Poolroboter Test, Vergleich und Kaufratgeber

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Vollautomatischer Poolroberter, der Unterwasser seine Arbeit verrichtet und Runden zieht.

Niemand entspannt und schwimmt gerne in einem Pool voller Nadeln, Blätter und Insekten. Doch die Reinigung des heimischen Swimmingpools kann schnell sehr zeit- und nervenaufreibend werden, wenn man jeden Tag händisch mit einem Kescher seine Runden ziehen muss. Hier können Poolroboter eine gern gesehene Abhilfe darstellen. In diesem Beitrag haben wir die wichtigsten Kaufkriterien gesammelt und widmen uns außerdem aktuellen Poolroboter Tests.

Unsere Favoriten für Poolroboter

Der beste Poolroboter mit App-Steuerung:  Maytronics Dolphin E40i

„Vollautomatischer Poolroboter mit vielen Funktionen zur ultimativen und effizienten Poolreinigung.“

Der beste Poolroboter zur Bodenreinigung: BWT Poolroboter D2000

„Deutsche Qualität mit 4D Filtern für optimale Ergebnisse.“

Der beste Poolsauger für Aufstellpools: Steinbach 80107 HAYWARD Magic Clean

„Völlig stromlos für einen reinen Poolboden.“

Der beste hydraulische Poolsauger: Zodiac MX8

„Trotz Halbautomatik ist mit dem MX8 eine Wandreinigung dank Raupenantrieb möglich.“

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Poolroboter können Dir das tägliche manuelle Poolreinigen ersparen.
  • Du hast die Wahl zwischen halbautomatischen – hydraulisch betriebenen und vollautomatischen – elektrischen Poolrobotern.
  • Für unterschiedliche Poolarten mit spezifischen Anforderungen gibt es passende Geräte.
  • Die halbautomatischen Modelle sind zwar leistungsschwächer, jedoch eine preiswerte Alternative.
  • Vollautomatische Poolroboter eigenen sich für größere Pools.

Die besten Poolroboter: Favoriten der Redaktion

Hier stellen wir Dir die besten Poolroboter vor!

Der beste Poolroboter zur Bodenreinigung: BWT Poolroboter D2000

  • vollautomatisch mit eigenem 4D Filter.
  • maximale Poollänge: 8 m
  • einfach entfernbare Filterkartuschen
  • für Salzwasserpools bis zu einem Salzgehalt von 4000 ppm geeignet
  • Kabellänge von 16 m

Redaktionelle Einschätzung

Der Poolroboter D2000 besticht besonders durch seine super einfache Bedienung. Mit nur einem Knopfdruck wird der Reinigungsvorgang gestartet und nach Beendigung schaltet sich der Roboter ganz von allein wieder aus. Die integrierten PVA-Bürsten sorgen für die optimale Reinigung vor allem glatter Oberflächen. Dank des eingebauten Gyroskop scannt der D2000 völlig selbstständig den Pool und berechnet die optimale Reinigungsroute.
Großes Manko des D2000 ist, dass er ausschließlich den Boden und nicht die Wände oder Wasserlinie reinigt. Das sollte vor Kauf beachtet werden.

Der beste Poolroboter mit App-Steuerung: Maytronics Dolphin E40i

  • vollautomatisch mit integriertem Filtersystem
  • Reinigung des Bodens, Wasserlinie und Wände
  • automatischer Reinigungsstart dank Timing-Funktion
  • Einstellung unterschiedlicher Reinigungszyklen
  • vergleichsweise geringes Gewicht mit 7,5 kg
  • geeignet für alle Poolarten bis zu 12 m Länge
  • Kabellänge von 18 m

Redaktionelle Einschätzung

Für alle Technikbegeisterten dürfte der Dolphin E40i bestens geeignet sein. Mit nur wenigen Klicks können per Smartphone verschiedene Einstellungen vorgenommen und der Poolroboter auf die Gegebenheiten und Wünsche abgestimmt werden. Es ist sogar eine WLAN Verbindung und eine remote Steuerung möglich. Unebene Bodenbeschaffenheit und leichtes Gefälle stellen für diesen Poolroboter kein Problem dar.
Dank des integrierten mehrlagigen Filters können auch feinste Schmutzpartikel aus dem Wasser gefiltert werden. Da sich die Bürsten während der Vorwärtsbewegung des Roboters schneller bewegen, können so festgesetzte Verunreinigungen und Algen leichter und effizienter entfernt werden.

Tipp: Laut Kundenrezensionen eignet sich der E40i auch für die Reinigung von Schwimmteichen.

Der beste Poolroboter für kleine Pools: Steinbach Poolrunner S63

  • vollautomatisch mit eigenem Filtersystem
  • Ungeeignet für Edelstahl- und Fliesenbecken, sowie Überlaufpools
  • ausschließlich Bodenreinigung
  • maximale Poolgröße: 6 x 5 m
  • Kabellänge von 9 m

Redaktionelle Einschätzung

Aufgrund der vergleichsweisen kurzen Kabellänge eignet sich dieser Poolroboter für kleine Pools bis zu einer Fläche von 25 m2, punktet jedoch mit einem vergleichsweisen geringen Preis für einen vollautomatischen Roboter. Die Fortbewegung erfolgt über jeweils einer Düse an der Vorder- sowie Rückseite des Gefährts. Einfache Bedienung über wenige Knöpfe und Auswahl verschiedener Reinigungszyklen und automatische Abschaltung nach Beendigung der Poolreinigung. Als Poolroboter ohne große Ausstattung für kleine Swimmingpools kann er auf Amazon im Preis-Leistungs-Verhältnis von sich überzeugen.

Der beste Poolroboter mit Kabelverdrehschutz: Paradise Pool Power 4.0

  • vollautomatisch mit eigenem Filtersystem
  • maximale Poollänge: 10 m
  • ausgestattet mit PVC Bürsten
  • Leistung: 100 W
  • Kabellänge von 16 m

Redaktionelle Einschätzung

Der Poolroboter Power 4.0 von Paradise verfügt über einen großen auswechselbaren Filterkorb und eignet sich daher besonders gut für Pools mit vielen Bäumen in der Nähe. Außerdem muss dank des großzügigen Volumens der Filterkorb je nach Verschmutzung, mehr oder weniger häufig geleert werden. Der integrierte Swivel-Mechanismus verhindert ein Verdrehen und Verheddern des Kabels.

Seitliche Ansaugöffnungen sollen für maximale Saugleistung und überzeugende Reinigungsergebnisse sorgen. Vor Kauf zu beachten ist, dass sich dieser Poolroboter nur für Folienpools ohne Treppenstufen eignet. Die maximale Pooltiefe liegt bei dem Power 4.0 bei 2,5 m.

Der beste Poolsauger für Aufstellpools: Steinbach 80107 HAYWARD Magic Clean

  • halbautomatisch über Pool-Filtersystem betrieben
  • benötigte Filterleistung: 6 m3/ Stunde
  • für kleine bis mittelgroße Pools geeignet
  • für alle Beckenformen geeignet
  • Schlauchlänge: 9,6 m

Redaktionelle Einschätzung

Der im Lieferumfang enthaltene Adapter ermöglicht es, den Magic Clean an jeden Skimmer oder Filteranlage mit einem Durchmesser von 38-50 mm angeschlossen zu werden. Mit seiner runden Form und der orangen Farbe ähnelt der Magic Clean einem Marienkäfer und begeistert vor allem Kinder mit seinem frischen Design.

Da der Schlauch direkt an dem Skimmer oder die Filteranlage angeschlossen wird, funktioniert er ganz ohne Kabel und Strom. Wichtig für diesen Roboter ist, dass der Boden eben und faltenfrei ist, damit er nirgends hängen bleiben kann. Mit einer Reinigungsleistung von 5 bis 6 Kubikmetern pro Stunde liegt diese deutlich unter der Leistung von Konkurrenzprodukten.

Der beste Poolsauger für kleinen Preis: Zodiac R3

  • besonders für kleine Pools bis zu einer Größe von 9 x 5 m
  • für alle Poolformen geeignet
  • Ersatzteile leicht erhältlich
  • Erforderliche Mindestleistung: 6 m3/ Stunde
  • flexible geschlitzte Saugplatte mit Anti-Blockierrad

Redaktionelle Einschätzung

Der R3 wird wie alle halbautomatischen Poolsauger entweder an den Skimmer oder direkt an die Filteranlage des Pools angeschlossen. Dank einer speziellen Membrantechnologie verfügt der R3 über eine um 40 % erhöhte Saugleistung. Dem vergleichsweise geringen Preis entsprechend verfügt der Zodiac R3 über einen begrenzten Funktionsumfang. Dieser beschränkt sich ausschließlich auf die Bodenreinigung und weder eine Fernsteuerung noch eine Timer-Funktion ist vorhanden. Bei diesem Gerät weist der Hersteller explizit daraufhin, während des Reinigungsvorganges nicht im Pool baden zu gehen.

Der preiswerteste Poolsauger: Intex Auto Pool Cleaner

  • halbautomatisch über Filtersystem des Pools
  • nur mit Intex Pools kompatibel
  • auch bei Salzwasserpools einsetzbar
  • benötigt eine Filterleistung von mindestens 6.056 l/h
  • alleinige Bodenreinigung

Redaktionelle Einschätzung

Dieser Poolsauger von Intex ist einer der günstigeren sich auf dem Markt befindenden Modelle, überzeugt jedoch nicht nur mit seinem vergleichsweise niedrigen Preis, sondern auch mit seiner unkomplizierten und selbsterklärenden Handhabung. Leider sind dem Preis entsprechend, bei der Saugleistung und Schlauchbeschaffenheit Abstriche zu machen. Das verwendete Material kann leider laut Rezensionen nicht überzeugen und für eine lange Lebensdauer sprechen, dennoch konnte der Intex Auto Pool Cleaner auf Amazon im Preis-Leistungsverhältnis von sich überzeugen.

Der beste hydraulische Poolsauger: Zodiac MX8

  • halbautomatisch über Filtersystem des Pools
  • sehr leicht: 3,2 kg
  • Zufallsnavigation mit Richtungswechsel (X-Drive)
  • Fortbewegung mithilfe eines Raupenantriebes
  • Reinigung des Bodens UND der Poolwände möglich

Redaktionelle Einschätzung

Dieser halbautomatische Poolsauger benötigt zwar mit einer Mindestleistung des Poolfiltersystems von 8 m3/ Stunde mehr als die meisten seiner Konkurrenzmodelle, jedoch punktet der MX8 insbesondere durch seine Fähigkeit, auch die Poolwände abzufahren und zu reinigen. Die zwei integrierten Saugpropeller sorgen für eine effiziente Reinigung und das ganz ohne Strom. Dieser Poolsauger von Zodiac kann einen preiswerten Kompromiss zu den hochpreisigen vollautomatischen Modellen für jeden Poolbesitzer darstellen, der seine Wände mitgereinigt haben, aber nicht zu tief in die Tasche greifen möchte.

Kaufratgeber für Poolroboter

Welcher Poolroboter am besten für Dich und Deinen Pool geeignet ist, hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Beispielsweise von der Größe und Art Deines Pools, aber auch von Deinem persönlichen preislichen Rahmen und Ausstattungsanforderungen.

Arten von Poolrobotern

Grundsätzlich wird zwischen vollautomatischen und halbautomatischen Poolrobotern unterschieden. Während die vollautomatischen Modelle in aller Regel einen Stromanschluss benötigen, funktionieren die halbautomatischen Roboter hydraulisch.

Halbautomatische Poolsauger

Dabei werden die hydraulischen Poolroboter, auch Poolsauger bezeichnet, an das bereits vorhandene Pumpensystem des Pools angeschlossen, was im Umkehrschluss bedeutet, dass die Leistung des Roboters umso größer ist, je höher die Filterleistung ist. Sprich der Poolsauger wird direkt an den Skimmer des Pools angeschlossen und punktet dadurch vor allem durch einen nicht vorhanden Stromverbrauch. Geeignet sind diese Modelle besonders für kleinere Pools, setzen jedoch eine Umwälzleistung der Filteranlage von mindestens 6000 Litern in der Stunde voraus. Darüber hinaus sind sie deutlich leichter als ihre großen Brüder im vollautomatischen Segment.

Was uns gefällt:

  • kein Stromanschluss notwendig
  • deutlich günstiger als vollautomatische Poolroboter
  • besonders für kleine bis mittelgroße Pools geeignet
  • einfache Handhabung
Was uns nicht gefällt:

  • fast ausschließlich auf die Bodenreinigung beschränkt
  • Schwierigkeiten mit Stufen oder Leitern
  • kaum Extras
  • nicht ganz so leistungsstark

Vollautomatische Poolroboter

Die vollautomatischen Poolroboter besitzen hingegen ein Kabel und benötigen eine Stromquelle für den Elektromotor, bestechen aber vor allem durch ihre hohe Saugleistung und Effizienz. Darüber hinaus können diese Geräte nicht nur den Boden des Swimmingpools reinigen, sondern auch die Wände und Wasserlinie und das völlig automatisch. Diese Poolroboter bieten sich besonders für größere Pools an, auch weil sie in ihrer Anschaffung deutlich teurer sind, als die halbautomatischen Poolsauger. Für den höheren Preis bekommst Du bei einigen Modellen jedoch auch interessante Gadgets und Funktionen, die den Spaß an der Poolreinigung wieder zurückbringen können.

Was uns gefällt:

  • Höhere Leistung dank eigenem Filtersystem
  • Beseitigung von hartnäckigerem Schmutz durch integrierte Bürsten
  • Auch für größere Pools geeignet
  • Timing-Funktion und App-Steuerung möglich
  • Smart Navigation (erkennt Stufen)
Was uns nicht gefällt:

  • Stromverbrauch
  • Je nach Modell und Marke sehr hohe Anschaffungskosten
  • nicht alle Roboter für alle Poolformen und -arten einsetzbar

Die wichtigsten Kaufkriterien

Im folgenden Abschnitt haben wir Dir die wichtigsten Kaufkriterien einmal aufgelistet.

Saugleistung

Die Saugleistung ist besonders bei größeren Pools von großer Bedeutung. Je größer die Leistung ist, umso schneller arbeitet der Roboter. In der Regel gelten 15 Kubikmeter pro Stunde als ausreichend bei vollautomatischen Modellen, um Pools mit einer normalen Größe bis zu 50 m2, zu reinigen. Bei halbautomatischen Saugern liegt die Saugleistung bei deutlich weniger Kubikmetern pro Stunde, abhängig von der Pumpenleistung des Filtersystems des Swimmingpools. Hier sollte auch auf die Schlauchlänge geachtet werden, denn je länger der Schlauch ist, desto mehr nimmt die Saugleistung ab.

Wichtig zu wissen: Halbautomatische Poolsauger sind auf die Pumpenleistung des Pools angewiesen.

Reinigung der Wasserlinie und der Beckenwände

Die Reinigung der Beckenwand und Wasserlinie können nur vollautomatische Modelle übernehmen. Die halbautomatischen Poolsauger entfernen losen Schmutz auf dem Beckenboden, können aufgrund des Unterdrucksystems jedoch keine Wände abfahren.

Reinigungszyklen

Die Zykluszeiten und die Reinigungsdauer sind abhängig von der Poolgröße und dem zu reinigen Volumen, sowie von der Saugleistung.

Eignung

Nicht alle Modelle sind für jede Poolform und -art geeignet. Gerade da es im Bereich der Formen kaum Grenzen gibt, sollte beim Kauf beachtet werden, dass viele Roboter nur gerade Flächen reinigen können und somit Schwierigkeiten bei der Reinigung von Rundungen haben. Auch geflieste oder folierte Swimmingpools stellen für viele der Geräte eine große Herausforderung dar, da die Oberfläche zu glatt und rutschig ist. In diesem Fall sollte der Roboter über Schaumstoffbürsten verfügen, da die üblichen PVC-Bürsten womöglich nicht den nötigen Halt finden, um die Wände hochzuklettern.

Je mehr Ecken, Kanten und Rundungen Dein Pool hat, umso hochwertiger und leistungsstärker sollte der Poolroboter sein, um befriedigende Ergebnisse zu erzielen und ein Festfahren zu verhindern. Hier bieten sich vor allem die vollautomatischen Modelle an. Bei Salzwasserpools ist zusätzlich darauf zu achten, ob das Modell explizit für Salzwasser geeignet ist, da es ansonsten zu Korrosion und weiteren technischen Problemen kommen kann. Die empfohlene Höchstkonzentration vom Salzwasser liegt bei den meisten Herstellern bei 0,5 %.

Hinweis: Für Gartenteiche sollte die Anschaffung eines leistungsstarken Teichsaugers in Betracht gezogen werden, da diese auch mit Schlamm zurechtkommen.

Poolgröße

Grundsätzlich sind halbautomatische Poolsauger besonders für kleinere und Aufstellpools geeignet, während vollautomatische Poolroboter aufgrund ihrer höheren Leistung auch größere Pools bis zu 80 m2 reinigen können.

Kabellänge/ Schlauchlänge

Abhängig von der Poolgröße solltest Du immer die Kabel- beziehungsweise Schlauchlänge im Blick haben. Diese sollte ausreichend lang sein, damit der Roboter problemlos zu jedem Winkel des Swimmingpools gelangen kann. Bei den vollautomatischen Modellen solltest Du außerdem die Distanz zur nächstgelegenen Steckdose im Hinterkopf behalten und der Poollänge hinzurechnen. Hier kann es ratsam sein, im Vorfeld die Entfernungen genau abzumessen, damit am Ende der Roboter nicht nur den halben Pool reinigt.

Verdrehschutz

Ein Verdrehschutz minimiert das Verdrehen des Kabels während des Reinigungsprozesses und verbessert somit die Reinigungsleistung erheblich und kann Kabelbrüche vorbeugen. Durch den Kabelverdrehschutz gelangt der Roboter sicher an alle Ecken des Pools und nach Ende der Reinigung muss auch kein Kabel entwirrt werden.

App-Steuerung/ Fernsteuerung

Viele der vollautomatischen Modelle besitzen eine App- oder Fernsteuerungsfunktion, mit welcher zwischen verschiedenen Reinigungszyklen und -einstellungen ausgewählt werden kann. Außerdem lassen es einige Modelle zu, individuelle Programme einzustellen, welche auf die eigenen Bedürfnisse und Gegebenheiten angepasst sind, um eine noch größere Effizienz zu gewährleisten. Andere verfügen wiederum über eine integrierte Timer-Funktion, für einen vollkommen automatisierten Reinigungsprozess zu vorprogrammierten Zeiten.

Welche Marken stellen qualitative Poolroboter her?

Poolroboter gibt es in Deutschland von vielen verschiedenen Anbietern – Anzahl stetig zunehmend. Um ein paar hier zu nennen:

Wo kann man Poolroboter kaufen?

Erhältlich sind sowohl die halb- als auch die vollautomatischen Modelle im Fachhandel, sowie auf allen gängigen Verkaufsplattformen des Internets, wie Amazon, Ebay oder Otto. Wer sich unsicher bezüglich des Modells oder Marke ist, kann sich professionell in Fachgeschäften für Pooltechnik beraten lassen – zahlt aber im Schnitt deutlich mehr. Auch Discounter wie Aldi bieten immer mal wieder Poolroboter an. Ebenso führen Baumärkte diese in ihrem Sortiment. Jedoch ist hier die Auswahl deutlich eingeschränkter als online.

Lohnt es sich Poolroboter gebraucht zu kaufen?

Auf Verkaufsplattformen wie Ebay finden sich unzählige Angebote gebrauchter Poolroboter, welche eine verlockende Alternative darstellen können. Je nach Modell bewegt man sich schnell im höheren drei- bis hin zum vierstelligen Bereich. Solltest Du an einen selten benutzen und einwandfreien Poolroboter gelangen, so kannst Du mit solch einem Kauf deutlich sparen und ein richtiges Schnäppchen erzielen.

Dennoch solltest Du mit Vorsicht an das Thema herangehen. Besonders wenn das Angebot als zu gut erscheint, solltest Du äußerster Skepsis walten lassen und mit Zahlungsmethoden, wie beispielsweise Paypal bezahlen, um Dich vor einem Betrug abzusichern. Kaufe auch keinen Poolroboter, der älter als zwei Jahre ist, da hier meist die Garantie bereits abgelaufen ist und die meisten der angebotenen Modelle deshalb weit überteuert sind.

Wie so oft ist es auch beim Kauf von gebrauchten Poolrobotern schwer, als Laie den wirklichen technischen Zustand zu beurteilen und oftmals können dadurch Defekte gekonnt verschwiegen werden. Eine Alternative können Vorführgeräte darstellen. Diese werden meist direkt von Fachhändlern zu einem vergünstigten Preis angeboten und sind durch diesen geprüft und in einwandfreiem Zustand.

Hinweis: Besonders bei den hochpreisigen Modellen versuchen viele Kriminelle mit vermeintlich verlockenden Angeboten, Dich um Dein Geld zu betrügen.

Kann man Poolroboter leihen?

Es gibt durchaus Angebote einen Poolroboter zu mieten, zumeist von Baumärkten oder aber auch über ebay Kleinanzeigen. Jedoch ist dies preislich nur lohnenswert, wenn man ein Modell testen möchte, bevor man eine finale Kaufentscheidung trifft. Ebenfalls ist es gut zu wissen, dass es insgesamt nur wenige Angebote dafür im Internet gibt und wenn, sie sich auf wenige Modelle beschränken und zumeist schnell vergriffen sind. Dennoch kann es sich lohnen, bei den örtlichen Baumärkten nachzufragen, ob diese möglicherweise einen solchen Service anbieten.

Welche Schmutzarten können Poolroboter entfernen?

Je nach Filtersystem können unterschiedliche Schmutzarten aus dem Wasser herausgefiltert werden. Je feiner der integrierte Filter ist, umso kleinere Partikel können von dem Roboter entfernt werden. Um ein paar zu nennen:

  • Nadeln und Blätter
  • Haare und Hautpartikel
  • Steinchen
  • Insekten
  • Algen
  • Bakterien
  • Pollen
Poolroboter im Test

Blätter und Schmutz können die Freunde am eigenen Pool deutlich dämpfen. Ein Poolroboter kann den Spaß an der Poolpflege wieder zurückbringen.

Wichtiges Zubehör für Poolroboter

Hier erläutern wir Dir einmal ein paar Anschaffungen, die sich für deinen Poolroboter lohnen würden.

Transportwagen/ Caddy

Ein Transportwagen, auch Caddy genannt, ist besonders bei den vollautomatischen Poolrobotern eine sinnvolle Anschaffung, da die meisten Modelle ein beträchtliches Gewicht aufweisen und das Tragen schnell zu einem kleinen Workout werden kann. Bei vielen Modellen ist ein solcher Caddy bereits im Lieferumfang enthalten. Neben dem Transport des Roboters bieten die Wägen auch die Möglichkeit ihn darauf zu lagern und weisen oft Hacken auf, um welche das Kabel ordentlich aufgerollt und Kabelsalat vermieden werden kann.

Schutzhaube

Eine Schutzhaube ist besonders dann sinnvoll, wenn der Roboter bei Nichtbenutzung im Freien gelagert wird. Sie bietet Schutz vor Wind und Wetter, aber auch vor UV-Strahlung, um eine vorzeitige Alterung des Gehäuses zu verhindern.

Tipp: Schutzabdeckungen sind immer eine gute Investition, da sie das Gerät schützen und deutlich zur Langlebigkeit des Poolroboters beitragen.

Filter

Bei den Modellen mit internen Filtern können diese ausgetauscht und je nach Anforderungen und persönliche Wünsche umgerüstet werden. Du kannst zwischen groben, feinen und sehr feinen Filtern wählen.

Poolroboter Test-Übersicht

Bisher hat leider noch keine Verbraucherzentrale, die verschiedenen auf dem Markt erhältlichen Poolroboter, genauer unter die Lupe genommen. Wir werden Dich auf jeden Fall auf dem Laufenden halten, sollte sich daran etwas ändern.

Testmagazin Poolroboter Test vorhanden? Veröffentlichungs-Jahr Kostenloser Zugang Mehr erfahren
Stiftung Warentest nein
Öko Test nein
Konsument.at nein
Ktipp.ch nein

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Poolroboter

In diesem Abschnitt des Ratgebers beantworten wir Dir die häufig gestellten Fragen rund ums Thema Poolroboter.

Wie oft sollte man einen Poolroboter einsetzen?

Pauschalisiert kann man diese Frage nicht beantworten. Grundsätzlich sollte der Poolroboter immer dann eingesetzt werden, wenn der Pool Verschmutzungen aufweist. Die Einsatzhäufigkeit hängt jedoch auch davon ab, wie oft der Pool genutzt wird, ob es eine Poolabdeckung gibt, wie die Poolumgebung aussieht und welche Jahreszeit vorherscht. Stehen viele Bäume in Poolnähe und ohne Abdeckung ist der Grad der Verschmutzung meist deutlich höher und dementsprechend auch die Notwendigkeit zur Poolreinigung.

Generell ist es ausreichend den Poolroboter 2-3 mal in der Woche laufen zu lassen, wenn der Swimmingpool nicht übermäßig verschmutzt ist. Besonders im Hochsommer ist es jedoch ratsam, den Pool bei häufiger Benutzung täglich von dem Roboter reinigen zu lassen, um beste Wasserqualität zu gewährleisten.

Wie lange soll man einen Poolroboter laufen lassen?

Die Dauer der Poolreinigung hängt von den Zykluszeiten des Roboters und natürlich von der Poolgröße ab. Außerdem spielt es eine Rolle, ob nur der Boden oder auch die Wände gereinigt werden sollen. Manche der angebotenen vollautomatischen Poolroboter lassen sich programmieren, wodurch sie die Wege, welche der Roboter zur Reinigung abfährt, selbst festlegen können.

Bei den Modellen, bei denen dies nicht der Fall ist, kann man die Reinigungsdauer nur grob abschätzen, da die Laufwege auf einem Zufallsprinzip beruhen. Grundsätzlich solltest Du Deinen Poolroboter solange laufen lassen, bis er selbst stoppt, jedoch kannst Du den Reinigungsvorgang auch vorzeitig beenden. Bei manchen Modellen können auch unterschiedliche Reinigungsmodi eingestellt werden, beispielsweise nur Bodenreinigung oder Boden + Wand oder nur Wände.

Wie schließe ich den Poolroboter an?

Bei den halbautomatischen Poolsaugern wird zunächst der Saugschlauch am Pool befestigt und gemeinsam mit dem Poolsauger im Wasser versenkt. Dabei ist es wichtig darauf zu achten, dass der Schlauch vollständig mit Wasser gefüllt und keine Luft enthalten ist. Diese kann gegebenenfalls die Saugfunktion beeinträchtigen. Das andere Ende des Schlauches wird direkt an den Skimmer des Poolfilters angeschlossen. Dafür wird in der Regel ein Adapter benötigt. Wird die Filteranlage eingeschaltet, bewegt sich der Poolsauger durch den entstehenden Unterdruck völlig stromlos über den Boden des Pools. Dabei wird das eingesaugte Wasser an dem Skimmer vorbei befördert und zum Filter geleitet, wo es gereinigt und wieder zurück in den Pool gepumpt wird.

Die vollautomatischen Modelle funktionieren hingegen völlig unabhängig von den mechanischen Gegebenheiten des Pools. Sie sind autonome Unterwasserfahrzeuge, welche an keinem Skimmer angeschlossen werden und sich durch einen eigenen Antrieb (mit Akku oder elektronisch) fortbewegen. Mit Hilfe von integrierten Bürsten und Lamellen fahren sie Boden und Wände ab und filtern das Wasser dank eines eigenen, integrierten Filtersystems.

Kannst Du die Pumpe während des Reinigungsvorganges laufen lassen?

Irrtümlicherweise denken viele Poolroboterbesitzer, dass der Reinigungsvorgang sich verkürzt, wenn die Pumpe während der Reinigung mit einem vollautomatischen Roboter weiterläuft. Dem ist jedoch nicht so. Ganz im Gegenteil. Das Laufen der Pumpe kann durchaus kontraproduktiv für die Arbeit des Poolroboters sein. Während die halbautomatischen Modelle auf die Filteranlage angewiesen sind, wirbelt diese Schmutz auf, welchen die vollautomatischen Geräte nur schwer einsaugen können. Daher ist es zu empfehlen, die Pumpe für die Reinigungsdauer auszuschalten, damit der Roboter bestmögliche Arbeit leisten kann.

Wie reinigst Du Deinen meinen Poolroboter?

Du solltest den Roboter nach jedem Gebrauch gründlich mit klarem Wasser abspülen, um die Festsetzung von Schmutz im Gerät zu verhindern. Bei den meisten vollautomatischen Poolrobotern muss in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen, abhängig vom Verschmutzungsgrad des Pools, der Filter gründlich gereinigt werden. Abhängig von der Geräteart befindet sich der Filterbeutel beziehungsweise die Filterkartuschen/-kassetten im Inneren des Poolroboters. Entnehme das Filtermedium und spritze mit einem Gartenschlauch den Dreck ab. Die Filterbeutel kannst Du normalerweise problemlos nach Angaben in der Waschmaschine reinigen.

Kann man den Poolroboter im Wasser lassen?

Theoretisch ja, nur ist dies nur bedingt sinnvoll, da der Roboter während des Badeerlebnisses stören kann und auf der Wasseroberfläche treibt. Außerdem sollte nach jeder Poolreinigung der Filterkorb entleert und gereinigt werden. Praktisch kann es jedoch sein, den Roboter im Wasser zu lassen, wenn es sich um ein programmiertes Modell handelt, welches zu bestimmten Zeiten automatisch mit dem Reinigungsvorgang beginnt. Jedoch sollte hier nicht übersehen werden, den Filter in regelmäßigen Abständen zu reinigen.

Wie lagert man einen Poolroboter am Besten?

Am besten lagerst Du Deinen Poolroboter im Winter an einem trockenen und frostfreien Ort, wie beispielsweise dem Keller. Bevor Du ihn einlagerst, solltest Du sichergehen, dass er gereinigt und der Filter geleert ist, um im nächsten Jahr keine zusätzliche Arbeit damit zu haben, denn eingetrockneten Schmutz entfernen zu müssen. Achte auch darauf, dass das Kabel bzw. der Schlauch ordentlich aufgerollt ist, um ein Kabelwirrwarr zu vermeiden.

Funktioniert ein Poolroboter bei kaltem Wasser?

Der Funktionsbereich variiert je nach Modell und Hersteller und hier sollte in der Betriebsanleitung nachgelesen werden, um genaue Informationen zu erhalten. Jedoch sind Poolroboter in der Regel unempfindlich in Bezug auf kaltes Wasser. Es ist deshalb nicht notwendig den Pool extra zu beheizen, um den Roboter in Betrieb nehmen zu können.

Was tun, wenn der Poolroboter nach kurzer Zeit stehen bleibt?

Hier liegt das Problem oftmals im Antrieb oder dem Impeller. Wenn diese verstopft oder blockiert sind, bleibt das Gerät stehen. Überprüfe die beiden Komponenten auf Fremdkörper und entferne diese gegebenenfalls.

Poolroboter wirbelt Schmutz auf – was kannst Du tun?

Das vollautomatische Gerät selbst, wirbelt mit Hilfe von Bürsten und Lamellen Schmutz auf, um diesen anschließend leichter absaugen und filtern zu können. Wird der Schmutz jedoch von der Filteranlage oder beispielsweise schwimmenden Personen aufgewirbelt, kann es für den Roboter zu einer Herausforderung werden, diese frei im Wasser schwebenden Schmutzpartikel aufzusaugen.

Aber auch besonders feiner Schmutz kann manchen Modellen, besonders den günstigeren Geräten, Schwierigkeit bereiten, wenn keine Bürsten vorhanden sind, die den feinen Schmutz zur Ansaugdüse führen. Hier kannst Du nicht sonderlich viel tun, außer Dir ein leistungsstärkeres Modell anzuschaffen, dass über die notwendigen Bürsten verfügt. Grundsätzlich solltest Du jedoch die Filteranlage während der vollautomatischen Reinigung abschalten.

Was tun, wenn der Poolroboter nicht absinkt?

Die häufigste Ursache hierfür ist, dass sich noch Luft im Roboter befindet und deshalb für Auftrieb sorgt. Um dies zu beheben, kannst Du ihn etwas unter Wasser drücken und drehen und damit die restliche Luft entweichen kann.

Wer repariert Deinen Poolroboter?

Hat der Poolroboter noch Garantie, ist die erste Anlaufstelle bei technischen Problemen der Hersteller. Sollte die Garantie bereits abgelaufen sein, gibt es verschiedene Internetanbieter, welche Deinen Roboter warten und reparieren. Gerade wenn die Elektrik betroffen sein sollte, solltest Du einen Experten der Sache auf den Grund gehen lassen.

Jedoch kannst Du auch einige Sachen selbst an Deinem Roboter reparieren beziehungsweise austauschen. Beispielsweise die Filter, Kartuschen, Haltegriffe, Ansaugstutzen oder auch die Räder lassen sich meist problemlos und mit wenigen Handgriffen wechseln und in vielen Fällen bereits die Ursache, warum der Roboter nicht mehr funktioniert. Hierfür gibt es hilfreiche Videos im Internet, welche Dich Schritt für Schritt durch den Prozess führen.

Helfen Poolroboter gegen Algen?

Ja, aber hartnäckige und festgesetzte Algen werden Poolroboter nur schwer lösen und reinigen können, daher solltest Du das Gerät regelmäßig anwenden, damit es zu keinen starken Verschmutzungen kommt.

Kann ich einen Poolroboter auf Raten kaufen?

Besonders bei den hochpreisigen Modellen kann eine Ratenzahlung durchaus sinnvoll sein. Viele Anbieter und Internetseiten bieten die Option der Ratenzahlung an. Hier sollte sich direkt bei der entsprechenden Verkaufsplattform genau informiert werden.

Was kannst Du tun, wenn Dein Poolroboter an der Leiter hängen bleibt?

Die vollautomatischen Modelle sind in der Regel darauf programmiert, Leitern und Treppenstufen zu erkennen und zu umfahren, jedoch kann es immer mal passieren, dass sich das Kabel verheddert. Daher sollte eine Leiter, wenn möglich zum Reinigungsvorgang entfernt werden. Die halbautomatischen Modelle sind deutlich anfälliger an Treppen oder Leitern hängenzubleiben, weshalb hier in allen Fällen, sofern möglich, sämtliche Gegenstände aus dem Pool entfernt werden sollten.

Kannst Du während des Reinigungsvorganges baden?

Bei richtigem Umgang mit dem Gerät besteht keine Gefahr. Zwar handelt es sich bei den vollautomatischen Poolrobotern um elektronische Geräte, jedoch ist die Technik wasserdicht und erprobt. In aller Regel befindet sich die eingesetzte Spannung im Niedervolt-Bereich (24 V), welche für den Menschen ungefährlich ist. Solltest Du beispielsweise Verlängerungskabel einsetzen, solltest Du sicherstellen, dass diese sich nicht in unmittelbarer Nähe zum Swimmingpool befinden und ein Kontakt mit Feuchtigkeit ausgeschlossen ist.

Weiterführende Quellen

  • Hier findest Du die 12 häufigsten Poolpflegefehler.
  • Tipps für die richtige Wasserpflege findest Du hier.
  • Hier findest Du alles, was Du zum Thema Algen im Swimmingpool wissen musst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.