Kaufberatung » Gartenprodukte » Gartenwerkzeug » Heckenschere: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Heckenschere: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Hecke schneiden mit Heckenschere oder Heckenschneider Test

Hecken sind natürliche Abgrenzungen des Gartens. Sie bieten mehr Sicht- und Windschutz als eine nachhaltige und ökologische Alternative zu Zäunen. Doch Hecken müssen gepflegt werden. Eine Hecke sollte mindestens einmal im Jahr geschnitten werden. Deshalb findest Du auf dieser Seite nicht nur das Wichtigste zum Thema Heckenscheren, sondern auch unsere 7 Favoriten. Zudem haben wir die wichtigsten Kaufkriterien gesammelt und widmen uns aktuellen Heckenscheren Tests.

Unsere Favoriten

Die beste naturnahe Heckenschere : Gardena Heckenschere NatureCut
“Präziser Schnitt im rustikalen Design.”

Die beste minimalistisch Heckenschere: Fiskars Heckenschere SingleStep
“Minimalistisches Handheckenschere mit speziellen Wellenschnitt.”

Die beste Heckenschere für Einsteiger: Bosch Heckenschere AHS 45-16
“Ein Leichtgewicht mit bequemen Gebrauch.”

Die beste Heckenschere für einen kräftigen Rückschnitt: Black+Decker Elektro-Heckenschere
“Keine Hecke ist zu groß.”

Die beste universelle Heckenschere: Einhell Akku-Heckenschere GE-CH 1846
“Flexibel mittelgroße Hecken schneiden.”

Die beste effizienteste Heckenschere: Einhell Benzin-Heckenschere GE-PH 2555 A
“Viel Hecke in kurzer Zeit schneiden.”

Die beste Heckenschere für hohe Hecken: Ikra Elektro Teleskop Heckenschere ITHS600
“Die Heckenschere mit der Du auch ohne Leiter Hecken schneiden kannst.”

Das Wichtigste in Kürze

  • Heckenscheren werden entweder manuell mit der Hand, elektrisch per Kabel oder Akku, oder mit Benzin betrieben.
  • Passe die Wahl Deiner Heckenschere an die Art und Größe Deiner Pflanzen an.
  • Die richtige und regelmäßige Reinigung verlängert die Lebensdauer Deiner Heckenschere.
  • Von März bis Ende September sind Rückschnitte verboten, um brütende Vögel zu schützen.

Die besten Heckenscheren: Favoriten der Redaktion

Wir stellen Dir hier unsere Favoriten der Heckenscheren vor. Du findest ausgewählte Heckenscheren unterschiedlicher Art mit ihren jeweiligen Vor- und Nachteilen.

Die beste naturnahe Heckenschere: Gardena NatureCut Heckenschere

Was uns gefällt:

  • hohe Effizienz durch Wellenschliff
  • ergonomische Holzgriffe
  • sehr geringes Gewicht
  • durch die manuelle Bedienung entstehen keine Abgase, Stromkosten oder Lärmbelästigung
  • abgewinkelte Messer für die optimale Haltung

Was uns nicht gefällt:

  • nicht geeignet für größere Hecken

Redaktionelle Einschätzung

Die Heckenschere NatureCut von Gardena ist eine Hand-Heckenschere mit Wellenschliff. Optisch besticht die manuelle Heckenschere durch ihre Holzgriffe. Diese sind ergonomisch geformt und ermöglichen zusammen mit dem geringen Gewicht ein leichtgängiges Schneide-Erlebnis. Die 23 cm langen Messer stehen in einem Arbeitswinkel von 20 Grad. So vermeidest Du Schmerzen in den Handgelenken durch eine unnatürliche Haltung.

Die Lebensdauer der Schneidemesser ist aufgrund der Materialwahl Stahl hoch. Zudem sorgt eine Antihaftbeschichtung für zusätzlichen Schutz vor Rost. Allerdings ersetzt dies nicht die regelmäßige Reinigung. Der mitgelieferte Klingenschutz bietet sich sowohl zum Transport der Heckenschere, als auch zum Schutz bei längerer Lagerung an. Die Heckenschere NatureCut von Gardena bietet idealen Komfort beim Schneiden von Hecken und Sträuchern.

Die beste minimalistische Heckenschere: Fiskars Hand-Heckenschere SingleStep

Was uns gefällt:

  • geeignet für Rechts- und Linkshänder
  • geringes Gewicht für leichte Handhabung
  • präziser Schnitt durch Wellenschliff
  • einfaches Nachschärfen der Messer
  • minimalistisches Design

Was uns nicht gefällt:

  • etwas schwergängig in der Benutzung

Redaktionelle Einschätzung

Für kleine Form- und Rückschnitte ist die manuelle Heckenschere SingleStep von Fiskars ein günstiges und doch langlebiges Modell. Mit nur 700 Gramm liegt sie leicht in der Hand. Die Griffe sind aus Kunststoff gefertigt und haben einen Puffer zur Schonung der Gelenke. Die Messer sind im Wellenschliff geschliffen und aus robustem Stahl hergestellt. Optisch ist die Heckenschere durch ihre matt schwarze Farbe minimalistisch modern gehalten. Sollten die Messer einmal stumpf werden, ist das Nachschärfen sehr einfach.

Die beste Heckenschere für Einsteiger: Bosch Elektro-Heckenschere

Was uns gefällt:

  • geringe Außenmaße
  • reduziertes Gewicht
  • leistungsstarker Motor
  • komfortable Handhabung
  • günstiges Modell

Was uns nicht gefällt:

  • nicht für dickere Äste geeignet

Redaktionelle Einschätzung

Bevorzugst Du eine besonders leichte Heckenschere, möchtest aber nicht auf einen Motor verzichten, dann ist die AHS 45-16 die ideale Heckenschere für Dich. Mit einem Gewicht von nur 2,6 kg ist die Heckenschere AHS 45-16 ein Leichtgewicht für das Arbeiten an kleineren Hecken. Durch die elektrische Antriebsart eignet sie sich besonders für Gärten mit mehreren Sträuchern oder kleinen Hecken. Sowohl vertikal als auch horizontal lässt es sich einfach schneiden. Für diesen günstigen Preis ist diese Heckenschere eine gute Wahl.

Die beste Heckenschere für einen kräftigen Rückschnitt: Black+Decker Elektro-Heckenschere BEHTS501-QS

Was uns gefällt:

  • ohne zusätzliches Werkzeug lassen sich Äste mit bis zu 35mm Durchmesser durchtrennen
  • ergonomisches und vibrationsarme Arbeiten durch einen zweiten Griff
  • ausbalancierter Schwerpunkt für weniger Kraftaufwand
  • transparenter Handschutz verwehrt keine Sicht auf die Hecke beim Schneiden
  • leistungsstarker Motor mit 600 Watt

Was uns nicht gefällt:

  • Schwertabdeckung sitzt sehr straff, sodass es schwierig herauszubekommen ist

Redaktionelle Einschätzung

Die Black+Decker Elektro Heckenschere ist besonders gut für große Hecken geeignet. Denn auch dickere Äste sind für sie kein Problem. Der leistungsstarke Motor mit 600 Watt schneidet mit gegenläufigen asymmetrischen Messern mit einer Länge von 60 cm. An der Spitze befindet sich ein gezacktes Endstück zur Erleichterung des Schneidens.

Durch einen zweiten Griff lässt sich die Heckenschere in einer ergonomischen Haltung bedienen. Außerdem ist der Schwerpunkt gut ausbalanciert, sodass Du länger ohne Ermüdungserscheinungen oder Schmerzen arbeiten kannst. Ein transparenter Handschutz schützt Dich vor Schnittverletzungen von Ästen, versperrt Dir aber nicht die Sicht dabei. Insgesamt überzeugt die Heckenschere BEHTS501-QS von Black+Decker durch ihr ergonomisches Design und den leistungsstarken Motor.

Die beste universelle Heckenschere: Einhell Akku-Heckenschere GE-CH 1846

Was uns gefällt:

  • LED-Anzeige zeigt den Akkustand an
  • Akku ist innerhalb der Power X-Change Familie von Einhell universell verwendbar
  • Stoßschutz für die Wandbefestigung sorgt für platzsparende Lagerung
  • stabiler Köcher für den sicheren Transport enthalten
  • ungefähr 80 min Laufzeit pro 2.0 Ah Akku

Was uns nicht gefällt:

  • nicht für dickere Äste geeignet

Redaktionelle Einschätzung

Die Akku-Heckenschere GE-CH 1846 von Einhell überzeugt vor allem durch die Auswahl an Akkus. Somit kann die Heckenschere mit verschiedenen Akkus unterschiedlicher Leistung betrieben werden. Die Akkus können unter den Geräten der Power X-Change Familie von Einhell problemlos getauscht werden. Eine LED-Anzeige zeigt Dir den aktuellen Akkustand der Heckenschere an. So wirst Du nicht von einem plötzlichen Ausschalten überrascht. Für die optimale und sichere Lagerung sowie den Transport gibt es einen Stoßschutz und einen Köcher für die Heckenschere.

Mit einer Schnittlänge von 46 cm schneidet die Heckenschere mit bis zu 2200 Schnitten in der Minute deine mittelgroße Hecke. Die lasergeschnittenen und diamantgeschliffenen Messer haben eine lange Lebensdauer. Mittels Metallgetriebe im Gehäuse der Heckenschere wird Deine Kraft optimal übertragen, sodass Du lange arbeiten kannst. Dazu solltest Du Dir allerdings einige Ersatzakkus zulegen, da eine Ladung nur etwas mehr als eine Stunde hält.

Die effizienteste Heckenschere: Einhell Benzin-Heckenschere GE-PH 2555 A

Was uns gefällt:

  • sehr kraftvoller Zweitakt-Motor mit 850W Leistung
  • gut geeignet für viel Rückschnitt an großen Hecken mit dicken Ästen
  • drehbarer Griff erleichtert Handhabung
  • optimaler Schnitt durch gegenläufige Messer
  • kurze Arbeitszeit durch schnelle Bewegung der Messer

Was uns nicht gefällt:

  • bei längerer Laufzeit wird es in der Nähe des Auspuffs heiß

Redaktionelle Einschätzung

Das Modell GE-PH 2555 A von Einhell ist eine robuste mit Benzin betriebene Heckenschere. Der Zweitakt-Motor lässt sich mit einem Quick-Start-System einschalten. Durch den Benzintank bist Du unabhängig von Strom und Kabeln. Die große Öffnung erleichtert außerdem das Nachfüllen von Benzin.

Der Handgriff lässt sich in einem Bereich von -90° bis +90° drehen. So hast Du einen optimalen Spielraum zwischen vertikalen und horizontalen Schnitten. Zudem ist ein Anti-Vibrations-System eingebaut, welches Vibrationen effektiv dämpft und somit weniger Anstrengung in der Haltung erfordert. Die gegenläufigen Messer haben eine Schnittlänge von 55 cm. Dabei sind sie aus Laser-geschnittenem Spezialstahl gefertigt.

Eine Fliehkraftkupplung sorgt für ausreichende Kraft in der Bewegung. Mit 2050 Schnitten pro Minute erledigst Du Deinen Heckenschnitt besonders schnell. Dieses Gerät ist besonders gut geeignet, wenn Du größere Hecken besitzt, die vielleicht auch schon länger nicht mehr geschnitten wurden. Denn dickere Äste sind für diese Benzin-Heckenschere kein Problem. Lediglich für präzise Kleinarbeiten solltest Du auf eine weniger grobe Heckenschere zurückgreifen.

Die beste Heckenschere für hohe Hecken: Ikra Elektro-Teleskop-Heckenschere ITHS600

Was uns gefällt:

  • leichter Aluminium-Teleskopstiel mit bis zu 2,40 m Länge
  • 5-fache Schnittwinkel-Einstellung für sanften Übergang von Horizontal- zu Vertikalschnitten
  • präziser Schnitt durch gegenläufige Messer
  • ergonomische Haltung durch mitgelieferten Schultergurt
  • Softgrip-Beschichtung für einen rutschlosen Halt

Was uns nicht gefällt:

  • kurzes Hauptkabel, daher ist ein langes Verlängerungskabel nötig

Redaktionelle Einschätzung

Für besonders hohe Hecken ist die Teleskop-Heckenschere ITHS600 von Ikra ein geeignetes Modell. Die Heckenschere ist auf bis zu 2,40 m teleskopierbar. Somit kannst Du Hecken bis zu einer Höhe von vier Metern erreichen. Dabei lässt sich der Schnittwinkel der Messer in 5 Schritten um 120° verstellen. Das Messer ist lasergeschnitten und im Diamantschliff ausgeführt. Es bewegt sich gegenläufig und erzeugt damit einen präzisen Schnitt. Durch den leistungsstarken Motor kann die Arbeit schnell erledigt werden und es kommt zu weniger Ermüdung.

Dabei ist der Teleskoparm aus Aluminium und somit sehr leicht. Der mitgelieferte Schultergurt unterstützt die korrekte ergonomische Haltung. Zudem wird ebenfalls ein Messerschutz mitgeliefert, damit Du die Heckenschere sicher lagern kannst. Der Handgriff ist außerdem mit Softgrip bezogen, sodass Deine Hände beim Schneiden nicht abrutschen. Wenn Du also Deiner hohen Hecke ohne Leiter eine neue Form verpassen möchtest, dann ist dieses Modell genau das Richtige für Dich.

Kaufratgeber für Heckenscheren

In unserem Kaufratgeber widmen wir uns den wichtigsten Merkmalen von Heckenscheren. Wir zeigen Dir die Unterschiede von Hand-Heckenscheren und motorisierten Heckenscheren, sodass Du erfährst, welche für Dich am besten geeignet ist.

Was ist eine Heckenschere?

Heckenscheren sind Gartengeräte, die dazu dienen Hecken oder Sträucher zu beschneiden. Dabei sieht die manuelle Heckenschere einer üblichen Schere ähnlich. Motorisierte Heckenscheren besitzen ein Schwert. Dabei wird entweder ein Messer oder beide Messer mit dem Motor angetrieben und so der Schnitt erzeugt.

Wozu eignet sich eine Heckenschere?

Mit einer Heckenschere kannst Du Deine Hecken und Sträucher stutzen und zurückschneiden. Der Heckenschneider ist dank Zubehör ein vielseitiges Gartengerät.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien für Heckenscheren?

Damit Du die für Dich am besten geeignete Heckenschere findest, gibt es einige Kriterien zur Orientierung. Wir haben sie Dir hier aufgelistet.

Funktionsweise

Je nach Anwendungsbereich bietet sich eine spezifische Art an. Das Hauptunterscheidungsmerkmal unter Heckenscheren ist die Antriebsart. Zum einen gibt es die manuelle Hand-Heckenschere, die ausschließlich mit der eigenen Körperkraft betrieben wird. Motorisierte Heckenscheren werden elektrisch, mit einem Akku oder mit Benzin betrieben.

Achtung: Trage Schutzkleidung bei der Verwendung einer Heckenschere. So schützt eine Schutzbrille Deine Augen vor herunterfallenden Zweigen. Auch Handschuhe und ein Gehörschutz bei motorisierten Heckenscheren sind vorteilhaft.
Hand-Heckenschere

Die Hand-Heckenschere ähnelt im Aussehen einer normalen Schere. Nur durch Deine Muskelkraft schneidet sie Sträucher und Hecken, dafür aber auch sehr präzise. Dies kann auf Dauer sehr anstrengend werden. Auch dickere Äste lassen sich mit der Hand-Heckenschere nur schwer abschneiden. Daher ist diese Art Heckenschere eher für gelegentliche Zuschnitte kleinerer Hecken und Sträucher geeignet. Bei dieser Art Heckenschere unterscheidet man zwei Arten an Messerschliffen:

  • Flachschliff
  • Wellenschliff

Der Flachschliff sorgt für einen sauberen Schnitt. Außerdem lässt sich eine Hand-Heckenschere mit Flachschliff leicht schleifen und verwenden. Ein ebenes Gesamtbild entsteht bei der Verwendung einer Heckenschere mit Wellenschnitt. Mit einer manuellen Heckenschere bist Du unabhängig von Energiequellen wie Strom und Benzin. Die Hand-Heckenschere ist immer einsatzbereit und umweltfreundlich.

Elektro-Heckenschere

Über ein Kabel wird die elektrisch betriebene Heckenschere mit Strom versorgt. Dadurch ist die Elektro-Heckenschere direkt einsatzbereit, bringt konstante Leistung und kann so auch dickere Äste schneiden. Allerdings kann es durch das Kabel zu einigen Schwierigkeiten kommen. Besonders bei größeren Gärten muss ausreichend Verlängerungskabel zur Verfügung stehen. Außerdem kann die Bedienung der Heckenschere durch das Kabel etwas eingeschränkt sein. Im Gegensatz zu Benzin-Heckenscheren gibt die Elektro-Heckenschere keine Abgase ab.

Achtung: Beachte unbedingt die Nachlaufzeit des Messers bei einer elektrischen Heckenschere! Das heißt, dass das Messer sich nach dem Ausschalten noch einen Moment bewegt. Warte ab, bis es stillsteht, bevor Du die Heckenschere ablegst.
Akku-Heckenschere

Durch den Akku in der Heckenschere bist Du mit dieser Art unabhängig von direkter Stromversorgung. Bei einer Heckenschere mit Akku gibt es keine Kabelprobleme. Jedoch ist sie nur bedingt direkt einsatzbereit, da der Akku frühzeitig aufgeladen und gegebenenfalls auch zwischendurch wieder geladen werden muss. Je nach Art des Akkus kann die Schere unterschiedliche Leistung haben. Zum Teil lassen sich die Akkus auch in verschiedene Gartengeräte einer Marke einbauen. Beachte unbedingt die Akkuleistung und seine Ladezeit.

Benzin-Heckenschere

Diese Art Heckenschere ist besonders für grobe Arbeiten an großen Hecken und Sträuchern geeignet. Benzin-Heckenscheren können problemlos dicke Äste durchschneiden. Sie sind aber auch schwer, laut und stoßen Abgase aus.

Teleskop-Heckenschere

In der Teleskop-Heckenschere ist ein ausfahrbarer Stab integriert. Somit kannst Du auch hohe Hecken schneiden, ohne eine Leiter zu verwenden. Dies ist vorteilhaft, da Du die Leiter nicht ständig versetzen musst. Teleskop-Heckenscheren gibt es in jeder Antriebsart, meistens ist der Stab fest verbaut.

Tipp: Bei der Verwendung einer Teleskop-Heckenschere bietet sich ein Auffangsack direkt an der Schere an. So werden abgeschnittene Äste aufgefangen und fallen Dir nicht ins Gesicht.

Eigenschaften

Deine Heckenschere solltest Du immer an die Gegebenheiten in Deinem Garten anpassen. Bei besonders großen Flächen eignen sich motorisierte Heckenscheren. Doch bei motorisierten Heckenscheren gibt es Unterschiede in der Motorleistung. Bei besonders langen Hecken oder zahlreichen Sträuchern empfiehlt sich eine hohe Motorleistung.

Da Heckenscheren oft längere Zeit am Stück verwendet werden, solltest die Heckenschere auf Deinen Körper abgestimmt sein. Geringeres Gewicht und eine passende Ergonomie beanspruchen die Muskeln weniger. Elektrische Heckenscheren haben ein geringeres Gewicht als Benzin- oder Akku- Heckenscheren.

Einsatzgebiete

Eine Heckenschere ist kein Universal-Gartengerät. Du solltest Dir daher vorher bewusst sein, welche Hecken und Sträucher in Deinem Garten wachsen und geschnitten werden sollen. Besonders bei der Heckenart gibt es spezifische Anforderungen. Hecken unterscheiden sich in ihrer Astdicke und Blattgröße. Doch auch die Dichte der Hecke kann sehr unterschiedlich ausfallen. Zu unterscheiden sind Formschnitt und Rückschnitt.

Der Formschnitt bringt die Hecke oder den Strauch wieder in Form, indem einzelne herausstehende Äste gekürzt werden. Beim Rückschnitt wird die Hecke radikal gekürzt. Dies ist nur zwischen Oktober und einschließlich Februar erlaubt, um brütende Vögel den Rest des Jahres zu schützen. Während Laubgehölze zweimal im Jahr einen Formschnitt vertragen, solltest Du Nadelgehölze nur einmal im Jahr schneiden.

Kleinere Formschnitte führst Du bei Nadelgehölzen am besten kurz vor dem Austreiben im Mai durch. Möchtest Du Dein Nadelgehölz stärker zurückschneiden, dann bietet sich der Winter an, jedoch sollte es frostfrei sein. Allerdings solltest Du darauf achten, nicht bis zum alten Holz zu schneiden, da Nadelgehölze dann nur selten wieder austreiben. Laubgehölze lassen sich zweimal im Jahr schneiden, idealerweise im Juni und Ende August.

Tipp: Achte beim Heckenschnitt auf die Haltung der Heckenschere. Die Heckenschere sollte parallel zur Hecke geführt werden. Bei falscher Haltung können leicht Löcher in der Hecke entstehen.

Im Gegensatz zu den Nadelgehölzen lassen sich Laubgehölze problemlos bis ins alte Holz zurückschneide. Sie werden immer wieder neu austreiben. Auch wenn der Strauch oder die Hecke danach kahle Stellen aufweist, solltest Du Dir keine Sorgen machen. Nach der Regenerationszeit ist der Busch wieder gut gefüllt und sieht gepflegt aus.

Tipp: Beim Formschnitt einer Kirschlorbeer-Hecke sollte eine Hand-Heckenschere verwendet werden. Trage außerdem Schutzausrüstung, da diese Pflanze giftig ist.

Bei immergrünen Hecken sollten die Formschnitte mit einer Hand-Heckenschere durchgeführt werden. Das dichte Blattwerk könnte durch eine motorisierte Heckenschere beschädigt werden und braun oder welk werden.

Formschnitt beim Buchsbaum mit der Heckenschere

Buchsbäume schneidest Du häufiger in Form.

Buchsbaum-Sträucher lassen sich noch öfter im Jahr in Form schneiden. Ab Ende August solltest Du jedoch auf weitere Formschnitte verzichten, da die Pflanze bis zum Winter nicht genügend Zeit zur Regeneration hat und nicht fertig ausgebildete Triebe erfrieren können.

Tipp: Arbeite lieber bei bewölktem Himmel, so vermeidest Du geblendet zu werden und auch Deine Hecke leidet so weniger. Denn durch das Zurückschneiden verletzt Du die Hecke. Bei starkem Sonnenschein können braune Ränder an den Schnittstellen entstehen oder gar ganze Teile welken.

Zusatzfunktionen

Es gibt einige Zusatzfunktionen für Heckenscheren, welche nicht nur rein praktischer Natur sind, sondern auch die Sicherheit erhöhen. Wir stellen Dir hier ausgewählte Funktionen vor, die Du bei Deiner Entscheidung für eine Heckenschere beachten solltest.

Sicherheitsschalter

Damit die Heckenschere nicht aus Versehen eingeschaltet wird und Verletzungen verursacht gibt es einen Sicherheitsschalter. Nur durch Drücken von zwei Knöpfen gleichzeitig wird die Heckenschere in Betrieb genommen.

Mauerschutz

Es kann vorkommen, dass Hecken oder Sträucher sehr nah an Mauern stehen. Damit diese nicht beschädigt und auch die Messer der Heckenschere geschützt sind, befindet sich an der Spitze der Heckenschere eine Schutzkappe.

Messerschutz

Bei längerer Lagerung kannst Du das Messer mit einem Messerschutz vor vorzeitigem Verschleiß bewahren. Staub und Ablagerungen können das Messer auf Dauer beschädigen. Auch kannst Du Verletzungen vermeiden, die durch das frei liegende Messer entstehen können.

Auffangsack

Ein Auffangsack kann direkt an der Heckenschere montiert werden, um Äste und Blätter aufzufangen. Eine Absaugfunktion saugt Pflanzenreste gezielt unter der Schere ein.

Wartung

Eine regelmäßige Wartung und Reinigung Deiner Heckenschere ist unvermeidbar und kann vorzeitigen Verschleiß und Verletzungen vorbeugen. Hier erfährst Du, wie Du Deine Heckenschere nach jedem Gebrauch reinigst und sie für eine längere Lagerung fit machst. Vor Arbeitsbeginn solltest Du Deine Heckenschere genau überprüfen. Dazu zählt die Gummierung auf Risse zu untersuchen, Schrauben auf ihre Festigkeit und Schalthebel auf ihre Funktion zu überprüfen. Anweisungen dazu finden sich auch in der Gebrauchsanweisung.

Achtung: Trage auch bei der Wartung oder Reinigung unbedingt Schutzkleidung, das heißt, festes Schuhwerk, Arbeitshandschuhe und eine Schutzbrille.
Reinigung

Deine Heckenschere sollte nach jeder Benutzung von Pflanzenresten gereinigt werden. Achte dabei darauf, dass die Heckenschere ausgeschaltet ist. Mit einer Bürste kannst Du Blätter und Äste entfernen. Danach kannst Du ein Tuch mit Pflege-Öl beträufeln und Messer und Gehäuse abwischen. Hartnäckige Harzreste lassen sich mit einem Harz-Spray lösen. Nach dieser Prozedur schaltest Du die Heckenschere noch einmal kurz ein, damit sich das Pflege-Öl auf dem Messer gut verteilt.

Tiefenreinigung und Lagerung

Vor der längeren Lagerung der Heckenschere solltest Du diese noch etwas gründlicher reinigen. Dazu auf jeden Fall die Heckenschere ausschalten, vom Strom trennen, Akku oder Benzin-Tank entnehmen. Die Schneideblätter lassen sich abschrauben. Reinige nun die Teile mit Bürste und, Tuch, Pflegeöl und Harzlöser. Nachdem die Messer wieder montiert sind, decke sie mit einem Schutz ab. Bei Benzin-Heckenscheren sollte zudem noch der Tank geleert werden. Wie Du den Luftfilter und die Ansaugöffnung überprüfst und reinigst, erfährst Du detailliert in der Gebrauchsanweisung Deiner Heckenschere.

Schärfen

Sollten Zweige nicht mehr richtig abgetrennt oder sogar eingeklemmt werden, kann dies ein Anzeichen für stumpfe Messer sein. Allerdings ist es zu empfehlen, die Heckenschere regelmäßig zu schärfen, bevor diese Anzeichen auftreten. So hält die Heckenschere länger.

Auch zum Schärfen solltest Du auf Sicherheitskleidung nicht verzichten. Vor jedem Schärfen sollte zudem die Heckenschere gereinigt werden. Zum Schärfen kannst Du eine Flachfeile verwenden. Wie genau Du Deine Heckenschere selbst nachschärfen kannst, siehst du im folgenden Video.

Welche Marken stellen qualitative Heckenschneider her?

Es gibt eine Vielzahl an Herstellern, welche sämtliche Arten an Heckenscheren anbieten.

Gardena

Das Unternehmen hat seinen Sitz in Ulm und ist eine Tochtergesellschaft von Husqvarna. Gardena vertreibt in Deutschland innovative und hochwertige Gartengeräte. In diesem Bereich ist sie führend in Europa.

Bosch

Bereits 1886 wurde die Robert Bosch GmbH in Deutschland gegründet und sitzt in Stuttgart. Bosch ist weltweit der größte Automobilzulieferer, stellt aber auch Geräte aus den Bereichen Industrietechnik, Energie- und Gebäudetechnik und schließlich Gebrauchsgüter, wie Elektrowerkzeuge und Haushaltsgeräte, her.

Einhell

Das deutsche Unternehmen Einhell Germany AG stellt zum einen Werkzeuge, zum anderen Geräte für den Garten und Freizeit her. Einhell möchte mit seinen Produkten das hobbymäßige Handwerken mit einfachen, sicheren und qualitätsvollen Produkten unterstützen.

Ikra

Ikra ist ein deutsches Unternehmen, welches seit 1977 Gartengeräte produziert. Das Unternehmen stellt vor allem die Langlebigkeit seiner Produkte in den Fokus.

Black+Decker

Black+Decker ist ein amerikanischer Hersteller von Geräten im Bereich Handwerken, Haus und Garten. 2009 fusionierte das Unternehmen mit Stanley Works zu Stanley Black & Decker. In Deutschland vertreibt das Unternehmen vor allem Elektrowerkzeuge.

Fiskars

Der finnische Hersteller Fiskars stellt Boote und handwerkliche Geräte für die Gartenarbeit her. Dabei hat sich das Unternehmen auf Messer, Äxte und Scheren spezialisiert.

Wie viel kostet eine gute Heckenschere?

Je nach Antriebsart variiert der Preis für eine Heckenschere. Einfache manuelle Hand-Heckenscheren gibt es schon sehr günstig für unter 50 Euro zu haben. Für unter 100 Euro kannst Du bereits eine elektrische Heckenschere kaufen. Akku- und Benzin-Heckenscheren sind etwas teurer. Diese kannst Du ab 100 Euro bekommen. Namhafte Hersteller stehen für Qualität bei Heckenscheren. Auf Qualität solltest Du nicht verzichten, wenn Du möglichst lange etwas von Deinem Produkt haben möchtest.

Heckenscheren Test-Übersicht: Welche Heckenschneider sind die Besten?

Damit Deine Hecken und Sträucher gut aussehen und dazu auch noch gepflegt sind, stellen wir Dir hier Testberichte für verschiedene Heckenscheren vor. Diese Seite wird regelmäßig aktualisiert, damit Du immer auf aktuelle Tests zurückgreifen kannst.

Testmagazin Heckenscheren Test vorhanden? Veröffentlichungs-Jahr Kostenloser Zugang Mehr erfahren
Stiftung Warentest Heckenscheren Test 2017 Nein Hier klicken
Öko Test 7 Heckenscheren im Test 2014 Nein Hier klicken
Konsument.at Heckenscheren mit Akku 2017 Nein Hier klicken
Ktipp.ch Ktipp hat noch keinen Test zu Heckenscheren durchgeführt.

Heckenscheren Test von Stiftung Warentest

Stiftung Warentest als repräsentatives Unternehmen hat sich 2017 mit verschiedenen Heckenscheren befasst. Der Test umfasst insgesamt 15 Heckenscheren inklusive 5 Langstiel-Heckenscheren. Die meisten Testmodelle konnten mit einer schnellen Schnittgeschwindigkeit und einer Laufzeit von über 40 Minuten überzeugen. Drei Modelle haben sogar eine Laufzeit von bis zu 80 Minuten.

Alle getesteten Heckenscheren kosten zwischen 86 und 585 Euro. Die Heckenscheren wurden hinsichtlich der Schnittqualität, Handhabung, Akkuleistung, Haltbarkeit, Sicherheit und Schadstoffe verglichen. Die Testergebnisse müssen kostenpflichtig freigeschaltet werden.

Heckenscheren Test von Öko Test

Öko Test hat insgesamt sieben Heckenscheren testen lassen. Alle Heckenscheren haben einen Preis von 54 bis 244 Euro. Laut Öko Test sollen Heckenscheren erst ab einem Prei von 150 Euro überzeugende Schnittergebnisse liefern. Auch das Handling der Heckenscheren konnte nicht bei allen Geräten überzeugen.

Zu den besten Heckenscheren zählen auf der Grundlage der Testergebnisse von Öko Test die Heckenschere “HSE 61” von Stihl und das Gerät “AHS 60-26” von Bosch. Weitere Testergebnisse müssen kostenpflichtg erworben werden.

Heckenscheren Test von Konsument.at

Das österreichische Vergleichsportal hat im Jahr 2017 ein Test zu Heckenscheren veröffentlicht. Insgesamt wurden 13 Heckenscheren getestet, wovon 4 Geräte spezielle Teleskop-Heckenscheren sind.

Keine der getesteten Heckenscheren konnte bei dem Test von Konsument.at mit “sehr gut” abschneiden. Allerdings wurden fünf Scheren mit “gut” bewertet. Testsieger waren die beiden Heckenscheren “HLA 65” von Stihl und die Teleskop-Heckenschere “HSA 56” von Stihl.

Weitere Testergebnisse müssen kostenpflichtig freigeschaltet werden.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Heckenscheren

Hier findest Du Antworten zu häufig gestellten Fragen rund um Heckenscheren.

Was bedeutet Schwertlänge, Schnittlänge und Schnittstärke?

Die Schwertlänge beschreibt die Länge der Messer. Dabei ist die Schwertlänge von der Schnittlänge zu unterscheiden. Die Schnittlänge nennt die Länge des Messers, mit dem auch wirklich geschnitten werden kann. Da die Messer im Gehäuse montiert sind, fällt die Schnittlänge naturgemäß kleiner als die Schwertlänge aus. Die Schnittstärke gibt den Abstand der Messer zueinander an. Je größer die Schnittstärke, desto dickere Äste lassen sich schneiden.

Welche Messerarten gibt es?

Bei motorisierten Heckenscheren unterscheiden sich zwei Messerarten:

  • einfach gegenläufiges Messer
  • doppelt gegenläufiges Messer

Während beim einfach gegenläufigen Messer sich eines bewegt, steht das andere Messer still. Dadurch kommt es zum Schnitt. In der anderen Variante bewegen sich beide Messer gegenläufig aufeinander zu und führen so einen sauberen und qualitativ besseren Schnitt durch.

Was ist die richtige Schnittform für meine Hecke?

Deine Hecke schneidest Du am besten trapezförmig, sodass sich die Äste nach oben hin verjüngen. So bekommen auch die unteren Äste genug Sonnenlicht ab. Diese Form ist der rechteckigen Form eindeutig vorzuziehen.

Wann darf ich meine Hecke schneiden?

Das Bundesnaturschutzgesetz verbietet Rückschnitte aller Gehölze zwischen dem 1. März und dem 30. September. Mit diesem Verbot sollen Tiere und ihre Nester geschützt werden. Vereinzelte Formschnitte oder Pflegeschnitte sind das ganze Jahr über erlaubt. Nähere Informationen findest Du in §39 des Bundesnaturschutzgesetzes.

Bei der Verwendung von motorisierten Heckenscheren sind außerdem die gesetzlichen Ruhezeiten zu beachten. Diese sind allgemein werktags von 20 Uhr bis 7 Uhr und an Sonn- und Feiertagen. Dies ist in der Geräte- und Maschinenlärmschutzverordnung festgehalten. Informiere Dich bei Deiner Stadt, ob es eventuell regionale Abweichungen gibt.

Heckenschere Vogelschutz

Rückschnitte sind zum Schutz der Vögel und ihrer Nester in der Zeit von März bis September verboten.

Weiterführende Quellen

In welchen Zeitraum darfst Du Deine Hecke schneiden: Mehr erfahren 

Heckenarten von A-Z-Heckenpflanzen für alle Ansprüche: Mehr erfahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.