Kaufberatung » Sicherheitsprodukte » Einbruchschutz » Funk-Alarmanlagen: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Funk-Alarmanlagen: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Eine Person bedient die Basisstation einer Alarmanlage
5/5 - (1 vote)

Die Zahlen der versuchten Einbrüche steigen und mit ihnen auch der Wunsch nach Sicherheit. In diesem Beitrag widmen wir uns den sogenannten Funk-Alarmanlagen. Was genau sind Funk-Alarmanlagen, wie sind sie zu installieren und worauf Du beim Kauf einer Funk-Alarmanlage unbedingt achten solltest? All diese Informationen erfährst Du in diesem Beitrag. Außerdem widmen wir uns aktuellen Funk-Alarmanlagen im Vergleich, um Dir die Entscheidung zu erleichtern.

Unsere Favoriten

Komplettset mit dem besten Preis-/Leistungsverhältnis: Safe2Home® Funk Alarmanlagen Set SP110*
„Mit diesem umfangreichen Set ist Deine Wohnung ausreichend gesichert.“

Das Alarmsystem in Profi-Qualität: Safe2Home® Funk Alarmanlage Komplett Set SP310 Profi*
„Besonders sicher gegen Manipulation durch Dritte.“

Das Alarmsystem für kleine Wohnungen und Häuser: tiiwee Home Alarm System Kit X1 XLPIR*
„Tagsüber als Klingel und nachts als Alarmanlage nutzbar.“

Das Alarmsystem mit besonders großer Funkreichweite: Blaupunkt Funk-Alarmanlage SA 2700*
„Besonders zuverlässig durch automatische Selbsttests.“

Die das Basisset mit Videoüberwachung: ABUS Smartvest Funk Alarmanlage*
„Testsieger der Stiftung Warentest vom November 2017.“

Das beste Alarmsystem unter 100€: AGSHOME Alarmanlage*
„Ein solides Basisset für das etwas kleinere Budget.“

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Funk-Alarmanlagen lassen sich ohne großen Montageaufwand selbst installieren und sind somit wesentlich kostengünstiger als kabelgebundene Alarmsysteme
  • neben den Modellen der renommierten Hersteller für Sicherheitssysteme, sind Funk-Alarmanlagen auch im Baumarkt oder im Discounter (z.B. Aldi) erhältlich
  • Funk-Alarmsysteme sind entweder im kompletten Set oder als einzelne Komponenten erhältlich und somit auf die individuellen Bedürfnisse anpassbar
  • für Privatpersonen ist es möglich, eine Förderung durch den KfW zu beantragen
  • die meisten Modelle sind bequem über das Smartphone steuerbar

Favoriten der Redaktion

Um Dir die Suche nach einer Funk-Alarmanlage etwas zu erleichtern, haben wir uns auf dem Markt etwas umgeschaut und unsere Favoriten herausgesucht.

Komplettset mit dem besten Preis/Leistungsverhältnis: Safe2Home® Funk Alarmanlagen Set SP110

Was uns gefällt:

  • leicht zu installieren
  • mit vielen weiteren Sensoren erweiterbar (insgesamt bis zu 96 Sensoren)
  • im Test lösten die geprüften Sensoren jedes Mal aus
  • integrierter Sabotageschutz

Was uns nicht gefällt:

  • Anleitung auf Deutsch und Englisch nur in mäßiger Qualität
  • noch nicht alle Sensorenarten für das System erhältlich

Redaktionelle Einschätzung

Bei diesem Exemplar der Smart-Planet GmbH handelt es sich um ein Basis-Komplettset, welches jedoch jederzeit mit weiteren kompatiblen Sensoren erweiterbar ist.

Im Lieferumfang enthalten sind eine Alarmzentrale, eine solarbetriebene Außensirene, acht Fenster- und Türkontakte, zwei Fernbedienungen, zwei RFID Karten, zwei Bewegungsmelder und ein Netzteil für die Basis.

Dank einer Schritt-für-Schritt-Anleitung, sowie einigen Videos, ist dieses Sicherheitssystem einfach selbst zu installieren. Die Alarmanlage beinhaltet außerdem ein GSM Modul zum Einlegen einer SIM Karte. Ein integrierter Sabotageschutz verhindert, dass Einbrecher das System von außen stören können. Die Anlage ist sowohl per Fernbedienung oder über eine App für das Smartphone steuerbar. Eingebaute Hochkapazitäts-Lithium Akkus mit 1200 mAh halten die Alarmanlage für mindestens 8 Stunden im Standby. Zudem können bis zu acht Nummern angegeben werden, welche im Alarmfall wahlweise per SMS oder Anruf benachrichtigen.

Die Übertragung der Sensoren erfolgt mit 433 MHz. Sollten die Batterien leer sein, wird eine Information an die Basisstation erteilt und am Türkontakt sollte eine gelbe Lampe aufleuchten. Eine Einbindung einer Videoüberwachung ist bei diesem System leider nicht möglich. Die Lautstärke der Sirene in dB(A), gemessen aus einer Distanz von einem Meter, beträgt bei Einstellung der niedrigsten Lautstärke 69,6 dB und in der höchsten Einstellung 91,1 dB. Im Test des ETM Testmagazins schnitt dieses Alarmsystem mit  91,6 % mit der Note “gut” ab. Mit einem Komplettset Preis von 469,99 € besitzt diese Alarmanlage ein ausgezeichnetes Preis-/Leistungsverhältnis.

Das Alarmsystem in Profi-Qualität: Safe2Home® Funk Alarmanlage Komplett Set SP310 Profi

Was uns gefällt:

  • integrierter Manipulationsschutz mit Jammer und Rolling Codes
  • flexibel mit bis zu 116 Sensoren erweiterbar
  • per App steuerbar
  • sehr verlässlich

Was uns nicht gefällt:

  • etwas kompliziertere Bedienung über die Basisstation

Redaktionelle Einschätzung

Dieses Sicherheitssystem der Smart-Planet GmbH ist die neuste und professionellste Funk Alarmanlage des Herstellers.

Das Alarmsystem funkt auf einer Frequenz von 868 MHz. Hierbei handelt es sich um die sicherste und stabilste Frequenz. Sollte ein Funkkanal blockiert sein, so wechselt das System automatisch in einen anderen von vier Kanälen. Sollte jeder dieser vier Kanäle blockiert sein, so geht das System von einer absichtlichen Manipulation aus. In diesem Fall erkennt der integrierte “Jammer Detektor” die versuchte Störung und löst entweder eine Meldung oder einen Alarm aus. Zudem ist es nicht möglich, das System mit einem abgefangenen Code unscharf zu machen. Hierfür sorgen sogenannte “Rolling Codes”, die sich ständig ändern und nach einem gesendeten Signal/Befehl ungültig werden.

Die Funktionsfähigkeit der Alarmanlage lässt sich einfach per App oder direkt auf der Basis anzeigen. Es herrscht eine ständige Kommunikation zwischen Basis und Sensoren, wobei der Status, Batteriestand und die Signalstärke wiedergegeben werden.

Im Lieferumfang enthalten sind die Basiseinheit, eine solarbetriebene Außensirene, acht Fenster- und Türsensoren, zwei Fernbedienungen, zwei RFID Karten, zwei Bewegungsmelder, eine Funk-Steckdose und ein Netzteil für die Basis. Die Außensirene ist mit einem Solar Panel, sowie einem Notstromakku ausgestattet und benötigt somit keinen zusätzlichen Strom. Die Innensirene hat circa 95 dB, während die Außensirene, je nach Montageort 105 dB beträgt.  Dieses Alarmsystem lässt sich mithilfe einer Schritt-für-Schritt-Anleitung und einigen Videos auf der Website des Herstellers einfach selbst montieren. Zudem ist das System mit insgesamt bis zu 116 Sensoren erweiterbar. Das Einbruchsystem verfügt über eine GSM Funktion, wodurch Du bei Alarm eine Nachricht oder einen Anruf auf dein Smartphone erhältst. Hierfür lassen sich bis zu acht verschiedene Nummern einspeichern.

Leider ist für dieses Modell kein Bewegungsmelder mit Videoaufzeichnung verfügbar. In diesem Fall kann als alternative eine IP Cam genutzt werden. Im Test des ETM Testmagazins schnitt dieses System mit 93,8 % ab und erreichte die Note “Sehr gut”.

Das Alarmsystem für kleine Wohnungen und Häuser: tiiwee Home Alarm System Kit X1 XLPIR

Was uns gefällt:

  • für ein kleineres Budget
  • verschiedene Sets in verschiedenen Größen
  • einfach zu montieren und installieren
  • lange Batterielaufzeit
  • mit weiteren Komponenten erweiterbar
  • laute Sirene

Was uns nicht gefällt:

  • nicht per App steuerbar
  • kein Manipulationsschutz

Redaktionelle Einschätzung

Dieses Exemplar des Herstellers Tiiwee wurde speziell für kleine Häuser, Wohnungen, Wohnmobile oder ähnliches erstellt.

Im Lieferumfang enthalten sind eine X1-Sirene, zwei Fenster- und Türsensoren, ein Bewegungsmelder und eine Fernbedienung. Das System kann mit weiteren Tiiwee Produkten erweitert werden. Insgesamt können bis zu 40 Sensoren in vier Zonen an das Gerät gekoppelt werden.

Eine Zonenanzeige auf der Sirene zeigt an, in welcher Zone der Alarm ausgelöst wurde. Die Sireneneinheit wird mit drei AA-Batterien betrieben, welche mindestens 10-12 Monate halten sollten. Die Bedienung funktioniert einfach per Fernbedienung oder direkt über die Sirene. Eine Steuerung per Smartphone ist bei diesem Modell leider nicht möglich. Auch ein Schutz vor Manipulation ist in diesem Gerät leider nicht verbaut. Die Reichweite der Fernbedienung passiert Wände und Türen, sodass das System auch von außerhalb aktiviert oder deaktiviert werden kann.

Der Ton der Sirene ist einstellbar. Hierbei kann man entweder aus einer 120 dB Sirene oder einem individuellen Klingelton wählen. Somit kann dieses System auch tagsüber als Klingel für ein Geschäft benutzt werden, während es nachts als Alarmanlage fungiert. Auch das Montieren der Anlage ist kinderleicht. Die Türsensoren lassen sich entweder per doppelseitigem Klebeband oder mit Schrauben anbringen, während die Sirene mit Schrauben an der Wand befestigt werden kann. Alles in allem handelt es sich um ein solides Einsteigersystem für kleine Wohnungen oder Häuser zu einem außerordentlich geringen Preis.

Das Alarmsystem mit besonders großer Funkreichweite: Blaupunkt Funk-Alarmanlage SA 2700

Was uns gefällt:

  • System ist auf insgesamt 30 Melder und Sensoren, vier Funk-Zwischenstecker, Rauch- und Wassermeldern erweiterbar
  • integrierter Sabotageschutz
  • Steuerung über eine App möglich
  • hohe Reichweite der Komponenten
  • einfache Montage und Installation
  • System führt automatische Selbsttests durch

Was uns nicht gefällt:

  • Videoüberwachung nicht möglich

Redaktionelle Einschätzung

Dieses Modell des renommierten Herstellers Blaupunkt ist ebenfalls speziell für den Selbsteinbau konzipiert.

Im Set enthalten sind die SA 2700 Funk Alarm-Zentrale, ein Tür- und Fenstersensor, ein Bewegungsmelder und eine Fernbedienung. Erweiterbar ist das Set mit allen Komponenten der SA-Serie von Blaupunkt. Bei dieser Variante ist ein zuverlässiger Betrieb durch stetige selbstständige Tests gewährleistet. Sollte es zu einer Fehlermeldung kommen oder müssen die Batterien gewechselt werden, bekommst Du diese direkt per SMS auf Dein Smartphone.  Ein integrierter Sabotageschutz schützt vor einer Manipulation durch Dritte. Neben einer besonders  hohen Funkreichweite von 30 Metern, funkt dieses Gerät auf einer europaweit geschützten Frequenz von 868 MHz und ist besonders energiesparend. Das Alarmsystem ist batteriebetrieben und hält auch bei einem Stromausfall noch weitere 18 Stunden. Bedienen lässt sich dieses Gerät einfach per Fernbedienung oder über die kostenlose App. Sollte ein Alarm ausgelöst werden, bekommst Du dies per SMS oder Anruf mitgeteilt. Hierbei ist es möglich bis zu sechs Rufnummern gleichzeitig zu speichern.

Der Alarm hat laut Aussage des Herstellers eine Lautstärke von 96 dB. Das Testmagazin ETM hat dieser Alarmanlage mit 93,3 % die Note “sehr gut” verabreicht.

Die das Basisset mit Videoüberwachung: ABUS Smartvest Funk-Alarmanlage

Was uns gefällt:

  • große Auswahl an zusätzlichen Komponenten
  • über eine App steuerbar
  • Anwesenheitssimulationen (z.B. Licht an- und ausschalten) per App möglich
  • integriertes Hygrometer für weniger Fehlmeldungen des Bewegungsmelders und der Kamera
  • geringe Netzwerkauslastung

Was uns nicht gefällt:

  • unzureichender Sabotageschutz

Redaktionelle Einschätzung

Dieses Alarmsystem des renommierten Herstellers ABUS ist Testsieger der Stiftung Warentest vom November 2017.

Die Alarmanlage kann auf bis zu 32 Komponenten und vier IP-Kameras erweitert werden. Diese zusätzlichen Komponenten sind bereits vorinstalliert und können bei Bedarf einfach eingebunden werden. Im Lieferumfang enthalten sind neben der Alarmzentrale ein Bewegungsmelder, ein Tür- und Fenstersensor, eine WLAN-betriebene Schwenk- und Neige-Kamera, ein Netzteil, ein Netzwerkkabel, eine Antenne, eine Deckenhalterung und das Montagematerial.

Das System kann danke einer Plug & Play Installation, ohne Verdrahten und Bohren, einfach selbst montiert werden. Die Innenkamera verfügt über eine Auflösung von 1080p mit Infrarot-Nachtsichtfunktion für eine brillante Bildqualität. Auf der SD-Karte können bis zu 128 GB aufgezeichnet werden. Zudem ist die Kamera per App steuerbar und kann um 270 Grad geschwenkt und um 90 Grad geneigt werden. Außerdem kann das System mit einem Home-Smart-System verbunden werden, sodass eine Anwesenheitssimulation jederzeit per App steuerbar ist. Somit kannst Du zum Beispiel, wenn Du länger nicht zu Hause bist, einfach zu bestimmten Zeiten das Licht an und ausschalten.

Integriert in das System ist ein Hygrometer, welches jederzeit auf Änderungen der Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit reagiert. Im Falle eines Alarms ertönt eine 90 dB Sirene, welche die Einbrecher abschrecken soll. Hierbei wirst Du per Mail oder Benachrichtigung per App alarmiert. Die Gefahr eines Fehlalarms kann dank der Einstellung der Bewegungsmaske reduziert werden. Zudem belastet die Alarmanlage das Netzwerk, danke einer starken Datenkompression nur in geringem Ausmaß.

Das beste Alarmsystem unter 100€: AGSHOME Alarmanlage

Was uns gefällt:

  • sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis
  • mit weiteren Komponenten erweiterbar
  • kann einfach und schnell selbst montiert werden
  • sehr lauter Alarmton
  • kann per App oder per Fernbedienung gesteuert werden

Was uns nicht gefällt:

  • benötigt ein Netzwerkkabel

Redaktionelle Einschätzung

Dieses Basisset des englischen Herstellers AGSHOME gehört zu den kostengünstigen Modellen, allerdings steht es den teureren Modellen in nichts nach.

Im Lieferumfang enthalten sind die Basisstation, fünf Tür- und Fenstersensoren, ein Netzteil und das Montagematerial. Für eine Wohnung oder ein kleines Einfamilienhaus ist dies vollkommen ausreichend.

Es wird empfohlen, die Basisstation hauptsächlich mit dem dazugehörigen Netzteil zu verwenden, da die Batterien das Gerät nur als Notfallbatterien für einige Stunden überbrücken können. Die Installation des Alarmsystems kann einfach, innerhalb von Minuten, mit Klebeband oder kleinen Schrauben geschehen. Zudem ist dieses Alarmsystem mit vielen weiteren Komponenten, wie zum Beispiel einen Bewegungsmelder oder einer Klingel erweitert werden.

Die Bedienung der Alarmanlage geschieht über die mitgelieferte Fernbedienung oder über Dein Smartphone steuern. Mit dem Auslösen des Alarms, bekommst Du eine Benachrichtigung auf Dein Smartphone, sodass Du immer weißt, was in Deinem Zuhause gerade passiert. Ein mit 120 dB sehr lauter Alarmton soll den Einbrecher abschrecken. Alles in allem handelt es sich hierbei um ein solides Basisset für Wohnungen oder kleinere Häuser.

Kaufratgeber für Funk-Alarmanlagen

Beim Kauf einer Funk-Alarmanlage gibt es viele verschiedene Kriterien auf die Du achten solltest. Zunächst solltest Du Dich einmal selbst reflektieren und überlegen, was genau Du eigentlich benötigst. Möchtest Du ein komplettes Alarmsystem mit vielen Komponenten oder reicht Dir die einzelne Alarmanlage? Mit diesem Ratgeber möchten wir Dir die  Entscheidung und Planung etwas erleichtern, indem wir die wichtigsten Marken und Kaufkriterien genauer betrachten.

Was ist und wie funktioniert eine Funk-Alarmanlage

Funk-Alarmanlagen sind kabellose, flexible Sicherheitssysteme für den Innen- und Außenbereich. Sie bestehen aus unterschiedlichen Sensoren, welche beispielsweise an Türen und Fenstern angebracht werden. Sie detektieren Einbrecher und leiten die Informationen per Funk an die Alarmzentrale weiter. Diese stellt das “Herzstück” des Sicherheitssystems dar und steuert per Funk eine Alarmsirene oder ein Telefonwählgerät zur Alarmierung der Nachbarschaft oder einer Notruf-/Serviceleitstelle. Die meisten Einbrecher lassen sich in der Regel durch den Lärm einer Alarmsirene abschrecken und suchen das Weite.

Der Großteil der Alarmsysteme lässt sich noch durch weitere hilfreiche Komponenten ergänzen. Hierzu gehört zum Beispiel die Kamera- oder Videoüberwachung, wodurch eventuelle Einbrecher direkt durch eine Videoaufnahme auf frischer Tat ertappt werden. Diese Aufzeichnungen kannst Du Dir meistens über eine App direkt anschauen. Zudem ist es auch möglich Rauchmelder oder Melder für Gas- oder Wasseraustritt zu integrieren.

Arten von Funk-Alarmanlagen

Grundsätzlich lassen sich Funk-Alarmanlagen nicht in verschiedene Arten unterteilen. Eine Funk-Alarmanlage besteht immer aus einer Alarmzentrale, welche das Herzstück des Systems darstellt und weiteren Komponenten, wie zum Beispiel diversen Sensoren oder einer Alarmsirene. Dennoch gibt es auch hier Unterschiede. Private Hausbesitzer haben zum Beispiel meist komplett andere Ansprüche an eine Alarmanlage als Gewerbetreibende.

Funk-Alarmanlagen für private Hausbesitzer

Auf der Suche nach einem guten Sicherheitssystem wirst Du sowohl auf kabelgebundene als auch auf Funk Alarmanlagen treffen. Kabelgebundene Alarmanlagen haben zwar den Vorteil, dass hier keine Batterien gewechselt werden müssen oder es zu Funkstörungen kommen könnte, allerdings ist die Installation sehr aufwändig. Bei einer bereits fertiggestellten Immobile sind Funk Alarmanlagen wesentlich einfacher zu montieren.

Um eine Immobilie zu sichern, wird zumindest eine Sicherung des Innen- und Außenbereichs des Erdgeschosses, sowie der Fenster des ersten Obergeschosses empfohlen.

Du solltest Dir zunächst einen Plan erstellen, ob Du ein komplettes System kaufen oder Du Dir individuell Dein eigenes Sicherheitssystem zusammenstellen möchtest. Vom Basisset bis zu einem kompletten Smart-Home System ist alles auf dem Markt verfügbar. Außerdem solltest Du Dir überlegen, welche Komponenten und wie viele Sensoren und Bewegungsmelder für einen optimalen Schutz benötigt werden.

Gut zu wissen: Als Privatperson ist es möglich eine Förderung zu beantragen und bis zu 1.600 € beim Kauf des Sicherheitssystems zu sparen.

Funk-Alarmanlagen für Gewerbeimmobilien

Als Gewerbetreibender bestehen meist andere Ansprüche an ein Alarmsystem als für Privatpersonen. Ein einfaches Basisset reicht in der Regel nicht aus.

Da eine Förderung durch die KfW für Gewerbetreibende leider nicht möglich ist, stellt sich auch die Frage, ob es nicht schlauer wäre eine Alarmanlage zu leasen. Dies wird von einigen Herstellern für Gewerbetreibenden angeboten. Hierbei müssen nicht die gesamten Kosten auf einmal getragen werden. Gerade für kleinere Unternehmen, welche nur ein geringeres Budget zur Verfügung haben, wird hierdurch ermöglicht, eine professionelle Alarmanlage zu nutzen.

Für wen eignet sich eine Funk-Alarmanlage

Eine Funk-Alarmanlage eignet sich für jedermann, der sich nach mehr Sicherheit in seinem Zuhause sehnt. Besonders für Personen, die häufig nicht zu Hause sind, lohnt sich der Kauf einer Alarmanlage. Viele Einbrecher beobachten vorher genauestens das Haus, in welches sie einbrechen möchten. Die Sirene einer Alarmanlage kann hierbei abschreckend wirken und die Nachbarn, sowie gegebenenfalls einen Notruf alarmieren.

Alternativen zu Funk-Alarmanlagen

Eine Alternative zu einer Funk-Alarmanlage bietet die kabelgebundene Alarmanlage. Diese wird nicht über einen Akku oder Batterien betrieben, sondern per Kabel. Die Kabel werden hierbei meist direkt in der Wand verbaut, welches einen höheren Aufwand benötigt als eine Funk-betriebene Alarmanlage. Eine genauere Beschreibung, welche Art sich für wen rentiert erfährst Du hier.

Vor- und Nachteile einer Funk-Alarmanlage 

Die aussagekräftigsten Vor- und Nachteile einer Funk Alarmanlage haben wir für Dich einmal aufgeführt.

Vorteile von Funk Alarmanlagen Nachteile von Funk Alarmanlagen
über eine App von überall steuerbar Batterien müssen regelmäßig ausgetauscht werden
kann auch anderweitig eingesetzt werden bpsw. Autos Störungen des Signals sind möglich; erfahrene Einbrecher können das Signal stören (viele Modelle haben Sabotageschutz)
lauter Alarm schreckt die meisten Einbrecher ab eventuelle Überempfindlichkeit gegen Funkstrahlung möglich

 

Du oder Deine Nachbarn werden bei Einbruchsversuch benachrichtigt kann zu Fehlalarm kommen
kann bei Umzug einfach mitgenommen werden keine Garantie, dass Einbrecher abgeschreckt werden
Rauch- Gas- oder Wassersensoren können integriert werden
Einbau ist sehr einfach und ohne großen Bauaufwand

Rechtliche Lage einer Funk-Alarmanlage

Eine Alarmanlage an sich rechtlich unbedenklich. Fraglich ist nur, ob es bei der Nutzung einer Funk-Alarmanlage mit dazugehöriger Überwachungskamera etwas zu beachten gibt. Letztendlich ist jede Videoaufnahme ein Eingriff in die Persönlichkeitsrechte der aufgenommenen Person. Es ist erlaubt, mit einer Videokamera sein eigenes Grundstück zu überwachen.

Die Bildaufnahme darf sich aber weder auf das Nachbargrundstück, noch Einfahrten oder öffentliche Gehwege erstrecken. Sobald eine dritte Person sich durch einen Verstoß gegen diese Vorschriften in ihren Persönlichkeitsrechten angegriffen fühlt, kann dies mitunter ziemlich teuer werden. Die betroffene Person könnte in diesem Fall Unterlassung oder Schadensersatz, Schmerzensgeld und die Löschung der Aufzeichnung verlangen. Eine genauere Aufzählung einiger gesetzlicher Regelungen zum Thema Videoüberwachung findest Du hier.

Die wichtigsten Kaufkriterien

Beim Kauf einer Funk-Alarmanlage gibt es einige Kriterien, auf die Du achten solltest. Die wichtigsten haben wir für Dich herausgesucht.

Im Set enthaltene Sensoren

Beim Kauf eines Komplettsets variieren die im Lieferumfang enthaltenen Komponenten stark. Da jede Eingangstür und jedes Fenster gesichert sein sollte, werden je nach Größe der Wohnung oder des Hauses einige Sensoren benötigt. Die meisten Alarmsysteme sind mit weiteren Komponenten erweiterbar, allerdings sind diese einzeln meist teurer als in einem Basis-Komplettset. Aus diesem Grund solltest Du Dir bereits vor dem Kauf der Alarmanlage überlegen, welche und wie viele Sensoren Du benötigst.

Anschließbare Sensoren

Je nach Größe des zu schützenden Hauses, werden einige Sensoren benötigt, um alles sicher zu schützen. Da mindestens jedes Fenster im Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss gesichert sein sollten, werden hierbei einige Fenster- und Türsensoren benötigt. Außerdem ist es möglich noch weitere Komponenten, wie zum Beispiel ein Rauchmelder hinzuzufügen. Aus diesem Grund ist es wichtig zu wissen, wie viele Komponenten Du für Deine Bedürfnisse benötigst und um wie viele Komponenten das System erweiterbar ist.

Lautstärke der Alarmsirene in dB

Die Sirene ist der ausschlaggebende Punkt, der einen potenziellen Einbrecher mit Auslösen des Alarms oft noch abschreckt. Zudem werden durch den Alarm auch die Nachbarn in der Umgebung auf das Geschehen aufmerksam. Hierbei ist die Lautstärke der Sirene ein wichtiges Kriterium, denn eine leise Sirene wirkt nicht abschreckend. Die gängigsten Außensirenen besitzen etwa 95 dB.

Steuerung

Bist Du oft nicht zu Hause, solltest Du überlegen, Dir ein Alarmsystem zu kaufen, welches bequem per App steuerbar ist. So kannst Du bequem von jedem beliebigen Standort nach dem Rechten schauen und bekommst einen ausgelösten Alarm direkt per SMS oder Anruf auf Dein Smartphone.

Energieversorgung

Die meisten Funk-Alarmsysteme werden mit Batterien oder einem Netzteil betrieben. Allerdings solltest Du beim Kauf darauf achten, dass das System möglich energiesparend ist.

Achtung: Einige Alarmanlagen sind echte Stromfresser, sodass die Batterien ständig gewechselt werden müssen.

Zuverlässigkeit

Ein besonders wichtiges Kriterium bei der Wahl der Alarmanlage ist die Zuverlässigkeit. Reagiert das System stets bei einem versuchten Einbruch oder kommt es häufig zu Fehlalarmen? Hierbei solltest Du vor allem nach verschiedenen Berichten schauen, die die Alarmanlage bereits auf alle Fehler getestet haben. Eine Alarmanlage, die im Notfall nicht reagiert, ist verschwendetes Geld. Einige Modelle führen automatische Selbsttests durch, um die Zuverlässigkeit der Anlage zu testen. Sollte es zu Fehlermeldungen kommen, so bekommst Du diese direkt mitgeteilt. Außerdem ist es von Vorteil, wenn die Alarmanlage einen integrierten Schutz gegen Störversuche besitzt. Einige Einbrecher verwenden sogenannte illegale Jammer, um die Frequenzen der Alarmanlagen zu stören.

Sonstige Besonderheiten

Neben den oben genannten Kriterien zeichnen sich einige Alarmsysteme noch mit anderen Besonderheiten aus. Diese zusätzlichen Features sind zwar nicht unbedingt nötig, jedoch sind sie, abhängig von den jeweiligen Bedürfnissen vorteilhaft. Solltest Du zum Beispiel Haustiere besitzen, solltest Du besonders darauf achten, sogenannte “Tier immune” Bewegungsmelder zu kaufen. Die Bewegungsmelder sind in der Regel Infrarot-Bewegungsmelder, welche Wärmestrahlung detektieren.

Ein Tier immuner Bewegungsmelder ist meist einfach unempfindlicher oder der untere Detektierungsbereich wird hierbei ausgeblendet. Ein Nachteil hierbei ist, dass ein Mensch, welcher auf dem Boden kriecht, zum Beispiel keinen Alarm auslöst. Eine weitere Besonderheit bei einigen Systemen ist, dass sie mit verschiedenen Smart-Home-Systemen (z.B. Alexa)  kompatibel sind oder eine direkte Notrufweiterleitung besitzen. Auch ein Notfallakku, welcher einsetzt, wenn die Batterien leer sind oder es zu einem Stromausfall kommt, sind vorteilhaft.

Eine Funk-Alarmanlage wird per Smartphone bedient

Wichtiges Zubehör

Neben den Komplettsystemen, hast Du auch die Möglichkeit Dir die Alarmanlage individuell zusammenzustellen. Hierbei gibt es einige Komponenten, welche Du in Dein Sicherheitssystem integrieren kannst. Wir haben die gängigsten Komponenten für Dich herausgesucht.

Die Sirene

Wird die Sirene bei einem versuchten Einbruch ausgelöst, gibt diese einen lauten Ton ab, durch welchen sich die meisten Einbrecher bereits abschrecken lassen. Bestehend aus einer Innen- und Außensirene, werden sowohl die sich im Haus befindlichen Personen benachrichtigt, als auch die Nachbarn. Du solltest die Sirenen unbedingt so platzieren, dass sie nicht auf den ersten Blick von einem Einbrecher erkannt und deaktiviert werden kann.

Der Bewegungsmelder

Hierbei handelt es sich um einen Sensor, der bei Bewegung einer Wärmequelle reagiert. Solltest Du Haustiere besitzen, achte beim Kauf unbedingt darauf, dass es sich um einen Tierfreundlichen Bewegungsmelder handelt. Ansonsten kann es hierbei schnell zu einem Fehlalarm kommen. Haustierfreundliche Bewegungsmelder reagieren meist erst ab einer bestimmten, sich bewegenden Masse. Hierdurch kann es jedoch passieren, dass auf dem Boden kriechende Einbrecher nicht als solche erkannt werden.

Da sich die Person quer an dem Sensor vorbeibewegen muss, damit dieser reagiert, ist die Ausrichtung nicht ganz so einfach. Die Sensoren können überall im und am Haus befestigt werden, allerdings solltest Du die Ausrichtung eher einem Fachmann überlassen.

Die Fenster- und Türkontakte

Bei Fenster- und Türkontakten handelt es sich um Sensoren, welche an Türen und Fenstern angebracht werden. Sollte ein Einbrecher versuchen, durch die Tür oder ein Fenster einzusteigen, wird dies direkt durch spezielle Sensoren per Funk gemeldet. Damit diese Meldungen fehlerfrei ablaufen können, müssen mit scharf Stellung der Anlage jedoch alle Fenster geschlossen sein, da der Sensor das Öffnen und Schließen sonst eventuell nicht korrekt erkennen kann.

Die Glasbruchsensoren

In einigen Situationen kann es vorkommen, dass Einbrecher sich nicht die Mühe machen ein Fenster vorsichtig zu öffnen. Ein Glasbruchmelder erkennt hierbei die Erschütterung des zerbrechenden Fensters und löst danach einen Alarm aus. Besonders in lauteren oder abgelegenen Gegenden, in denen ein eingeschlagenes Fenster womöglich nicht auffällt, ist dies eine nützliche Komponente.

Die Videoüberwachung

Bist Du oft nicht zu Hause, wäre ein Sicherheitssystem mit Videoüberwachung eine Überlegung wert.

Hierbei kannst Du aus verschiedenen Varianten wählen. Einige Alarmanlagen schalten sich erst mit Alarmmeldung ein, andere Modelle zeichnen alles auf und speichern die Daten auf einer Speicherkarte, während wiederum andere Varianten es Dir ermöglichen, per App durch eine Live-Schaltung jederzeit nach dem Rechten zu sehen.

Dank einer Videoüberwachung hast Du immer im Blick, was in Deinem Haus passiert. Worauf Du beim Kauf und bei der Verwendung einer Videokamera achten solltest, wird in diesem Video verständlich dargestellt.

Direkte Benachrichtigung im Fall eines Alarms

Die meisten Funk-Alarmanlagen sind heutzutage ganz einfach mit einer App zu steuern. Hierbei kannst Du auch einstellen, dass Du bei Alarmmeldung direkt eine Benachrichtigung auf Dein Handy bekommst. Zudem ist es möglich, diese Benachrichtigung direkt an einen Nachbarn oder eine Notrufstelle weiterzuleiten. Hierdurch kann im Ernstfall direkt gehandelt werden.

Rauch-, Gas- und Wassermelder

Viele Hersteller bieten ein individuell erweiterbares Sicherheitssystem. Hierbei kannst Du ein Smart-Home-System ganz nach Deinen Bedürfnissen erstellen. Neben den klassischen Komponenten zum Einbruchschutz kannst Du auch einen Rauch-, Gas- oder Wassermelder integrieren. All diese Komponenten kannst Du dann ganz bequem über eine App steuern.

Welche Marken stellen qualitative Funk Alarmanlagen her?

Mit steigender Nachfrage nach Sicherheitssystemen steigt auch die Anzahl an Herstellern. Im Folgenden werden wir Dir die führenden Hersteller für qualitative Funk-Alarmanlagen vorstellen.

ABUS

Bei ABUS findest Du verschiedene Alarmanlagen mit verschiedenen Funktionen. Zudem sind die Alarmanlagen dieses Herstellers noch mit weiteren Komponenten ausbaufähig und so individuell an Deine Bedürfnisse anpassbar. Durch die verschiedenen Komponenten solltest Du diese Alarmsysteme jedoch von einem Fachmann einbauen lassen.

 

Olympia

Die Alarmsysteme von OLYMPIA sind hingegen, dank einer Schritt-für-Schritt-Anleitung, sehr einfach zu montieren und einzurichten. Sie bieten einen guten Basisschutz für Dein Zuhause und können nach Bedarf angepasst werden. Zudem können sie per App gesteuert werden und sind dadurch energiesparend.

 

Blaupunkt

Der Hersteller Blaupunkt bietet höchste Sicherheit mit einer einfachen Montage und Bedienung. Zudem ist das Alarmsystem einfach per App oder über das Internetportal steuerbar. Über die App kannst Du außerdem individuell einstellen, wie das System bei verschiedenen Situationen handeln soll. Solltest Du Haustiere besitzen, findest Du bei diesem Hersteller auch Alarmsysteme mit “Tier immunen” Bewegungsmeldern, sodass hierbei nicht jedes Mal ein Fehlalarm ausgelöst wird.

Daitem

Daitem als Marktführer für Funk Alarmanlagen spezialisiert sich seit 40 Jahren auf Alarmsysteme für Einbruch- und Brandschutz. Der Hersteller bietet Alarmanlagen für höchste Ansprüche, die individuell auf Deine Bedürfnisse abgestimmt werden können.

Telenot

Telenot bietet verschiedene, von Polizei und Gebäudesachversicherern anerkannte Alarmsysteme, um Dein Haus auf verschiedenen Ebenen zu sichern.

 

Safe2Home®

Safe2Home ist ein deutscher Hersteller, welcher sich darauf spezialisierte, qualitative Funk Alarmanlagen zum fairen Preis zu verkaufen. Ihr Motto lautet: “Sicherheit darf kein Luxus sein”.

Wo kann man Funk Alarmanlagen kaufen?

Funk Alarmanlagen lassen sich von verschiedenen Händlern und Anbietern kaufen. Einerseits gibt es die Alarmanlagen aus dem Fachhandel. Hier handelt es sich um Spezialisten im Bereich der Sicherheitstechnik. Die Alarmsysteme aus dem Fachhandel sind zwar teurer, allerdings helfen die Fachleute auch bei der Planung und Auswahl und bieten teilweise auch die Montage des Systems an. Auch große Baumarktketten oder Elektronikmärkte bieten Funk Alarmanlagen zur Selbstmontage an, allerdings solltest Du Dich hier schon im Vorfeld informieren. Die größte Auswahl zu verschiedensten Preisen kannst Du bei Amazon finden. Hier findest Du meist eine ausführliche Erklärung zu den Produkten und Du kannst Dich außerdem an den Kunden Rezensionen orientieren. Zudem bieten die meisten Anbieter kulante Rückgabeoptionen an. Mit viel Glück lassen sich auch im Discounter absolute Schnäppchen machen.

Wie viel kosten Funk Alarmanlagen?

Die Kosten einer Funk-Alarmanlage variieren stark und hängen von verschiedenen Faktoren ab. Einerseits kommt es auf die Größe des Hauses oder der Wohnung an. Jeder Raum und jedes muss gesichert werden. Zudem kommen zu den Materialkosten noch eventuelle Arbeitskosten hinzu, falls Du Dich entscheiden solltest, die Alarmanlage durch einen Fachmann installieren zu lassen.

Neben der standard Einbruchsicherung können außerdem noch andere Bestandteile hinzugefügt werden. Je mehr zusätzliche Module das Alarmsystem enthält, umso höher werden die Kosten. Vielen Alarmanlagen kann zum Beispiel ein zusätzlicher Rauch-, Gas- oder Wassermelder hinzugefügt werden. Des Weiteren gibt es einige Alarmanlagen mit Videoüberwachung. Somit kannst Du für eine Alarmanlage mit mindestens 800 € rechnen.

Achtung: Falls Du Dich dazu entscheiden solltest, eine direkte Verbindung zu einer Notrufleitstelle und/oder einem Wachdienst in Deiner Alarmanlage zu integrieren, kommen hierbei noch Zusatzkosten hinzu.

Es ist möglich, durch einen Antrag auf Förderung durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) etwas Geld zu sparen. Hierzu musst Du Dich lediglich auf der Website des KfW anmelden und einen Online Antrag stellen. Eine genauere Beschreibung dazu findest Du in den FAQ.

Ein Einbrecher wird von einer Überwachungskamera überführt

Funk Alarmanlagen Test-Übersicht

Um Dir die Entscheidung noch etwas zu erleichtern, haben wir das Internet nach Testberichten großer Verbrauchermagazine durchsucht. Das Ergebnis dieser Recherche haben wir Dir in der nachfolgenden Tabelle aufgelistet.

Testmagazin Funk Alarmanlagen

Test vorhanden?

Veröffentlichungs-Jahr Kostenloser Zugang Mehr erfahren
Stiftung Warentest ja 2017  Nein Hier klicken
Öko Test nein
Konsument.at ja 2018 Nein Hier klicken
Ktipp.ch nein

FAQ-Häufig gestellte Fragen zu Funk Alarmanlagen

Im folgenden Abschnitt haben wir für Dich noch einmal besonders häufig gestellte Fragen zusammengestellt.

Wie werden Funk Alarmanlagen angebracht?

Ein Vorteil von Funk-Alarmanlagen ist die einfache Montage. In der Regel werden sie entweder mit kleinen Löchern an der Wand befestigt oder mit doppelseitigem Klebeband befestigt. Aus diesem Grund können sie unkompliziert selbst montiert werden und bei einem Umzug beispielsweise einfach mitgenommen werden.

Wofür steht “zugelassen nach VdS”?

Zugelassen nach VdS steht für ein Gütesiegel des Verbands der Schadensversicherer. Ein Produkt mit diesem Siegel steht für eine optimale Qualität und hohe Zuverlässigkeit. Weitere Informationen über dieses Gütesiegel erfährst Du hier.

Lieber Kabelgebundene Anlagen oder Funk Alarmanlagen?

Ob eine Kabelgebundene oder eine Funk-Alarmanlage die bessere Entscheidung ist, hängt von verschiedenen Kriterien ab. Zunächst solltest Du beachten, dass eine kabelgebundene Anlage einen großen Montageaufwand mit sich bringt. Zudem kann diese Variante zum Beispiel bei einem Stromausfall ebenfalls ausfallen. Eine Funk-Alarmanlage wird hingegen meist entweder geklebt oder mit Schrauben angebracht und kann somit einfach selbst montiert werden. Betrieben sind Funk-Alarmanlagen in der Regel mit hochwertigen Batterien, welche bei energieeffizienten Modellen lange halten sollten. Allerdings können Funk-Alarmanlagen mit sogenannten illegalen Jammern in ihrer Frequenz gestört werden. Hierfür haben einige Modelle einen integrierten Manipulationsschutz. Außerdem kann eine Funk-betriebene Alarmanlage bei einem Umzug, dank des geringen Montageaufwands einfach mitgenommen werden.

Zusammengefasst, lohnt sich eine kabelgebundene Alarmanlage vor allem, wenn Du gerade dabei bist ein Haus zu bauen oder eine Wohnung zu sanieren. Hierbei können die Kabel direkt integriert werden, ohne, dass die Wand extra aufgerissen werden muss.

Ansonsten lohnt es sich, aufgrund des geringen Montageaufwands und den generell geringeren Kosten, eher eine Funk-Alarmanlage zu kaufen.

Gibt es beim Kauf einer Alarmanlage eine staatliche Förderung für Privatpersonen?

Es ist möglich, durch einen Antrag auf Förderung durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) etwas Geld zu sparen. Hierzu musst Du Dich lediglich auf der Website des KfW anmelden und einen Online Antrag stellen. Diesen findest Du unter dem Förderpunkt “Altersgerecht Umbauen, Zuschussnummer KfW 455-E”. Je nach Preis der Alarmanlage kannst Du hier bis zu 1.600 € sparen. Hierbei ist es nicht wichtig ob Du selbst Eigentümer oder Mieter bist.

Damit der Antrag bewilligt wird, stellt die KfW jedoch einige Forderungen. Das Alarmsystem muss mindestens die DIN EN 50 313, Grad 2 zum Einbruchschutz erfüllen. Bei den Modellen der führenden Hersteller ist dies in der Regel kein Problem. Bei günstigeren Modellen solltest Du jedoch besonders darauf achten. Damit es nicht durch eine falsche Installation zu eventuellen Fehlmeldungen oder Störungen kommt, verlangt die KfW außerdem, dass die Installation durch einen Fachmann durchgeführt wird. Zudem muss die Investitionssumme mindestens 500 € betragen und der Antrag muss zwingend vor Beginn der Maßnahme gestellt werden.

Die geförderte Summe beträgt für die ersten 1.000 € 20 % und für alle darüber hinausgehenden Kosten zusätzliche 10 %. Sollte es sich um ein Alarmsystem mit weiteren Komponenten handeln, so werden die Kosten für den Einbruchschutz separat berechnet und gefördert. Gestellt kann der Antrag von jedem Eigentümer oder Mieter einer Wohnung oder eines Ein- oder Zweifamilienhauses. Für Gewerbetreibende ist diese Förderung leider nicht möglich.

Weiterführende Quellen

Einen ausführlichen Beitrag über verschiedene Überwachungskameras zum Einbruchschutz findest Du hier.

Auch mit dem Thema „Bewegungsmelder“ haben wir uns für Dich bereits ausführlich auseinandergesetzt. Diesen Beitrag kannst du hier nachlesen.

Falls Du neben der Alarmanlage noch weitere Sicherheitsvorkehrungen treffen möchtest, kannst Du in diesem oder diesem Beitrag nachlesen, was Du tun kannst, um ungebetenen Gästen den Zugang durch die Haustür zu verwehren.

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.