Exzenterschleifer: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Exzenetrschleifer Holz schleifen

Für den Feinschliff einer Oberfläche sorgt der Exzenterschleifer. Dabei überzeugt er vor allem durch sein ebenmäßiges Schleifbild durch die exzentrische Bewegung der Schleifplatte. Dabei ist der Exzenterschleifer vielseitig einsetzbar. Durch wechselbare Schleifblätter bestimmst Du den Grad des Schliffs.

Doch neben dem Schleifen, lässt sich ein Exzenterschleifer auch für das Polieren von weichen Metallen einsetzen. Der Exzenterschleifer verbindet ein gutes Schleifbild auf vielen Werkstoffen mit einfacher Handhabung. In diesem Beitrag haben wir die wichtigsten Kaufkriterien gesammelt und widmen uns außerdem aktuellen Exzenterschleifer Tests.

Unsere Favoriten

Für Einsteiger: Tacklife Elektro-Exzenterschleifer PRS01A
„Kein Staub durch Mikrofiltersystem.“

Vibrationsarm: Bosch Elektro-Exzenterschleifer PEX 220 A
„Das Leichtgewicht unter den Exzenterschleifern.“

Allround-Talent: Meterk Akku-Exzenterschleifer 20V
„Mit diesem Modell kann man nichts falsch machen.“

Abtragsstark: Menzer Elektro-Exzenterschleifer ETS 150 5.0
„Große Flächen schnell und effektiv schleifen.“

Für den Dauereinsatz: Bosch Professional Elektro-Exzenterschleifer GEX 125-150 AVE
„Wechsel die Größe des Schleiftellers.“

Unter 50 Euro: Einhell Druckluft-Exzenterschleifer TC-PE 150
„Günstiges Einsteigermodell für Gelegenheitsschleifer.“

Solide und Robust: DeWalt Elektro-Exzenterschleifer DWE6423
„Leistungsstark und robust im Dauereinsatz.“

Das Wichtigste in Kürze

  • Exzenterschleifer sind besonders gut für Feinschliffe in der Vor- und Nachbereitung von Werkstoffen geeignet
  • Die Schleifplatte bewegt sich exzentrisch, eine Kombination aus Schwingung und Rotation
  • Beim Schleifen entstehen keine Riefen in der Oberfläche
  • Der Abtrag ist 3 bis 4 mal höher, als bei einem klassischen Schwingschleifer
  • Das Ergebnis ist eine gleichmäßig geschliffene Oberfläche mit geringem Kraftaufwand

Die besten Exzenterschleifer: Favoriten der Redaktion

Für Einsteiger: Elektro-Exzenterschleifer PRS01A von Tacklife

Was uns gefällt:

  • Mikrofiltersystem sammelt Staub und Mikropartikel ein
  • Staubdichter Schalter verlängert die Lebenszeit
  • kompatibel mit Schleifpapieren anderer Hersteller
  • stufenlose Einstellung der Intensität
  • geringes Gewicht
Was uns nicht gefällt:

  • kein Staubsaugeranschluss

Redaktionelle Einschätzung

Der Elektro-Exzenterschleifer PRS01A von Tacklife ist ein günstiges Einsteigergerät für Hobby-Schleifer. Mit dem 3 m langen Netzkabel kommt dieses Gerät in einem großen Radius auch ohne Verlängerungskabel aus. Mit 1,9 kg ist es relativ leicht und handlich. Die insgesamt sechs Drehzahleinstellungen ermöglichen eine individuelle Regelung der Geschwindigkeit. Dieses Gerät schafft 13000 Umdrehungen in der Minute.

Dabei ist die Lärmbelastung mit nur 84 db geringer als bei anderen Modellen. Ausgestattet ist der Tacklife Exzenterschleifer mit einer Staubsammelbox. Ein Mikrofiltersystem sammelt den Staub und Mikropartikel vom Abrieb ein. Der Schalter zum Ein- und Ausschalten ist staubdicht, was seine Lebensdauer erheblich verlängert. Zudem lässt er sich fixieren, um längeres Arbeiten komfortabler zu machen.

Der Schleifteller hat einen Durchmesser von 125 mm. So können größere Flächen schnell abgeschliffen werden. Der Exzenterschleifer ist kompatibel mit Schleifpapieren anderer Hersteller, wird allerdings ohne Koffer geliefert. Insgesamt ist der Exzenterschleifer von Tacklife ein solides Einsteigermodell für gelegentliches, abwechslungsreiches Schleifen.

Vibrationsarm: Elektro-Exzenterschleifer PEX 220 A von Bosch

Was uns gefällt:

  • sehr leicht: nur 1,4 kg
  • vibrationsarm
  • besonders schnell mit 24.000 Umdrehungen pro Minute
Was uns nicht gefällt:

  • nur eine Drehzahleinstellung
  • kein Staubsaugeranschluss
  • kein zusätzlichen Handgriff für beidhändiges Arbeiten

Redaktionelle Einschätzung

Der PEX 220 A von Bosch ist ein 220 Watt starker Elektro-Exzenterschleifer. In der Minute schafft dieses Modell 24.000 Umdrehungen. Allerdings lässt sich die Drehzahl nicht umstellen. Der Schleifteller hat einen Durchmesser von 125 mm. Durch den Griff mit Softgrip-Beschichtung ist ein ergonomisches Arbeiten möglich.

Einen zweiten Griff für beidhändiges Arbeiten hat dieses Modell aber nicht. Und auch ein Staubsaugeranschluss zur direkten Absaugung von Staub und Partikeln fehlt auch. So muss die Staubbox öfter geleert werden. Ermüdungserscheinungen werden reduziert, da das Gerät besonders vibrationsarm arbeitet. Zudem ist der PEX 220 A mit weiterem Zubehör kombinierbar, sodass Du ihn vielseitig einsetzen kannst.

Insgesamt ist der PEX 220 A von Bosch ein leistungsstarker elektrischer Exzenterschleifer. Dies macht ihn hauptsächlich für den Feinschliff an Werkstoffen geeignet. Durch die fehlende Drehzahleinstellung kommt er für das Polieren von Metall weniger in Frage, da Du dort idealerweise mit einer niedrigen Drehzahl beginnst.

Allround-Talent: 20V Akku-Exzenterschleifer von Meterk

Was uns gefällt:

  • leistungsstarker Akku
  • auch zum Polieren anwendbar
  • verschiedene Geschwindigkeitsstufen
  • Staubsaugeranschluss oder Staubbox
  • staubdichter Schalter
Was uns nicht gefällt:

  • kein zweiter Handgriff

Redaktionelle Einschätzung

Der 20V Akku-Exzenterschleifer von Meterk ist ein leistungsstarkes Gerät. Innerhalb einer Stunde ist es mit dem Schnellladegerät aufgeladen. So ist der Exzenterschleifer schnell wieder einsatzbereit. Mit 2,77 kg wiegt er allerdings mehr als Elektro-Exzenterschleifer. Der Gummi-Griff in ergonomischer Form unterstützt ermüdungsfreie Arbeiten, doch auch hier fehlt ein zweiter Griff zum beidhändigen Arbeiten.

Der Exzenterschleifer kann zudem direkt an den Staubsauger angeschlossen werden, was die Handhabung erleichtert. So musst Du nicht darauf achten bis die Staubbox voll ist. Durch den Staubsauger werden Staub und Partikel effektiv direkt abgesaugt. Mit sechs verschiedenen Geschwindigkeitsstufen kannst Du die Drehzahl passend zu Deiner Arbeit einstellen. Mit zusätzlichem Zubehör ist es auch möglich, dieses Modell zum Polieren zu verwenden.

Der Schleifteller hat einen Durchmesser von 125 mm und auch Schleifpapier anderer Hersteller lässt sich problemlos mit diesem Gerät verwenden. Außerdem ist eine Transporttasche dabei, sodass Einzelteile nicht verloren gehen und das Gerät sicher gelagert werden kann. Der Akku-Exzenterschleifer von Meterk ist ein solides Mittelklasse-Modell, welches allen Ansprüchen eines Hobby-Handwerkers gerecht wird.

Abtragsstark: Elektro-Exzenterschleifer ETS 150 5.0 von Menzer

Was uns gefällt:

  • hohe Abtragsleistung
  • Schwerpunkt ist ausbalanciert
  • vibrationsarm und leise in der Anwendung
  • einfaches Wechseln der Schleifblätter
  • wartungsfrei
Was uns nicht gefällt:

  • nicht für Feinschliffe oder zum Polieren geeignet

Redaktionelle Einschätzung

Der ETS 150 5.0 von Menzer ist ein 350 Watt leistungsstarkes Gerät für den Grob- und Zwischenschliff. Mit einem Durchmesser von 150 mm ist der Schleifteller groß und der Schleifhub beträgt 5,0 mm. So kannst Du größere Flächen schnell bearbeiten und viel Material abtragen. Eine digitale Anzeige zeigt Dir die aktuelle Drehzahlstufe an. Verstellen lässt sich die Drehzahl über einen staubdichten Schalter.

Möchtest Du das Schleifblatt wechseln, bleibt das Gerät kopfüber stehen. Dies erleichtert den korrekten Austausch sehr. Staub und Partikel werden über einen Staubsaugeranschluss effektiv abgesaugt. Durch den ausbalancierten Schwerpunkt, macht sich das Gewicht von 2,5 kg kaum bemerkbar. Der ETS 150 5.0 von Menzer ist ein sehr leistungsstarker Exzenterschleifer für grobe Arbeiten.

Solltest Du auch Feinschliffe tätigen wollen, kommt dieses Gerät eher nicht in Frage. Für ein Gerät, welches nicht für alle Schleifarbeiten einsetzbar ist, ist der Preis mit über 200 Euro recht hoch. Solltest Du allerdings hauptsächlich grobe Schleifarbeiten durchführen, dann ist dieses Gerät sehr gut geeignet.

Für den Dauereinsatz: Elektro-Exzenterschleifer GEX 125-150 AVE von Bosch Professional

Was uns gefällt:

  • Vibrationsdämpfer für komfortable Handhabung
  • zweiter Handgriff ermöglicht beidhändiges Arbeiten
  • mit 125 mm und 150 mm Schleifteller verwendbar
  • Staubabsaugung mit Mikrofiltersystem und Staubsaugeranschluss
  • extrem leistungsstark
Was uns nicht gefällt:

  • mit über 350 Euro sehr teuer

Redaktionelle Einschätzung

Mit über 350 Euro ist der GEX 125-150 AVE sehr teuer, aber auch besonders leistungsstark. Die Nennaufnahmeleistung beträgt 400 Watt. Dabei ist das Gehäuse von der Schleifeinheit entkoppelt. So wird ein konstanter Druck erzeugt, welcher in einem gleichmäßigem Schliffbild resultiert. Durch den Vibrationsdämpfer wird der Einfluss auf den Körper vermindert und Du kannst länger arbeiten.

Besonders bemerkenswert ist bei diesem Modell die Möglichkeit der Wahl zwischen einem Schleifteller mit 125 mm Durchmesser und dem größeren Schleifteller mit 150 mm Durchmesser. Den Anforderungen entsprechend, kannst Du mit diesem Gerät flexibel reagieren. Die Drehzahl lässt sich elektronisch steuern und vorwählen. Durch die Reibbremse kannst Du das Gerät schnell ausschalten und zwischen verschiedenen Werkstücken zügig wechseln.

Mit dem zusätzlichen Handgriff lässt sich der Exzenterschleifer mühelos führen und ermöglicht effektives Arbeiten. Der GEX 125-150 AVE von Bosch Professional ist ein Topmodell unter den Exzenterschleifen.

Unter 50 Euro: Druckluft-Exzenterschleifer TC-PE 150 von Einhell

Was uns gefällt:

  • stufenlose Regelung der Schleifgeschwindigkeit
  • Handgriff mit Vibrationsdämpfung
  • mit Staubsaugeranschluss
  • günstig, unter 50 Euro
  • besonders leicht, nur 0,8 kg
Was uns nicht gefällt:

  • sehr laut durch den Druckluftantrieb
  • Kompressor ist notwendig

Redaktionelle Einschätzung

Der Exzenterschleifer TC-PE 150 von Einhell ist ein mit Druckluft betriebenes Gerät. Dabei beträgt der Arbeitsdruck maximal 6,3 bar und der Luftverbrauch bei 100 Litern pro Minute. Ausgestattet ist der Druckluft-Exzenterschleifer von Einhell mit einem Schleifteller mit 150 mm Durchmesser. Er ist gut geeignet für Schleifarbeiten an allen gängigen Werkstoffen, wie Holz, Metalle und Kunststoff. Besonders effektiv arbeitet er, wenn der Schlauchinnendurchmesser von 9 mm beträgt.

Die Schleifgeschwindigkeit lässt sich stufenlos regeln und damit optimal an das jeweilige Material anpassen. Dabei ist dieses Modell besonders leicht in der Handhabung und wiegt nur 800 g. Überzeugend ist bei diesem Modell der günstige Preis von unter 50 Euro und die vielseitige Einsetzbarkeit. Was Du beachten solltest ist, dass Druckluft-Exzenterschleifer und demnach auch dieses Modell, sehr laut sind. Zudem benötigst Du einen Kompressor, um ihn in Betrieb zu nehmen.

Solide und Robust: Elektro-Exzenterschleifer DWE6423 von DeWalt

Was uns gefällt:

  • sehr leistungsstarker Motor
  • Schleifbewegung passt sich an Material an
  • vibrationsarm
  • ermüdungsarmes Arbeiten durch Gummi-Beschichtung am Griff
  • sehr langes Stromkabel
Was uns nicht gefällt:

  • bei Benutzung des Filters statt Saugers entweicht mehr Staub

Redaktionelle Einschätzung

Der Exzenterschleifer von Dewalt ist mit 280 Watt besonders leistungsstark. Dabei beträgt sein Gewicht nur 1,28 kg. Das Schleifpapier ist über die Klettfix-Aufnahme am Schleifteller zu befestigen. Dieser hat einen Durchmesser von 125 mm. Von Vorteil ist, dass sich auch Schleifpapiere anderer Hersteller kompatibel sind. Durch die Motorbremse kommt der Schleifteller schnell zum stehen. So kannst Du Beschädigungen des Materials vermeiden.

Der Exzenterschleifer DWE 6423 lässt sich mit einem AirLock-Adapter an einen Staubsauger anschließen. Dadurch entweicht weniger Staub, was sowohl Deiner Gesundheit, als auch dem Werkstück zu Gute kommt. Bei Benutzung des Staubfilters mit Auffangsack kann es zu vermehrter Entweichung von Staub kommen. Daher ist die Nutzung eines Staubsaugers eher zu empfehlen. Der Schwerpunkt im Gerät liegt niedrig. Handhabung und kontrollierte Führung wird somit erleichtert. Unterstützt wird dies zusätzlich durch den ergonomisch geformten und gummierten Griff.

Einen spezifischen Koffer gibt es zu diesem Gerät nicht. Dafür lässt er sich in den universellen Boxen der T-Stak Reihe von Dewalt unterbringen. Mit dem langen Stromkabel von 4 m hast Du große Flexibilität und kannst Dich gut um Dein Werkstück bewegen. Der Dewalt Exzenterschleifer sticht auch durch seine Gestaltung mit gelber Farbgebung unter anderen Exzenterschleifern hervor. Insgesamt stellt sich der Elektro-Exzenterschleifer DWE 6423 als ein solides und sicheres Werkzeug heraus.

Es genügt den allgemeinen Ansprüchen an einen guten Exzenterschleifer und ist auch vom Preis eine gute Wahl.

Kaufratgeber für Exzenterschleifer

Wenn Du den richtigen Exzenterschleifer für Dich finden möchtest, gilt es einige Kriterien zu beachten. Wir stellen Dir hier alle wichtigen Punkte vor, die Du vor Deinem Kauf wissen solltest.

Was ist ein Exzenterschleifer?

Der Exzenterschleifer ist eine Unterkategorie der Schwingschleifer. Mit diesem Gerät werden Oberflächen geschliffen. Dazu ist Schleifpapier an einer beweglichen Platte befestigt.

Vom klassischen Schwingschleifer unterscheidet sich der Exzenterschleifer durch die Bewegung der Schleifscheibe. Während diese beim Schwingschleifer hin und her schwingt, führt sie beim Exzenterschleifer eine Kombination aus Schwingung und Rotation aus. Dies nennt man dann exzentrisch. Durch diese kreisförmigen Rotationen und Schwingungen ist der Exzenterschleifer vor allem für Feinarbeiten beim Schleifen dem Schwingschleifer gegenüber prädestiniert.

Wozu eignet sich ein Exzenterschleifer?

Hauptsächlich werden Exzenterschleifer bei der Vor- und Nachbereitung an Holz- oder Lackoberflächen verwendet. Aber auch Kunststoff lässt sich mit einem Exzenterschleifer schleifen. Metall kannst Du mit einem Exzenterschleifer auch polieren.

Die wichtigsten Kaufkriterien

Um den richtigen Exzenterschleifer für Dich zu finden, haben wir Dir hier alle wichtigen Kaufkriterien aufgelistet. Dabei gehen wir zunächst auf die Art des Exzenterschleifers und dann auf die Eigenschaften des Geräts ein. Je nach Eigenschaften variiert auch das Einsatzgebiet des jeweiligen Geräts.

Funktionsweise

Der Exzenterschleifer wird elektrisch über Kabel, Akku oder mit Druckluft betrieben. Er kombiniert die Schwungbewegung des klassischen Schwingschleifers mit einer rotierenden Platte, an der das Schleifpapier befestigt ist. So entstehen beim Schleifen keine Riefen, wie es beim Schwingschleifer häufig der Fall ist.

Den Exzenterschleifer kannst Du selbst frei führen oder ihn führen lassen. Bei der Zwangsführung kann das Getriebe mehr Material abtragen, da die Schwingungen konstant gehalten werden. Durch die Rotation musst Du die Faserrichtung von Holz nicht berücksichtigen. Einerseits erhöht sich die Effizienz durch mehr Abrieb, andererseits musst Du bei Ecken gegebenenfalls anders nachschleifen.
Um den Abrieb und Staub direkt aufzufangen, lässt sich am Gerät der Staubsaugerschlauch direkt anbringen.

Elektro-Exzenterschleifer

Diese Art ist netzbetrieben und daher auch leistungsstark. Durch den Verzicht auf einen Akku, fällt das Gewicht geringer. Allerdings benötigst Du ein langes Kabel, welches die Arbeit auch etwas beeinträchtigen könnte.

Akku-Exzenterschleifer

Mit dem Akku betriebenen Exzenterschleifer bist Du flexibler und kannst ohne direkten Stromanschluss schleifen. Allerdings solltest Du hier die Akkulaufzeit beachten und das etwas höhere Gewicht des Geräts.

Druckluft-Exzenterschleifer

Wenn Dein Exzenterschleifer mit Druckluft betrieben wird, dann hast Du ein handliches Gerät mit leistungsstarkem Antrieb. Ein Kompressor ist bei dieser Art zwingend erforderlich. Besonders ist bei dieser Art, dass Du den Druckluft betriebenen Exzenterschleifer auch für Nassarbeiten nutzen kannst.

Eigenschaften

Exzenterschleifer unterscheiden sich nicht nur in ihrer Antriebsart, sondern auch noch in einigen weiteren Eigenschaften. Wir haben Dir hier wichtige Eigenschaften aufgelistet.

Leistung

Exzenterschleifer haben meist eine Leistung von 200 bis 500 Watt. Dies ist üblich und ausreichend für den privaten Gebrauch. Die Drehzahl gibt die Schnelligkeit des Schleiftellers an. Dabei wird bei einer höheren Drehzahl mehr Material abgetragen.

Schleifteller

Je nach der Größe der Flächen, die Du hauptsächlich schleifen möchtest, solltest Du den Schleifteller auswählen. Schleifteller mit 150 mm Durchmesser sind für sehr große Flächen geeignet. 125mm Durchmesser ist ein gutes Mittelmaß für große und auch kleinere Flächen. Falls Du Dir noch nicht sicher bist, könnte auch ein Gerät mit wechselbarem Schleifteller infrage kommen.

Eine zusätzliche Funktion ist dabei die Tellerbremse. Diese verhindert ungewollte Kerben am Werkstück, welche durch unkontrolliert schnelle Bewegungen ohne Materialkontakt entstehen können.

Schleifpapier

Es gibt verschiedene Arten an Schleifpapier. Du kannst sie nach Größe, Farbe und Körnung unterscheiden. Die Größe solltest Du an die Größe des Schleiftellers anpassen. Bei Schleifpapier unterscheidet man zwischen geschlossener Streuung und offener Streuung. Dies beschreibt die Dichte der Schleifkörner zueinander auf dem Papier. Demnach ist die Körnung bei der geschlossenen Streuung dicht. Bei der offenen Streuung liegen die Körner weiter voneinander entfernt.

Tipp: Grobes Schleifpapier erzeugt mehr Reibung und erfordert deshalb eine größere Motorleistung. Achte also auf ein gutes Zusammenspiel von Gerät und Schleifpapier..

Für gröbere Arbeiten wird auch ein Schleifpapier mit grober Körnung verwendet. Je höher die Zahl des benannten Schleifpapiers ist, desto feiner ist die Körnung. Während Du also für grobe Schleifarbeiten, zum Beispiel der Lackentfernung, ein 40er oder 60er Schleifpapier verwenden kannst, solltest Du für feine Arbeiten Schleifpapier der Kategorie 120 oder höher wählen.

Tipp: Falls Du Dir nicht sicher bist, welches Schleifpapier geeignet ist, wähle lieber erst ein feineres und steigere Dich dann langsam bis zum gewünschten Ergebnis.
Hinweis: Nicht alle Schleifpapiere sind für Geräte aller Hersteller kompatibel..

Zusätzlich zum richtigen Schleifpapier solltest Du auf eine Staubabsaugung achten. Denn bei zu viel Staub und Abrieb setzten sich die Partikel unter dem Schleifpapier fest und erzeugen ein unregelmäßiges Schleifbild. Neben einer Staubbox sollte der Exzenterschleifer also einen Anschluss für den Staubsauger haben.

Ergonomie

Der Exzenterschleifer ist der ergonomischen Haltung der Hand angepasst. Ein zusätzlicher Handgriff kann die Arbeit erleichtern, indem Du mit beiden Händen das Gerät führst. So vermeidest Du die einseitige Belastung der Hand durch die Vibration und hast auch mehr Kontrolle über den Exzenterschleifer.

Für eine gute Handhabung spielt das Gewicht ebenfalls eine Rolle. Dabei sind zum Beispiel Akku-Exzenterschleifer aufgrund des Akkus etwas schwerer als andere Geräte. Mit einem Gerät, welches mehr als 3 kg wiegt, ist es zudem schwieriger über Kopf zu arbeiten. Leichte Geräte wiegen etwas mehr als 1 kg und sind für solche Arbeiten eher geeignet.

Einsatzgebiete

Mit dem Exzenterschleifer lassen sich nicht nur ebene Flächen schleifen, sondern auch gewölbte Flächen. Das häufigste Einsatzgebiet für Exzenterschleifer ist die Bearbeitung von Holz. Dabei wird in mehreren Schritten unterschiedliches Schleifpapier für die jeweiligen Schleifarbeiten verwendet. Zum Abtragen einer alten Lackschicht empfiehlt sich eine gröbere Körnung. Danach wird das Schleifpapier immer feiner und letztendlich zum Veredeln der Oberfläche verwendet.

Mit Exzenterschleifer Oberfläche veredeln mit dem Feinschliff

Mit dem Exzenterschleifer kannst Du durch den Feinschliff Oberflächen veredeln.

Weiche Metalle wie Aluminium und Kunststoffe lassen sich ebenfalls mit dem Exzenterschleifer bearbeiten. Zum Polieren von Metallen ist etwas Zubehör nötig. Außerdem solltest Du Deinen Exzenterschleifer vor dem Polieren ausgiebig reinigen, da sonst Holzstaub das Ergebnis verschlechtern können. Polierfilz wird zuerst zum Vorpolieren verwendet. Dazu wird dieser anstelle des Schleifpapiers auf den Exzenterschleifer angebracht.

Danach kommt der Polierschwamm zum Einsatz. Dieser sollte an den Seiten um etwa 5 cm überragen, sodass der Schleifteller nicht mit der zu polierenden Oberfläche in Kontakt kommt. Nach der Reinigung wird die Politur aufgetragen und mit dem Exzenterschleifer bei niedriger Drehzahl und geringem Druck gleichmäßig verteilt. Mit der Lammwollhaube schließt die Politur ab.

Tipp: Der Exzenterschleifer sollte nicht von der Oberfläche genommen werden wenn er sich noch dreht. Denn so können Spritzer auf der Fläche verteilt werden und ein unsauberes Gesamtbild hinterlassen..

Welche Marken stellen qualitative Exzenterschleifer her?

Tacklife

Tacklife ist ein 2015 gegründetes Unternehmen aus den USA. Im Fokus stehen Qualität und die Zufriedenheit der Kunden. Die Produktpalette erstreckt sich von Werkzeugen und Geräte für Haus und Garten bis hin zu Robotern.

Meterk

Die Firma Meterk stellt Produkte für die Bereiche Hobby, Haus und Garten her. Diese werden in den USA, Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und Japan verkauft.

Menzer

Das deutsche Unternehmen Menzer mit Sitz in Leipzig hat sich auf die Produktion von Schleifmaschinen, Industriesaugern und Schleifmitteln spezialisiert. Die Produkte richten sich sowohl an den Hobby-Handwerker als auch an den Profi.

Bosch

Bereits 1886 wurde die Robert Bosch GmbH in Deutschland gegründet und sitzt in Stuttgart. Bosch ist weltweit der größte Automobilzulieferer, stellt aber auch Geräte aus den Bereichen Industrietechnik, Energie- und Gebäudetechnik und schließlich Gebrauchsgüter, wie Elektrowerkzeuge und Haushaltsgeräte, her.

Einhell

Das deutsche Unternehmen Einhell Germany AG stellt zum einen Werkzeuge, zum anderen Geräte für den Garten und Freizeit her. Einhell möchte mit seinen Produkten das hobbymäßige Handwerken mit einfachen, sicheren und qualitätsvollen Produkten unterstützen.

Dewalt

Das Unternehmen Dewalt gehört zu Stanley Black & Decker und hat seinen Sitz in den USA. Produkte von Dewalt orientieren sich an den Bedürfnissen ihrer Kunden und stehen für Leistung und Zuverlässigkeit. Wegen ihrer Robustheit sind sie auf ideal für den Einsatz auf Baustellen.

Wo kann man Exzenterschleifer kaufen?

Einen Exzenterschleifer kannst Du sowohl online, als auch im Baumarkt kaufen. Onlineshops wie amazon, hast Du sicher die größte Auswahl an verschiedenen Modellen. Dein örtlicher Baumarkt kann Dir dafür aber die Möglichkeit geben die verschiedenen Exzenterschleifer zu sehen und in die Hand zu nehmen. So kannst Du Dir zum Beispiel ein Bild vom Gewicht des Exzenterschleifers machen und den ergonomischen Griff ausprobieren.

Außerdem findest Du auch einiges an Zubehör für das Gerät und eine fachliche Beratung. Dem gegenüber stehen in den Onlineshops die zahlreichen Kundenbewertungen.

Wie viel kosten Exzenterschleifer?

Günstige Modelle für vereinzelte Schleifarbeiten bekommst Du schon für etwa 40 Euro. Kommt der Exzenterschleifer bei Dir häufiger zum Einsatz und Du möchtest mit einem qualitativ hochwertigen Modell arbeiten, dann kannst Du mit 100 bis 350 Euro rechnen.

Wichtiges Zubehör für den Exzenterschleifer

Durch die Verwendung des Exzenterschleifers nutzen sich die Schleifblätter natürlich ab. Deshalb solltest Du darauf achten immer genug Ersatzschleifblätter parat zu haben. Möglicherweise möchtest Du einen Staubsauger zum Absaugen an den Exzenterschleifer anbringen. Da hilft Dir der Staubsaugeradapter.

Möchtest Du Deinen Exzenterschleifer zum Polieren verwenden, dann benötigst Du Zubehör. Polierfilz verwendet man zum Vorpolieren. Der Polierschwamm erledigt die eigentliche Arbeit des Polierens. Danach schließt Lammwollhaube die Politur ab.

Exzenterschleifer Test-Übersicht: Welche Exzenterschleifer sind die besten?

Hier stellen wir Dir aktuelle Testberichte zu Exzenterschleifern vor. Leider sind vorerst keine Testberichte veröffentlicht. Sobald es Testberichte zu Exzenterschleifern gibt, werden wir dies aktualisieren. 

Testmagazin Exzenterschleifer Test vorhanden? Veröffentlichungs-Jahr Kostenloser Zugang Mehr erfahren
Stiftung Warentest Bisher hat Stiftung Warentest keinen Test zu Exzenterschleifern publiziert.
Öko Test Auch Öko Test hat bisher keine Exzenterschleifer getestet.
Konsument.at Konsument hat noch keinen Test zu Exzenterschleifern veröffentlicht.
Ktipp.ch Ktipp hat ebenfalls noch keinen Test durchgeführt.

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Falls Du noch Fragen zu Exzenterschleifern hast, könntest Du hier eine Antwort finden. Wir haben die häufigsten Fragen zu Exzenterschleifern gesammelt und zusammengestellt.

Wie schleift man mit einem Exzenterschleifer?

Zunächst solltest Du das Werkstück fixieren, sodass es durch die Bewegungen nicht verrutscht. Sorge für eine Absaugung durch einen angeschlossenen Staubsauger oder einer Staubbox. So schützt Du nicht nur Dich selbst vor dem Einatmen kleinster Partikel, sondern auch Dein Werkstück vor Spuren durch Staub. Bevor das Gerät eingeschaltet wird, sollte es schon auf der Oberfläche aufliegen. So vermeidest Du die Entstehung von Riefen.

Nun führst Du den Exzenterschleifer in kleinen rotierenden Bewegungen über die Oberfläche. Achte dabei darauf, dass Du nicht zu viel Druck ausübst. Sonst können auch so Riefen entstehen und der Exzenterschleifer wird abgebremst. Auch beim Ausschalten sollte das Gerät noch nicht angehoben werden.

Was bedeutet Schwingkreis?

Der Exzenterschleifer bewegt sich exzentrisch. Dabei gibt die Exzentrizität die Entfernung vom Mittelpunkt zum äußersten erreichten Punkt an. Der Schwingkreis gibt den Durchmesser an, ist demnach also doppelt so groß. Bei einem größeren Schwingkreis wird mehr und gröber abgetragen.

Was bedeutet Hub?

Der Schleifhub korreliert mit der Abtragsleistung des Exzenterschleifers. So solltest Du beim groben Vorschliff einen großen Schleifhub wählen, da so auch die Abtragsleistung höher ist. Für den Feinschliff eignet sich ein kleinerer Schleifhub. Daher ist ein Modell mit verstellbarem Hub praktischer in der Anwendung.

Weiterführende Quellen

Noch mehr Tipps zur richtigen Anwendung und wie Du die häufigsten Fehler vermeidest findest Du in diesem Blog: Mehr erfahren

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.