Vinylboden: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Ein Mann Testet den Vinylboden

In diesem Beitrag haben wir die wichtigsten Kaufkriterien gesammelt und widmen uns außerdem aktuellen Vinylboden Tests. Sie erfahren welcher Vinylboden für sie der richtige ist und worauf sie beim Verlegen achten müssen.

Unsere Favoriten

Das günstige Vollvinyl zum Kleben: Tarkett Melbourne Noir
“Super schöne Oberfläche, leicht auszulegen, sieht sehr edel aus.”

Die günstigen Vinyl-Dielen in Holzoptik: von Stilista
“In Badezimmer und Wohnraum einwandfrei nutzbar. Kinderleicht verlegbar.”

Gute Qualität für einen guten Preis: Parador Basic 5.3 Eiche
“Vielseitig einsetzbar, wasserfest und 10 Jahre Garantie”

Der umweltfreundliche Allrounder mit Korktrittschalldämmung: Parador Modular One
“Sehr hohe Qualität und dann noch nachhaltig.”

Der günstige selbstklebende Vinylboden: Gerflor Olive Maple: Gerflor Vinyldielen Senso Olive Maple
“Für den Preis, unschlagbar.”

Selbstklebendes Vinyl mit großer Designauswahl: vidaXL 24517
“Sehr zufrieden und eine Alternative zu klassischem Laminat.”

Das Wichtigste in Kürze

  • Grundsätzlich gibt es bei Vinylböden drei Varianten: zu klebenden Vinylboden, Klick-Vinylboden und selbstklebenden Vinylboden.
  • Jeder der drei Vinylböden hat seine eigenen Vor- und Nachteile
  • PVC Boden und Vinylboden sind das Gleiche
  • Vinylboden ist Fußwarm, Leise, Pflegeleicht und Feuchtraum geeignet
  • Vinylboden ist einfach zu verlegen, wichtig ist nur ein glatter Untergrund
  • Wie viel Belastung Dein Vinylboden aushalten kann, erkennst Du an den Nutzungsklassen

Die besten Vinylböden: Favoriten der Redaktion

In diesem Abschnitt stellen wir Dir unsere Favoriten für die verschiedenen Vinyl-Arten vor.

Das günstige Vollvinyl zum Kleben: Tarkett Melbourne Noir

Was uns gefällt:

  • sehr günstiger Bodenbelag
  • fürs Badezimmer geeignet
  • phthalatfrei
  • 100 % Recycelbar
  • für eine Fußbodenheizung geeignet
Was uns nicht gefällt:

  • hat laut Hersteller die schlechteste Widerstands-Nutzungsklasse (21)

Redaktionelle Einschätzung

Der Bodenbelag in Fliesenoptik von der Marke Tarkett kannst Du in verschiedenen Größen erwerben. Die Breite des Belags beträgt hierbei immer 2 Meter. Die Länge kannst Du dann je nach benötigter Quadratmeteranzahl auswählen. Hierbei startet die Auswahlmöglichkeit bei einer Länge von 2,5 Meter und geht in 0,5 Meter Schritten hoch bis zu einer Länge von 8 Metern. Bei dem Produkt handelt es sich um Rollenware und sollte deshalb fest mit dem Untergrund verklebt sein, da es sonst rutschen kann.

Viele der Kunden Berichten, dass der Belag auf kleinen Flächen auch mit doppelseitigem Klebeband gut hält und so ebenfalls schnell Rückstandslos entfernt werden kann. Dadruch, dass das Produkt aus einem großen Stück besteht, kann es auch als Bodenbelag im Badezimmer benutzt werden. Dabei solltest Du beim Verlegen darauf achten die Kanten gut zu verschließen.

Durch die rutschhemmende Eigenschaften des Bodens hast Du auch bei nassem Boden guten Halt. Dieser Boden ist ideal für Dich, wenn Du Geld sparen willst und trotzdem ein edles Design suchst. Achte aber darauf, dass der Boden ziemlich dünn ist. Sollte Dein Boden nicht Eben sein, können schnell Unebenheiten hindurchdrücken. Solltest Du Dir nicht sicher sein, kann es helfen Dir zuerst ein günstiges Musterstück zu bestellen und das Produkt einmal zu testen.

Die günstigen Vinyl-Dielen in Holzoptik von Stilista

Was uns gefällt:

  • günstiger Bodenbelag
  • geeignet für Feuchträume
  • hohe Nutzungsklasse
  • realistische Holzstruktur
  • phthalatfrei
Was uns nicht gefällt:

  • Muss verklebt werden

Redaktionelle Einschätzung

Diese zu klebenden Vinyldielen sind in 15 verschiedenen Holzdekoren erhältlich. Die Farbauswahl hierbei reicht von hellen Hölzern wie “Eiche gewaschen Weiß” bis zu ganz dunklen Holzimitationen wie zum Beispiel “Walnuss rustikal Dunkel”. Außerdem verfügt er über eine, dem Holz nachempfundenen, Oberflächenstruktur.

Der Verkäufer bietet die Dielen in zwei Paketgrößen an. Einmal mit etwas mehr als 5 Quadratmetern und einmal mit etwas über 20 Quadratmetern. Für eine Probe können sie den Farbkatalog bestellen, dort werden alle Dekore präsentiert. Der Vinylboden ist durch die Fugenlosigkeit ebenfalls geeignet für Feuchträume, muss dafür aber präzise verlegt werden.

Durch seine hohe Nutzungsklasse von 23 sollte er sehr Widerstandsfähig sein, jedoch Berichten einige Kunden von schnellem Verkratzen, gerade bei den dunklen Dekoren. Diese Vinylboden-Dielen können jedem empfohlen werden, der sich nicht in Unkosten stürzen möchte. Der Boden ist sehr günstig, man muss aber bedenken, dass der Kleber noch hinzukommt. Wer ein paar Einbußen in der Qualität hinnehmen kann, kann bei diesem Produkt Geld sparen.

Gute Qualität für einen guten Preis: Parador Basic 5.3 Eiche

Was uns gefällt:

  • Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Bad geeignetes Klick-Vinyl
  • 10 Jahre Garantie
  • starke Trägerplatte kann kleine Unebenheiten ausgleichen
  • Wasserfeste Trägerplatte
  • kann auf bis zu 20 m x 20 m ohne Dehnungsfuge verlegt werden.
  • phthalatfrei
Was uns nicht gefällt:

  • andere Farben der gleichen Reihe sind teurer

Redaktionelle Einschätzung:

Dieser Boden ist die kostengünstigste Variante von der Marke Parador in der Farbe Eiche Honig Braun. Die anderen Böden der Basic 5.3 Reihe sind im Vergleich teurer als dieser hier. Doch wem die Farbe zusagt, schlägt hier ein echtes Schnäppchen. Der Boden lässt sich einfach über ein Klick System verlegen und ist dabei immer noch Wasserfest. Kann also in Küche und Badezimmer genutzt werden.

Zusätzlich kann der Belag durch seine SPC Bodenplatte feinere Unebenheiten auf dem Fußboden ausgleichen. So kann dieses Klick-Vinyl bei kleinen Fugen auf Fliesen verlegt werden. Trotzdem sollten sie aber vorher eine Trittschalldämmung oder Vinylboden-Unterlage drunter legen. Dieser Fußboden ist der richtige für Dich, wenn Du gute Qualität zu einem bezahlbaren Preis suchst. Parador ist ein absolutes Markenprodukt in dem Sektor und wenn Dir die Farbe des Bodens gefällt solltest Du ihn kaufen.

Der umweltfreundliche Allrounder mit Korktrittschalldämmung: Parador Modular One

Was uns gefällt:

  • für Wasser- und Elektrofußbodenheizung tauglich
  • Trittschalldämmung aus Kork
  • 8 mm Auflage
  • lebenslange Herstellergarantie
  • sehr robuste Oberfläche
  • nachhaltig Produziert
  • phthalatfrei
Was uns nicht gefällt:

  • etwas hochpreisiger

Redaktionelle Einschätzung

Die Böden aus der Reihe Modular One von Parador gibt es in 3 verschiedenen Größen und vielen verschiedenen Dekoren. Dabei können sie aus Holz, Stein und Fliesen Optiken wählen. Der Fußboden ist durch seine besondere Beschichtung und eine nicht quellende Trägerplatte ebenfalls für Feuchträume geeignet und kann kleine Unebenheiten ausgleichen. Durch die untere Korkschicht ist der Boden beim Begehen besonders leise, weich und fußwarm. Die obere Sicht besitzt eine besonders schöne und realistische Haptik, angelehnt an das jeweils imitierte Material.

Zusätzlich ist die Oberfläche höchst strapazierfähig und hat im privaten als auch gewerblichen Gebrauch die höchste Nutzungsklasse. Trotzdem hat der Boden nur eine Höhe von 8 mm und trägt damit nicht dick auf. Der Boden wird in Deutschland umweltfreundlich und ohne Verwendung von Weichmacher produziert. Dieser Boden ist der richtige, wenn Du eine Qualitativ hochwertigen Boden haben möchtest, an dem Du lange Freude hast. Er kostet zwar etwas mehr, bietet aber viele Vorteile und wird zusätzlich nachweislich umweltfreundlich produziert.

Der günstige selbstklebende Vinylboden: Gerflor Olive Maple

Was uns gefällt:

  • Preis – Leistung
  • leicht verlegbar
  • fürs Badezimmer geeignet
Was uns nicht gefällt:

  • gelegentliche Lieferschwierigkeiten
  • Kann nicht direkt auf PVC-Boden, Linoleum, Kautschuk oder Laminat verlegt werden

Redaktionelle Einschätzung

Dieses selbstklebende Vinyl von Gerflor kommt in der Farbe Olive Maple. Mit ihren selbstklebenden Rücken sind die Diele sehr einfach zu verlegen. Durch die Materialdicke von 2 mm trägt der Boden kaum auf und kann oft, ohne zusätzliches Tür abschleifen, auf den Untergrund draufgeklebt werden. Hierbei ist zu beachten, dass der Untergrund absolut eben ist, da Unebenheiten durchdrücken könnten.

Empfohlen wird zusätzlich den Boden vor dem Verlegen mit einem Haftgrund bzw. Primer vorzustreichen, um einen idealen Halt zu bekommen. Ansonsten benötigst Du zum Verlegen nur Maßband, Metalllineal und Teppichmesser. Ein Vorteil, wenn man sich kein Werkzeug anschaffen oder Leihen möchte. Der Boden ist kostengünstig und lässt sich einfach verlegen, ideal für jemanden, der beispielsweise günstig etwas selbst Renovieren möchte und nicht viel Werkzeug hat.

Selbstklebendes Vinyl mit großer Designauswahl: vidaXL 245171

Was uns gefällt:

  • Große Design Auswahl
  • günstiger Quadratmeterpreis
  • 2 mm Stärke
  • einfach zu verlegen
Was uns nicht gefällt:

  • nur in 5 Quadratmeter Packungen zu kaufen

Redaktionelle Einschätzung

Eine Packung, des selbstklebende Vinyls, von VidaXL reicht aus für 5 Quadratmeter Boden. Der Boden ist in 34 verschieden Design bestellbar. Angefangen mit verschiedenen Holzoptiken bis hin zu Fliesen und Stein. Durch die Materialdicke von 2 mm kannst Du es fast überall problemlos verlegen. Auch hier gilt jedoch wieder auf einen ebenen Untergrund zu achten, da sonst die Unebenheiten nach einer gewissen Zeit durchdrücken können.

Außerdem Raten Kunden dazu den Untergrund vorher sehr gründlich zu reinigen, da dadurch die Klebefähigkeit des Bodens deutlich verbessert wird. Dieser Vinylboden ist der richtige für Dich, wenn Du ein einfach zu verlegendes Produkt suchst, welches es in vielen Designmöglichkeiten gibt. Du kannst es in jedem Bereich des Hauses einfach verlegen und ist preisgünstig.

Kaufratgeber

Es gibt mittlerweile viele verschiedene Arten von Vinylböden. Zuerst stellen wir Dir in diesem Teil seine generellen Vorteile vor. Danach erzählen wir Dir auf welche Kriterien Du beim Kauf eines Vinylbodens achten musst.

Vinylboden im Test

In diesem Kaufratgeber Infomieren wir Dich über die wichtigsten Kriterien auf die Du beim Kauf von Vinylboden achten solltest.

Welche Vorteile bietet Vinylboden?

Vinylboden hat viele verschiedene Vorteile. Wir haben dir hier ein die wichtigsten Eigenschaften aufgezählt:

  • Fußwarm
  • Schalldämmende Kunststoffoberflächen
  • Pflegeleicht
  • unempfindlich gegen Schmutz
  • Unbegrenzte Designmöglichkeiten, mit Gefühlsechten Prägungen möglich
  • Einfach zu verlegen
  • Feuchtraum geeignet
Hinweis: Vinylböden sind heutzutage gesundheitsverträglich und stellen keine Gefährdung mehr dar.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Vinylböden?

Hier stellen wir Dir die wichtigsten Kaufkriterien für Vinylböden vor.

Preis

Die Preisspanne bei Vinylböden fängt bei ca. 13 Euro pro Quadratmeter an. Hierbei ist zu beachten, dass es oft Mengenrabatte gibt, was den Quadratmeterpreis angeht. Die Preise steigen dann bis hin zu mehreren Hundert Euro pro Quadratmeter. Der Preis ist abhängig von den Eigenschaften des Materials. Einige Produkte besitzen zusätzlich bereits integrierte Trittschalldämmung.

Haltbarkeit

Die Haltbarkeit ist abhängig von der Belastung und Verarbeitung des Materials. Gewerblich genutzte Bodenbeläge werden deutlich schneller abgenutzt sein, als solche aus dem privaten Gebrauch. Günstige Vinylböden halten bis zu 10 Jahren. Hochwertige Böden halten 15 bis 20 Jahre bis sie ausgetauscht werden müssen.

Dicke des Bodens

Die Dicke bei Vinylböden hängt ganz von dem Typ des Bodens ab. Die dünnsten Böden sind Vinylbeläge von der Rolle. Diese starten bei einer dicke von 1,5 mm und Weisen dann eine Nutzschicht von 0,2 mm auf. Die dicksten Beläge sind Klick-Vinyle mit einer dicken Trägerplatte und integrierter Trittschalldämmung. Diese sind sehr stabil und müssen nicht verklebt werden, haben aber eine dicke von 1,5 bis zu 2 cm.

Schallschutz

Unter Klick-Vinyl wird meist eine Schallschutzdämmung gelegt. Diese sorgt für einen festen Untergrund und mindert den Geräuschpegel beim Laufen. Einige Klick-Vinylboden auf einer Trägerplatte, zum Beispiel einer HDR-Platte, können ebenfalls bereits einen Schallschutz integriert haben. Diese Modelle können so auf den ebenen Fußboden ausgelegt werden.

Feuchtraum geeignet

Viele Vinylböden sind auch fürs Bad geeignet. Dadurch ist Vinyl vielen anderen Bodenbelägen voraus. Trotzdem musst Du beim Kauf von einem Vinylboden für Dein Badezimmer auf einige Sachen achten, denn nicht alle Böden sind für die hohe Feuchtigkeitsbelastung und Seifen geeignet. Außerdem darf der Boden in Verbindung auch nicht rutschig werden. In der Regel sind Böden für den Badezimmerbereich extra dafür ausgezeichnet.

An der Wand befestigen

Wie Fliesen kannst Du auch Vinylböden an Deine Badezimmer- oder Küchenwand kleben. Hierdurch bieten sich Dir viele Designmöglichkeiten Dein Zimmer weiter zu gestalten und trotzdem Wasserfest zu sein. Wichtig ist nur, dass Du die Flächen mit einer hohen Wasserbelastung zusätzlich versiegelst, sodass kein Wasser durch die Fugen hindurch kommen kann. Außerdem sollte der Untergrund, auf den das Vinyl geklebt wird, ebenfalls wasserdicht sein und beim Kleben muss ein Polymerkleber benutzt werden, der unter der hohen Wasser- und Wärmebelastung weiterhin hält.

Geeignet für Fußbodenheizung

Hast Du eine Fußbodenheizung, ist Vinylboden in vielen Fällen auch eine gute Möglichkeit um den Boden zu belegen. Handelt es sich bei Deiner Fußbodenheizung um eine elektronische, ist Vinylboden in den meisten Fällen nicht möglich. Achte beim Kauf des Vinyls für eine Fußbodenheizung genau auf die Symbole, die angeben, ob es auch für eine Wasser- und/oder elektronische Fußbodenheizung geeignet ist.

Nutzungsklassen

Vinylboden wird in unterschiedliche Nutzungsklassen eingeteilt. Sie zeigen Dir an wie Hoch die Belastung Deines Vinylbodens sein darf. Daran kannst Du entscheiden, ob der Boden, den Du Dir ausgesucht hast, die mögliche Belastung auch aushält. Im privaten Bereich unterteilt man in die Nutzungsklassen 21, 22 und 23. Ist Dein Vinylboden in Deinem Raum einer geringen Belastung ausgesetzt, solltest Du auf ein Produkt mit der Nutzungsklasse 21 zurückgreifen.

Wird der geplante Boden einer hohen Belastung ausgesetzt, solltest Du auf ein Produkt mit der Nutzungsklasse 23 zurückgreifen. Für besonders schwere Belastung, wie in Firmen, Fabriken oder Laboren, gibt es auch Nutzungsklassen für den gewerblichen Bereich. Diese sind unterteilt in die Klassen 31, 32 und 33. Hierbei steigt die Nummer mit Höhe der Belastung wieder an.

Auf welchen Untergrund kannst Du Vinylboden verlegen?

In der unten stehenden Tabelle ist aufgelistet, ob Du den Vinylboden auf den jeweiligen Untergrund verlegen kannst.

Untergrund Verlegen Möglich? Erläuterung
Beton Beton stellt kein Problem beim Verlegen dar, solange er eben ist.
Fliesen ✔/X Fliesen müssen vor dem Verlegen von klebendem Vinyl abgeschliffen und verspachtelt werden, sodass eine Ebene Fläche entsteht. Klebender Vinyl kann nicht direkt darauf gelegt werden, da der Untergrund mit den Fugen meist zu uneben ist und diese dann Durchdrücken.

Einige Kliclvinyle mit einer HDR- oder SPC-Trägerplatte und integrieter Trittschalldämmung können die Fugen ausgleichen und können direkt schwimmend auf den Fliesen verlegt werden. Dabei ist zu beachten, dass dies  stark auf den Boden aufträgt. Du solltest mit mindestens 10-12 mm rechnen.

Teppich Das Verlegen auf Teppich ist nicht geeignet, da sich in diesem unter dem Vinyl Milben, Keime und Schimmel vermehren können. Außerdem würden bei Klick-Vinyl durch den weichen Untergrund die Klickverbindungen Schaden nehmen.
Laminat Das Verlegen von Vinyl auf Laminat stellt kein Problem dar solange, das Laminat eine gerade Oberfläche und keine größeren Beschädigungen aufweist, die vorher behoben werden müssten.
Vinyl Das Verlegen von Vinyl auf Vinyl sollte, wenn dieser nicht zu sehr beschädigt ist, kein Problem sein, da der Boden bereits davor begradigt wurde.
Parkett Das Verlegen von Vinyl auf Parkett ist nicht empfehlenswert. Sollte das Parkett in ebenem und guten Zustand sein, würde das Holz trotzdem extrem unter dem mangelnden Luftaustausch leiden.

Wie verlegt man die unterschiedlichen Arten von Vinylboden?

In diesem Teil erklären wir Dir, wie Du die unterschiedlichen Vinylarten verlegst, welche Zeitaufwand Du einplanen kannst und welche Materialien Du benötigst.

Klick-Vinyl im Test

In diesem Abschnitt erklären wir Dir, wie Du Deinen Vinylboden verlegst und worauf Du dabei achten solltest.

Wie verlegst Du klebenden Vinylboden?

Zeitaufwand: Ein Tag verlegen + je ein Tag Vorbereitung und Trocknung= insgesamt 3 Tage

Personen: Zwei Personen sind hier nützlich, da die Stücke von der Vinylboden-Rolle sehr sperrig sein können.

Material:

Für den Untergrund:

  • Haft- oder Tiefengrund
  • Fließspachtel
  • Randdämmstreifen
  • Stachelwalze
  • Hakenklinge
  • Zange
  • Stechspatel

Für den Boden:

  • Vinylboden von der Rolle
  • Fixierung
  • Hakenklinge
  • Trapezklinge
  • Metalllineal
Tipp: Zusätzlich kann ein Stripper gemietet werden, dies ist eine Maschine, die dabei hilft alten PVC Boden von dem Grund zu lösen.

Vorbereitung:

Das Vinyl muss auf ganz glattem Boden verlegt werden, um mögliches Durchdrücken von Unebenheiten zu vermeiden. Hierzu empfiehlt es sich in je nach Bodenbelag und Zustand, den alten Boden zu entfernen. Wenn Du Dir sicher sein möchtest, schaue einmal in der Liste oben welche Optionen Du hast. Solltest Du den alten Bodenbelag entfernt haben, musst Du den Untergrund vorbehandeln. Dazu musst Du erst einmal die Kleber Überreste entfernen, sodass der Boden relativ eben ist. Danach solltest Du ihn mit Haft- oder Tiefengrund streichen.

Tipp: Haftgrund bei nicht so saugfähigen Untergründen wie Beton. Haftgrund dringt nur in die Oberfläche ein und sorgt für eine gute Haftung von Mörtel oder Spachtel. Dieser wird noch Nass verarbeitet. Tiefengrund bei saugfähigen Untergründen wie Kalk, Zementputz oder Gipskarton. Der Tiefengrund dringt tief in das Material ein und minimiert seine Saugfähigkeit. Dieser ist nach einer halben Stunde trocken genug um weiterverarbeitet zu werden.

Dadurch kannst Du im Folgenden die Ausgleichsmasse, auch bekannt als Fliesenspachtel, besser auf dem Boden verarbeiten. Vorher solltest Du jedoch Randdämmstreifen anbringen um die Wand von der aufgetragenen Ausgleichsmasse und dem Boden zu entkoppeln. Das hilft dabei den Lärm im Nachbarzimmer beim Laufen zu reduzieren, da er nicht direkt über den Boden an die Wand weitergegeben wird. Fängst Du nun an die Ausgleichsmasse auf dem Boden zu verteilen, solltest Du darauf achten Nass in Nass zu arbeiten.

Das bedeutet, dass Du neu ausgegossene Masse in die bereits auf dem Boden verteilte Masse mit einstreichen, dadurch gelingt Dir eine gleichmäßige Verteilung des Fliesenspachtels. Außerdem solltest Du die aufgetragene Ausgleichsmasse mit einer Stachelwalze entlüftet, um so Bläschen im Boden zu vermeiden. Der Grund sollte spätestens am nächsten Tag ausgetrocknet sein. Dann solltest Du die verbliebenen Unreinheiten von dem Boden mit Schmirgelpapier entfernen und im Fall von Fliesenspachtel wieder eine Lage Tiefengrund auf dem Boden verstreichen.

Das Verlegen von dem Vinylboden

Tipp: Kaufe Vinylboden immer von derselben Rolle, um Farbveränderungen zu umgehen. Lass Dir am besten gleich die Stücke im Baumarkt zuschneiden, denke dabei aber immer an Überstand.

Dann geht es an das Verlegen des Bodens. Positionieren ihn so, dass Du an den Wänden jeweils noch 5-10 cm Überstand hast. Beim Schneiden an den Ecken empfiehlt es sich diagonale Schnitte zu machen, um auf der sicheren Seite zu sein und sich nicht zu verschneiden. Achte auf die Maserung des Vinyls, oft kannst Du einen weiteren Streifen passend mit dem Abschluss des ersten Streifens zusammenlegen. Bei Rohren im Fußboden machst Du einen geraden Schnitt zur nächsten Wand. Dann legst Du den Boden dann um das Rohr herum. Arbeit das Loch in das Vinyl Schritt für Schritt ein.

Liegt der Boden nun so wie er soll, kannst Du bei den Längsseiten  den Überstand bereits passend abschneiden. Lasse ihn auf der Querseite aber noch stehen. Bei zwei Teilstücken, die aneinander gelegt werden lässt Du ebenfalls einen Überstand stehen. Bevor der Boden aber geklebt wird, lässt Du ihn nun für 24 Stunden Ruhen. So kann er sich akklimatisieren und einliegen. Dadurch verhinderst Du die spätere Fugenbildung zwischen den einzelnen Stücken und der Boden kann sich an das Klima gewöhnen und wird sich nicht mehr zusätzlich ausdehnen.

Am nächsten Tag kannst Du dann mit dem Kleben beginnen. Dazu klappst Du den Boden um und ziehst ihn bis zur Hälfte zurück. Es ist hilfreich, die andere Seite zu beschweren, damit diese nicht verrutscht. Dann kannst Du den Fixierer auf dem Fußboden verstreichen und danach wartest Du bis dieser etwas ausgelüftet ist. Ist dies geschehen, kannst Du den Vinylboden auf der Seite festkleben und nach außen hin ausstreichen und festdrücken. Nun kannst Du auch an der fixierten Seite den Überstand an der Wand passend zuschneiden.

Tipp: Zum Festdrücken und Ausstreichen des Bodens eignet sich ein Holzstück, das in ein Geschirrtuch eingewickelt ist.

Bei zwei überlappenden Teilen kannst Du diese bis zur beklebten Seite nun zuschneiden. Dazu legst Du das überlappende Stück genau auf das andere und schneidest mit einer scharfen Klinge durch beide Ebenen gleichzeitig. Dazu benutzt Du am besten ein langes Metalllineal. Danach kannst Du nach einem kleinen Schnitt in der Mitte des Bodens den unteren Streifen herausnehmen und das obere Stück passend an das andere anlegen.

Tipp: Schneide bei Dielenoptik des Bodens nicht genau an der Naht, sondern ein paar Millimeter daneben. So stellst Du sicher, dass sie später noch zu sehen ist.

Nun kannst Du mit der anderen Seite beginnen und das ganze Wiederholen. Denke aber daran, dass Du beim Auslüften der Fixierung in der anderen Zimmer Hälfte feststeckt. Klebt die andere Seite nun auch, kannst Du den Rest des Bodens zuschneiden. Am Türrahmen empfehlen sich gerade Schnitte nach unten und am Übergang zum anderen Raum tastest Du Dich einfach Schritt für Schritt heran. Die Naht zwischen den zwei Einzelstücken verbindest Du mit Kaltschweißmittel. Arbeite hier sehr genau, da Du erstmal nicht nachwischen darfst.

Fertigstellung

Bist Du damit fertig, kannst Du nun die Übergangsleiste in der Tür und Sockelleisten an der Wand montieren. Danach solltest Du den Kleber vollständig trocknen lassen, bis Du den Boden vollständig belastet. Wie lang das Dauert ist in der Regel auf der Verpackung des Klebers zu finden. Begehbar ist er meist nach 24 Stunden, aber seine Endfestigkeit erreicht er oft erst nach 3 Tagen. Erst dann sollten schwere Gegenstände wie eine Küche in den Raum eingebaut werden.

Wie verlegst Du Klick Vinylboden?

Zeitaufwand: 6 Stunden + 1 Tag akklimatisieren

Personen: Eine Person benötigt. Eine helfende Hand schadet nicht.

Material:

  • Klick-Vinylboden, + 5 % Verschnitt
  • Unterlagsbahn für Klick-Vinyl, Trittschalldämmung
  • Alu-Dichtband
  • Messer mit Trapezklinge (Cutter-Messer)
  • Zollstock

Vorbereitung

Die Vorbereitung des Bodens und das benötigte Material sind genauso wie bei klebendem Vinylboden. Manchmal reicht es auch einige Stellen im Boden mit Reparaturmörtel auszubessern. Ob Du das Klick-Vinyl auf Deinem Untergrund verlegen kannst, siehst Du oben in der Tabelle.

Tipp: Das Klick-Vinyl sollte mindestens 24 Stunden vor dem Verlegen in dem Zimmer, in dem es verlegt wird lagern. Durch das Akklimatisieren des Materials beugst Du Fugenbildung vor, da sich das Material an die Temperatur gewöhnt hat und sich nicht noch weiter ausdehnt oder zusammenzieht.

Ansonsten solltest Du Dir vorher Gedanken machen, wie Du das Klick-Vinyl verlegen willst. Je nach Ausrichtung wirkt der Raum länger oder schmaler. Informiere Dich auch, ob Du das Klick-Vinyl von rechts nach links oder von links nach rechts einsetzen musst. Außerdem solltest Du es so positionieren, dass Du keine langen dünnen Streifen des Vinyls verlegen musst, diese sind nämlich weniger stabil. Bei einer Raumlänge von über 8 Metern musst Du mit einer Dehnungsfuge rechnen. Diese kannst Du mit einer Profilschiene, quer zu langen Seite ausgerichtet, abdecken.

Das Verlegen von Klick-Vinylboden

Verlege zuerst die druckbeständige Unterlagsbahn mit Haftbeschichtung in derselben Richtung, in der später auch der Klick-Vinylboden gelegt werden soll. Hast Du den ganzen Raum damit ausgelegt, überklebst Du die Übergänge zwischen den Stücken mit Alu-Dichtband.

Hinweis: Achte bei Deinem Klick-Vinyl darauf, welche Art von Klickverbindung Du hast. Es gibt die Lock-Verbindung, bei der sich die einzelnen Dielen durch Wippen ineinander ziehen und die Drop-, Down-Variante, bei der Du die Dielen ineinander steckst und diese mit einem kleinen Schlag vom Gummihammer fixierst. Sei Dir im Vorhinein sicher, welche Art Du gekauft hast, um ein versehentliches Zerstören der Verbindungen zu vermeiden.

Du beginnst beim Verlegen in der hintersten Ecke des Zimmers. Dort legst Du zuerst eine Bahn auf voller Länge aus. Pass auf, dass Dein letztes Stück, das Du zuschneiden musst, nicht zu klein wird. Ansonsten schneidest Du vom ersten und letzten Stück etwas ab. Wie weit entfernt der Boden von der Wand liegen soll, steht auf der Packung. Passende Abstandshalter findest Du im Baumarkt. Es ist wichtig, dass der Boden nicht genau an der Wand anliegt, da dieser sich bei längerem Sonneneinfall ausdehnen kann.

Passt Deine erste Reihe, fängst Du nun an den Boden immer versetzt zur vorherigen Reihe anzulegen. Empfehlenswert sind hier mindestens ⅓ Versatz zu vorherigen Naht. Ecken kannst Du gut ausmessen und anzeichnen. Danach mit dem Messer anritzen und rausbrechen. Gegebenenfalls mit dem Messer nachbessern. Bei Heizungsrohren sieht es am schönsten aus, wenn Du ein Loch in den Boden bohrst und mit einem geraden Schnitt zur Wand hin das Klick-Vinyl schneidest. Dann kannst Du es mit etwas Kraft an dem Schnitt um das Heizungsrohr herumlegen und einsetzen. Die letzte Reihe musst Du auch wieder passend zuschneiden.

Fertigstellung

Bist Du damit fertig, kannst Du nun die Übergangsleiste in der Tür und Sockelleisten an der Wand montieren. Zwischenräume zur Tür oder zu Rohren kannst Du mit Silikon in der Farbe des Fußbodens ausfüllen.

Klick-Vinylboden ist direkt nach dem Verlegen voll belastbar.

Wie verlegst Du selbstklebenden Vinylboden?

Zeitaufwand: 1 Tag verlegen + 1 Tag akklimatisieren

Personen: Eine Person benötigt. Eine helfende Hand schadet nicht.

Material:

  • Vinyldielen selbstklebend, + 10 % Verschnitt
  • Hakenklinge
  • Schlagschnur

Vorbereitung

Die Vorbereitung des Bodens und das benötigte Material sind genauso wie bei klebendem Vinylboden. Der Untergrund sollte auf jeden Fall vorher Grundiert werden, damit der Kleber später gut hält. Außerdem sollten sich die Vinyldielen vor dem Verlegen, ebenfalls 24 Stunden in dem Raum akklimatisieren, um so später Fugen zu vermeiden.

Tipp: Das Durchmischen der einzelnen Teile von verschiedenen Packungen sorgt für einen natürlichen Look.

Das Verlegen von selbstklebenden Vinylboden

Beim Verlegen der Dielen fängst Du von der Tür aus an, um sicherzugehen, dass die Bretter von dem Blickpunkt aus alle gerade liegen. Dadurch verhinderst Du, dass Du Dich an einer schiefen Wand orientierst. Wie weit entfernt der Boden von der Wand liegen soll, steht auf der Packung. Passende Abstandshalter findest Du im Baumarkt. Es ist wichtig, dass der Boden nicht genau an der Wand anliegt, da dieser sich bei längerem Sonneneinfall ausdehnen kann.

Zeichne Dir eine Hilfslinie auf den Boden, die Dir dabei hilft beim Verlegen gerade zu bleiben. Dafür eignet sich ideal eine Schlagschnur, diese zeichnet Dir auf lange Distanzen eine gerade Linie. Beim Verlegen der Bretter musst Du die Verlegerichtung beachten. Ein Pfeil auf der Rückseite zeigt Dir an, wie es richtig herum ist. Nachdem Du den ersten Streifen an der Hilfslinien aufgeklebt hast, kannst Du direkt die zweite, mit mindestens ⅓ Versatz darüber kleben.

So fällt es Dir leichter mit späteren Bahnen gerade zu bleiben. Kanten und Ecken kannst Du auf dem Stück anzeichnen und mit einem Messer anritzen. Danach musst Du die Stücke nur noch rausbrechen, dabei kann Dir eine Zange helfen. Bei Heizungsrohren kannst Du die Rohre genau auf dem Brett anzeichnen und ausschneiden. Danach kannst Du das passende Stück um die Dielen herumlegen.

Tipp: Solltest Du eine Diele austauschen wollen, kannst Du diese mit dem Föhn warm machen und mithilfe eines Nagels herausziehen.

Fertigstellung

Bist Du damit fertig, kannst Du nun die Übergangsleiste in der Tür und Sockelleisten an der Wand montieren. Zwischenräume zur Tür oder zu Rohren kannst Du mit Silikon in der Farbe des Fußbodens ausfüllen. Selbstklebender Vinylboden sollte nach dem Verlegen erst noch voll durchtrocknen, bevor schwere Gegenstände darauf bewegt werden. Wie lang das dauert, ist vom Kleber abhängig. Die genauen Angaben finden sie in der Regel auf der Packung.

Welche Marken stellen qualitative Vinylböden her?

Um Dir einen besseren Überblick zu geben, stellen wir hier einige Marken vor, die Vinylböden herstellen.

Parador

Die Firma Parador wurde 1977 in Deutschland gegründet. Zu dem Standort in Deutschland kam im Laufe der Jahre eine Produktionsstätte in Österreich hinzu. Die Firma achtet bei Ihren Produkten auf recyclingfähige Werkstoffe und hohe Qualität. Das Unternehmen unterstützt die Organisation Plant for Planet und hat in Zusammenarbeit mit ihr bis jetzt 176.730 bäume gepflanzt.

Wineo

Den Ursprung der Firma findet 1948 in Bad Oeyenhausen in Deutschland statt. Über die Jahrzehnte konnte die Firma sich stets durch ihre Innovation von anderen Herstellern absetzen. Nachhaltigkeit ist dieser Firma ebenfalls ein wichtiges anliegen. Sie verwenden so weit es geht nur nachwachsende Rohstoffe und haben in vielen Prozessen auf pflanzliche Öle, anstelle von petrochemischen umgestellt. Das Holz, welches in den unterschiedlichen Produkten verarbeitet wird, kommt ausschließlich aus ökonomisch, ökologisch und sozial nachhaltiger Forstwirtschaft.

Planeo

Planeo ist die Eigenmarke des gleichnamigen Onlinehandels für Bodenbeläge und mehr. Die Marke Planeo existiert seit 2011 und wurde von der F&P GmbH, die zuerst einen lokalen Fachmarkt für Bodenbeläge betrieb, ins Leben gerufen. Jetzt liefert die Firma an Kunden Europaweit ihre Produkte. Planeo zeichnet sich außerdem durch seine gute Kundenberatung und Anleitungsvideos aus, die genauestens Beschreiben, wie sie die Produkte zu verlegen haben.

Haro

1866 wird Haro in Bayern also Holzproduktionsstätte gegründet. Ihr Tochterunternehmen Hamberger Flooring GmbH ist für Produkte im Bodenbereich zuständig. Diese verkaufen ihre Produkte in über 90 Länder weltweit. Haro war im Jahr 2010 das erste deutsche Unternehmen im Parkettbereich, das nur Rohstoffe aus zertifizierten, nachhaltigen Wäldern verarbeitet und hat damit einen wichtigen Schritt für die Nachhaltigkeit getan. Das Unternehmen verspricht hohe Innovation und ausgezeichnete Qualität “Made in Germany”.

Gerflor

Gerflor ist ein französischer Hersteller, der auf 70 Jahre Erfahrung zurückgreifen kann. Sie setzen bei ihren Produkten auf Innovation, Gesundheit und Ästhetik. Gerflor konnte mit seinen Produkten schon einige Auszeichnungen im Bereich Qualität, Design und Umweltfreundlichkeit gewinnen.

Tarkett

Tarkett ist ein französischer Hersteller für Bodenbeläge, welcher seine Produkte in über 100 Länder verkauft. Tarkett ist sich seiner Verantwortung von sozialen, ökonomischen und ökologischen Aspekten bewusst und überwacht ihre Produkte und dessen Auswirkungen von der Herstellung bis zum Ende der Nutzung. Hierbei sind die Rohstoffe und die Verarbeitung von Dritte zertifiziert worden.

Wo kann man eine Vinylboden kaufen?

Vinylböden kannst Du in jedem Baumarkt kaufen. Die meisten bieten vor Ort eine Variation an verschiedenen Designs und Verlegemöglichkeiten an. Das nötige Zubehör findest Du auch vor Ort. Soll es etwas ausgefallener oder von sehr hoher Qualität sein, empfehle ich Dir auch einmal in einem Fachgeschäft für Bodenbeläge vorbeizuschauen. Diese bieten meist eine noch größere Auswahl an Böden an.

Wenn Du weißt, was Du willst, lohnt es sich für Deine Geldbörse Böden Online zu bestellen. Dort gibt es meist den günstigsten Preis. Hier kannst Du auf Online-Fachgeschäfte oder die Internetseiten der Baumärkte zurückgreifen. Bei Amazon kannst Du ebenfalls Vinylböden bestellen. Dort gibt es einige Modelle mit speziellen Mustern, meist zum Kleben.

Wie teuer ist Vinylboden?

Vinylboden kannst Du bereits sehr günstig erstehen. Die günstigsten Varianten fangen bei ungefähr 10 Euro pro Quadratmeter an. Hierbei handelt es sich in der Regel um Klebevinyl. Gewisse Angebote von Klick-Vinyl können aber auch unter 15 Euro pro Quadratmeter liegen. Der Preis steigt in jedem Fall mit der Qualität der Produkte und Einfachheit sie zu verlegen. Preislich nach oben gibt es kaum eine Grenze. Du kannst auch mehrere 100 Euro pro Quadratmeter bezahlen. Zusammenfassend lässt sich aber sagen, dass sich die meisten Vinylböden in einem Preisspektrum von 15 bis 40 Euro bewegen.

Wichtiges Zubehör für das Verlegen von Vinylböden

Für den Vinylboden selbst benötigst Du bei klebendem Vinyl Kleber, um den Bodenbelag festzukleben. Bei Klick-Vinylboden solltest Du immer eine Trittschalldämmung unter dem Boden verlegen und die mit Aluminiumband verkleben, sollte keine bereits in den Belag integriert worden sein.

Vinylboden wird verlegt

In diesem Abschnitt stellen wir Dir einmal die nützlichsten Werkzeuge vor.

Zum Verlegen von klebenden Vinylböden gibt es einiges an Werkzeug, das beim Verlegen hilfreich sein kann:

  • Bleistift
  • Trapezklinge
  • Zollstock
  • Knieschoner
  • Hakenklinge
  • Tapezierschiene / Lineal

Zum Verlegen von Klick-Vinylböden ist dieses Werkzeugs hilfreich:

  • Abstandshalter
  • Teppichmesser
  • Trapezklinge
  • Zollstock
  • Hakenklinge
  • Tapezierschiene / Lineal
  • Kneifzange
  • Gummihammer
  • Schlagklotz

Zum Verlegen von selbstklebenden Vinyldielen sind diese Werkzeuge hilfreich:

  • Schlagschnur
  • Knieschoner
  • Trapezklinge
  • Zange
  • Tapezierschiene / Lineal
  • Bleistift
  • Zollstock

Solltest Du Deinen Untergrund eben spachteln müssen, empfiehlt sich folgende Materialien und Werkzeug:

  • Fließspachtel
  • Tiefen- oder Haftgrund
  • Randdämmstreifen
  • Schleifpapier / Betonschleifer
  • Wasserwaage (am besten mit einer Spannweite von min. 2 Metern)
  • Rührwerk
  • Mörtelkübel
  • Spachtel
  • Glätte Keller
  • Farbwalze
  • Teleskopverlängerung
  • Stachelwalze

Vinylboden Test-Übersicht

In dieser Übersicht haben wir Dir verschiedene Tests zusammen gestellt.

Testmagazin Vinylboden Test vorhanden? Veröffentlichungs-Jahr Kostenloser Zugang Mehr erfahren
Stiftung Warentest Nein
Öko Test Ja 2017  Nein Hier klicken
Konsument.at Nein
Ktipp.ch Nein

Vinylboden Test von Öko test: Vinylboden im Test: Schädlicher Weichmacher in jedem zweiten Belag

Bei der von Ökotest durchgeführten Untersuchung geht es darum, ob Schadstoffe in billigen Vinylböden zu finden sind. Dabei testen sie 12 verschiedene Rollenwaren-Vinyle von Bauhaus, Hornbach, Hellweg, Toom, Globus und weiteren. Getestet wird vor allen nach Weichmachern in den Materialien, welche sich aus dem Boden lösen und in die Luft übergehen. Dabei geht es um den Einsatz von Phthalate bei der Produktion.

Bei dem Test wurde bewusst auf Premiumprodukte der Branche als auch auf besonders schadstoffarme Designbodenbeläge verzichtet. Das Ergebnis des Tests ist, dass zwei Produkte mit befriedigend, zwei mit ausreichend bestanden haben. Die üblichen acht Produkte sind mit ungenügend durchgefallen.

Wir haben bei der Auswahl, der von uns ausgewählten Produkte versucht auf phthalatfreie Produkte zu setzen. Bei zwei Produkten gibt es keine Informationen zu dem Phthalat-Anteil und diese sind, nicht als Phthalatfrei gekennzeichnet.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Vinylböden

Hier beantworten wir Dir noch einmal die wichtigsten Fragen und geben Dir noch ein paar gute Tipps mit auf den Weg.

Wie wird Vinylboden gereinigt?

Vor dem Wischen des Bodens solltest Du ihn saugen oder abfegen, um beim Wischen keine Kratzer durch liegengebliebene Steinchen in den Boden zu machen. Danach kannst Du Vinylboden mit speziellem Vinylboden-Reiniger säubern. Dieser ist besonders schonend für den Belag. Ansonst kannst Du aber auch normale Allzweck- oder Neutralreiniger nehmen, um den Boden zu wischen. Essig, Schmierseife und Glasreiniger kannst Du ebenfalls unbedenklich benutzen. Du solltest aber, trotz der wasserabweisenden Fähigkeit, nicht zu viel Wasser beim Wischen benutzen und stehendes Wasser vermeiden. Gelangt es tiefer in die Verbindungen kann die Trägerplatte aufquellen.

Außerdem sind diese Putzmittel schädlich für den Vinylboden:

  • Lösungsmittelreiniger (verfärbt den Boden)
  • Reiniger auf Ammoniakbasis (schädigt den Boden)
  • Scheuermilch (verkratzt den Boden)

Wie bekomme ich Kratzer aus dem Vinylboden?

Für Kratzer in Vinylböden gibt es speziell dafür entwickelte Reparatursets. Dieser sind geeignet für leichte, als auch für grobe Kratzer und stelle die Versiegelung wieder her. Kleine Kratzer können sie auch mit einem PU-Reiniger aus dem Boden polieren. Als Hausmittel können je nach Farbton des Bodens Speiseöl oder Schuhcreme helfen.

Wie entferne ich Löcher im Vinylboden?

Löcher im Vinylboden sollten sie schnell ausbessern, da durch diese Wasser hindurchdringen kann und so der Untergrund schimmeln und aufquellen kann. Im besten Fall tauschen sie die Stelle mit dem Loch aus, indem sie es herausschneiden und ein passendes Stück einsetzen. Dieses können sie mit Kaltschweißmittel mit dem Rest verbinden und die Funktionalität ist wieder hergestellt.

Was kann ich gegen zu glatten Vinylboden tun?

Sollte Dein PVC-Bodenbelag zu rutschig sein, liegt dies meist an dem Dreck, der auf dem Boden liegt, der nicht unbedingt auffällt. Durch Staub und Kalk kann der Boden rutschig werden. Hierfür gibt es spezielle Reiniger, die dabei helfen können. Such Du dabei nach einem rutschhemmenden Reiniger.

Was hilft gegen statische Ladung beim Vinylboden?

Fast alle Vinylböden haben heutzutage antistatische Eigenschaften. Solltest Du trotzdem Probleme mit Deinem Boden haben, gibt es verschiedene Möglichkeiten die Dir helfen können. Behandel Deinen Fußboden mit antistatischem Spray, dieses beseitigen die statische Aufladung und verhindert unangenehme Entladungserscheinungen.

Ansonsten liegt das Problem der Aufladung, oft an zu trockener Raumluft. Ist die Luft feuchter, wird die Spannung an diese Abgegeben und sie bekommen keinen mehr “Gewischt”. Die Luftfeuchtigkeit können sie bereits durch ein paar Pflanzen verbessern. Ansonst empfiehlt sich ein Luftbefeuchter oder eine Schüssel mit Wasser auf der Heizung. Ab einer relativen Luftfeuchtigkeit von 50 Prozent oder mehr sollte es keine statische Aufladung mehr geben. Außerdem sollten sie regelmäßig lüften, dies unterstützt den Prozess zusätzlich.

Trägst Du immer Wollsocken oder einen Hausschuh mit Kunststoffsohle in Deiner Wohnung solltest Du diese am besten auch austauschen, da diese sich deutlich schneller statisch Aufladen als andere Materialien. Baumwollsocken oder Hausschuhe mit Ledersohle laden sich deutlich schlechter auf.

Wie entsorge ich Vinylboden?

Kleine Mengen an Vinylboden können im Restmüll entsorgt werden. Größere Mengen müssen beim Reststoffhof entsorgt werden, wie andere Fußbodenbeläge auch. Bei der Mülldeponie müssen sie Geld bezahlen. Da Vinyl vergleichsweise schwerer ist, sind die Kosten zur Entsorgung höher als bei Beispielsweise Laminat oder Kork.

Tipp: Vinylböden können recycelt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.