Spülmaschine Test, Vergleich und Kaufratgeber

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email

Du liebst es zu kochen, aber hast keine Lust danach das benutzte Geschirr per Hand zu spülen? Ein Geschirrspüler nimmt Dir diese Arbeit ab und verbraucht nebenbei sogar weniger Energie. In diesem Beitrag haben wir die wichtigsten Kaufkriterien gesammelt und widmen uns außerdem aktuellen Spülmaschinen Tests.

Unsere Favoriten für Spülmaschinen

Die beste Stand-Spülmaschine: Beko DFN26420W

“Standgerät mit höhenverstellbarem Oberkorb und Möglichkeit zur Backblechreinigung.”

Die beste Unterbau-Spülmaschine: AEG FUE53610ZM

“Sehr sparsam dank Energieeffizienzklasse A+++ und Warmwasseranschluss-Möglichkeit.”

Die beste teilintegrierte Spülmaschine: Siemens SN53HS41TE iQ300

“Smarte Steuerung über App und Erstellung eines individuellen Favoriten-Programms möglich.”

Die beste vollintegrierte Spülmaschine: Bosch SBV4HCX48E Serie 4

“Optimale Ausnutzung des Volumen durch flexibles Korbsystem und Besteckschublade.”

Der beste Tisch-Spülmaschine: Bomann TSG 7402.1

“Ein integrierter Wassertank sorgt für Flexibilität bei der Wahl des Aufstellungsortes.”

Das Wichtigste in Kürze

  • Moderne Spülmaschinen verbrauchen wenig Wasser und Strom.
  • Durch einen Geschirrspüler spart man viel Zeit.
  • Es gibt viele verschiedene Spülmaschinen-Arten und für jede Küche das passende Modell.
  • Neben dem Einsatz im Privathaushalt werden Spülmaschinen auch in der Industrie und im medizinischen Bereich verwendet.
  • Die erste Spülmaschine wurde im 19. Jahrhundert entwickelt.

Die besten Spülmaschinen: Favoriten der Redaktion

In diesem Abschnitt haben Wir für Dich eine Auswahl der besten Spülmaschinen zusammengestellt.

Die beste Stand-Spülmaschine – Beko DFN26420W

Was uns gefällt:

  • der Innenraum kann optimal ausgenutzt werden durch die flexiblen Körbe und Ablagen
  • Backbleche können Dank Halterungen und speziellem Programm gereinigt werden
  • es gibt für jeden Verschmutzungsgrad das passende Programm
  • der Oberkorb ist in der Höhe verstellbar
  • die Spülmaschine ist im Betrieb leise
Was uns nicht gefällt:

  • anfangs starker Kunststoffgeruch aus dem Inneren

Redaktionelle Einschätzung

Bei dem Modell DFN26420W von Beko handelt es sich um eine Stand-Spülmaschine. Auf der Oberseite ist eine belastbare Abdeckplatte angebracht. Diese liefert Dir entweder eine zusätzliche Abstellfläche in der Küche. Du kannst sie anderseits aber auch abnehmen und die Spülmaschine unter der Arbeitsplatte einbauen. Die Energieeffizienzklasse ist A++. Der Geschirrspüler verbraucht 266 kWh Strom und 2660 Liter Wasser pro Jahr. Der Trocknungsgrad hat die Klasse A und besitzt somit die höchste Effizienz. Die Betriebslautstärke liegt bei 46 dB und ist leise.

Die Spülmaschine ist 60 cm tief, 85 cm hoch und 59,8 cm breit. Sie bietet Dir Platz für 14 Maßgedecke. Über das LCD-Display wird Dir die Restlaufzeit angezeigt. Du kannst außerdem eine Startzeitvorwahl bis zu 24 Stunden einstellen. Eine Kindersicherung in Form einer Tastensperre ist vorhanden. Für die Reinigung stehen Dir die folgenden 6 Programme zur Auswahl: Das Eco-Programm, das Automatik-Programm, das Intensiv-Programm, Schnell-Programm Quick&Shine, das Mini-Programm und das Vorspül-Programm. Außerdem gibt es ein Selbstreinigungs-Programm. Dieses sollte alle 1-2 Monate im leeren Zustand benutzt werden.

Die Spülmaschine verfügt über einige nützliche Zusatzfunktionen. Es gibt eine Tray Wash-Funktion, mit der Du Backbleche reinigen kannst. Die Funktion Schnell+ ermöglicht es Dir, die Programmdauer, um bis zu 70% zu reduzieren. Wenn die Spülmaschine nur zur Hälfte beladen ist, kannst Du die Halbe-Beladung-Funktion verwenden. So wird weniger Wasser und Energie verbraucht. Um die Trocknung zu erhöhen, kannst Du die Steam Gloss-Funktion nutzen. Im Inneren befinden sich ein Oberkorb und ein Unterkorb mit einem Besteckkorb. Der Oberkorb lässt sich in 3 verschiedenen Höhen (niedrig, mittel, hoch) einstellen. So kannst Du auch große Geschirrteile unterbringen.

Auf der einen Seite des Oberkorbes sind klappbare, höhenverstellbare Ablagen für Tassen und Gläser. Auf der anderen Seite befindet sich eine abnehmbare Mehrzweckablage für lange Geschirrteile. Die Tellerhalter im Unterkorb lassen sich falten. Außerdem kannst Du den Besteckkorb frei nach links und rechts bewegen. Im Unterkorb sind außerdem die Halterungen für Backbleche angebracht. Für den Anschluss sind die beiden Ab- und Zulaufschläuche im Lieferumfang enthalten. Eine WaterSafe-Funktion vermeidet Wasserschäden bei Überflutungen.

Die beste Unterbau-Spülmaschine – AEG FUE53610ZM

Was uns gefällt:

  • Energieeffizienzklasse A+++ mit niedrigem Stromverbrauch
  • natürliche Geschirrtrocknung durch AirDry-Technologie
  • vielfältige Programmauswahl für jeden Verschmutzungsgrad
  • Schutz vor Wasserschäden durch Aqua-Control-Wasserstopfunktion
  • Anschluss an Warmwasser möglich, wodurch Energie gespart wird
  • Display mit Restlaufanzeige und Kontrolllampen. Zeitvorwahl bis zu 24 Stunden möglich
Was uns nicht gefällt:

  • die Edelstahlfront ist etwas empfindlich

Redaktionelle Einschätzung

Die Unterbau-Spülmaschine von AEG erreicht die höchste Energieeffizienzklasse A+++. Sie hat einen sparsamen Verbrauch von 234 kWh Strom und 2775 Liter Wasser pro Jahr. Die Trocknungseffizienz hat die Klasse A. Dank einem Geräuschpegel von 44 dB ist der Geschirrspüler leise im Betrieb. Die Abmessungen sind folgende: 60cm Breite, 82-88 cm Höhe und 55 cm Tiefe. Der Platz reicht für 13 Maßgedecke.

Ein Satelliten-Sprüharm im unteren Bereich sorgt für gute Reinigungsergebnisse. Durch die rotierenden Doppelbewegungen wird eine große Sprühabdeckung erreicht. Das Wasser kommt aus jedem Winkel an das Geschirr. Die Spülmaschine bietet Dir 5 Programme: das Eco-Programm, das Automatik-Programm, das Intensiv-Programm, das Schnellprogramm und das Schonprogramm für Gläser.

Durch die AirDry-Technologie kommt es zu einer energiesparenden Trocknung. Dafür öffnet sich im letzten Spülabschnitt die Tür um 10 cm. Durch den Luftstrom trocknet das Geschirr auf natürliche Weise ohne zusätzlichen Stromverbrauch. Weitere Energie kannst Du durch die Abschaltautomatik sparen. 10 Minuten nach Programmende wird die Spülmaschine automatisch abgeschaltet. Außerdem kannst Du die Spülmaschine direkt an den Warmwasseranschluss anschließen. Dadurch wird weniger Energie verbraucht, da das Wasser nicht mehr von der Spülmaschine erhitzt werden muss.

Im Inneren befinden sich jeweils ein Ober- und Unterkorb und ein Besteckkorb. Die Spikes im Oberkorb sind gummiert und sorgen dafür, dass Gläser und Tassen nicht verrutschen. Mithilfe einer TimeSaver-Funktion wird der Wasserdruck und die Temperatur erhöht. Die Programmzeiten verkürzen sich. Allerdings steigt dadurch auch der Energieverbrauch.

Die beste teilintegrierte Spülmaschine – Siemens SN53HS41TE iQ300

Was uns gefällt:

  • smarte Spülmaschine, die über eine App steuerbar ist
  • Erstellung eines individuellen Favoriten-Programms
  • Dosier-Assistent für ein gleichmäßiges Reinigungsergebnis
  • LED-Display mit Restlaufanzeige vorhanden
  • Variokörbe bieten viel Flexibilität beim Einräumen
Was uns nicht gefällt:

  • die Bedienungsanleitung enthält nur Bilder

Redaktionelle Einschätzung

Die teilintegrierte Spülmaschine von Siemens kannst Du dank WLAN-Funktion und der Home Connect App auch über Dein Smartphone steuern. Außerdem hast Du jederzeit im Blick, wie lange die Spülmaschine noch läuft. Nachdem sie fertig ist, erhältst Du eine Push-Benachrichtigung. In der App kannst Du außerdem Fragen zu Deinen Spülpräferenzen und der Art des Geschirrs beantworten. Die App wertet die Fragen aus und ermittelt aufbauend darauf das richtige Programm.

Bei den Programmen hast Du die Wahl zwischen den folgenden 5 Programmen: Eco-Programm, Automatik-Programm, Intensiv-Programm, Schon-Programm für Gläser und einem Schnell-Programm. Außerdem gibt es ein Maschinenpflege-Programm. Neben den vordefinierten Programmen kannst Du Dir außerdem Dein individuelles Favoriten-Programm zusammenstellen. Dieses kann eine Kombination aus den anderen Programmen sein und ist speicherbar.

Nützliche Zusatzfunktionen sind vorhanden. So kann die Programmdauer mit VarioSpeedPlus um 15-75% verkürzt werden, je nach gewähltem Programm. Allerdings erhöht sich dadurch der Energieverbrauch. Die Hygiene-Plus-Funktion arbeitet mit hohen Temperaturen, um Keime abzutöten. Das ist besonders wichtig für Babyfläschchen und Schneidebretter. Die Oberkörbe (auch Variokörbe genannt) lassen sich in zwei verschiedenen Höhen einstellen. So kannst Du auch größere Geschirrteile problemlos unterbringen.

Außerdem besitzt der Oberkorb auf der einen Seite eine abnehmbare Mehrzweckablage für längere Gegenstände. Auf der anderen Seite befinden sich zwei klappbare Ablagen bzw. Halter für Tassen und Gläser. Auf dem Unterkorb befinden sich zwei klappbare Stachelreihen. Du hast außerdem die Möglichkeit, eine Intensivzone im unteren Korb zuzuschalten. Ein höherer Wasserdruck sorgt dafür, dass auch hartnäckige Verschmutzungen entfernt werden können. Die Energieeffizienzklasse ist A++. Der jährliche Stromverbrauch liegt bei 259 kWh. Der Wasserverbrauch beträgt 2660 Liter pro Jahr. Die Trocknungseffizienzklasse ist A. Die Spülmaschine hat einen Geräuschpegel von 44 dB und ist somit leise.

Die beste vollintegrierte Spülmaschine – Bosch SBV4HCX48E Serie 4

Was uns gefällt:

  • smarte Spülmaschine, die über Home Connect App steuerbar ist
  • Beladungs- und Aquasensoren sind vorhanden
  • höhenverstellbarer Oberkorb in 3 verschiedenen Höhen
  • dritte Ebene aufgrund der Besteckschublade geschaffen
  • individuelles Favoriten-Programm lässt sich erstellen
Was uns nicht gefällt:

  • lange Laufzeit im Eco-Programm

Redaktionelle Einschätzung

Die voll integrierte Spülmaschine von Bosch bietet Dir Platz für 14 Maßgedecke. Die Maße sind folgende: 59,9 cm Breite, 93 cm Höhe, 55 cm Tiefe. Auch dieses Modell besitzt eine WLAN-Funktion und lässt sich über die Home Connect App steuern. Du erhältst eine Push-Benachrichtigung, sobald der Spülvorgang beendet ist. Auf Deinem Smartphone hast Du dabei alles im Blick. Die Spülmaschine verfügt über integrierte Aquasensoren. Diese erkennen den Verschmutzungsgrad im Wasser und passen daraufhin die Wasser- und Reinigungsmittelmenge an. Außerdem ist ein Beladungssensor vorhanden.

Die Bedienung erfolgt über dem Bedienelement an der Oberkante der Tür. Eine Bodenlichtanzeige signalisiert Dir durch einen roten Punkt, wann die Spülmaschine fertig ist. Es stehen Dir die folgenden 6 Programme zur Auswahl: Eco-Programm, Automatik-Programm, Intensiv-Programm, Express-Programm, Silence-Programm, Maschinenpflege-Programm. Außerdem kannst Du ein individuelles Favoriten-Programm erstellen.

Es sind einige nützliche Zusatzfunktionen vorhanden. Die Extra-Trocken+-Funktion verlängert die Trocknungszeit und sorgt für eine bessere Trocknung, allerdings auch einen höheren Energieverbrauch. Mit der SpeedPerfect+-Funktion kannst Du die Programmzeit zwischen 15 und 75 % verkürzen. Wenn Du nur wenig Geschirr eingeladen hast, kannst Du die Halbe-Ladung-Funktion nutzen. Diese spart Wasser und Reinigungsmittel ein.

Im Inneren befinden sich der Unter- und der Oberkorb. Durch eine Besteckschublade wird eine dritte Ebene über dem Oberkorb geschaffen. Dadurch wird der Platz noch optimaler ausgenutzt. Mithilfe von seitlichen Hebeln kannst Du den Oberkorb von der Ausgangsposition in jeweils 5 cm nach oben oder nach unten verstellen. Im Unterkorb befinden sich 4 Reihen mit Stacheln, von denen sich zwei Reihen umklappen lassen und Dir Platz für große Geschirrteile bieten.

Die beste Tisch-Spülmaschine – Bomann TSG 7402.1

Was uns gefällt:

  • kompakte Maße und geringes Gewicht
  • dank Wassertank ist kein Wasseranschluss nötig
  • trotz der kleinen Größe Platz für 2 Maßgedecke
  • Innenraumbeleuchtung, die sich automatisch ein- und abschaltet
  • ausreichende Programmauswahl ist vorhanden
Was uns nicht gefällt:

  • der Ablaufschlauch ist etwas starr

Redaktionelle Einschätzung

Diese Tisch-Spülmaschine eignet sich aufgrund der kompakten Maße (42 cm Breite, 43,5 cm Höhe, 43,5 cm Tiefe) und des geringen Gewichts von 14 kg vor allem fürs Campen, Büroküchen oder Ferienwohnungen. Dank des integrierten Wassertanks mit 5 Liter Kapazität bist Du nicht an einen Aufstellungsort mit Wasseranschluss gebunden. Bei Bedarf kannst Du allerdings auch einen Wasserzulaufschlauch anschließen.

Hinter der transparenten Tür befinden sich ein ausziehbarer Unterkorb. Eine Besteckablage wird auf der linken Seite des Unterkorbs befestigt. Insgesamt bietet Dir die Spülmaschine Platz für 2 Maßgedecke. Die Tassen- und Tellerhalterungen können eingeklappt werden. So finden auch größere Geschirrteile ihren Platz. Die Tisch-Spülmaschine verfügt über eine Innenbeleuchtung. Diese schaltet sich automatisch an, sobald die Tür geöffnet wird. Nach 5 Minuten schaltet sich diese automatisch ab.

Zu den Programmen zählen ein Eco-, Schon- und Selbstreinigungsprogramm. Außerdem gibt es ein Schnellprogramm mit und ohne Trocknung. Auch Zusatzfunktionen sind vorhanden. Durch die Extra-Dry-Funktion ist ein extra Trockenvorgang für das Eco- und Schon-Programm auswählbar. Durch die Anti-Bac.-Funktion wird über ein Lüftungssystem für 72 Stunden Frischluft ins Geräteinnere eingelassen. Dadurch entzieht die Feuchtigkeit und die Geruchs- und Schimmelbildung wird gehemmt.

Kaufratgeber für Spülmaschine

In diesem Abschnitt erfährst Du, worauf Du beim Kauf einer Spülmaschine achten solltest. Außerdem erklären wir unter anderem die Funktionsweise und die verschiedenen Spülmaschinen-Arten vor.

Spülmaschine im Test

Eine Spülmaschine ist ein nützliches Haushaltsgerät, das in keiner Küche fehlen sollte. Per Knopfdruck erhältst Du sauberes Geschirr.

Welche Spülmaschinen-Arten gibt es?

Spülmaschinen unterscheiden sich hinsichtlich der Bauform voneinander. Der Fokus in diesem Test liegt auf Haushalts-Geschirrspüler. Im folgenden Abschnitt werden Dir die verschiedenen Spülmaschinen-Arten vorgestellt.

Freistehend

Eine frei stehende Spülmaschine (oder auch Standgerät genannt) kann unabhängig von der Küche eingesetzt werden. Nur ein Wasserzu- und -ablauf und eine Steckdose müssen in der Nähe sein. Von oben ist eine belastbare Abdeckplatte montiert. Das schafft eine zusätzliche Ablagefläche in der Küche. Lässt sich die Abdeckplatte abnehmen, ist das Standgerät somit auch unterbaufähig. Es lässt sich also unter einer Küchenarbeitsplatte montieren. Dadurch bieten frei stehende Geschirrspüler eine hohe Flexibilität. Die Gerätefront kann nicht an die Küche angepasst werden. Das Aussehen ist dadurch also vom Hersteller vorgegeben. Auch der Sockel ist fest montiert und bietet keine Aussparung für die Bodenleiste Deiner Küche.

Tipp: Du kannst Deine Spülmaschine auch mit Folien bekleben und sie so individualisieren und verschönern.

Die Vor- und Nachteile der freistehenden Spülmaschine findest Du in der folgenden Tabelle.

Vorteile von Stand-Spülmaschinen Nachteile von Stand-Spülmaschinen
Flexible Aufstellung möglich Aussehen wenig individualisierbar.
Abdeckplatte kann genutzt werden. Keine Aussparung für die Küchensockelleiste.

Unterbau

Im Gegensatz zur freistehenden Spülmaschine ist oben keine Geräteabdeckung vorhanden. Das Gerät muss unter der Arbeitsplatte der Küche montiert werden, damit es geschützt ist. Die Oberseite ist nämlich nicht belastbar. Auch hier lässt sich die Front nicht an die Küche anpassen, außer bei dekorfähigen Modellen. Dazu wird eine Dekorplatte in einem fix montierten Rahmen eingesetzt. Die Farbgestaltungen sind meistens auf die Weiß, Schwarz und Edelstahl begrenzt.

Dadurch gibt es nicht so viel Individualisierungsmöglichkeiten. Anders als bei der frei stehenden, ist hier kein Sockel vormontiert. Dadurch ist eine Aussparung vorhanden für die Sockelleiste der Küche. Alte Spülmaschinen können schnell ausgetauscht und ersetzt werden. Es entstehen keine zusätzlichen Kosten für Fronten oder Dekore.

Die Vor- und Nachteile der Unterbau-Spülmaschine findest Du in der folgenden Tabelle.

Vorteile von Unterbau-Spülmaschinen Nachteile von Unterbau-Spülmaschinen
Schneller Einbau. Gerätefront ist sichtbar.
Günstig. Oberseite ist nicht belastbar.

Teilintegriert

Eine teilintegrierte Spülmaschine hat keine belastbare Oberplatte und muss unter einer Arbeitsplatte montiert werden. Bei diesen Modellen ist keine Türfront vorhanden. Auf die Tür einer teilintegrierten Spülmaschine wird ein Stück der originalen Küchenfront oder eine Dekorplatte befestigt. Dekorfähige, teilintegrierte Spülmaschinen habe einen Befestigungsrahmen, durch den Dekorplatten geschoben werden können. Die Dekorplatten sind nur 2-3 mm dick. Du kannst die Spülmaschine also, bis auf das Bedienelement, komplett dem Look der Küche anpassen und frei gestalten. Möbelfronten sind nicht im Lieferumfang enthalten. Die Spülmaschine wird ohne eine Türverkleidung geliefert. Auch gibt es keine belastbare Oberseite.

Die Vor- und Nachteile der teilintegrierten Spülmaschine findest Du in der folgenden Tabelle.

Vorteile von teilintegrierten Spülmaschinen Nachteile von teilintegrierten Spülmaschinen
Nur noch die Bedienelemente sichtbar. Zusatzkosten durch Fronten und Dekore.
Ist von Außen bedienbar. Oberseite ist nicht belastbar.

Vollintegriert

Auf dem ersten Blick sind vollintegrierte Spülmaschinen nicht sichtbar, da sie zu 100% mit der Küche verschmelzen.

Von vorne ist über die ganze Fläche eine originale Küchenfront montiert. Das Bedienfeld befindet sich an der Oberkante der Tür und ist nur im geöffneten Zustand sichtbar.

vollintegrierte Spülmaschine im Test

Die Bedienung einer vollintegrierten Spülmaschine erfolgt über das Bedienelement an der Oberkante.

Man sieht von außen zwar keine Spülmaschine, aber dadurch auch keine Restlaufzeiten. Abhilfe schaffen viele Hersteller, indem sie die Restlaufzeit auf den Boden projizieren lassen. Unten ist eine Aussparung für die Küchensockelleiste vorhanden. Auf der Oberseite ist keine Platte, die Spülmaschine muss also unter der Arbeitsplatte montiert werden.

Die Vor- und Nachteile der voll integrierten Spülmaschine findest Du in der folgenden Tabelle.

Vorteile von vollintegrierten Spülmaschinen Nachteile von vollintegrierten Spülmaschinen
Komplett mit dem Küchenlook verschmolzen. Bedienung nur bei geöffneter Tür möglich.
Sehr leise dank Dämpfung. Aufwendiger Einbau.

Tisch-Spülmaschine

Eine Tisch-Spülmaschine ist eine sehr kleiner Geschirrspüler. Sie nehmen wenig Platz in Anspruch und sind 45-50cm hoch. Du kannst diese Spülmaschinen-Art auf Tischen, Kommoden oder Küchenanrichten platzieren. Sie eignen sich als Zweitgeräte. Aufgrund ihrer Größe werden sie gerne fürs Büro oder auch zum Campen benutzt. Es gibt außerdem Modelle mit integriertem Wassertank, wodurch die Aufstellung unabhängig von einem Wasseranschluss ist.

Die Vor- und Nachteile des Tisch-Geschirrspülers findest Du in der folgenden Tabelle.

Vorteile von Tisch-Spülmaschinen Nachteile von Tisch-Spülmaschinen
Platzsparend. Kleine Kapazität.
Kein Einbau notwendig. Höherer Energieverbrauch.

Wie funktioniert eine Spülmaschine?

Die Spülmaschine wird durch eine Klappe nach vorne geöffnet und mit dem Geschirr befüllt. Ist sie voll, wird das entsprechende Programm gewählt und der Spülvorgang startet. Der ganze Vorgang erfolgt dabei in 4 Schritten.

1. Schritt: Vorspülgang

Zunächst fließt kaltes Frischwasser von unten in die Spülmaschine und wird im Wasserenthärter enthärtet. Das Wasser muss „weich“ sein, damit das Geschirr makellos sauber ist. Die Wasserpumpe transportiert das Wasser zu den Sprüharmen, die sich durch den Wasserdruck um die eigene Achse drehen. Standardmäßig befinden sich davon zwei in jeder Spülmaschine: Einer im unteren Teil, der andere in der Mitte. Der untere Sprüharm beseitigt durch hohen Wasserdruck die Essensreste. Der Wasserdruck des mittleren Sprüharms ist niedriger, um empfindliche Geschirrteile, wie Gläser, zu schonen. Das verschmutzte Wasser sammelt sich am Spülmaschinenboden und fließt durch ein Siebsystem. Der Schmutz wird herausgefiltert und das gereinigte Wasser im nächsten Schritt nochmal verwendet. Davor wird es durch den Heizstab erhitzt.

2. Schritt: Reinigungsgang

In der Türinnenseite befindet sich ein Fach für die Reinigungsmittel, wie Spülmaschinentabs und Klarspüler. Die Klappe des Fachs springt auf und das Geschirrspülmittel gelangt zu dem gereinigten, warmen Wasser am Spülmaschinenboden. Dort wird es aufgelöst und von der Wasserpumpe zu den Sprüharmen transportiert und wie im ersten Schritt durch die Sprüharme verteilt.

Spülmaschine im Test

Während des Reinigungsvorgangs springt das Fach für den Spülmaschinen-Reiniger auf. Das Reinigungsmittel löst sich im Wasser auf und wird über die Sprüharme verteilt.

3. Schritt: Klarspülgang

Nachdem der Vorgang abgeschlossen ist, fließt das Wasser komplett ab. Danach wird frisches Wasser eingespült. Dieses wird mit dem Klarspüler aus dem Reinigungsmittelfach vermischt und auf das Geschirr aufgetragen. Anschließend wird das Wasser vollständig abgepumpt.

4. Schritt: Trocknungsgang

Im letzten Schritt erfolgt die Trocknung. Die Heizstäbe werden hoch erhitzt und sorgen für das Verdunsten der Feuchtigkeit auf dem Geschirr.

Für wen eignet sich eine Spülmaschine?

Der häufigste Einsatz erfolgt im Haushalt, um verschmutztes Kochgeschirr zu reinigen. Aber auch in Industrie und Gewerbe, insbesondere in der Gastronomie, werden Spülmaschinen verwendet. Ein weiterer Einsatz liegt im medizinischen Bereich. Spülmaschinen für Gewerbe und Industrie müssen andere Voraussetzungen erfüllen als Haushaltsgeschirrspüler. Sie müssen viel schneller arbeiten und eine größere Menge an Geschirr bearbeiten. Spülmaschinen für den medizinischen Bereich reinigen und desinfizieren das (Labor)Geschirr. Sie arbeiten mit sehr hohen Temperaturen, um alle Keime abzutöten.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Spülmaschinen?

Bevor Du Dich für die passende Spülmaschine entscheiden kannst, solltest Du einige Dinge beachten. Welches die wichtigsten Kaufkriterien bei Geschirrspülern sind, erfährst Du in diesem Abschnitt.

Maße

Spülmaschinen gibt es in verschiedenen Abmessungen. Das ist wichtig, um sie perfekt an die Küche anpassen zu können. Beim Kauf musst Du schließlich wissen, wie breit und hoch die Spülmaschine sein muss, um in die Küche integriert zu werden.

Hinweis: Spülmaschinen besitzen eine Standardgröße und sind nach DIN EN 1116 genormt.

Die Schränke der Standardküche haben in der Regel Breiten von 45 oder 60 cm. Dementsprechend sind die Standardbreiten auch 45 oder 60cm. Es gibt allerdings auch Spülmaschinen in den Breiten 60 oder 90cm. Bei den Höhen zählen 81 bis 92 cm, wobei die Standardgrößen bei 81 oder 86cm liegen. Unten sind kleine Füßchen angebracht, mit dessen Hilfe man die Höhe noch individuell anpassen kann um einige Zentimeter.

Anschluss

Für die Spülmaschine benötigst Du einen Wasserzu- und ablauf. Außerdem wird der Geschirrspüler mit einem Stromkabel mit Strom versorgt. Viele heutige Modelle haben einen Wasseranschluss mit Aqua-Stop-Technologie. Diese verhindert durch einen Schlauch mit einem Sperrventil, dass Wasserschäden bei Überflutungen entstehen können. Durch den Abflussschlauch wird das schmutzige Wasser abgeleitet.

Nennkapazität

Um die Nennkapazität (das Fassungsvermögen) der Spülmaschine zu bestimmen, verwendet man die Anzahl der Maßgedecke. Dabei handelt es sich um eine standardisierte Einheit nach der EU-Norm EN50242. Die Angabe zu den Maßgedecken findest Du auf dem Energielabel. Maßgedecke sollen vor allem dafür sorgen, dass Du Spülmaschinen untereinander vergleichen kannst.

Hinweis: Die Anzahl der Maßgedecke kann zwar ein erster Anhaltspunkt zur Kapazität sein, allerdings werden Spülmaschinen mit anderen Geschirrteilen bestückt, die nicht der Norm entsprechen.

Ein Maßgedeck besteht aus den folgenden Komponenten:

  • 1 Untertasse (ø14 cm)
  • 1 Dessertteller (ø19 cm)
  • 1 Suppenteller (ø23 cm)
  • 1 Essteller (ø26 cm)
  • 1 Tasse (200 ml)
  • 1 Trinkglas (250 ml)
  • 1 Teelöffel (126 mm)
  • 1 Dessertlöffel (156 mm)
  • 1 Suppenlöffel (195 mm)
  • 1 Gabel (184 mm)
  • 1 Messer (203 mm)

Innenausstattung

Zu der Innenausstattung zwei Geschirrkörbe. Einer befindet sich oben, der andere unten. In den meisten Fällen werden diese Körbe über ein Schienen-Rollen-System herausgezogen. Der Oberkorb wird für kleines Geschirr, wie Gläser, Tassen und Schalen verwendet. Bei einigen Spülmaschinen gibt es flexbile und klappbare Halterungen und Einsätze, zB. für Tassenablagen oder einklappbare Bügel. Durch diese kannst Du den Stauraum noch effektiver nutzen (Kleinteilehalter für leichte Teile, wie Trinkbecker-Deckel; Tassenetagere). Außerdem können die Oberkörbe auch höhenverstellbar sein. Das ist besonders praktisch, um Vasen oder Stielgläser unterzubringen.

Spülmaschine im Test

Im Inneren der Spülmaschine befinden sich die herausziehbaren Ober- und Unterkörbe. Im Unterkorb wird der Besteckkorb platziert.

Im Unterkorb kannst Du großes Geschirr, wie Teller und Töpfe unterbringen. Außerdem befindet sich dort meistens auch der Platz für den Besteckkorb. Dieser ist meistens herausnehmbar und wird für Besteck benutzt. Hochschwenkbare Unterkörbe erleichtern Dir das Be- und Entladen der Spülmaschine auszuräumen. Es gibt neben dem Besteckkorb auch eine ausziehbare Besteckschublade. Diese befindet sich über dem Oberkorb und bildet eine dritte Ebene. Dadurch wird das Volumen noch optimaler genutzt.

Sprüharme

Damit Dein Geschirr gut gereinigt wird, ist die Anzahl und Anordnung der vorhandenen Sprüharme entscheidend. Normalerweise befindet sich ein Sprüharm auf jeder Ebene. Dadurch wird unter Umständen nicht das ganze Geschirr gut erreicht. Abhilfe schaffen Doppelsprüharme. Auf jeder Ebene befinden sich dann zwei Sprüharme, die alle Stellen erreichen. Manche Modelle bieten zusätzlich einen Deckensprüharm. Dieser befindet sich an der Decke des Innenraums und sorgt dafür, dass die Sprühzone vergrößert wird. Auch befinden sich an den Seiten Extra-Sprühdüsen, die die Sprühzone erweitern und das Reinigungsergebnis verbessern.

Spülprogramme

Die meisten Geschirrspüler verfügen über Normal-, Automatik-, Schnell- und Eco-Programme. Das Normal-Programm ist allerdings nicht mit dem Standardprogramm zu verwechseln. Das Standardprogramm legt der Hersteller selbst fest. Dieses wird so gewählt, dass der Verbrauch am geringsten ausfällt.

In der folgenden Tabelle sind die gängigsten Programme von Geschirrspülern aufgelistet.

Programm-Name Beschreibung
Normal-Programm Für normale Verschmutzungen und eingetrocknete Speisereste geeignet. Diese werden bei 55-65 C° entfernt.
Eco-Programm Energiesparendes Programm, bei dem das Geschirr durch eine lange Einwirk- und Laufzeit gereinigt wird.
Schnell-Programm Das Geschirr wird innerhalb kürzester Zeit gespült, teilweise sogar in 15 Minuten. Es ist nach dem Spülgang allerdings noch nass. Eignet sich nur für leicht verschmutztes Geschirr.
Schon-Programm Arbeitet bei 40-45 Grad, um empfindliches Geschirr (wie Gläser) zu schonen.
Intensiv-Programm Für stark verschmutztes Geschirr mit eingetrockneten Essensresten mit Temperaturen zwischen 65 und 75 Grad. Hat den höchsten Energieverbrauch.
Automatik-Programm Durch Sensoren ermittelt der Geschirrspüler eigenständig den Grad der Verschmutzung und das Beladungsgewicht. Aufbauend darauf wird die passende Laufzeit, Temperatur und Wassermenge ausgewählt.

Betriebslautstärke

Die Lautstärke der Geschirrspülmaschine wird in Dezibel (dB) angegeben. Du findest den Wert dazu meistens auf dem Energielabel oder auf dem Produktdatenblatt. Besonders bei offenen Küchen oder Wohnküchen ist es wichtig, dass die Spülmaschine leise arbeitet.

Bedienbarkeit / Handhabung

Die Bedienung der Spülmaschine erfolgt über die Bedienblende. Dort lässt sich das gewünschte Programm auswählen. Eine einfache Bedienung ist ein wichtiges Kriterium. Auch die Handhabung ist ein wichtiger Punkt, der vor dem Kauf beachtet werden sollte. Die Spülmaschine sollte sich bequem und schnell bestücken lassen.

Programmierung

Bedient wird die Spülmaschine entweder über Knöpfe oder einem Drehrad. Manche Oberklasse-Modelle kannst Du über WLAN sogar über Dein Smartphone steuern.

Energieeffizienz

Die Energieeffizienz wird über die Energieeffizienzklasse angegeben. Sie gibt Dir über das Energielabel Auskunft über die Verbrauchsdaten (Strom, Wasser), die Betriebslautstärke, den Trocknungsgrad und der Anzahl an Maßgedecke. Die Energieeffizienzklasse liegt zwischen A+++ und D (A+++ ist die beste Energieeffizienz mit dem geringsten Verbrauch).

Stromverbrauch

Den durchschnittlichen Jahresstromverbrauch der Spülmaschine findest Du auf dem Energielabel. Als Grundlage dazu dient das Standardprogramm. Angegeben wird der Verbrauch in kWh pro Jahr. Deine Spülmaschine sollte möglichst wenig Strom verbrauchen. Das ist gut für Deinen Geldbeutel und schont die Umwelt. Modelle mit niedrigem Stromverbrauch sind in der Anschaffung meistens etwas teurer, aber sie amortisieren sich schnell.

Hinweis: Mit dem Eco-Programm wird am wenigsten Energie verbraucht. Die Laufzeit ist allerdings länger.
Wasserverbrauch

Auf dem Energielabel findest Du außerdem die Angabe zu dem jährlichen Wasserverbrauch. Dieser wird in Liter angegeben. Durchschnittlich verbraucht ein Geschirrspüler im Standardprogramm etwa 10 l Wasser. Im Sparmodus nur etwa 7l. Der Wasserverbrauch hängt von dem gewählten Programm ab.

Trocknungseffizienzklasse

Die Trocknungseffizienzklasse zeigt Dir an, wie trocken das Geschirr nach dem Spülvorgang ist. Die Einteilung geht dabei von A (trocken) bis zu G (noch sehr nass). Es ist von Vorteil, wenn das Geschirr komplett trocken ist und sofort eingeräumt werden kann. Allerdings ist der Stromverbrauch dann auch höher. Du kannst die Tür nach dem Spülvorgang auch öffnen und das Geschirr an der Luft resttrocknen lassen.

Zusatzfunktionen

Ein Geschirrspüler kann unter Umständen über mehrere Zusatzfunktionen verfügen. Bei Premium-Geräten wird die Zeolith-Technologie eingesetzt. Zeolith ist ein Mineral, dass durch chemische Reaktion Wasser speichert und in Wärmeenergie umwandelt. Es werden also für die Trocknung keine Heizstäbe benötigt. Als Ergebnis sorgt es für trockenes Geschirr und keine Dampfwolke mehr. Die Wasserfeuchtigkeit wird dadurch gespeichert. Es spart zusätzlich Strom und Wasser.

Smarte Spülmaschinen lassen sich über Tablet oder Smartphone bedienen. Dort hast Du außerdem die Statusmeldungen oder Restlaufzeit im Blick. Einige Spülmaschinen haben eine automatische Türöffnungsfunktion. Diese wird nach dem Spülvorgang aktiviert. Das ist besonders praktisch, da so die Restfeuchtigkeit entziehen kann und das Geschirr an der Luft trocknet.

Wie reinigt man eine Spülmaschine?

Auch eine Spülmaschine muss von Zeit zu Zeit gereinigt werden. Spätestens, wenn Dir beim Öffnen unangenehme Gerüche entgegenkommen. Große Speisereste werden von einem Sieb gefiltert. Diesen solltest Du regelmäßig überprüfen und im Bedarfsfall leeren. Kleine Speisereste verfangen sich nach einiger Zeit in dem Filter oder an anderen Innenteilen, wie dem Sprüharm oder auch an den Dichtungen. Diese solltest Du regelmäßig säubern.

Auch von außen solltest Du Deine Spülmaschine sauber halten. Reinige dafür einfach die Front mit Wasser und passendem Reinigungsmittel. Du solltest das Geschirr nicht zu lange in der Spülmaschine stehen lassen. Außerdem solltest Du ab und zu einen Waschgang mit hoher Temperatur wählen, um alle Keine abzutöten. Für die Reinigung kannst Du auf natürliche Hausmittel wie Zitronensäure, Essig oder Natron zurückgreifen. Es gibt außerdem spezielle Reiniger für die Spülmaschine.

Welche Größe sollte die Spülmaschine haben?

Das richtet sich nach der Haushaltsgröße und dem vorhandenen Platz. Für Single-Haushalte, in denen selten gekocht wird, eignen sich Tisch-Spülmaschinen. In einen Tisch-Geschirrspüler passen 4-6 Maßgedecke. Für 2-Personenhaushalte reichen Spülmaschinen mit 45cm Breite. In diese passen circa 8-10 Maßgedecke.

Hinweis:
Beachte, dass der Stromverbrauch bei schmaleren Modellen meist etwas höher ist.

Umfasst Dein Haushalt mehr als 2 Personen, eignen sich Spülmaschinen mit 60cm Breite am besten. Dort passen zwischen 12-17 Maßgedecke hinein.

Welche Marken stellen qualitative Spülmaschinen her?

Spülmaschinen kannst Du von verschiedenen Herstellern erhalten. Die qualitativsten Marken stellen wir im folgenden Teil vor.

Siemens / Bosch

Die Unternehmen Siemens und Bosch gründeten 1967 in München das Gemeinschaftsunternehmen BSH Hausgeräte GmbH, mit dem sie ihre Haushaltsgeräte vertreiben.

AEG

Die Marke AEG gehört dem Unternehmen Electrolux. Dieses vertreibt neben Spülmaschinen auch andere Elektrogeräte, wie Waschmaschinen und Trockner.

Beko

Beko ist eine Marke des türkischen Unternehmens Koç Holding. Die Beko Deutschland GmbH vertreibt Küchengeräte und Haushaltsgeräte.

Miele

Das Unternehmen Miele wurde 1899 in Deutschland gegründet und ist ein Hersteller für Haushalts- und Gewerbegeräte.

Wo kann man eine Spülmaschine kaufen?

Eine Spülmaschine kannst Du grundsätzlich lokal im Einzelhandel kaufen. Auch in Fachgeschäften für Küchen wirst Du fündig. Dort kannst Du Dir direkt ein Bild von dem Gerät machen und Dich fachmännisch beraten lassen. Darüber hinaus kannst Du auch online eine Spülmaschine kaufen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Du hast eine sehr große Auswahl und kannst unkompliziert Preise miteinander vergleichen. Viele Onlineshops bieten Dir kostenlose Lieferungen und gegen Aufpreis einen Aufbauservice und Altgerät-Mitnahme an.

Auf den folgenden Seiten findest Du Spülmaschinen:

  • Amazon.de
  • Mediamarkt.de
  • Euronics.de
  • Alternate.de
  • Otto.de

Wie viel kostet eine Spülmaschine?

Der Preis eines Geschirrspülers ist vor allem abhängig von dem Funktionsumfang und der Energieeffizienzklasse.

Beschreibung Preis
Einstiegsklasse mit Basisfunktionen und niedriger Energieeffizienzklasse. Ab ca. 200€
Mittelklassemodelle mit erweiterten Funktionen und guter Energieeffizienzklasse. Ab ca. 400€
Oberklassemodelle mit vielen Funktionen, sehr guter Effizienzklasse. Ab ca. 600€

Wichtiges Zubehör für die Spülmaschine

Um Deine Spülmaschine optimal nutzen zu können, benötigst Du insbesondere Reinigungs-Zubehör. Das wichtigste Zubehör findest Du im folgenden Abschnitt.

Reinigungsmittel

Für die Reinigung kannst Du entweder Spülmaschinentabs, Pulver oder Gel verwenden. Spülmaschinentabs sind einfach zu verwenden. Sie sind zusammengepresste Reinigungsmittel in Tablettenform. Es gibt auch Mehrphasen-Tabs, die Zusätze wie Klarspüler oder Glasreiniger enthalten.

Spülmaschine im Test

Das Spülmaschinen-Reinigungsmittel kann sowohl in Tab- wie auch Pulverform genutzt werden.

Klarspüler

Der Klarspüler sorgt dafür, dass sich keine Wassertropfen nach dem Trocknen bilden. Dies ist insbesondere für Gläser wichtig.

Spülmaschinensalz

Durch den Wasserenthärter kann sich kein Kalk in der Spülmaschine ablegen und das Geschirr wird makellos sauber. Dafür sorgen Ionenharze, die allerdings nach einiger Zeit gesättigt sind. Um diese zu regenerieren, solltest Du Spülmaschinensalz (auch Regeneriesalz genannt) verwenden. Das Spülmaschinensalz gibst Du einfach in den Wasserenthärter. Je „härter“ das Wasser in Deiner Region ist, desto häufiger musst Du das Salz verwenden. Das Spülmaschinensalz sollte mindestens 99,5 % reines NaCI (Natriumchlorid) enthalten.

Spülmaschinen Test-Übersicht: Welche Spülmaschinen sind die Besten?

Im folgenden Abschnitt haben wir für Dich die Ergebnisse der wichtigsten Testmagazine zusammengestellt. Diese können Dir bei Deiner Kaufentscheidung behilflich sein. Die Tabelle wird in regelmäßigen Abständen überprüft und gegebenenfalls aktualisiert.

Testmagazin Spülmaschinen Test vorhanden? Veröffentlichungs-Jahr Kostenloser Zugang Mehr erfahren
Stiftung Warentest Es ist ein Test vorhanden 2020 Nein Hier klicken
Öko Test Es ist kein Test vorhanden.
Konsument.at Es ist ein Test vorhanden. 2019 Nein Hier klicken
Ktipp.ch Es ist kein Test vorhanden.

Spülmaschinen Test von Stiftung Warentest: Die beste Spül­maschine für Sie

Für den Test wurden insgesamt 98 Spülmaschinen von Stiftung Warentest unter die Lupe genommen. Getestet wurden teil- und vollintegrierte Geschirrspüler. Die Spülmaschinen wurden dabei jeweils hinsichtlich der Breite in 60 cm oder 45 cm eingeteilt. Bei den Preisen wurden 5 verschiedene Preisspannen gewählt (bis 450€, bis 590€, bis 750€, bis 890€, bis 1730€). Als Testkategorien hat die Stiftung Warentest die Spar-, Automatik- und Kurzprogramme zur Bewertung festgelegt. Bei allen Programmen wurde das Reinigungs- und Trocknungsergebnis von normal verschmutztem Geschirr geprüft.

Bewertet wurden außerdem bei allen Programme die Laufzeit und der Energieverbrauch. Die Gewichtungen waren folgende: Sparprogramm (15%), Automatikprogramm (20%), Kurzprogramm (20%). Bei dem Automatikprogramm wurde zusätzlich geprüft, wie sich das Programm bei stark verschmutztem Geschirr und bei halber Beladungsmenge verhält. Weitere Bewertungskategorien sind die Handhabung (15% Gewichtung), die Sicherheit (5% Gewichtung), die Geräusche (10% Gewichtung), sowie die Dauerprüfung (15% Gewichtung).

Spülmaschinen Test von Konsumenten.at: Geschirrspül-Maschinen -Wenig Ausdauer

Konsumenten.at hat für den Test 11 vollintegrierte und 6 teilintegrierte Spülmaschinen ausgewählt. Insgesamt wurden also 17 Geschirrspüler getestet. Zu den getesteten Marken zählen AEG, Bauknecht, Bosch, Beko, Constructa, Ikea, Miele, Neff und Siemens. Der Test wurde als Dauertest betrieben. Dafür wurde eine zehnjährige Nutzung simuliert. Die Testkategorien sind: Ausstattung, Energieverbrauch, Handhabung, Sicherheit und Geräusche.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zur Spülmaschine

In diesem Teil beantworten wir die häufig gestellten Fragen rund um das Thema Spülmaschinen.

Muss man das Geschirr vorspülen?

Sehr grobe Speisereste kannst und solltest Du entfernen, bevor Du das Geschirr in die Spülmaschine gibst. Diese können sonst die Siebe zu stark verstopfen. Auch wenn z.B. Auflaufformen stark eingebrannt sind oder die Essensreste zu stark eingetrocknet sind, kannst Du diese vorher einweichen lassen. Den Rest können moderne Spülmaschinen aber problemlos übernehmen und Dein Geschirr sauber reinigen. Doppeltes Spülen verbraucht unnötige Energie und kostet extra.

Seit wann gibt es Spülmaschinen?

Die erste Spülmaschine wurde von Josephine Cochrane entwickelt und im Jahr 1886 in den USA patentiert.

Wie viel Wasser verbraucht ein Spülvorgang?

Das hängt von mehreren Faktoren ab: Welche Energieeffizienzklasse liegt vor? Welches Programm wurde gewählt? Wie voll ist die Spülmaschine? Im Standardprogramm verbraucht eine Spülmaschine durchschnittlich 10 Liter. Im Sparmodus hingegen kommt sie schon mit 6 Liter aus.

Wie lange hält eine Spülmaschine?

Die Nutzungsdauer einer Spülmaschine hängt wesentlich davon ab, wie oft sie in Gebrauch ist. Die Hersteller geben aber in den meisten Fällen eine Mindestlaufzeit von etwa 2000 Spülvorgängen an. Die durchschnittliche Spülmaschine erreicht so eine Lebensdauer von 10-15 Jahren.

Welche Vorteile hat eine Spülmaschine gegenüber der Handwäsche?

Eine Spülmaschine ist grundsätzlich eine etwas teurere Investition. Wenn man selten kocht und nur wenige Personen im Haushalt sind, lohnt sich eine Spülmaschine nicht immer. Es dauert dann zu lange, bis diese voll ist. Allerdings bietet Dir eine Spülmaschine viel Komfort. Besonders bei einem Haushalt mit mehreren Personen, in dem jeden Tag gekocht wird, ist eine Spülmaschine schon fast unabdingbar. Die Zeit, die Du fürs Handspülen benötigst, kannst Du viel besser anders verwenden. Heutige Spülmaschinen sind in den meisten Fällen sehr energieeffizient und dadurch sparsam im Unterhalt und gut für die Natur. Sie verbrauchen weniger Energie als beim Handspülen.

Was ist der Unterschied zwischen einer teilintegrierbaren und einer unterbaufähigen Spülmaschine?

Der Unterschied: eine teilintegrierbare Spülmaschine hat von Werk aus keine Türfront. Diese musst Du nachträglich dazukaufen. Entweder nimmst Du dafür eine Küchenfront oder eine Dekorplatte.

Wie räumt man eine Spülmaschine richtig ein?

Um das beste und sparsamste Reinigungsergebnis mit dem Geschirrspüler zu erzielen, muss dieser richtig eingeräumt werden. Die groben Speisereste solltest Du entfernt haben, bevor das Geschirr in die Spülmaschine kommt. Dünnwandige Geschirrteile stellst Du am besten in die Mitte, da sie dort am besten geschützt sind. In den Unterkorb kommen die stark verschmutzten Geschirrteile. Kleine und empfindliche Teile werden im Oberkorb platziert. Es kommt auch auf die richtige Platzierung an. Das Geschirr sollte mit der Öffnung nach unten stehen. Außerdem sollten sich die Teile nicht gegenseitig überdecken, da den verdeckten Bereichen sonst nicht gereinigt werden können.

Spülmaschine im Test

Empfindliche und dünnwandige Geschirrteile, wie Weingläser, werden in dem Oberkorb platziert.

Achte darauf, dass das Geschirr sicher sitzt und nicht lose ist. Außerdem sollten die Geschirrteile nicht die Sprüharme blockieren, da diese sich sonst nicht bewegen können. In den Besteckkorb sollten spitze Gegenstände, wie scharfe Messer, nach unten gerichtet sein. Das andere Besteck, wie Löffel und Gabeln, sollte mit dem Stiel nach unten platziert sein.

Was darf nicht in die Spülmaschine?

Bevor Du das Geschirr und Besteck in die Spülmaschine gibst, solltest Du darauf achten, ob es dafür überhaupt geeignet ist. Bei vielen Geschirrteilen gibt es einen Hinweis darauf, ob es spülmaschinenfest ist.

Die folgenden Geschirrteile sind in den meisten Fällen nicht spülmaschinengeeignet:

  • Besteck mit Holz-, Horn- oder Perlmuttgriffen
  • Hitzeunbeständiges Plastik.
  • Ummanteltes Besteck.
  • Besteck aus Zinn, Kupfer, nicht rostfreiem Stahl.
  • Holzgeschirr, Holzschneidebretter.

Wie heiß wird eine Spülmaschine?

Das hängt von dem gewählten Programm ab. Im Intensiv-Programm werden Temperaturen von 70 Grad erreicht. Das ist wichtig, um alle Keime abzutöten. Medizinisch verwendete Spülmaschinen erreichen Temperaturen bis zu 82°C.

Weiterführende Quellen

Aufbau und Funktion der Spülmaschine: Mehr erfahren

Die Erfinderin der ersten Spülmaschine: Mehr erfahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.