehen kann diese Wetterstation am wenigsten, ist aber für den alltäglichen Gebrauch vollkommen ausreichend.

Vorteile Nachteile

+ Die Temperatur kann bequem von drinnen abgelesen werden

– Zeigt nur die Innentemperatur an

 

Analoge Wetterstation:

Hier wird die Temperatur aufgrund des veränderten Luftdrucks angezeigt. Es ist darüber hinaus irrelevant, ob die Wetterstation draußen oder im Innenbereich steht.

Vorteile Nachteile

+ Standort der Wetterstation ist irrelevant

– Temperatur wird nur von der Station selbst gemessen
+ Energiezufuhr ist nicht notwendig

– zeigt dir nur den aktuellen Wert an

 

Satellitengestützte Wetterstation:

Diese Wetterstation besteht aus einer Station für den Innenbereich und einem Sender für den Außenbereich. Sie zeigt Dir eine mehrtägige Wetterprognose an. Die Daten werden von einem Satelliten per Funknetz an Deine Wetterstation weitergeleitet.

Vorteile Nachteile

+ Berücksichtigung weltweiter Daten

– Funkempfang muss vorhanden sein

+ Anzeige einer mehrtägigen Prognose

Sonstiges Wissen über Wetterstationen

Es gibt darüber hinaus noch weitere interessante Punkte, die Du unbedingt über Wetterstationen wissen solltest. Alles wichtige findest Du hier.

Wofür ist eine Wetterstation überhaupt gut?

Bei Dir wird es wahrscheinlich so ablaufen, dass Du täglich auf dein Smartphone in die Wetter-App schaust, wenn du eine Wettervorhersage brauchst. Dabei ist Dir bestimmt schon aufgefallen, dass diese Vorhersagen nicht immer gestimmt haben, oder?
Das liegt daran, dass diese Apps allgemeine Daten vom Deutschen Wetterdienst wiedergeben, was dazu führen kann das die Vorhersage ungenau ist.
Aus diesem Grund beschließen viele private Haushalte, das messen des Wetters selbst in die Hand zu nehmen. Dabei wird natürlich eine Wetterstation benötigt.

Wie setzt sich eine Wetterstation zusammen?

Wetterstationen setzten sich aus diversen Geräten, wie dem Thermometer, dem Hydrometer und dem Barometer zusammen, welche durch verschiedene Funktionen die Wetterstation vereinigen.

Hier nochmal kurz erklärt, was die einzelnen Geräte messen.

 

Thermometer: Temperatur

Hydrometer: Luftfeuchtigkeit

Barometer: Luftdruck

Wetterstation als Windstock

Auch der Wind gibt schon Anzeichen über die Wetterlage in den nächsten Stunden.

Für diejenigen unter Euch, die sich für Technik interessieren, könnte der folgende Punkt interessant sein.

Konnektivität der Wetterstation

  • Bluetooth
  • WLAN
  • USB-Anschluss

Durch Bluetooth  werden die Daten zwischen zwei Geräten hin und her übertragen. Dies geschieht beispielsweise bei der WLAN-Wetterstation, wo die Daten von der Wetterstation auf Dein Smartphone übertragen werden, was den Vorteil der Mobilität hat. Hierbei wird allerdings auch Vorausgesetzt, dass Deine Wetterstation über eine WLAN-Funktion verfügt. WLAN bedeutet nichts anders, als die kabellose Verfügungstellung des Internets für diverse Geräte. Zu guter Letzt gibt es noch den sogenannten USB-Anschluss, wobei Geräte per Kabel miteinander verbunden werden. Hier kannst du die gemessenen Daten Deiner Wetterstation problemlos auf beispielsweise Deinen PC laden. Wobei Du nur die eine Seite des Kabels in den USB-Anschluss packen musst und die andere Seite dann natürlich in den PC.

Darüber hinaus versorgen viele Wetterstationen Batterien mit Energie, wobei es beim Wechsel der Batterien ein paar Dinge zu beachten gibt.

Was muss bei einem Energiewechsel beachtet werden?

Die Benutzung eines batteriebetriebenen Geräts hat einerseits den Vorteil der Mobilität, andererseits ist diese Lösung langfristig kostengünstiger, nachhaltiger und effizienter. Du kannst dein Gerät positionieren, wo immer es für Dich am besten ist.
Das Batteriefach befindet sich meist an der Rückseite. Auch bei Außensensoren sind die Batteriefächer meistens auf der Rück- oder Unterseite angebracht.

Hast Du die neuen Batterien eingelegt und das Batteriefach wieder verschlossen, musst Du zunächst die Einstellungen neu auswählen. Von dem Außensender wird ein Sicherheitscode an die Station geschickt, wenn dieser in Betrieb genommen wird. Du hast dann nur kurz Zeit, um diesen zu speichern und die Funktion der Wetterstation wieder in Gang zu bringen. Dies muss relativ schnell passieren, um eine reibungslose Betriebsweise zu garantieren. Brauchst Du nach Aufleuchten des Displays zu lange, muss der Vorgang wiederholt werden.

Hinweis: Hier können gewöhnliche Batterien mit 1,5 Volt und dem Typen AA verwendet werden. Diese sollten aber nicht älter als 10 Jahre sein, da sie sonst nicht mehr funktionieren.

Letztendlich findest Du hier noch ein paar wichtige, allgemeine Funktionen zur Wetterstation.

Was zeigt eine Wetterstation überhaupt an?

    • Barometer
    • Wettervorhersage
    • Luftfeuchtigkeit
    • Innen und Außentemperatur
    • Mondphasen
    • Uhrzeit und Datum

Barometer
Das Barometer ist für die Messung des Luftdrucks verantwortlich. Luftdruckveränderungen helfen bei der Vorhersage des Wetters. Erhöhter Luftdruck bedeutet Sonnenschein, wodurch niedrigerer Luftdruck zu Regen führen kann. Diese Funktion ist in jeder Wetterstation integriert.

 

Wettervorhersage
Wetterstationen zeigen Dir genaue Vorhersagen über das Wetter des aktuellen Tages, sowie gegebenenfalls auch der Folgetage an. Dies ist abhängig von dem Modell der Wetterstation.

 

Luftfeuchtigkeit
Die Luftfeuchtigkeit wird auf dem sogenannten Hygrometer angezeigt. Hier wird die Höhe der Luftfeuchtigkeit in der Luft angezeigt, was auch relevant für die Wetterprognose ist. Auch diese Funktion wird von jeder Wetterstation angezeigt.

 

Innen und Außentemperatur
Die Anzeige der Innen- und Außentemperatur wird Dir durch verschiedene Sensoren angezeigt. Du hast also die Möglichkeit, jederzeit genau abzulesen, wie warm beziehungsweise kalt es momentan ist.

 

Mondphasen
Auch die verschiedenen Mondphasen beeinflussen unser Wetter. Dies hängt mit der Anziehungskraft von Sonne und Mond auf die Erde zusammen, was auch abhängig von dem Modell auf Deiner Wetterstation angezeigt werden kann.

 

Uhrzeit und Datum
Um die Funktionsweisen der Wetterstation abzurunden, zeigt diese auch Uhrzeit und Datum an, was Deinen Alltag erleichtern wird, den Du hast alle relevanten Informationen auf einen Blick.

 

Achtung: Nicht jede Wetterstation zeigt Dir alle aufgeführten Werte an. Dies ist abhängig von der Art der Wetterstation.

 

Wie ist eine Wettervorhersage überhaupt möglich?

Um es Dir mal ganz einfach zu erklärt, ist eine Wettervorhersage durch die Luftdruckveränderung möglich. Hier werden die Ströme kalter und warmer Luft erfasst. Diese Schwankung führt dann letztendlich zur Wettervorhersage.

 

Wie weit reicht überhaupt ein Außenmodul?

Die Reichweite der Sensoren beginnen bei 30 Metern und endet bei 100 Metern, dies ist abhängig vom Hersteller. Bei der Standortwahl des Sensors sollte darauf geachtet werden, ob Hindernisse im Weg stehen, die das Signal stören könnten. Wenn dies der Fall ist, sollte lieber ein Modul mit weiterer Reichweite gekauft werden.

 

Welche Marken stellen qualitative Wetterstation her?

Der Markt Wetterstationen ist groß. Hier erfährst Du, von welchen Herstellern Du auf jeden Fall qualitative Wetterstationen bekommst.

  • TFA Dostmann
    Stellen ihre Produkte in Deutschland her und haben sich auf Wetterstationen fokussiert.
  • technoline
    Das Unternehmen hat seinen Sitz in Berlin und hat sich mitunter auf Wetterstationen spezialisiert.
  • Hama
    Das Unternehmen sitz ebenfalls in Deutschland. Sie bieten eine Großzahl an verschiedenen Wetterstationen in diversen Preisklassen an.
  • Bresser
    Ist für Jedermann geeignet von Einsteiger bis Profis, sowie auch von jung bis alt wird hier jeder die passende Wetterstation finden
  • Netatmo
    Setzt als Unternehmen auf Modernität. Die WLAN-Wetterstationen liefern Dir per Smartphone wichtige Informationen und weist Dich sogar darauf hin, wenn mal wieder gelüftet werden soll.

Wo kann man eine Wetterstation kaufen?

Wetterstationen kann man sich recht einfach zulegen. Du bekommst sie überall, wo es auch elektronische Geräte gibt. Du kannst also direkt in den nächsten Elektroladen oder sogar Discounter gehen. Natürlich können Wetterstationen auch auf diversen Seiten online im Internet bestellt werden.

Wie viel kosten Wetterstation?

Die Stationen gibt es in verschiedenen Preisklassen, je nach Fähigkeiten unterscheiden sich diese. Die Preise fangen bei 20,00 € an und können bis in den dreistelligen Bereich gehen. Es sollte also für jeden was dabei sein.

Wichtiges Zubehör für die Wetterstation

  • Batterien

Um zu vermeiden, dass die Wetterstation ihren Geist aufgibt, würde ich Dir empfehlen Batterien immer ersatzweise auf Vorrat zu haben.

  • Schutzhüllen für den Sensor

Um die Sensoren vor witterungsbedingte Einwirkungen zu Schützen, könnte eine Schutzhülle von Vorteil sein.

  • Wandhalterungen

Wenn Du beispielsweise keinen idealen Stellplatz für die Wetterstation hast könnte eine Halterung für die Wand sinnvoll sein.

Wetterstation Test-Übersicht: Welche Wetterstation sind die Besten?

Testmagazin Wetterstationen Test vorhanden? Veröffentlichungs-Jahr Kostenloser Zugang Mehr erfahren
Stiftung Warentest Es ist kein Test vorhanden
Öko Test Es ist kein Test vorhanden
Konsument.at Es ist kein Test vorhanden
Ktipp.ch Es ist kein Test vorhanden

Sollten bei den folgenden Testmagazinen zukünfig Tests zu Wetterstationen durchgeführt werden, aktualisiern wir die Übersicht natürlich für Dich.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Wetterstation

Die am häufigsten gestellten Fragen zur Wetterstation für Dich beantwortet.

Wo sollte ich die Wetterstation aufstellen?

Am idealsten platzierst Du Deine Wetterstation im Haus. Bei der Platzwahl sollte vor allem auf direkte Sonneneinstrahlungen oder Wärme von einer Heizung geachtet werden. Dies könnte unter Umständen die Prognose verfälschen, was Du vermutlich vermeiden willst. Als beste Räumlichkeit würde sich daher die Küche eignen.

Tipp: Bei der Auswahl des Ortes sollte auch auf das Messen der Bodentemperatur geachtet werde. Die Temperaur wird 5 cm über dem Boden gemessen.

Wie genau ist eine Wetterstation?

Natürlich sollten die Vorhersagen Deiner Wetterstationen so genau wie möglich sein. Doch dies unterscheidet sich, je nachdem für welches Modell du Dich entscheidest. Einige Wetterstationen beziehen ihr Daten bekanntlicherweise vom Deutschen Wetterdienst, wodurch Du dieselben Informationen bekommst, wie auch jeder andere. Misst Deine Wetterstationen jedoch selbst das Wetter, sollten die Prognosen genauer sein. Eine hundertprozentige Garantie wird es jedoch nie geben, da die Messungen von diversen Faktoren abhängig ist und das Wetter bekanntlicherweise unberechenbar ist.

Was ist ein Hygro Sensor?

Mit einem Hyro Sensor kannst Du die Luftfeuchtigkeit messen. Er ist Bestandteil jeder Wetterstation. Hierbei wird der Anteil der Luftfeuchtigkeit in der Luft gemessen, was relevant für eine Wettervorhersage ist.

Wie funktioniert ein Barometer?

Ein Barometer besteht aus zwei kleinen Röhren, welche luftdicht verschlossen sind. Die eine Röhre ist ein bisschen kleiner als die andere. Diese werden nun ineinander gesteckt. In beide Röhren wird das chemische Element Quecksilber gefüllt.

Auf das Quecksilber im äußeren Gefäß wirkt sich nun Luftdruck aus, wobei die innere Röhre entweder nach oben oder nach unten gedrückt wird.

Wie lese ich die Werte der Wetterstation richtig ab?

Eine Wetterstation ist meist mit einem Display ausgestattet, worauf Du Werte, wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit oder Luftdruck einfach ablesen kannst.

Weiterführende Quellen

Wenn Du mehr über das aktuelle Wetter in Deutschland wissen möchtest, dann schau hier vorbei:

http://wetterstationen.meteomedia.de

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.