Steckdosenleiste: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
herkömmliche Steckdosenleiste in schwarz

Das Problem ist bekannt: Genau da, wo man unbedingt eine Steckdose braucht, ist keine oder eine mit zu wenig Anschlüssen vorhanden. Die Lösung: Eine Steckdosenleiste. Doch auch wenn man über die hilfreichen Mehrfachsteckdosen nicht viel nachdenkt, gibt es einiges, das man vor dem Kauf wissen sollte.

Also haben wir in diesem Beitrag die wichtigsten Kaufkriterien gesammelt und widmen uns außerdem aktuellen Steckdosenleisten Tests.

Unsere Favoriten

Die besonders sicherer Steckdosenleiste: Belkin Surge Plus
“Eine durch und durch für Sicherheit konzipierte Steckdosenleiste.”

Die einzeln schaltbare Mehrfachsteckdose: DEWENWILS Steckdosenleiste
“Durch die einzelnen Schalter ist wirklich nur die Steckdose aktiviert, die benötigt wird.”

Der flexible Mehrfachstecker: Steckdosenleiste von VASTFAFA
“Wen herkömmliche Steckdosenleisten langweilen, wird dieses Modell lieben.”

Die vielseitige Steckdosenleiste: Mehrfachsteckdose von Bedee
“Der innovative Steckdosenturm, der ideal für jeden Schreibtisch ist.”

Der Mehrfachstecker mit besonders langem Kabel: Brennstuhl Eco-Line Steckdosenleiste
“Egal wo der Strom fehlt, mit dieser Steckdosenleiste wird jede Stelle erreicht.”

Die versenkbare Steckdosenleiste: Brollus versenkbare Einbausteckdose
“Dir gefallen keine Steckdosenleisten? Warum nicht einfach versenken?.”

Das Wichtigste in Kürze

  • Stell Dir als Erstes die Frage was möchtest Du mit der Steckdosenleiste betreiben. Je Nachdem wie viele Geräte und welche Watt-Leistung diese benötigen, solltest Du die Leistung der Leiste wählen.
  • Je nachdem wo Du die Mehrfachsteckdose platzieren willst, solltest Du Dich mit den Schutzklassen (IP) befassen. Diese geben den Berührungs- und Fremdkörperschutz an.
  • Gerade für Kinder können Steckdosen zu einer großen Gefahr werden. Deshalb sollten Familien gerade auf eine Kindersicherung achten.
  • Um Deine angeschlossenen Geräte vor Überspannung zu schützen, achte auch auf einen Überspannungsschutz.
  • Auch wenn Steckdosenleisten meist sehr unscheinbar sind, bergen sie doch häufig Gefahren. Deshalb solltest Du gerade bei billigen Importen auf Gütesiegel achten, um sicherzugehen, dass die europäischen Sicherheitsstandards eingehalten werden.

Die besten Steckdosenleiste: Favoriten der Redaktion

Um Dir die Kaufentscheidung zu erleichtern, haben wir hier unsere Favoriten aufgelistet:

Die besonders sicherer Steckdosenleiste: Belkin Surge Plus

Was uns gefällt:

  • Dreileiterschutz für gefährliche Spannungsschwankungen, Überspannungen und Spannungsspitzen von bis zu 900 Joule
  • verschiebbare Sicherheitsabdeckung zum Schutz gerade für Kinder
  • robustes Gehäuse, das vor Brand, Rost und Stößen schützt
  • hat neben acht Schuko-Anschlüssen auch zwei USB-Anschlüsse

Was uns nicht gefällt:

  • keine Angabe zu der Leistung

Die redaktionelle Einschätzung:
Die Steckdosenleiste von Belkin soll besonders für Sicherheit stehen.So bietet die nicht nur einen Überspannungsschutz durch den Dreileiterschutz, sondern gleichzeitig schützt dieser auch noch vor Spannungsschwankungen und vor Spannungsspitzen von bis zu 900 Joule.

Bei einer besonders sicheren Steckdosenleiste darf natürlich auch ein Kinderschutz nicht fehlen. Dieser ist hier eine verschiebbare Sicherheitsabdeckung.

Um das Produkt perfekt abzurunden ist das Gehäuse sowohl Brand- und Rost-, als auch Stoßsicher.
Um sicherzugehen, dass zudem die Steckdose nur aktiv ist, wenn man sie braucht, ist ein Kippschalter verbaut. Dieser ist leicht versenkt, damit es nicht zu einem versehentlichen Umschalten kommen kann.

Ein weiterer sehr innovativer Zusatz ist eine kleine LED-Anzeige. Diese leuchtet, wenn die Steckdose nicht ordnungsgemäß geerdet ist. Damit kann zum Beispiel erkannt werden, ob der Schutzleiter durch die Steckdose und den Stecker unterbrochen ist.
Wenn dies passiert kann der Schutzleiter nicht reagieren, was zu schwerwiegenden Stromunfällen führen kann.

In den meisten Steckdosen und Steckern ist ein sogenannter Schutzleiter verbaut.
Wird ein Gerät eingesteckt, sollte der Schutzleiter verbunden sein. Ist nun eine Beschädigung am eingesteckten Gerät, die zu weiterführenden Problem führen könnte, reagiert der Schutzleiter und die Spannung wird abgeschaltet. Somit können Stromunfälle vorgebeugt werden.

Die einzeln schaltbare Mehrfachsteckdose: DEWENWILS Steckdosenleiste

Was uns gefällt:

  • besitzt einen zweipoligen Hauptschalter und sechs individuell schaltbaren Steckdosen
  • verfügt über einen Überspannungsschutz und eine Kindersicherung
  • drei Steckplätze liegen näher beieinander und drei haben einen jeweils 2 cm breiten Sockel zwischen sich
  • liefert eine maximale Leistung von 3680W

Was uns nicht gefällt:

  • besitzt zwar Befestigungslöcher, aber hat keine Schrauben im Lieferumfang

Die redaktionelle Einschätzung:
Die Steckdosenleiste von Dewinwils zeichnet sich besonders dadurch aus, dass jede Steckdose seinen eigenen Kippschalter hat.

Da so pro Steckdose der Stand-by-Strom nur 0,2 Watt beträgt. Dadurch und das wirklich nur die gebrauchten Dosen aktiviert sind, schneidet die Steckdosenleiste sehr energiesparend ab.
Falls jedoch mal alle Steckdosen aktiviert werden und Vollgas gegeben werden soll, schafft der Mehrfachstecker bis zu 3680 Watt.

Da diese Steckdosenleiste so leistungsstark ist, sind Sicherheitsvorkehrungen umso wichtiger. Auch hier kann das Produkt überzeugen und ist sogar CE-Zertifiziert. So ist sowohl ein Überspannungsschutz, als auch eine Kindersicherung verbaut.

Durch das zwei Meter lange Kabel kann die Steckdosenleiste flexibel eingesetzt werden.
Wer jedoch seine Mehrfachsteckdose lieber fest an einem Ort hat, ist hier auch bedient, da die Steckdosenleiste mit Befestigungslöcher ausgestattet. So kann man diese einfach mit Schrauben an der Wand oder an einem Tisch befestigen.

Damit die Steckdosenleiste unscheinbarer in ihrem neuen Zuhause ist, kann der Kunde zwischen Weiß und Schwarz wählen.

Der flexible Mehrfachstecker: Steckdosenleiste von VASTFAFA

Was uns gefällt:

  • Anschlüsse können flexibel bewegt und somit verformt werden
  • wahlweise in Blau ohne USB-Anschlüsse oder in Schwarz beziehungsweise Weiß mit
  • CE und ROHS Zertifiziert
  • sowohl Überspannungs- und Kurzschlussschutz, als auch eine Kindersicherung

Was uns nicht gefällt:

  • Kabel für Leiste mit USB-Anschluss hat nur eine Länge von 1,5 m

Die redaktionelle Einschätzung:
Die Steckdosenleiste von Vastfafa ist durch ihr besonderes Design ein wahres Highlight. Den hierbei handelt sich nicht um eine herkömmliche, quadratische Dose, sondern um sechs beziehungsweise sieben miteinander verbundene Kreise. In fünf der Kreise sind Schuko-Anschlüssen, einer hat einen An-Aus-Knopf und der letzte Kreis ist wahlweise. Dieser ist zusätzlich mit zwei USB-Anschlüssen ausgestattet.

Diese Kreise können je nach Belieben bewegt und somit je nach Gebrauch verformt werden.
Wer diese besondere Steckdosenleiste zu einem wahren Hingucker werden lassen will, kann sie in einem kräftigen Blau bestellen, wer nicht kann zwischen Schwarz und Weiß wählen.

Jedoch ist nicht nur die Farbe und die zusätzlichen USB-Anschlüsse wahlweise, sondern auch die Kabellänge. Der Kunde kann sich zwischen 1,5 m, 2 m und 2,5 m entscheiden.

Die Kombinationen der einzelnen Möglichkeiten sind jedoch von dem Herstelle schon vorgegeben. So kann zum Beispiel Blau nur mit einem 1,5 m langen Kabel und ohne USB-Anschlüsse gewählt werden.

Wer jetzt aber denkt, dass diese Steckdosenleiste nur äußeres zu bieten hat täuscht sich. Mit einer Leistung von 3680 W ist sie ganz vorne dabei und auch auf Sicherheit ist bei ihr geachtete. So hat die Mehrfachsteckdose sowohl einen Überspannungs- und Kurzschlussschutz, als auch eine Kindersicherung.

Bestätigt wird dies alles sowohl durch eine CE-, als auch eine ROHS-Zertifizierung.

Die vielseitige Steckdosenleiste: Mehrfachsteckdose von Bedee

Was uns gefällt:

  • besitzt ein 7,5W/10W Wireless Charger
  • hat acht Schuko-Anschlüssen und drei USB-Anschlüsse
  • kann in zwei Farben geliefert werden
  • ausgestattet mit Überspannungs- und Kurzschlussschutz

Was uns nicht gefällt:

  • nur eine maximale Leistung von 2500 W
  • keine Kindersicherung

Die redaktionelle Einschätzung:
Der Steckdosenturm von Bedee überzeugt völlig durch seine Vielfalt. So ist er nicht nur durch acht Schuko-Anschlüsse und drei USB-Anschlüssen ausgestattet, sondern sogar mit einem 7,5 W/10 W Wireless Charger.
Durch diesen können Smartphones einfach auf den Turm gelegt und geladen werden.

Nicht jedes Smartphone kann geladen werden. Schau also am besten erste nach, ob diese Funktion sich für Dich eignet.

Die Schuko-Anschlüsse sind in zwei Ebenen angeordnet. Diese können getrennt durch zwei Schalter aktiviert werden. Durch eine LED-Anzeige kann dann erkannt werden, ob der Steckdosenverteiler mit Strom versorgt ist.

Als Schutzmaßnahmen ist sowohl ein Überspannungs-, als auch ein Kurzschlussschutz vorhanden. Jedoch über eine Kindersicherung sind keine Informationen zu finden, was vermuten lässt, dass diese nicht vorhanden ist.

Das Kabel hat eine Länge von zwei Metern. Die Steckdosenleiste kann ganz klassisch in Schwarz und Weiß geliefert werden.

Diese neumodische, vertikale Mehrfachsteckdose ist ideal für den Schreibtisch oder das Büro geeignet. So können theoretisch zwölf Geräte von vier verschiedene Richtungen mit dem Turm verbunden sein. Praktisch muss jedoch darauf geachtet werden, dass die 2500 W nicht überschritten werden.

Der Mehrfachstecker mit besonders langem Kabel: Brennstuhl Eco-Line Steckdosenleiste

Was uns gefällt:

  • 5 m langes Kabel
  • besitzt eine integrierte Kindersicherung
  • drei Schuko-Steckdosen in 45° Anordnung
  • kann durch einen zweipoligen Sicherheitsschalter aktiviert werden

Was uns nicht gefällt:

  • kein Überspannungsschutz

Die redaktionelle Einschätzung:
Der relativ günstige Dreifachstecker von Brennstuhl überzeugt, durch sein enorm langes Kabel. So sind die meisten Steckdosenleisten nur mit einem zwei Meter Kabel ausgestattet. Diese hier jedoch besitzt ein fünf Meter langes. Somit können selbst weit entfernte Bereiche mit Strom versorgt werden.

Durch die Kabellänge, die handliche Größe und ihr leichtes Gewicht von nur 99,8 g kann der Mehrfachstecker geradezu überall verstaut werden.

Durch ihr schlichtes Design und der klassischen 45° Anordnung der Steckdosen, ist die Steckdosenleiste kein Hingucker. Deshalb ist es sehr vorteilhaft, dass sie sowohl in Schwarz, als auch in Weiß lieferbar ist. So kann die Leiste je nach Bedarf ganz einfach versteckt werden.

Aktiviert wird die Steckdosenleiste durch einen LED-beleuchteten, zweipoligen Sicherheitsschalter.
Als weitere Sicherheitsmaßnahme ist eine Kindersicherung, auch Kontaktschutz, verbaut.
Dieser Schutz ist auch dringend notwendig. Besonders, wenn man bedenkt, dass obwohl es nur drei Anschlüsse gibt, das Gerät bis zu 3500 W leisten kann.

Insgesamt ist also zu sagen, dass man für wenig Geld hier eine leistungsfähiges und weitreichend Gerät erhält. Und das ganze auch noch von der vertrauensvollen Qualitätsmarke Brennstuhl.

Die versenkbare Steckdosenleiste: Brollus versenkbare Einbausteckdose

Was uns gefällt:

  • 6,5 cm versenkbar in einer Tischplatte, dem Fußboden und vielem mehr
  • eine Leistung von 3500 W und eine Spannung von bis zu 250 V
  • Schutzklasse IP20 und CE Zertifikat
  • silbernes Gehäuse und Abdeckung aus Aluminium-Spritzguss

Was uns nicht gefällt:

  • nur für geschlossene Räume geeignet
  • kein Überspannungsschutz vorhanden

Die redaktionelle Einschätzung:
Wer Steckdosenleisten schlichtweg hässlich findet, sollte über eine Versenkbare nachdenken. Hierbei wird der Mehrfachstecker einfach in den Boden oder in eine Tischplatte eingesetzt.
Eines dieser Modelle ist von Brollux.

Die Steckdose sieht zu Beginn aus wie eine Box. An der Oberseite ist eine silberne Abdeckung. Diese und das Gehäuse sind aus Aluminium-Spritzguss.

Durch einen Öffnungsmechanismus dreht die ein teil der Oberseite auf und drei Schuko-Steckdosen kommen zum Vorschein.

Eingesetzt wird die Steckdosenleiste 65 mm tief zum Beispiel in eine Platte. Das Schwierige ist nun diese noch unterirdisch an eine andere Steckdose anzuschließen. An Tischen ist es noch leichter, doch im Boden muss man etwas kreativer werden oder den Fachmann kommen lassen.

Wo man die Steckdosenleiste einsetzt, hängt mit der Schutzklasse zusammen. Diese ist IP20. Das heißt, sie ist geschützt gegen feste Fremdkörper mit einem Durchmesse von größer als 12,5 mm. Die Null jedoch sagt uns, dass sie nicht vor Wasser geschützt ist. Das heißt, sie ist ausschließlich für geschlossene Räume zu gebrauchen.

Kaufratgeber für Steckdosenleiste

Bevor Du Dir aber eine der praktischen Steckdosenleiste kaufst, solltest Du Dir über alle wichtigen Merkmale im Klaren sein. Denn diese unscheinbaren Geräte können nicht nur hilfreich, sondern teilweise auch gefährlich sein.
Also haben wir für Dich hier das wichtigste zusammengetragen:

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Steckdosenleiste?

Bei dem Kauf einer Steckdosenleiste muss vor allem auf allgemein technische Daten, wie die Leistung oder die Schutzklasse geachtet werden. Je nach Bedarf gibt es aber auch mehr Dinge, wie die Kabellänge, zu beachten, die jedoch nur individuell entschieden werden können.

Die Leistung

Das wohl offensichtlichste zu beachten ist die Leistung, welche in Watt gemessen wird. Denn nur weil eine Steckdosenleiste viele Anschlüsse, heißt es noch nicht, dass diese auch wirklich viele Geräte qualitativ bedienen kann.

So darf die Watt-Angabe nicht überschritten werden, wenn die Geräte in der Leiste eingesteckt sind. Ansonsten droht eine Überlastung und damit verbunden eine Überhitzung, was sogar zu Brandgefahr führen kann.
Deshalb solltest Du darauf achten eine Steckdosenleiste mit einer Leistung zwischen 3000W und 3600W zu kaufen, je nachdem was Du mit der Leiste betreiben willst.

Schutzklasse

Neben der Frage wie viel Leistung brauche ich für meine Geräte, sollte man auch im Vorfeld dich damit beschäftigen, wo die Steckdosenleiste angebracht wird. So gibt es zum Beispiel besondere für den Outdoor Bereich oder eher versteckt hinter einem Schrank, wo es auch mal staubig wird, geeignete. Je nach Bedarf sollte also auf die Schutzklasse geachtet werden.

Diese wird mit den Buchstaben IP abgekürzt. Die darauf folgende erste Ziffer gibt dann den Schutzgrad gegenüber Berührungs- und Fremdkörperschutz an.
Hierbei geht es dann von eins (geschützt gegen Teilchen mit einem Durchmesser von mindestens 50 mm) bis hin zu sechs (staubdicht).

Die zweite Ziffer gibt den Wasserschutz an. Hierbei kann die Zahl zwischen null (kein Schutz) und neun (Beständig bei Reinigungen mit dem Dampfstrahler).

Gerade bei billigen, importierten Produkten sollte die IP geprüft werden, da diese nicht immer den europäischen Sicherheitsstandards entsprechen.

Eine Möglichkeit um Fakes zu erkennen ist, alle IP Angaben auf dem Produkt, der Verpackung und der Bedienungsanweisung anzugleichen. Wenn nicht alle Daten übereinstimmen ist von einem unseriösen Produkt auszugehen. Eine weitere Möglichkeit ist das Beachten von Prüfsiegeln, wie dem GS-Siegel, die die Sicherheitsstufe bestätigen.

Sicherheitsvorkehrungen

Weiter Sicherheitsmerkmale sind sowohl eine Kindersicherung, als auch ein Überspannungsschutz.

Der familienfreundliche integrierte Steckdosenschutz liegt hinter dem eigentlichen Steckdosengehäuse. Dort verschließen zwei Kunststoffplättchen die Steckdosen-Kontakte. Diese Verschlüsse werden dann nur geöffnet, wenn auf beide Plättchen ein Druck ausgeübt wird, wie wenn ein Stecker eingesteckt wird.

Es gibt auch Kindersicherungen zu kaufen, die nachträglich eingesetzt werden können. Mehr dazu kannst Du hier nachlesen.

Der Überspannungsschutz soll angeschlossene Geräte vor Beschädigung durch Überspannungen schützen. Diese können zum Beispiel durch Unwetter, ins Besondere Blitze, oder unvorhergesehene Schaltvorgänge im Umspannwerk. Hierdurch entstehen Schwankungen im Stromnetz.

Diese Schutzvorrichtung verhindert dann, dass zu große Strommengen in kurzer Zeit in ein Gerät fliesen und so dieses Überlasten.

Wichtig dabei ist, dass der Blitzschutz selbst-heilend ist, beziehungsweise so fern nicht mehr funktionsfähig ist, dass die Leiste nicht mehr eingeschaltet werden kann. Ansonsten ist das Gerät nach einem oder mehreren Blitzeinschlägen nicht mehr geschützt.

Zusätzliche Möglichkeiten

Neben diesen technischen Daten gibt es auch kleiner und simple Punkte zu beachten.

So zum einen die Kabellänge oder die Anzahl und Art der Steckplätze.
Bei der Anzahl variiert es meistens zwischen drei und sechs Anschlüssen, wobei es durchaus Modelle mit zwölf Steckplätzen gibt.

Bei der Art kann man unterscheiden zwischen Schuko- oder Eurostecker, teilweise mittlerweile auch USB-Anschlüssen. Hierbei gibt es natürlich nicht die eine richtige, sondern jeder muss für sich entscheiden, was er braucht.

Zum anderen werden immer mehr Spielereien, wie Zeitschaltuhren oder die Bedienung mit einer Fernbedienung, angeboten.

Zudem gibt es natürlich auch Sonderformen, wie zum Beispiel die Eck-Steckdosenleiste, versenkbare Steckdosenleiste und vieles mehr. Auch hier kommt es natürlich rein auf die Bedürfnisse des Käufers an.

Welche Marken stellen qualitative Steckdosenleiste her?

Ein namhafter Hersteller für Mehrfachsteckdosen ist Belkin International, Inc. Der US-amerikanische Hersteller ist durch Computer-Hardware und Computerperipheriegeräten. Spezialisiert hat sich das Unternehmen besonders auf drahtlose Geräte und Verbindungshardware. Hierunter fallen gerade Kabel, was die Steckdosenleiste zu einem festen Bestandteil in ihrem Sortiment macht.

Ihre Geräte überzeugen gerade durch den sehr guten Überspannungsschutz und der Vielfalt. So kann man bei einem Modell zwischen ein, vier, sechs und acht Anschlüssen und wahlweise noch mit oder ohne USB-Anschlüssen wählen.

 

Eine weitere sehr breite Auswahl findet man bei OBI und ihrer gleichnamigen Eigenmarke. Diese steht für Qualität für attraktive Preise und überzeugt mit ihrem großem Sortiment.

Ein weiterer Vorteil ist, dass man die Produkte sowohl online, als auch direkt vor Ort in Deinem OBI Baumarkt finden kann.
OBI selbst ist der deutsche Marktführer in den Bau- und Heimwerkermärkten, was Steckdosenleisten genau in sein Gebiet fallen lässt.

 

Die letzte Marke, die wir Dir heute vorstellen ist die Hugo Brennstuhl GmbH & CO.KG. Sie sind gerade in den Bereichen Stromverteilung, Leuchten, Haus- und Sicherheitstechnik aktiv. Ihre Steckdosenleisten zeichnen sich nicht nur durch ihre hohe Qualität, sondern auch wegen ihrer Vielfalt aus. Auch ein weiterer großer Vorteil ist, dass viele ihrer Modelle energiesparend sind.

Mehrfachsteckdose, an die drei Stecker angeschlossen sind

weiße Steckdosenleiste in Verwendung

Wo kann man eine Steckdosenleiste kaufen?

Steckdosen findet man geradezu überall. Sowohl in namhaften Onlineshops, wie Amazon oder OTTO, als auch in Läden direkt vor Ort. Auch hierbei sind die Möglichkeiten riesig. So werden Steckdosenleisten in Baumärkten, wie Hornbach, als auch in Discountern, wie Lidl, gefunden.

Die Vorteile des Onlinehandels liegen klar in der Vielfalt, wohingegen gerade Baumärkte mit ihrer persönlichen Beratung punkten können. Discounter hingegen überzeugen oft gerade durch ihre günstigen Angebote.

Wie viel kosten Steckdosenleiste?

Die meisten Steckdosenleisten kosten zwischen 4 und 30 Euro. Jedoch ist wie fast immer Spielraum nach Oben, wobei Sondermodelle manchmal sogar an den 80 Euro kratzen.

Die Kosten können stark je nach Leistung, Material oder Verwendungszweck variieren.

Wobei gerade bei Modellen von billigen Anbietern Vorsicht geboten werden muss. Oft entsprechen gerade Importe nicht den europäischen Sicherheitsstandards und können so schneller zur Gefahr werden.

Wichtiges Zubehör für die Steckdosenleiste

Steckdosenleisten sind meistens schon an sich komplett und benötigen ausschließlich für Sonderzwecke Zubehör.
Jedoch können Modelle unterschiedliche Extras aufweisen, die hilfreich sein können.

Ein häufig gewünschter Zusatz ist die Kindersicherung.

Hiermit wird die Steckdosenleiste familienfreundlich. Diese kann intern direkt bei dem Gerät verbaut sein oder durch Zubehör selbst eingebaut werden. Hierbei handelt es sich um Plastikplatten. Diese werden je nach Modell in die Steckdose geklebt oder mit dem Gehäuse verschraubt. Wird nun der Stecker angesetzt und gedreht, öffnen sich die Kontakte und die Steckdose kann ohne Probleme verwendet werden.

Ein weiteres sinnvolles Zubehör ist eine Montage Vorrichtung um die Steckdosenleiste an der Wand oder am Schreibtisch zu montieren. So fliegt die Leiste nicht dauerhaft durch die Gegend, sondern hat einen festen Platz und ist aufgeräumt.

Auch interessant ist, wie die Steckdosenleisten aktiviert werden. So gibt es ganz klassisch Leisten die immer einsatzfähig sind oder mit einem beziehungsweise mehreren Kippschaltern reguliert werden. Aber auch vielseitige Möglichkeiten, wie eine Zeit-Schaltuhr oder die Aktivierung mit einer Fernbedienung, werden mittlerweile angeboten.

Steckdosenleiste Test-Übersicht: Welche Steckdosenleiste sind die Besten?

Um Dir bei der Kaufentscheidung weiter zu helfen, haben wir im Folgenden verschiedene Test zusammengetragen:

Testmagazin PLATZHALTER Test vorhanden? Veröffentlichungs-Jahr Kostenloser Zugang Mehr erfahren
Stiftung Warentest Ja, ein Test ist vorhanden. 2011 Ja Hier klicken
Öko Test Nein, kein Test vorhanden.
Konsument.at Ja, ein Test ist vorhanden. 2011 Ja Hier klicken
Ktipp.ch Ja, ein Test ist vorhanden. 2017 Nein Hier klicken

Steckdosen Test von Stiftung Warentest: Viele sind nicht sicher

Die Stiftung Warentest hat 19 Steckdosenleisten getestet und verglichen.
Hierbei wurden die Mehrfachsteckdosen in ohne und mit Überspannungsschutz unterteilt. Bewertet wurden die einzelnen Produkte nach: Elektrische Sicherheit, Maßgenauigkeit, Mechanische Festigkeit, Produktinformation und gegeben falls Prüfung des Überspannungsschutzes.

Zudem wird eine Aufzählung von Technischen Merkmalen bereitgestellt. Hierbei findet sich: Länge des Anschlusskabels, Ein-, Ausschalter, Überspannungsschutz, FI-Schutzschalter, Geräteschutzschalter, Integrierte Kindersicherung, maximale Leistung, maximale Stromstärke, Anzahl von Eurosteckdosen und Anzahl von Schuko-Steckdosen.

Das Ergebnis von Stiftung Warentest ist erschreckend. So sind 11 der 19 geprüften Steckdosenleisten in der elektrischen Sicherheit mangelhaft. Es drohe Brandgefahr, da sich viele Steckdosenleisten leicht überhitzen.

Steckdosentest von Konsument.at: Brandgefährlich

Konsument.at hat 11 Produkte getestet und verglichen.
Auch hier wurde wieder in mit und ohne Überspannungsschutz unterteilt. Die Steckdosenleisten wurden in in den folgenden Kategorien geprüft: elektrische Sicherheit, Maßgenauigkeit, Mechanische Festigkeit, Produktinformation und zuletzt die Prüfung des Überspannungsschutzes.

Das Ergebnis fällt ähnlich bei bei der Stiftung Warentest aus. So schneiden auch hier die Steckdosenleisten schlecht ab und weisen heftige Sicherheitsmängel auf.

So wird erneut vor Überhitzung und damit verbundener Brandgefahr gewarnt. Zudem wird die mechanische Festigkeit bemängelt, da sich die Metallbügel-Schutzkontakte bei drei Modellen stark verbogen haben.

Steckdosenleisten Test von Ktipp.ch: Brandgefahr, weil sich manche Steckdosenleisten zu stark erhitzen!

Auch Ktipp.ch hat sich mit Steckdosenleisten befasst. Hierbei wurden 10 Leisten betrachtete und besonders auf ihre Sicherheit überprüft.  Entscheidend war, wie strak die Mehrfachstecker überhitzen und was das mit dem Materialien macht.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Steckdosenleiste

Zum Schluss haben wir im Folgendem noch die wichtigsten Fragen für Dich beantwortet:

Können Steckdosenleisten aneinander geschlossen werden?

Definitiv nicht, Nein. Bei diesem sogenannten Kaskadieren summiert sich die Belastung in den Steckdosenleisten. Dies führt früher oder später zu einer Überlastung und somit zur Überhitzung. Dadurch entsteht eine Brandgefahr, weshalb man niemals mehrere Steckdosenleisten zusammenschließen sollte.

Was ist eine Master-Slave-Steckdose?

Bei dieser Art der Mehrfachsteckdose werden durch die Nutzung bestimmter Steckplätze (Master) Anden (Slave) automatisch aktiviert. Dies ist besonders für den Schreibtisch von Vorteil. Wird nun der PC eingeschaltet, so werden die Slave-Geräte, wie zusätzliche Bildschirme, mit aktiviert.
Dies führt nicht nur zu einem Komfortgewinn, sondern kann auch den Standby-Verbrauch reduzieren.

Weiterführende Quellen

Wenn du mehr über die Sicherheitsaspekte einer Steckdosenleiste erfahren willst, schau gerne hier vorbei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.