Rasensamen: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Beitragsbild

Der Rasen in Deinem Garten soll in einem schönen, kräftigen Grün erstrahlen, aber Du bist Dir nicht sicher, welche Rasensamen die Richtigen für Dich sind?

Dann bist Du bei diesem Beitrag genau richtig. wir haben Dir die wichtigsten Kaufkriterien zusammengefasst und widmen uns außerdem aktuellen Rasensamen Tests.

Unsere Favoriten

Die besten Rasensamen für schattige Grundstücke:Kiepenkerl Profi-Line Royal
“Tiefgrüner Rasen mit hoher Schattenverträglichkeit.”

Die besten dürreresistenten und strapazierfähigen Rasensamen:Saatzucht Bardowick Dürresistent
“Trockenheitsresistenter Rasen für hoch frequentierte Grundstücke.”

Die besten Rasensamen für Sport und Spiel:WOLF Garten Sport- und Spiel-Rasen
“Besonders pflegeleichter und strapazierfähiger Rasen.”

Die besten Rasensamen für Personen mit einem Mähroboter:Kiepenkerl Profiline Comfort Robo-Rasen
“Extra von Experten an das häufige mähen durch einen Mähroboter angepasste Zusammenstellung an Rasensamen.”

Die beste universelle Rasen-Mischung:Compo Rasensaat Spiel und Sport, Universelle Rasenmischung
“Eine „Regel-Saatgut-Mischung“ (RSM), die ideal für Gebrauchsrasenflächen ist.”

Die besten Rasensamen für Zierrasen:Barenbrug Elite
“Der Rasen, der jeden Garten aufwertet.”

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Rasensamen sind die kostengünstigste Möglichkeit einen Rasen anzulegen.
  • Als Rasensamen wird eine Mischung aus Samen verschiedener Grasarten bezeichnet.
  • Du kannst Dir eine Rasen-Mischung aussuchen, welche so zusammengesetzt ist, dass der Rasen später Deinen Nutzungsanforderungen gerecht wird und perfekt mit den Gegebenheiten auf Deinem Grundstück zurechtkommt.
  • Je feiner Rasensamen sind, desto hochwertiger sind sie.
  • Für Privatgrundstücke werden hauptsächlich die Rasentypen Zier- und Gebrauchsrasen empfohlen.

Die besten Rasensamen: Favoriten der Redaktion

In diesem Abschnitt haben wir für Dich eine Auswahl der besten Rasensamen zusammengestellt.

Die besten Rasensamen für schattige Grundstücke: Profi-Line Royal – Schattenverträglicher Rasen

Was uns gefällt:

  • winterharte, sehr robuste Zusammenstellung an Grassamen
  • gedeiht sowohl im Schatten, im Halbschatten, als auch im Sonnenlicht sehr gut
  • sehr hochwertige Samen (es werden nur 20 Gramm pro Quadratmeter benötigt)
  • die Farbe des Rasens ist ein tiefes Grün
  • durch eine schnelle und sichere Keimung werden Unkraut und Moose verdrängt
  • sehr hohe Widerstandsfähigkeit gegen Rasenkrankheiten

Was uns nicht gefällt:

  • sehr hoher Bedarf an Nährstoffen
  • benötigt bei höheren Temperaturen sehr viel Wasser

Redaktionelle Einschätzung

Diese Rasen-Mischung von Kiepenkerl verträgt sowohl Sonne, als auch Schatten. Wenn Du ein schattiges oder teilweise schattiges Grundstück hast, dann kannst Du mit dieser Mischung Deinen tiefgrünen Traumrasen verwirklichen.

Die Rasensamen sind in Packungen von 1 kg, 2 kg und 4 kg erhältlich. Da sie sehr ergiebig sind und sicher keimen, benötigst Du für 50 m² nur 1 kg.

Es wird ein dichter, robuster Rasen entstehen, welcher durch die enthaltenen Grasarten sehr langsam wächst und nicht anfällig für Rasenkrankheiten ist. Dadurch muss er nicht so häufig gemäht werden und kann als besonders pflegeleicht eingestuft werden.

Es ist die perfekte Rasen-Mischung für Dich, wenn Du einen zuverlässigen, schnell keimenden, feinen, dichten, dunkelgrünen, mittelmäßig belastbaren Rasen suchst, der im Schatten, aber auch in der Sonne sehr gut gedeiht.

Die besten dürreresistenten und strapazierfähigen Rasensamen: Rasen-Mischung von Saatzucht Bardowick

Was uns gefällt:

  • hat bei voller Sonneneinstrahlung immer noch eine schöne grüne Farbe
  • hat einen sehr geringen Wasserbedarf
  • intensive Pflege ist bei dieser Rasen-Mischung nicht notwendig
  • 25 bis 30 Gramm der Rasensamen reichen für einen Quadratmeter
  • geformte Blätter der Gräser bieten einen natürlichen Verdunstungsschutz

Was uns nicht gefällt:

  • bei falschen Bedingungen (zu viel oder zu wenig Feuchtigkeit) während der Keimphase sehr nachtragend

Redaktionelle Einschätzung

Dieses zertifizierte Qualitätssaatgut des Unternehmens Saatzucht Bardowick ist für die volle Sonneneinstrahlung gemacht. Er ist also sehr strapazierbar und bewahrt auch in wärmeren Phasen seine frische Farbe. Die Rasensamen kannst Du in einer 1 kg, 5 kg oder 10 kg Abpackung erwerben.

Es wird ein dichter, robuster, strapazierfähiger Rasen entstehen. Er ist pflegeleicht und nicht nur für Hausgärten, sondern auch für öffentliche Bereiche qualifiziert. So kann er auch als Golfrasen oder für Spielplätze benutzt werden.

Es ist die perfekte Rasen-Mischung für Dich, wenn Du einen Rasen suchst, der viel aushält, ein saftiges Grün hat, sehr gut anwächst und einen dichten Wuchs hat. Dieser Rasen ist besonders gut für Familien und Hundebesitzer geeignet.

Die besten Rasensamen für Sport und Spiel: Rasen-Mischung von WOLF Garten

Was uns gefällt:

  • keimt sehr schnell und ist auch schnell belastbar
  • 20 Gramm Aussaatmenge ist ausreichend für einen Quadratmeter
  • es entsteht ein sehr strapazierbarer Rasen
  • für einen guten Rasen sehr günstig
  • laut dem Hersteller wächst er auf allen Gartenböden

Was uns nicht gefällt:

  • Nachsäen ist bei dieser Rasen-Mischung sehr zu empfehlen

Redaktionelle Einschätzung

Der Sport- und Spielrasen von WOLF Garten ist ein belastbarer Hausrasen, welcher ideal für alle Böden ist. Er besticht mit seinem kräftigen Grün. Diese Rasensamen kannst Du in einer 2,5 kg, 5 kg oder 10 kg Abpackung erwerben.

Der Rasen ist dicht, pflegeleicht und sehr strapazierfähig. Er hat eine schnelle Keimung und ist aus diesem Grund auch sehr schnell nutzbar. Außerdem wächst er, laut dem Hersteller, auf allen Böden.

Es ist die perfekte Rasen-Mischung für Dich, wenn Du einen Rasen suchst, der zuverlässig ist, sehr viel aushält und einen dichten Wuchs hat. Für Familien und Hundebesitzer sind diese Rasensamen genau das Richtige.

Die besten Rasensamen für Personen mit einem Mähroboter: Kiepenkerl Profiline Comfort Robo-Rasen

Was uns gefällt:

  • spezielle, sehr strapazierfähige Zusammensetzung, welche für sehr kurze Mäh-Intervalle geeignet ist
  • Farbe des Rasens ist ein sattes Grün
  • 20 Gramm Rasensamen sind für einen Quadratmeter notwendig
  • Mischung ist sehr kältebeständig
  • qualitativ sehr hochwertiges Saatgut

Was uns nicht gefällt:

  • Keimphase kann etwas lange dauern

Redaktionelle Einschätzung

Diese Rasen-Mischung von Kiepenkerl ist von Experten an das häufige Mähen durch einen Mähroboter angepasst worden. Der bei Robotermähern zurückbleibende Rasen-Verschnitt kann bei diesem Rasen einfach liegen bleiben und wird so zum besten natürlichen Dünger.

Die Rasensamen sind in Packungen von 1 kg, 2 kg und 10 kg erhältlich. Es wird ein dichter, sattgrüner, sehr robuster und winterharter Rasen entstehen. Die darin enthaltenen Samen sind sehr hochwertig und sehr ergiebig.

Es ist die perfekte Rasen-Mischung für Dich, wenn Du einen Rasen suchst, der eine sattgrüne Farbe hat, kurze Schnitt-Intervalle von Mährobotern verträgt und somit sehr strapazierfähig ist.

Die beste universelle Rasen-Mischung: Rasen-Mischung von Compo

Was uns gefällt:

  • Zusammensetzung nach „Regel-Saatgut-Mischung“ (RSM)
  • sehr schnelle Keimung und hohe Belastbarkeit nach kurzer Zeit
  • sehr strapazierfähig und deshalb auch geeignet für alle Bodenarten
  • Keim-Sicherheit von COMPO, wenn der Boden richtig vorbereitet wurde
  • Wuchs ist sehr gleichmäßig

Was uns nicht gefällt:

  • Aussaat-Mengenangabe von 20 Gramm pro Quadratmeter ist etwas hoch gegriffen für diese Mischung

Redaktionelle Einschätzung

Die Rasensaat Spiel und Sport von Compo ist eine universelle Rasen-Mischung. Sie ist eine „Regel-Saatgut-Mischung“ (RSM), welche ideal für Gebrauchsrasenflächen ist. Diese Rasensamen kannst Du in einer 4 kg oder 8 kg Abpackung erwerben.

Der Rasen ist dicht, dauerhaft belastbar, strapazierfähig und zuverlässig. Er hat eine schnelle Keimung und ist aus diesem Grund schnell belastbar. Außerdem ist diese Rasen-Mischung für alle Böden geeignet.

Es ist die perfekte Rasen-Mischung für Dich, wenn Du einen Rasen suchst, der nach der Vorbereitung des Bodens in einer wundervollen grünen Farbe erleuchtet und neben dem schönen Aussehen auch noch sehr belastbar ist.

Die besten Rasensamen für Zierrasen: Barenbrug Elite

Was uns gefällt:

  • Barenbrug Elite ist nicht besonders krankheitsanfällig
  • Rasen muss nicht sehr häufig gemäht werden, da die Rasensamen dieser Mischung sehr langsam wachsen
  • sehr feiner, eleganter, saftig grüner Rasen
  • 20 bis 25 Gramm Rasensamen müssen pro Quadratmeter verteilt werden
  • übersichtliche Zusammensetzung der Rasen-Mischung

Was uns nicht gefällt:

  • Belastbarkeit des Rasens ist nicht sehr hoch

Redaktionelle Einschätzung

Du suchst Rasensamen, die Deinen Garten aufwerten werden? Dann sind die Rasensamen Barenbrug Elite die Richtigen für Dich. Für Zierrasen-Flächen ist diese Rasen-Mischung ideal. Diese Rasensamen kannst Du in einer 5 kg, 10 kg, 15 kg, 20 kg, 25 kg oder 30 kg Abpackung erwerben.

Der aus den Rasensamen entstehende Rasen ist dicht, langsam wachsend, resistent gegenüber Krankheiten, sehr fein und hat eine eindrucksvolle grüne Farbe. Da die ausgewählten Samen sehr hochwertig sind, sind sie auch extrem ergiebig. So reicht 1 kg für ungefähr 50 m².

Es ist die perfekte Rasen-Mischung für Dich, wenn Du einen Rasen suchst, der mittelmäßig belastbar ist und sehr elegant wirkt.

Kaufratgeber für Rasensamen

In diesem Abschnitt erfährst Du, worauf Du beim Kauf von Rasensamen achten solltest.

Was ist ein Rasen?

Auch wenn jeder Rasen einen anderen Zweck erfüllt, und aus diesem Grund auch anders aussieht, gibt es doch einige Gemeinsamkeiten die einen Rasen ausmachen.

Rasen-Ausschnitt

Jeder Rasen ist eine Zusammenstellung aus verschiedenen Grassamen.

Ein Rasen ist ein Zusammenspiel aus verschiedensten Gräser-Arten.

Die, durch die Rasengräser, entstehende Bodenbedeckung wird nicht landwirtschaftlich genutzt. Allerdings muss ein Rasen viel aushalten. Ihn zeichnet seine Belastbarkeit aus. Rasen übersteht einen regelmäßigen Beschnitt und auch eine häufige Belastung problemlos.

Was sind Rasensamen?

Rasen ist grün, weich und, wenn er gut angelegt ist, ein echter Blickfang im Garten. Doch was sind die Samen aus denen unser Rasen besteht eigentlich?

Rasensamen sind eine Mischung aus verschiedenen Grassamen. Diese Samen sind Gebilde, welche sich aus der Blüte des Grases entwickeln. Sie sind also die Äpfel der Gräser und dienen zur Fortpflanzung von diesen.

Aus einem Gras-Keimling wächst dann eine schlanke Pflanze, welche dünne Halme besitzt. An diesen können die unverzweigten Blätter und unauffälligen Blütenstände gefunden werden.

Um neue Rasensamen einer bestimmten Sorte zu gewinnen, werden die unterschiedlichen, darin enthaltenen, Gräser angebaut und zur Blüte gebracht. Kurz nach der Blüte werden die Gräser gemäht. Hierbei fallen schon die meisten Samen aus. Der Verschnitt wird dann noch einmal nachgetrocknet, um das unreife Saatgut nachreifen zu lassen.

Im Anschluss werden die, nun getrockneten, Gräser ausgedroschen. Als letzten Schritt werden die Samen nun, entsprechend der gewünschten Rasen-Mischung, zusammengeführt.

Was bewirken Rasensamen?

Aus Rasensamen wachsen Gräser, die in ihrer Gesamtheit einen Rasen ergeben. Sie können dazu benutzt werden einen neuen Rasen anzulegen, aber auch dazu den vorhandenen aufzufüllen.

Ein schöner, dichter und grüner Rasen wertet nicht nur jeden Garten auf. Er bietet auch allen Tieren, die Regenwürmer fressen, ein reichhaltiges Buffet. Außerdem finden auch Insekten und andere Kleintiere Schutz auf einer Rasenfläche. Zudem speichert Rasen das Regenwasser und gibt es erst langsam an die Umgebung ab.

Da Gräser Pflanzen sind, produzieren sie Sauerstoff und reinigen somit auch unsere Luft. Ein Rasen ist demnach viel mehr, als nur ein schönes Dekorelement.

Welche Varianten von Rasensamen gibt es?

Die meisten Rasen-Mischungen im Handel sind mit „Regel-Saatgut-Mischungen (RSM)“ gekennzeichnet. Hierbei handelt es sich um, von Experten beurteilte, Mischungen. Die Zusammensetzung dieser unterscheidet sich durch die verwendeten Grasarten und Grassorten, sowie durch die jeweiligen Anteile dieser. Diese Differenzierung ist notwendig, damit für alle Verwendungszwecke und Gegebenheiten der perfekte Rasen entstehen kann.

Bei RSM-Mischungen werden hauptsächlich folgende Grasarten benutzt

Rasenschmiele (Deschampsia cespitosa)

Rasenschmiele hat dunkelgrüne, schmale Blätter. Diese Grasart ist besonders für Schatten- und Gebrauchsrasen geeignet. Die Keimdauer beträgt 2 Wochen.

Die Rasenschmiele hat einen sehr geringen Wasser- und Nährstoffbedarf. Außerdem ist es mäßig belastbar, besitzt eine angemessene Schnittverträglichkeit und ist nur gering anfällig für Krankheiten.

Flechtstraußgras (Agrostis stolonifera)

Flechtstraußgras besitzt graugrüne, schmale Blätter und hat unter- und oberirdische Ausläufer. Dieses Gras wird häufig in Zier- und Golfrasen verwendet. Es benötigt 2 Wochen um zu keimen.

Das Flechtstraußgras hat einen sehr hohen Wasser- und Nährstoffbedarf. Es ist belastbar, trittfest und hat eine sehr hohe Tiefschnitt-Verträglichkeit. Allerdings besitzt diese Grasart auch eine sehr hohe Anfälligkeit für Krankheiten.

Rotes Straußgras (Agrostis capillaris)

Rotes Straußgras hat graugrüne, schmale Blätter und Ausläufer, welche eine starke Filzbildung begünstigen. Diese Grasart wird hauptsächlich in Zier- und Gebrauchsrasen verwendet. Die Keimzeit beträgt 2 Wochen.

Das Rote Straußgras hat einen hohen Wasser- und Nährstoffbedarf. Es ist belastbar, trittfest und hat eine hohe Tiefschnitt-Verträglichkeit. Allerdings besitzt diese Grasart auch eine sehr hohe Anfälligkeit für Krankheiten.

Rohr – Schwingel (Festuca arundinacea)

Rohr-Schwingel hat dunkelgrüne, sehr breite Blätter. Diese Grasart ist besonders für Gebrauchs- und Trockenrasen geeignet. Die Keimdauer beträgt 2 Wochen.

Der Rohr-Schwingel hat einen geringen Wasserbedarf und einen mittelmäßigen Nährstoffbedarf. Außerdem ist es mäßig belastbar, besitzt eine angemessene Schnittverträglichkeit und ist nur gering anfällig für Krankheiten.

Schafschwingel (Festuca ovina)

Schafschwingel besitzt graugrüne, schmale Blätter. Der Schafschwingel hat eine Keimdauer von 2 Wochen. Diese Grasart wird in 3 Unterarten eingeteilt, welche im Folgenden aufgelisteten werden.

Raublättriger Schafschwingel (Festuca trachyphylla)

Der Raublättrige Schafschwingel hat eine starke Filz-Bildung durch unter- und oberirdische Ausläufer und wird hauptsächlich für Zierrasen und tief geschnittenen Gebrauchsrasen, sowohl in trockenen Gebieten verwendet.

Diese Unterart des Schafschwingels hat einen geringen Wasser- und Nährstoffbedarf. Es ist wenig belastbar, aber trittfest. Außerdem hat es eine gute Tiefschnittverträglichkeit und ist nur gering anfällig für Krankheiten.

Gemeiner Schafschwingel (Festuca ovina ssp. vulgaris)

Der Gemeine Schafschwingel wird hauptsächlich für Landschaftsrasen verwendet. Diese Unterart des Schafschwingels hat einen geringen Wasser- und Nährstoffbedarf. Das Gras ist wenig belastbar, hat eine geringe Schnittverträglichkeit und ist nur gering anfällig für Krankheiten.

Haar-Schafschwingel (Festuca filiformis)

Der Gemeine Schafschwingel wird hauptsächlich für Landschaftsrasen auf kargem Boden verwendet. Diese Unterart des Schafschwingels hat einen sehr geringen Wasser- und Nährstoffbedarf. Das Gras ist wenig belastbar, hat eine geringe Schnittverträglichkeit und ist nur gering anfällig für Krankheiten.

Rotschwingel (Festuca rubra)

Rotschwingel hat hellgrüne, schmale Blätter und ist eher dichtwüchsig. Die Keimdauer dieser Grasart beträgt 2 Wochen. Die Unterarten Horstrotschwingel (Festuca rubra commutata) und Rotschwingel mit kurzen Ausläufern (Festuca rubra trichophylla) sind für Zier-, Golf-, Gebrauchs- und Landschaftsrasen, Blumenwiesen und Kräuterrasen geeignet.

Die Unterart Ausläufer-Rotschwingel (Festuca rubra rubra) wird wegen ihrer langen Ausläufer jedoch meistens nur für Gebrauchs- und Landschaftsrasen, Blumenwiesen und Kräuterrasen genutzt.

Rotschwingel hat einen geringen Wasser- und Nährstoffbedarf. Er ist gering bis mäßig belastbar und mäßig trittfest. Außerdem hat diese Grasart eine gute Schnittverträglichkeit und eine mögliche Tiefschnitt-Verträglichkeit. Rotschwingel ist nur gering anfällig für Krankheiten.

Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)

Deutsches Weidelgras hat intensiv grüne Blätter mit einer glänzenden Unterseite, welche je nach Sorte schmal bis mittelbreit sind. Diese Grasart wird in fast allen Rasenmischungen verwendet. Die Keimdauer des deutschen Weidelgrases beträgt 1 Woche.

Das Deutsche Weidelgras hat einen geringen Wasserbedarf und einen hohen Nährstoffbedarf. Außerdem ist es stark bis sehr stark belastbar und sehr trittfest. Es besitzt eine sehr gute Schnittverträglichkeit und ist mittelmäßig anfällig für Krankheiten.

Wiesenrispe (Poa pratensis)

Wiesenrispe hat intensiv grüne Blätter, die je nach Sorte fein bis breit sind und besitzt unterirdische Ausläufer. Diese Grasart wird in allen Rasenmischungen verwendet. Die Keimdauer der Wiesenrispe beträgt 3 Wochen.

Die Wiesenrispe hat einen mittelmäßigen Wasserbedarf und einen hohen Nährstoffbedarf. Er ist stark belastbar und sehr trittfest. Außerdem hat diese Grasart eine gute Schnittverträglichkeit und ist gering bis mittelmäßig anfällig für Krankheiten.

Lägerrispe (Poa supina)

Lägerrispe hat hellgrüne, kurze und breite Blätter. Diese Grasart hat einen dichten Wuchs und bildet oberirdische Ausläufer. Sie ist besonders für Schatten-, Strapazier- und Zierrasen geeignet. Die Keimdauer beträgt 3 Wochen.

Die Lägerrispe hat einen hohen Wasser- und Nährstoffbedarf. Außerdem ist es sehr stark belastbar und sehr trittfest. Es besitzt eine gute Tiefschnitt-Verträglichkeit und ist nur gering anfällig für Krankheiten.

Wie verwendet man Rasensamen?

Nachdem man sich für ein Rasensamen-Gemisch entschieden hat, wird es ausgesät. Der Ablauf ist dabei immer gleich. Es ist also egal, für welche Mischung sich entschieden wurde.

Rasensamen Aussäen

Rasensamen werden zum Anlegen eines Rasens verwendet. Hierzu müssen sie allerdings erst ausgesät werden.

Der richtige Zeitpunkt

Rasen kann am besten bei einer Bodentemperatur von 14 bis 25 °C keimen. Außerdem darf es in der Keimphase nicht kälter als 8 °C werden.

Aus diesem Grund sind das Frühjahr und der Frühherbst der beste Zeitpunkt zur Aussaat der Rasensamen. Da die Rasensamen kurze Zeit nach der Aussaat gewässert werden sollten, bietet sich aber vor allem der Frühherbst an. In diesen Monaten, und vor allem im September, herrscht von Natur aus eine etwas höhere Luftfeuchtigkeit.

Vorbereitungsarbeiten

Da die Fläche, auf der der Rasen ausgesät wird, nach dem Aussäen für ein paar Wochen nicht strapaziert werden sollte, ist es wichtig alle großen Arbeiten im Garten vorher abgeschlossen zu haben.

Damit die Rasensamen gut anwachsen können, sollte zudem vor dem Aussäen der Boden umgegraben werden. Dies kann durch reine Muskelkraft, mithilfe von Spaten oder Grabegabel geschehen. Oder auch mit motorisierten Gehilfen, wie einer Motorhacke oder Motorfräse.

Je nach Bedarf wird der Boden danach aufgebessert. Beispielsweise wird eine Schicht Muttererde aufgetragen, oder Unebenheiten beglichen. Diese Ausbesserungsarbeiten sind allerdings nicht bei jedem Grundstück vonnöten.

Es lohnt sich allerdings immer, den Boden mithilfe von Bodenaktivatoren auf die Rasensamen vorzubereiten. Diese Aktivatoren sind zum Beispiel in Dünger vorhanden. Sie sorgen dafür, dass der Rasen später alle wichtigen Nährstoffe zum Wachsen bekommt.

Wenn der Boden nach dem Umgraben nicht genug Zeit hatte sich richtig zu setzen, kann er durch Bretter oder eine Walze angedrückt werden. Um einen ebenen Untergrund zu schaffen, wird der Boden im letzten Schritt der Vorbereitung, noch einmal gerecht.

grüne Rasenhalme

Um einen schönen, grünen Rasen zu erhalten, muss der richtige Zeitpunkt zur Aussaat abgepasst werden, der Boden auf die Rasensamen vorbereitet werden und eine gleichmäßige Ausbringung der Samen sichergestellt sein.

Der Prozess des Säens

Die Rasensamen können sowohl mit der Hand, als auch mit einem Streuwagen verteilt werden. Hier ist ein Streuwagen sehr zu empfehlen, da er die Grassamen gleichmäßiger verstreut werden und so ein gleichmäßiges Endergebnis sichergestellt ist.

Wichtig ist, die vorgeschriebene Menge der Samen-Mischung pro Quadratmeter möglichst genau zu treffen.

Wenn per Hand gestreut wird, kann es hilfreich sein, das Grundstück in kleine Parzellen aufzuteilen und die richtige Menge für jede Parzelle abzumessen. So verhindert man, dass am Anfang des Säens zu viel gestreut wird und am Ende zu wenig.

Bei einem Streuwagen kann die Streustärke eingestellt werden. Für die perfekte Einstellung, kann man mit dem Streuwagen über eine Testfläche von 1 m² fahren, über die vorher eine große Plane gelegt wurde. Die ausgebrachten Rasensamen werden nun wieder zusammengekehrt und gewogen.

Wenn der Wert von der Empfehlung für 1 m² abweicht, kann die Streustärke nun an dem Streuwagen um die Differenz zwischen der Empfehlung und der aktuellen Ausgabemenge verringert oder erhöht werden. Wenn der Streuwagen eingestellt ist, können die Rasensamen gesät werden.

Danach kann die Saat entweder mit einer Rasenerde abgedeckt, oder in den Boden eingehakt und danach mit einer Walze verdichtet werden. Dies schafft ein besseres Umfeld zum Keimen für die Samen. Außerdem hält es Vögel davon ab, die Rasensamen zu fressen.

Als visuelle Zusammenfassung ist hier ein Video für Dich:

Was sind Vor- und Nachteile von Rasensamen?

Bevor Du Dich dafür entscheidest, Rasensamen in Deinem Garten zu säen, solltest Du die Vor- und Nachteile von Rasensamen kennen.

Vorteile:

  • Die Kosten für die Samen und die Hilfsmittel zur Aussaat sind sehr gering.
  • Man kann individuelle, an die Bedingungen angepasste, Rasensamen-Mischungen auswählen.
  • Rasensamen sind auch für das Auffüllen des Rasens sehr gut geeignet. Es gibt sogar spezielle Reparatur-Rasen-Mischungen für Nachsaaten.

Nachteile:

  • Um ein möglichst ebenmäßiges Bild zu erhalten, müssen die Rasensamen gleichmäßig verteilt werden. Bei unregelmäßiger Verteilung gibt es Abschnitte mit zu hoher und zu niedriger Dichte. Dies kann das Wachstum des Rasens stark beeinflussen. Damit eine gleichmäßige Verteilung der Rasensamen sichergestellt ist, braucht man einen Streuwagen, welcher gut eingestellt ist.
  • Nach der Aussaat dauert es ungefähr ein Jahr, bis der Rasen ohne Bedenken voll belastet werden kann.
  • Es dauert einige Wochen, bis das Gras so weit gewachsen ist, dass es optisch schön aussieht.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Rasensamen?

Bevor Du Dich für die passenden Rasensamen entscheiden kannst, solltest Du einige Dinge beachten.

Welches die wichtigsten Kaufkriterien bei Rasensamen sind, erfährst Du in diesem Abschnitt.

Rasentypen

Was erwartest Du von Deinem neuen Rasen? Welche Anforderungen muss er erfüllen?

Die Antworten zu diesen Fragen sind sehr wichtig für die Entscheidung, welche Rasen-Mischung die Richtige für das eigene Grundstück ist. Denn nur, wenn die Rasensamen auch gut mit den Bodenbedingungen vor Ort zurechtkommen, kann ein schöner Rasen entstehen.

Um den Entscheidungsprozess zu vereinfachen, hat das Bundessortenamt eine Unterscheidung in die folgenden Rasentypen vorgenommen.

Zierrasen

Dieser Rasen wird hauptsächlich als Repräsentationsgrün und in Hausgärten verwendet, da er dicht und teppichartig wächst, aber durch seine feine Struktur eine geringe Belastbarkeit hat. Zierrasen hat hohe bis sehr hohe Pflegeansprüche, weshalb Du Dich zuvor unbedingt genauer über die Pflege dieses Rasens informieren solltest.

Gebrauchsrasen

In öffentlichen Bereichen, wie Wohnsiedlungen, aber auch in Hausgärten wird dieser Rasentyp häufig angebaut. Der Rasen ist mittelmäßig belastbar und widerstandsfähig gegen Trockenheit. Gebrauchsrasen hat etwas geringere Pflegeansprüche, als Zierrasen.

Strapazier-Rasen

Strapazierrasen wird in Parks, auf Sport- und Spielplätzen verwendet, da er eine sehr hohe Belastbarkeit hat. Je nach der Rasensamen-Mischung kann Strapazierrasen geringe bis hohe Pflegeansprüche haben.

Tiefschnitt-Rasen

Dieser Rasen ist vor allem auf Golfplätzen zu finden, da er eine sehr hohe Tiefschnitt-Toleranz hat. Allerdings ist dieser Rasentyp sehr pflegeintensiv.

Landschaftsrasen

Da Landschaftsrasen sehr widerstandsfähig gegen Trockenheit ist und einen hohen Erosionsschutz bietet, ist er beliebt für Rekultivierungsflächen, die freie Landschaft und für Wegränder. Er benötigt außerdem nur sehr wenig Pflege.

Tipp: In Gärten werden meist nur Zierrasen und Gebrauchsrasen gepflanzt. Diese sind perfekt auf die Ansprüche, welche an einen Rasen im Garten gestellt werden, angepasst.  
Info: Der eingetragene Verein Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung und Landschaftsbau hat die Rasentypen in verschiedene Unterkategorien eingeordnet. Dies dient der besseren Übersichtlichkeit und hilft bei der Kaufentscheidung.

Die Unterkategorien der Rasentypen kannst Du hier finden.

Fläche

Die Fläche, auf der der Rasen entstehen soll, ist ebenfalls ein sehr wichtiger Aspekt für die Bestimmung der Rasen-Mischung. Bei einer größeren Fläche sollte zum Beispiel eher auf eine der pflegeleichten Mischungen zurückgegriffen werden.

Aber nicht nur die Größe der zukünftigen Rasenfläche, sondern auch die Beschaffenheit des Bodens ist wichtig, um die perfekte Rasen-Mischung zu finden. Bevor Du Dich für eine Mischung entscheidest, kannst Du Deinen Boden analysieren lassen. So kannst Du sicher sein, dass der ausgesuchte Rasen Dir noch lange Freude bereiten wird. Hier kann allerdings auch mit Muttererde und Dünger nachgeholfen werden.

Qualität

Damit Du auch wirklich qualitative Rasensamen verwendest, solltest Du darauf achten, wie viel die Saatmenge pro Quadratmeter ist. Hochwertiges Saatgut ist feiner als das der, weniger hochwertigen, Konkurrenz. Aus diesem Grund ist bei hochwertigen Rasensamen auch die Menge, welche für einen Quadratmeter benötigt wird, weniger.

Zudem sollte ein Mindestanteil von 10 Prozent, des Grases, Wiesenrispe (Poa pratensis) in der Mischung vorhanden sein.

Außerdem ist die Arten- und Sortenvielfalt ein Zeichen für eine gute Qualität. Dabei sind drei bis vier Gräser-Arten in verschiedenen Sorten der perfekte Fall. Da all dies für Laien nur schwer zu beurteilen ist, ist es ratsam sich die Empfehlungen von Fachgremien anzuschauen.

Ein solches Gremium ist die Forschungsgesellschaft Landschaftsbau und Landschaftsentwicklung e. V. (FLL), welches regelmäßig Misch-Empfehlungen für die Hersteller herausgibt. Diese können im Handel als Regel-Saatgut-Mischungen (RSM) erworben werden und sind ein Gewähr für gute Qualität bei Rasensamen.

Zusätzlich ist es sinnvoll sich das Mischungs-Etikett anzusehen. Das Fachpersonal im Fachmarkt hilft auch gern mit Erläuterungen hierzu aus.

Preis

Bei Rasensamen gilt Qualität vor Quantität.

Billige Mischungen sind häufig so billig, da sie Samen von Gräsern enthalten, die eigentlich für die Viehzucht und die Landwirtschaft gedacht sind. Außerdem keimen bei diesen kostengünstigen Rasen-Mischungen viel weniger Samen aus, als bei den etwas teureren.

Als Faustregel gilt: Der Preis für qualitativ hochwertige Rasensamen liegt zwischen 10 und 15 Euro pro Kilogramm.

Nutzung und Belastbarkeit

Ein Rasen auf dem viel gespielt oder gesportelt wird, muss belastbar sein. Ein Rasen für den Vorgarten soll hingegen einfach nur schön aussehen.

Die spätere Nutzung der Rasenfläche ist somit ebenfalls ein Punkt, den man bei der Rasensamen-Auswahl berücksichtigen sollte.

Rasendichte

Einige der Gräser, die für Rasen verwendet werden, wachsen von Natur aus dichter beieinander und bilden eine Art Teppich.

In dem Unterpunkt ‘Welche Varianten von Rasensamen gibt es?‘ sind die am häufigsten verwendeten Grasarten für Rasen-Mischungen noch einmal in einer Übersicht aufgezählt. Hier werden auch die Bedürfnisse der einzelnen Grasarten genauer beleuchtet.

Aussaatmenge

Ebenso wie bei dem Preis gibt es auch bei der Aussaatmenge eine große Spanne.

Die Aussaatmenge sagt auch viel über die Qualität der Rasensamen aus. Hochwertige Samen sind feiner und wiegen somit auch weniger als weniger Gute.

Als Faustregel gilt: Bei qualitativen Rasensamen liegt die Aussaatmenge meist zwischen  20 und 25 Gramm pro Quadratmeter.

Pflegeaufwand

Die Pflege des Rasens ist für dessen Wachstum, Farbintensität und Regeneration unabdingbar. Es gibt allerdings Rasentypen, welche eine intensivere Pflege benötigen, wie zum Beispiel Zierrasen. Der damit verbundene Aufwand ist unbedingt in die Entscheidung für eine Rasen-Mischung einzubeziehen.

Lichtverhältnisse

Ob auf der zukünftigen Rasenfläche viel direktes Licht oder eher Schatten herrscht, ist sehr wichtig für die Rasensamen-Auswahl. Es gibt einige Gräser, die Schatten lieben und einige, die sich in direktem Sonnenlicht wohlfühlen.

Aus diesem Grund gibt es Rasen-Mischungen, welche im Handel direkt als Schatten-Rasen-Mischungen ausgewiesen werden.

Wasserzufuhr

Einige Gräser vertragen keine Trockenheit, einige vertragen keine Staunässe. Es ist wichtig, sich im Vorfeld darüber zu erkundigen, welche Grassamen überhaupt für die örtlichen Beschaffenheiten geeignet sind.

Rasen-Sprenkler

Um den Rasen gleichmäßig und zeitsparend zu bewässern sind Rasen-Sprenkler ideal.

Welche Marken stellen qualitative Rasensamen her?

Bei der Wahl der Samen für den eigenen Rasen sollte die Qualität der Rasensamen auch stimmen. Grundsätzlich stellen die folgenden Marken qualitativ hochwertige Rasensamen her.

Kiepenkerl

Das traditionsreiche Unternehmen Kiepenkerl bietet qualitativ hochwertige Ware für den Hobbygärtner und für Profis. Das Sortiment reicht dabei von Saatgut bis hin zu vorgezogenen Jungpflanzen.

Sperli

Die seit 1788 existierende Marke Sperli hat sich ursprünglich mit der Gemüse- und Blumenzüchtung in der Branche etabliert. Inzwischen bieten sie allerdings auch hochwertige Mischungen für Blumenwiesen und Rasen an.

Außerdem bieten sie durch die Internetseiten Meine Nützlingswelt, Tomaten-Welt, Blumenzwiebel-Welt und Meine Rasenwelt eine ausführliche Beratung zu dem Anbau und der Pflege der Pflanzen.

WOLF Garten

Diese bekannte Marke hat das Ziel, den Kunden glücklich zu machen. Durch ihre breite Auswahl an Produkten und immer neuen Innovationen haben sie sich in der Garten-Branche einen Namen gemacht.

WOLF Garten setzt auf hochwertige Produkte. Das Angebot deckt bei dieser Marke alles ab, das etwas mit Gärtnern zu tun hat.

Substral

Substral bietet ein Vollsortiment an Gartenpflegeprodukten. Die Qualität der Produkte steht bei ihnen an erster Stelle. Neben hochwertigen Rasensamen kann man hier also auch die besten Pflegeprodukte für den Rasen finden.

Compo Saat

Die Marke Compo ist ein Traditionsunternehmen, welches auf Innovation, Qualität und einen ökologischen Mehrwert setzt. Compo bietet für jedes Problem im Garten eine Lösung. Das Sortiment ist sehr vielfältig.

SaatPur

Die Marke SaatPur gibt es seit 2018. Sie wurde von einem, seit 15 Jahren bestehenden, Saatzuchtbetrieb in Bardowick gegründet und bietet Qualitätssaatgut, Keimsaat und Gartenartikel an. Hier ist die angebotene, persönliche Beratung zusätzlich ein großes Plus.

Greenato

Diese Marke wird von vielen Online-Händlern angeboten. Greenato gilt als Preis-Leistungs-Tipp.

Agrarshop

Diese Marke wurde von der deutschen Proland Ewald Gillig GmbH gegründet. Neben Düngemittel und Saatgut bietet sie zudem auch Hof- und Tierbedarf.

Barenbrug Group

Bei diesem, seit über 100 Jahren bestehenden, Familienunternehmen ist der Kunde König. Die Barenbrug Group ist inzwischen auf 6 Kontinenten vertreten und liefert deshalb eine große, qualitativ hochwertige Auswahl an Rasen-Mischungen.

Wichtig: Jeder Bodentyp benötigt jedoch eine andere Rasen-Mischung. Aus diesem Grund sollte jede Rasensamen-Mischung noch einmal einzeln, vor den Hintergrund der vorhandenen Bedingungen, überprüft werden.

Wo kann man Rasensamen kaufen?

Rasensamen kannst Du über das Internet, in Gartencentern und in Baumärkten erwerben. In dem folgenden Abschnitt kannst Du erkennen, was die Unterschiede zwischen den verschiedenen Kauf-Möglichkeiten sind.

Onlineshops

Rasensamen können bequem vom Sofa aus zu sich nach Hause bestellt werden. Gleichzeitig gibt es noch eine überwältigende Auswahl an Rasen-Mischungen und es kann aus allen Preisklassen gewählt werden.

Im Internet kann man häufig sogar direkt beim Hersteller bestellen. Hier bekommt man sehr viele Informationen zu den unterschiedlichen Rasen-Mischungen. Natürlich können Rasensamen auch über Online-Händler wie Amazon bestellt werden. Hierbei ist meist eine schnelle Lieferung garantiert.

Ähnliche Verkaufs-Plattformen bieten auch Baumärkte, Gartencenter und Fachgeschäfte im Allgemeinen an.

Ein großer Nachteil bei dem Einkauf über das Internet ist allerdings, dass man keine persönliche Beratung durch Fachpersonal in Anspruch nehmen kann. Aus diesem Grund muss man sich, vor dem Kauf einer Rasen-Mischung, etwas mehr mit Rasensamen auseinandersetzen.

Dieser Kaufratgeber bildet also die perfekte Grundlage für einen Kauf von Rasensamen im Internet.

Fachhandel

Fachgeschäfte, wie zum Beispiel Dehner, bieten einem den Service einer fachlichen Beratung. Bei dieser kann von dem Personal genauer eingegrenzt werden, welche Rasen-Mischung die Richtige ist.

Meist ist die Auswahl in solchen Geschäften etwas gering. Oft werden nur die Eigenmarken, WOLF Garten und Compo Saat angeboten. Die ausgewählt angebotenen Produkte sind dafür allerdings auch meist qualitativ gut.

Einzelhandel

Ebenso wie im Fachhandel kann im Einzelhandel auf das Fachpersonal vertraut werden. Auch hier kann eine ausführliche Beratung, schnell zur Entscheidungsfindung führen.

Aufgrund eines vielfältigen Angebots kann hier sehr wahrscheinlich eine passende Rasen-Mischung für den heimischen Garten gefunden werden.

Tipp: Wenn Du die persönliche Beratung suchst, dann solltest Du Dich im Fachhandel, oder im Einzelhandel beraten lassen. Wenn Du allerdings selbst recherchieren möchtest und das größte Angebot haben möchtest, dann schau Dich am besten im Internet um.

Wie viel kosten Rasensamen?

Bei Rasensamen gibt es eine sehr hohe Preisspanne. Diese reicht von 3 Euro pro Kilogramm bis zu 30 Euro pro Kilogramm.

Da für Rasensamen allerdings Qualität statt Quantität gilt, sollte nicht das Billigste gekauft werden. Sehr günstige Rasensamen enthalten häufig Grassamen, die für die Vieh- und Landwirtschaft gezogen wurden.

Gute Rasensamen kosten meist zwischen 10 und 15 Euro pro Kilogramm. Bei einer Aussaatmenge von 20 – 25 Gramm pro Quadratmeter, liegt der Preis für einen Quadratmeter ungefähr zwischen 0,20 Euro und 0,40 Euro.

Welches nützliches Zubehör gibt es für Rasensamen?

Nicht nur für die Aussaat, sondern auch für die Pflege des Rasens sind Hilfsmittel nötig. Das wichtigste Zubehör für die Verteilung und die optimale Pflege der Rasensamen findest Du im folgenden Abschnitt.

Rasenmäher

Der Rasenmäher ist wohl eines der bekanntesten Hilfsmittel zur Rasenpflege.

Streuwagen

Um ein möglichst ebenmäßiges Bild zu erhalten, sollte ein Streuwagen für die Verteilung der Grassamen benutzt werden. Der Prozess des Säens mit einem Streuwagen wird unter dem Punkt „Wie verwendet man Rasensamen“  noch einmal genauer erklärt.

Rasen-Dünger lässt sich ebenfalls sehr gleichmäßig mit einem Streuwagen verteilen. Somit kann der Wagen auch hervorragend für die Pflege des Rasens benutzt werden.

Rasensprenger

Gerade in der Keim- und Anwachsphase der Rasensamen ist eine regelmäßige und gleichmäßige Bewässerung unabdingbar.

Ein Rasensprenger ist deshalb die beste Wahl, wenn nach einer Bewässerungs-Möglichkeit für den Rasen gesucht wird. Er versprüht das Wasser gleichmäßig über eine relativ große Fläche. Zusätzlich kann ein Sprenger, mithilfe einer Zeitschaltuhr, ganz automatisch funktionieren und ist somit sehr zeitsparend.

Spaten/ Grabegabel

Vor allem für die Vorbereitungsarbeiten des Bodens werden der Spaten und die Grabegabel gebraucht. Mit diesen Hilfsmitteln kann der Boden am besten per Hand aufgelockert und ausgeglichen werden.

Bei einem fertigen Rasen ist ein Spaten wiederum gut geeignet für das Abstechen der Rasenkanten.

(Motor-) Fräse

Wenn die zukünftige Rasenfläche große Unebenheiten aufweist, sollte unbedingt eine Fräse benutzt werden. Sie zerkleinert Moose, Unkraut und Gräser, welche sich auf der Fläche befinden. Außerdem kann die motorisierte Variante den Boden bis zu 80 Zentimeter tief umpflügen.

Sie ersparen Dir dadurch sehr viel Zeit und Kraft.

Motorhacke

Mit dem Spaten oder einer Grabegabel den Boden aufzulockern ist ein großer Kraftakt und kostet viel Zeit. Wenn die Fläche, auf der ausgesät werden soll, schon relativ eben ist, lohnt es sich deshalb eine Motorhacke zu benutzen. Dieses Gerät kann die obersten 30 Zentimeter des Bodens innerhalb kürzester Zeit auflockern.

Rasenwalze

Wenn der Boden nach der Auflockerung nicht genug Zeit hatte sich zu setzen, muss er verdichtet werden. Dies kann am besten durch eine Walze geschehen.

Durch die Nutzung einer Rasenwalze wird zudem der Boden noch ebener.

Dünger

Bereits zur Vorbereitung auf den Rasen kann man den Boden mit speziellem Dünger bearbeiten. Ohne die richtigen Nährstoffe können nämlich auch die besten Rasensamen nicht gedeihen.

Außerdem ist es wichtig regelmäßig zu düngen, um eine reichhaltige grüne Rasenfarbe sicherzustellen.

Rasenmäher

Um einen gepflegten Rasen zu bekommen, sollte dieser nicht nur gedüngt, sondern auch gemäht werden. Durch einen regelmäßigen Schnitt wachsen einige Grasarten dichter und gesünder.

Und da es ewig dauern würde den Rasen mit einer Rasenschere zu schneiden ist ein Rasenmäher wärmstens zu empfehlen.

Rasentrimmer und Rasenscheren

Nach dem Mähen des Rasens, stehen häufig noch einzelne lange Grashalme an den Kanten, oder an schwer zugänglichen Stellen des Gartens, hoch. Diese können am besten mit einer Rasenschere oder einem Rasentrimmer auf die Höhe des restlichen Rasens gebracht werden.

Welche Alternative zu Rasensamen gibt es?

Rasensamen sind nicht die einzige Variante, um einen schönen Rasen im Garten anzulegen.

Wenn Du sicherstellen möchtest, dass die Rasensamen perfekt verteilt sind und es später keine geringen Unterschiede in der Rasendichte gibt, solltest Du Dich auch über Alternativen, wie Rollrasen und Rasenmatten, informieren.

Rollrasen

Die bekannteste Alternative zu Rasensamen ist der Rollrasen.

Ein Rollrasen ist ein Fertigrasen, welcher perfekt ausgesät und ein Jahr ideal gepflegt wurde. Dieser perfekte Rasen wird mit einem speziellen Gerät so vom Boden gelöst, dass die Wurzeln nicht beschädigt werden. Der dadurch entstehende “Teppich” wird nun aufgerollt und ist fertig für den Transport.

Wenn man sich für Rollrasen entscheidet, hat man ein sofortiges optisches Ergebnis. Außerdem muss er nur auf dem vorbereiteten Boden verlegt werden. Dies spart vor allem Zeit und Nerven.

Eine Rasenmatte hingegen ist ein Zwischending aus Rasensamen säen und Rollrasen auslegen. Der Aufbau solcher Matten gleicht dem von Saatbändern.

Solche Bänder werden häufig für den Gemüse- und Blumenanbau benutzt und bestehen aus zwei Lagen Vlies, welcher biologisch abbaubar ist. Zwischen den Lagen sind die Samen in genau dem richtigen Abstand zueinander fixiert. Die perfekte Verteilung der Rasensamen ist somit auch bei Rasenmatten gegeben.

In der folgenden Tabelle sind nun noch einmal die Kosten, die Vor- und Nachteile der einzelnen Alternativen aufgelistet.

Alternative Kosten Vorteile Nachteile
Rollrasen Ein Rollrasen kostet ungefähr 10 Euro pro Quadratmeter.
  • -Rollrasen kann unkompliziert verlegt werden.
  • -Er ist schon nach zwei bis drei Wochen nutzbar.
  • -Meist sind die Rasensamen, und somit der Rasen, sehr hochwertig.
  • Der Rasen ist frei von Unkraut.
  • Er kann relativ flexibel eingesetzt werden.
  • Er ist in der Anwachsphase widerstandsfähiger, als Rasensamen.
  • Wie bei den Rasensamen muss auch hier der Boden richtig vorbereitet werden.
  • Der Rasen kann nicht einfach nur ausgerollt werden.
  • Rollrasen kostet sehr viel im Vergleich zu den anderen Varianten Rasen anzulegen.
  • Eine Selbstabholung ist nur bei einer geringen Menge an Rasen sinnvoll. Denn die Rasenrollen nehmen einiges an Platz weg  und 1 m² des Rollrasens kann bis zu 20 Kilogramm wiegen.
Rasenmatten Eine Rasenmatte

kostet in etwa 3,40 Euro pro Quadratmeter.

  • Die perfekte Saatdichte der Rasensamen ist sichergestellt.
  • Die Matte ist eine Schutzhülle für die Rasensamen. Diese werden so vor allem vor äußeren Einflüssen, wie Vögeln und Wind, geschützt.
  • Der Stoff der Matte bietet einen natürlichen Unkrautschutz für die Anwachsphase des Rasens.
  • Die Rasensamen müssen noch keimen und wachsen. So dauert es länger, als  bei Rollrasen, bis ein Ergebnis sichtbar wird.
  • Im Vergleich zu losen Rasensamen, sind Rasenmatten um einiges teurer.

Rasensamen Test-Übersicht: Welche Rasensamen sind die Besten?

Die Verbrauchermagazine mit ihren Tests erweisen uns einen großen Gefallen, indem sie nur gute Produkte vorschlagen. Folgende Tabelle bietet eine Übersicht über Rasensamen Tests verschiedener deutschsprachiger Verbauchermagazine.

Testmagazin Rasensamen Test vorhanden? Veröffentlichungs-Jahr Kostenloser Zugang Mehr erfahren
Stiftung Warentest Ja, es wurden Rasensamen von der Stiftung Warentest getestet. 2019 Ja Hier klicken
Öko Test Kein Rasensamen-Test gefunden
Konsument.at Ja, Konsument.at hat Rasensamen getestet. 2005 Ja Hier klicken
Ktipp.ch Kein Rasensamen-Test gefunden

Hier möchten wir Dir die Tests der Stiftung Warentest und von Konsument.at noch etwas genauer vorstellen:

Rasensamen-Test der Stiftung Warentest

20 der 41 Produkte, welche die Stiftung Warentest geprüft hat, sind „geeignet“ für Hausgärten. Die geeigneten Rasen-Mischungen haben sich bewährt und passen perfekt zu den beworbenen Einsatzzwecken.

Die Rasen-Mischungen sind in die verschiedenen Zwecke eingeteilt. Es wurden Rasensamen für Spiel- und Universalrasen, zur Nachsaat, für schattige Bereiche und für Trockenbereiche von der Stiftung Warentest getestet. 

Rasensamen-Test von Konsument.at

Konsument.at hat die Rasensamen angebaut und sie auf folgende Attribute getestet: Keimung, Trockenstress-Toleranz, Strapazierfähigkeit, Unkräuter, verwendeten Gräsern, Grünton und Schattenverträglichkeit. Insgesamt hat Konsument.at so 19 verschiedene Rasen-Mischungen getestet.

Die Mischung aus Praxistests, Untersuchungen und Analyse machen diesen Rasensamen-Test zu einer sehr informativen Quelle für Dich.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Rasensamen

In diesem Teil beantworten wir die häufig gestellten Fragen rund um das Thema Rasensamen.

Woraus bestehen Rasensamen?

Rasensamen sind eine Mischung aus verschiedenen Grassamen.

Diese Samen sind Gebilde, welche sich aus der Blüte des Grases entwickeln. Sie sind also die Äpfel der Gräser und dienen zur Fortpflanzung von diesen.

Wann lohnt sich der Kauf von Rasensamen?

Der Kauf von Rasensamen lohnt sich, wenn Du bereit bist ein paar Wochen auf das Ergebnis zu warten und das Risiko kleiner Unebenheiten einzugehen.

Wie solltest Du Rasensamen einarbeiten?

Nach dem Aussäen der Rasensamen sollte die Saat entweder mit einer Rasenerde abgedeckt, oder in den Boden eingehakt werden. Danach kann der Boden noch mit einer Walze angedrückt werden. Dies schafft ein besseres Umfeld zum Keimen für die Samen. Außerdem hält es Vögel davon ab, die Rasensamen zu fressen.

Was kommt zuerst: Rasensamen oder Dünger?

Zur Vorbereitung des Bodens gehört auch, dass man sich mit der Beschaffenheit von diesem auseinandersetzt. Wenn Dein Boden nicht die richtigen Grundvoraussetzungen für die Rasensamen bietet, sollte er unbedingt vorher mit einem speziellen Dünger bearbeitet werden.

Im Allgemeinen ist es nicht verkehrt jeden Boden im Vorfeld, mithilfe eines natürlichen Düngers, auf den Rasen vorzubereiten.

Warum gehen Rasensamen nicht auf?

Wenn der Boden nicht richtig aufgelockert ist, wenn die Rasensamen nicht vor Vögeln geschützt werden, wenn der falsche Zeitpunkt für die Aussaat gewählt wurde, oder wenn minderwertige Ware gewählt wurde, kann es passieren, dass die Rasensamen nicht auskeimen.

Was ist der Unterschied zwischen Rasensamen und Rasennachsaat?

Die Rasennachsaat ist für das Ausbessern des Rasens zuständig. Deshalb steht bei ihr ein schnelles und sehr dichtes Wachstum im Fokus. Außerdem ist bei der Rasennachsaat die Regenerationsfähigkeit von großer Bedeutung.

Der Unterschied zwischen Rasensamen und der Rasennachsaat liegt somit in der Zusammenstellung der Grassamen. Bei der Nachsaat werden hauptsächlich das deutsche Weidelgras, das Wiesen-Rispengras, Rohr- und Schafschwingel verwendet.

Welcher Rasensamen ist für einen Garten geeignet?

Dies ist eine sehr individuelle Entscheidung. Jedoch gelten Zierrasen und Gebrauchsrasen als gute Rasentypen für den heimischen Garten.

Welcher Rasensamen für Deinen Garten der Richtige ist, kannst Du mithilfe der oben aufgelisteten Kaufkriterien herausfinden.

Wie viel Rasensamen pro Quadratmeter brauche ich?

Bei einer guten Rasen-Mischung benötigst Du 20 – 25 Gramm Rasensamen pro Quadratmeter. Mehr Infos dazu, warum dies so ist, bekommst Du in dem Unterpunkt Qualität des Kaufratgebers.

Wie sicher ist die Keimung von Rasensamen?

Die Keimung der Samen ist sehr zuverlässig, wenn eine gute Qualität und Vorbereitung des Bodens gegeben ist.

Können Rasensorten gemischt werden?

Ja. Aber es ist nicht empfehlenswert, da die Sorten ja bereits Mischungen aus verschiedenen Grasarten sind und nicht mehr als 4 Grasarten in einer Rasensorte enthalten sein sollten.

Weiterführende Quellen

Wenn Du mehr über die Rasengräser-Arten erfahren möchtest, dann schau hier vorbei: Mehr erfahren

Wenn Du mehr über Rasenmatten erfahren möchtest, dann schau hier vorbei: Mehr erfahren

Wenn Du mehr über Mischungen für den Hausrasen erfahren möchtest, dann schau hier vorbei: Mehr erfahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.