Kaufberatung » Sicherheitsprodukte » Einbruchschutz » Bewegungsmelder: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Bewegungsmelder: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Ein Bewegungsmelder an der Wand montiert

Du gehst in den Supermarkt und die Tür geht vor Dir auf. Wenn Du heim kommst, geht vor Deinem Haus das Licht an, kaum dass Du das Grundstück betreten hast. Dies funktioniert anhand von Bewegungsmeldern. In den kleinen Geräten befindet sich ein Sensor, welcher Deine Bewegung erkennt und so andere elektrische Geräte steuern oder aktivieren kann. In diesem Beitrag stellen wir Dir alles Wissenswerte im Ratgeber zusammen, unsere Favoriten als auch weiterführende Bewegungsmelder-Tests.

Listenansicht: Produktüberblick

Der beste PIR Bewegungsmelder für Unterputz: HUBER Motion 13

“Schlichtes und unauffälliges Design.”

Der beste PIR Bewegungsmelder für Aufputz: SEBSON Bewegungsmelder

“Mit 12 Metern Reichweite erkennt es Dich frühzeitig.”

Der beste Bewegungsmelder als Nachtlicht für die Steckdose: Keine Produkte gefunden.

“Einfache Installation und komfortables Nachtlicht.”

Der beste Hochfrequenz Bewegungsmelder für den Außenbereich: HAVA HF

“Perfekt für die Anbringung vor dem Haus.”

Der beste Bewegungsmelder um Tiere zu vertreiben: GRUNDIG Bewegungsmelder

“Vertreibt unerwünschte Tiere im Garten ohne ihnen zu schädigen.”

Die beste Überwachungskamera mit Bewegungserkennung: YI Überwachungskamera

“So kannst Du immer sehen was in Deinem Haus passiert”

Der Beste Bewegungsmelder für Smart Home: Philips Hue Bewegungssensor

“Eine perfekte Ergänzung für Dein smartes Zuhause”

Das Wichtigste in Kürze

  • Bewegungsmelder haben verschiedene Einsatzgebiete. Sie können für Dich das Licht anschalten oder die Türe öffnen.
  • Es gibt vier verschiedene Technologien welche in Bewegungsmeldern eingesetzt werden. Auf diese gehen wir in den Kaufkriterien ein.
  • Auch einfache Bewegungsmelder ohne viele Extras können Dein Leben um einiges komfortabler machen.
  • Die Schutzklasse ist wichtig um zu wissen ob der Bewegungsmelder für Außen oder feuchte Räume geeignet ist.

Die besten Bewegungsmelder: Favoriten der Redaktion

Wir haben uns verschiedene Bewegungsmelder angesehen und in Kategorien sortiert. Unsere Favoriten in jeder Kategorie sind im Folgenden zusammengetragen.

Der beste PIR-Bewegungsmelder für Unterputz: Motion 13 von HUBER

  • Passiv-Infrarot Technologie
  • 170 Grad Erfassungswinkel
  • 55 x 55 mm
  • Mit 2-Draht-Technik
  • Leuchtdauer und Lichtempfindlichkeit direkt Einstellbar

Redaktionelle Einschätzung

Dieser Bewegungssensor ist eine gute Möglichkeit um Deine Beleuchtung zu steuern. Er erfasst alle Wärmequellen die sich im 170 Grad Winkel um ihn in einem Abstand von ca. 9 Metern befinden. Dieser Erfassungsradius kann manuell verkürzt werden. Man sollte ihn auf einer Höhe von 1,5 Metern montieren um ihn am besten nutzen zu können. Bei unter einem Meter oder über 1,8 Metern schaltet er nicht mehr zuverlässig.

Die Schutzklasse beträgt 20 und ist daher nicht für feuchte Räume oder gar den Außenbereich geeignet.  Für Innenräume oder eine eher trockene Garage kann dieser Bewegungssensor aber problemlos verbaut werden. Direkt über dem Sensor befindet sich eine Abdeckung. Hebt man diese ab, kann man mithilfe eines Schraubenziehers die Leuchtdauer und die Lichtempfindlichkeit einstellen. Die Leuchtdauer oder auch Schaltzeit genannt, kann man zwischen 10 Sekunden und 7 Minuten wählen.

Unter dem Sensor befindet sich eine Taste. Mit dieser kannst Du den Bewegungsmelder einfach Aus und An stellen. Die Bedienungsanleitung kommt in 5 Sprachen und ist verständlich und übersichtlich aufgebaut. Parallelschalten ist mit diesem Bewegungsmelder nicht möglich. Ebenfalls funktioniert es nicht mit Kreuz- und Wechselschaltungen.

Der beste PIR Bewegungsmelder für Aufputz: Bewegungsmelder von SEBSON

  • Passiv-Infrarot Technologie
  • 180 Grad Erfassungswinkel
  • Mit 12 Meter Erfassungsradius
  • Für den Außenbereich geeignet

Redaktionelle Einschätzung

Dieser Bewegungssensor ist eine gute Möglichkeit um Deine Beleuchtung zu steuern. Er erfasst 180 Grad in einem 12 Meter Erfassungsradius. Diesen Erfassungsradius kannst Du manuell verkürzen. Diese Funktion ist von Vorteil, wenn der Bewegungsmelder zum Beispiel nur anspringen soll, sobald sich jemand auf dem Grundstück befindet und nicht bei jedem vorbei fahrenden Auto.

Dank seiner Schutzklasse von IP44 ist er für den Außenbereich geeignet. Trotz dessen sollte er in einem überdachten Bereich montiert werden, um seine Lebensdauern nicht zu verkürzen. Regen hält dieser Bewegungsmelder auf Dauern nicht stand. Ebenso sollte er nicht in der direkten Sonne stehen, da die Umgebungstemperatur maximal 40 Grad Celsius betragen soll. Desto wärme die Umgebung ist, desto schwerer hat es der Bewegungsmelder, da dieser Menschen anhand ihrer abstrahlenden Körperwärme erkennt.

Bei über 24 Grad Celsius kann es bereits zu einem verkürzten Erfassungsradius kommen. Die optimale Höhe zur Anbringung ist in 1,8 bis 2,5 Metern Höhe. Der Kopf des Bewegungsmelders ist 40 Grad vertikal und 100 Grad horizontal schwenkbar. Die Leuchtdauer kann zwischen 10 Sekunden und 15 Minuten eingestellt werden.

Der beste Bewegungsmelder als Nachtlicht für die Steckdose: Bewegungsmelder von OMERIL

  • Integriertes Nachtlicht
  • Einfache Montage durch Einstecken in eine Steckdose
  • 2 Stück im in der Packung enthalten
  • Einstellbare Helligkeit
  • 24 Monate Garantie

Keine Produkte gefunden.

Redaktionelle Einschätzung

Dieser Bewegungsmelder hat ein bereits eingebautes Licht. Die Montage erfolgt durch das Einstecken an eine Steckdose und ist somit unkompliziert und einfach. Der Erfassungsraum beträgt 4 Meter im 120 Grad Winkel. Bei diesem Angebot handelt es sich um 2 Stück. Der Bewegungsmelder hat 3 Modi. So wird im Auto-Modus das Licht durch registrierte Bewegung angeschaltet. Nach 30 Sekunden schaltet sich das Licht automatisch wieder ab, um Strom zu sparen.

Möchtest Du das Licht länger anlassen, kannst Du in den An-Modus wechseln. In diesem Modus bleibt das Licht an, bis man entweder wieder in den Auto-Modus oder in den Aus-Modus wechselt. Stellt man den Bewegungsmelder auf Aus, geht das Licht trotz Bewegung nicht an. Die Helligkeit des Lichtes kann von 15 Prozent bis zu 100 Prozent stufenlos eingestellt werden. Dank des Dämmerung-Sensors schaltet sich das Licht nur ein, wenn es bemerkt, dass es dunkel ist. So wird tagsüber in hellen Räumen trotz Auto-Modus das Licht bei Bewegung nicht angeschaltet und Strom gespart.

Der beste Hochfrequenz Bewegungsmelder für den Außenbereich: HF von HAVA

  • Hochfrequenz Radar
  • 180 Grad Winkel Erfassungsbereich
  • Für Außen und feuchte Räume geeignet
  • Installationshöhe zwischen 2 und 5 Meter
  • Mit 3-Draht Technik

Redaktionelle Einschätzung

Dieser Hochfrequenz-Bewegungsmelder hat eine Schutzklasse von IP44 und ist somit für Außen und feuchte Räume wie zum Beispiel die Garage geeignet. Trotz dessen sollte der Bewegungsmelder in einem überdachten Bereich montiert werden. Durch Regen oder direkte Sonneneinstrahlung kann dieser Melder beschädigt werden und die Lebensdauer verkürzen.

Der Erfassungswinkel beträgt 180 Grad und kann zwischen 5 und 15 Metern eingestellt werden. Die beste Wirkung erreicht der Bewegungsmelder, wenn Du ihn zwischen 2 und 5 Metern hoch montierst. An der Unterseite des Melders befinden sich 3 Rädchen. Mit dem ersten Rad kann man einstellen ab welcher Dunkelheit oder Dämmerung er erst schalten soll. Das zweite Rädchen ist für die Sensibilität verantwortlich.

Mit dem dritten Rad kann man die Schaltzeit zwischen 10 Sekunden und 12 Minuten einstellen. Da dieser Bewegungsmelder mit elektromagnetischen Wellen arbeitet, kann er auch hinter einer Glasscheibe geschützt verbaut werden. Soll der Bewegungsmelder nicht direkt erkannt werden, kann er auch hinter dünnem Holz versteckt werden. In beiden Fällen verkürzt man dadurch etwas die Reichweite.

Der beste Bewegungsmelder um Tiere zu vertreiben: Bewegungsmelder von GRUNDIG

  • Tiervertreiber ohne den Tieren Leid zuzufügen
  • Bis zu 8 Metern Reichweite
  • Lädt sich durch Solarpaneels automatisch auf
  • Frequenz liegt zwischen 13 und 60 kHz
  • PIR-Technologie und mit IP44

Dieser Bewegungsmelder dient als Tiervertreiber. Durch die Ultraschall-Töne zwischen 13 und 60 kHz vertreibt es Tiere wie Katzen, Füchse oder Mäuse. Diese Töne schädigen den Tieren nicht, sondern wirken nur sehr unangenehm. Aus diesem Grund werden alle Tiere die sich im Erfassungsbereich des Melders befinden, vertrieben. Der Erfassungsbereich beträgt im 120 Grad Winkel 5 bis 8 Meter. Zusätzlich kann auch die Sensibilität eingestellt werden. Die Montage ist einfach. Du musst den Bewegungsmelder nur zusammenstecken und in die Erde drücken bis es stabil steht. Unter der Abdeckung kannst Du das Gerät über einen Regler anschalten.

Die Frequenzen können zusätzlich eingestellt werden. Hierfür gibt es 2 voreingestellte Modi. Durch den Drehregler kann dies zusätzlich angepasst werden. Um zusätzlich die Tiere erschrecken zu können, blitzen 4 LEDs bei Dunkelheit nach Registrierung von Bewegung auf. Die Akkus laden sich durch das Solarpaneel auf der Oberseite automatisch tagsüber über die Sonne auf. Sollten die Akkus mit der Zeit an Leistung verlieren, können sie zusätzlich ausgetauscht werden. Das Gerät ist grün und fällt daher im Gras nicht stark auf.

Die beste Überwachungskamera mit Bewegungserkennung: Überwachungskamera von YI

  • 1080p Full HD Kamera
  • Mit Nachtsicht
  • Über das Handy steuerbar
  • Funktioniert auch über die Alexa
  • Nimmt ein 10-sekündiges Video bei erkennender Bewegung auf

Redaktionelle Einschätzung

Dieser Bewegungsmelder ist gleichzeitig eine Kamera. Sobald er Bewegung registriert, wird ein 10-sekündiges Video aufgenommen und kann per Push-Benachrichtigung an das Mobiltelefon geschickt werden. Diese Videos werden sicher in der YI Cloud gespeichert. So kannst Du auch später über Dein Handy darauf zugreifen. Um die Videos länger in der Cloud zu speichern, benötigt es ein kostenpflichtiges Abonnement. Für kürzere Zeiträume benötigst Du dies jedoch nicht und kannst kostenfrei darauf zugreifen. Alternativ kannst Du auf der Rückseite eine MicroSD-Karte einstecken, welche die Videos speichert.

Es werden Karten bis zu 64 GB unterstützt. Möchtest Du wissen was in einem bestimmten Raum passiert, kannst Du die Kamera auch ohne Alarm anschalten und über Dein Handy sehen was passiert. Über die App kannst Du den Winkel der Kamera ändern und auch heranzoomen. Dank Nachtsicht benötigt Du im Raum auch keine externe Stromquelle. Der Bewegungsmelder kann flexibel an der Decke, Wand oder im Raum stehend montiert werden. Um schnell auf das Kamerabild zugreifen zu können, kannst Du Dir das Bild über die Alexa Echo Show ausgeben lassen.

Der beste Bewegungsmelder für Smart Home: Hue Bewegungssensor von Philips

  • Erfassungsbereich von 5 Metern
  • Reagiert in 0,5 Sekunden
  • Zusätzlich über die App steuerbar
  • Energieklasse A
  • Benötigt eine Bridge

Redaktionelle Einschätzung

Dieser Bewegungssensor ist perfekt um aus Deinem Zuhause ein Smart Home zu machen. Der Sensor erkennt Bewegungen und schaltet daraufhin das Licht an. Du kannst die Zeit, nach welcher sich das Licht wieder ausschalten soll, selber anpassen. Diese Zeit beginnt, sobald der Sensor keine Aktivität mehr erkennt. Um den Sensor mit dem Licht zu verbinden, benötigst Du eine Bridge. Nach der Installation kannst Du über die Philips Hue App die Einstellungen ändern wie zum Beispiel die Lichtsteuerung. Über einen Sensor kannst Du mehrere Lichter bedienen.

Der Bewegungsmelder ist kabellos und sehr energiesparend. Der Sensor reagiert erst, sobald es dunkler wird. Diese Lichtempfindlichkeit kann man auch in der App einstellen. Die benötigten zwei AAA-Batterien sind im Lieferumfang bereits enthalten. Dieser Bewegungsmelder hat die Schutzart IP54 und ist daher für Außen oder feuchte Räume geeignet. Er kann beliebig im Haus montiert werden. Durch die mitgelieferten Schrauben kannst Du ihn auch an die Decke oder Wand anbringen. Dank dem enthaltenen Magneten hält er auch an Kühlschränken oder anderen magnetischen Oberflächen.

Achtung: Für diesen Bewegungsmelder benötigst Du eine Bridge.

Kaufratgeber für Bewegungsmelder

Im folgenden Abschnitt informieren wir Dich über die wichtigen Kaufkriterien und die Unterschiede der Bewegungsmelder. Du erfährst zusätzlich, welches Zubehör vorteilhaft sein kann und worauf Du beim Kauf achten solltest.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Bewegungsmeldern?

Im Nachfolgenden haben wir die wichtigen Kriterien und Besonderheiten der Bewegungsmelder aufgeführt.

Arten von Bewegungsmeldern

Es gibt verschiedene Arten von Bewegungsmeldern.

Passiv-Infrarot (PIR)

Dieser Sensor erkennt Temperaturveränderungen wie zum Beispiel Menschen, Tiere und auch Autos. Sobald diese sich in den Erfassungsbereich des Bewegungsmelders begeben, verändert sich die Temperatur. Der Sensor sendet daraufhin ein elektrisches Signal. Durch unbeabsichtigte Temperaturunterschiede im Erfassungsbereich des Sensors kann es häufiger zum Auslösen kommen. Dies kann zum Beispiel durch die Reflexion von Sonnenstrahlen in den Scheiben eines vorbeifahrenden Autos passieren.

Zusätzlich absorbieren Regen oder Schnee die Infrarot-Strahlen wodurch es zu einem geringeren Erfassungsbereich kommen kann. Dieser Sensor wird passiv genannt, da er nicht selber etwas ausstrahlt, sondern nur die abstrahlende Wärme anderer Objekte erkennt. Die PIR-Bewegungsmelder sind eine gebräuchliche Art von Bewegungsmeldern und bieten daher eine große Auswahl.

Vorteile von PIR-Meldern Nachteile von PIR-Meldern
Einstellung des Erfassungsbereichs Bestimmte Kleidung kann die Wärme gut einschließen und verhinder so das Auslösen des Melders
günstiger Preis Spiegel oder Glas können zu falscher Auslösung führen
Gut einsetzbar im privaten Gebrauch Funktioniert schlechter bei hohen Temperaturen
Hochfrequenz oder Radar

Diese Bewegungsmelder werden auch aktive Bewegungsmelder genannt. Sie funktionieren, ähnlich wie bei einem Radar, mit elektromagnetischen Wellen. Durch das kontinuierliche aussenden von Wellen, können sie ihre Umgebung, unabhängig von Temperatur oder Lichtbedingungen, wahrnehmen und exakt erfassen. Die aktiven Bewegungsmelder arbeiten sehr genau. Dies spiegelt sich auch in den etwas erhöhten Anschaffungskosten wider.

Vorteile von Hochfrequenz-Meldern Nachteile von Hochfrequenz-Meldern
Zuverlässige Erkennung und Arbeitsweise Kostspieliger
Unabhängig von Temperatur und Lichtverhältnissen Ungeeignet für den privaten Gebrauch
Erkennt zusätzlich Abstände von Objekten
Ultraschall-Bewegungsmelder

Ein Ultraschall-Bewegungsmelder gehört ebenso wie die HF-Bewegungsmelder zu den aktiven Sensoren. Anstatt elektromagnetischen Wellen, sendet er Schallwellen. Durch Veränderungen der zurückgesendeten Wellen erkennt der Sensor Unterschiede in der Umgebung. Die Ultraschall-Bewegungsmelder sollten nicht an einem Ort angebracht werden, an welchem es zu starken Luftbewegungen kommt wie zum Beispiel bei einem Heizkörper oder Lüftungsschächten.

Kamera-Bewegungsmelder

Ein optischer Bewegungsmelder ist eine Kamera welche ihre Aufnahme analysiert und so die erkennbaren Objekte klassifizieren kann. Durch diese Klassifizierung können Personen und Objekte anhand ihrer Größe und Statur erkannt werden. Die Handhabung ist eher etwas umständlicher.
Die optischen Bewegungsmelder sind kostenintensiver als die anderen Technologien. Aus diesem Grund werden diese Bewegungsmelder eher von Firmen als von Privatpersonen genutzt.

Hinweis: Es gibt auch Bewegungsmelder welche zwei der oben genannten Technologien verbinden.

Einsatzorte

Die Einsatzorte der Bewegungsmelder sind auch entscheidend.

als Lichtschalter

Bewegungsmelder werden insbesondere eingesetzt, um Lichter anzuschalten. Für Innen- und Außenräume sind hier die PIR-Bewegungsmelder am weitesten verbreitet. Sie können für den Hauseingang, Treppenhäusern, Fluren und Garagen genutzt werden. Bei längeren Gängen empfehlen wir Dir jedoch Ultraschall-Sensoren.

HF-Melder sind durch ihre höhere Sensibilität für Innenräume zu empfehlen, da sie Dich bereits erkennen können, sobald Du die Türklinke von der anderen Seite der Wand betätigst.

Möchtest Du im Außenbereich einen HF-Sensor verwenden, solltest Du lieber zu den spezielleren iHF-Bewegungsmeldern greifen. iHF bedeutet in diesem Kontext “intelligente Hochfrequenz”-Sensoren und werden auch smarte HF-Sensoren genannt. Diese können den Unterschied zwischen Personen und anderen Bewegungen wie zum Beispiel Regen oder Katzen erkennen. Diese Besonderheit schlägt sich jedoch im Preis wieder.

Bewegungsmelder der die Tür öffnet

“Bewegungsmelder werden oft in öffentlichen Gebäuden eingesetzt, um die Türen zu öffnen.”

als Alarmanlage

Um keinen Fehlalarm auszulösen, wird sich bei Einbruchmeldeanlagen nicht nur auf einen Bewegungsmelder verlassen. Hierbei werden entweder zwei PIR-Melder oder auch eine Mischung von einem PIR- und einem Ultraschall-Sensor kombiniert. Hierbei werden beide Sensoren miteinander verbunden und erst sobald auch der zweite Sensor anschlägt, wird der Alarm ausgelöst.

Für eine noch höhere Sicherheit, kann eine Abdecküberwachung hinzugefügt werden. Diese sorgt dafür, dass der Melder erkennt, sobald der Sensor abgedeckt wird.

Weitere mögliche Einsatzorte

Zusätzlich werden kleinere Bewegungsmelder im Alltag eingesetzt, ohne sie aktiv zu bemerken. Beispielsweise werden Bewegungsmelder auf öffentlichen Toiletten für bessere Hygiene eingesetzt. So kann ein Bewegungsmelder im Wasserhahn eingebaut sein, welcher das Wasser startet. Alternativ auch im Seifenspender, welcher einen Pumpstoß abgibt, sobald Du Deine Hand darunter hältst. Zuletzt kannst Du Deine Hände in den Trockenlüfter halten, welcher daraufhin anfängt Deine Hände zu trocknen.

Als kleiner Alltagshelfer gibt es auch LED-Strips mit eingebautem Bewegungsmelder. Diese können unter dem Bett angebracht werden und fangen an zu leuchten, sobald man nachts aufsteht. Alternativ kann man diese auch im Kleiderschrank befestigen, um diesen beim Öffnen ausgeleuchtet zu haben.

Weitere Kriterien

Es gibt noch weitere Kaufkriterien, die wir Dir hier vorstellen möchten.

Erfassungswinkel

Der Erfassungswinkel wird in Grad angegeben. Dieser sollte mindesten 120 Grad betragen. Ansonsten erkennt der Sensor Dich erst recht spät. Der maximale Erfassungswinkel beträgt 360 Grad.

Reichweite

Wenn die Reichweite angegeben ist, wird damit die maximale Reichweite des Sensors gemeint. Je nach Einsatzort wird eine unterschiedliche maximale Weite benötigt. Soll dein Bewegungsmelder Dich bereits von der Straße aus erkennen können, um Dir auf dem Weg das Licht anzumachen, empfehlen wir Dir mindestens 10 Meter Reichweite. Soll der Bewegungsmelder jedoch nur den Bereich vor Deiner Tür erfassen, reicht auch bereits ein Gerät mit 5 Metern Reichweite. Du solltest jedoch darauf achten, dass Du bei Deinem zukünftigen Bewegungsmelder die Reichweite auf eine kürzere Distanz einstellen kannst.

Hinweis: Durch schlechte Wetterbedingungen kann die Reichweite verkürzt werden.
Schaltzeit

Die Schaltzeit variiert von wenigen Sekunden bis zu mehreren Minuten oder auch einer halben Stunde. Löst der Bewegungsmelder das Licht aus, bleibt das Licht die eingestellte Zeit über an.

IP-Schutzklasse

IP steht für International Protection. Es gibt an, wie robust das jeweilige Modell ist. Die erste Ziffer steht dabei für den Schutz vor Festkörpern und die zweite Ziffer für den Schutz vor Feuchtigkeit und Nässe.
Für eine Anbringung außerhalb des Hauses, solltest Du ein Modell mit mindestens IP44 verwenden. Diese sind gegen Staub und Spritzwasser geschützt. Bei einer IP von 44 sollte der Bewegungsmelder dennoch in einem überdachten Bereich angebracht werden um ihn vor Regen und Schnee zu schützen.

Gewicht

Mit den meisten Bewegungsmelder sollten keine Probleme bezüglich des Gewichtes auftreten. Dennoch solltest Du Dich vergewissern, dass die Halterung das Gewicht des Melders aushält.

Welche Marken stellen qualitative Bewegungsmelder her?

Um auch auf längere Zeit glücklich mit Deinem Bewegungsmelder zu sein, sollte er auf jeden Fall durch seine Qualität überzeugen. Wir haben hier einige Hersteller aufgeführt, welche mit ihren hochwertigen Modellen überzeugen:

Huber

Huber ist ein mittelständiges Unternehmen und konzentriert sich auf Produkte im Bereich Elektrotechnik. Ihre Produkte sind trotz guter Qualität preiswert.

Steinel

Steinel ist ein Elektrounternehmen aus Nordrhein-Westfalen. Sie produzieren Produkte aus den Bereichen Haustechnik, Industriekomponenten und Heiztechnik. Sie sind Spezialisten in Sensorik, Licht sowie Thermowerkzeugen.

Philips

Dieses Unternehmen konzentriert sich auf Haushaltsgeräte und Gesundheitstechnologien. Des Weiteren produzieren sie Produkte zur Körperpflege und verschiedene Arten von Beleuchtungen. Mit ihrer Philips Hue Reihe stellen sie Smart Home Produkte für komfortableres Wohnen her.

Wo kann man einen Bewegungsmelder kaufen?

Du kannst Deinen Bewegungsmelder in Baumärkten, Elektroläden oder direkt beim Hersteller erwerben. In manchen Läden vor Ort kann der Bewegungsmelder auch ausprobiert werden. Die größte Auswahl findet man online. Auf Seiten von Onlineversandhändlern wie zum Beispiel Amazon findet man zusätzlich einige Rezessionen über die einzelnen Produkte. Siehe doch auch einmal in unseren Favoriten nach.

Bewegungsmelder Eigenheim im Test

“Der häufigste Einsatzort für Bewegungsmelder ist für die Beleuchtung.”

Wie viel kosten Bewegungsmelder?

Bewegungsmelder können bereits ab 20 Euro gekauft werden. Diese Modelle haben jedoch meistens kleinere Erfassungsbereiche und wenig Einstellungsmöglichkeiten. PIR-Melder gehören durch ihre große Auswahl zu den preiswerteren Geräten. Für bessere Extras sowie auch für den Außenbereich geeignete Geräte befinden sich in einem höheren Preissegment. Der mittlere Bereich liegt hier bei 50 bis 80 Euro. Für Video-Bewegungsmelder sowie Meldern welche mit mehreren Technologien funktionieren, befinden sich preislich auf einem höherem Niveau.

Wichtiges Zubehör für Bewegungsmelder

Neben einem Bewegungsmelder gibt es noch allerlei wichtiges Zubehör.

App des Herstellers

Um einen Bewegungsmelder und die zugehörigen Lichter oder Kameras zu steuern, kannst Du zusätzlich eine App verwenden. Diese Möglichkeit gibt es nicht für jeden Bewegungsmelder. Daher solltest Du Dich vor dem Kauf darüber informieren, falls Du diese Möglichkeit nutzen möchtest.

Hue Bridge

Wenn Du einen Bewegungsmelder aus der Hue Reihe von Philips verwendest, benötigst Du eine Bridge. Diese bringt weitere Vorteile mit sich. Du kannst über die Bridge mehrere Licht und Bewegungsmelder steuern.

Alexa Echo

Bewegungsmelder mit integrierter Kamera können auch ohne Auslösen des Melder Video und Bilder aufnehmen. Diese könne über eine dazugehörige App angesehen und gesteuert werden. Alternativ kannst Du diese Videos auch über die Alexa Echo Show ansehen und die Kamera anschalten.

Bewegungsmelder Test-Übersicht: Welche Bewegungsmelder sind die Besten?

Da ein Bewegungsmelder eine langanhaltende Investition sein soll, solltest Du Dir zusätzlich weitere, unabhängige Meinungen durchlesen. Hier findest Du eine Übersicht der bekanntesten Testmagazine, die Bewegungsmelder getestet haben.

Testmagazin Bewegungsmelder Test vorhanden? Veröffentlichungs-Jahr Kostenloser Zugang Mehr erfahren
Stiftung Warentest Nein, es ist kein Test vorhanden.
Öko Test Nein, es ist kein Test vorhanden.
Konsument.at Nein, es ist kein Test vorhanden.
Ktipp.ch Nein, es ist kein Test vorhanden.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Bewegungsmeldern

Im Folgenden beantworten wir die am häufig gestellten Fragen über Bewegungsmelder. Solltest Du noch weitere Fragen haben, stelle sie gerne in den Kommentaren.

Wie funktionieren Bewegungsmelder?

Bewegungsmelder funktionieren durch einen Sensor, welcher Bewegungen erkennt und so zum Beispiel das Anschalten von Licht, einer Kamera oder das Öffnen der Tür auslösen kann. Es gibt hierbei vier verschiedene Technologien, um Bewegungen zu registrieren. Diese sind: Passiv-Infrarot, Hochfrequenz, Ultraschall und Kamerasensorik. Im Bereich der Kaufkriterien findest Du ausführliche Erklärungen zu den einzelnen Technologien.

Worauf muss ich bei Bewegungsmeldern achten, wenn ich Haustiere habe?

Haustiere können unbeabsichtigt den Bewegungsmelder auslösen. Die einzige Technologie, welche Menschen von Tieren und anderen Gegenständen unterscheiden kann, sind optische Bewegungsmelder auf Videobasis. Diese klassifizieren anhand der Umrisse was sie sehen und können so Menschen von anderen Bewegungen unterscheiden.

Da diese Bewegungsmelder jedoch vergleichsweise teuer zu anderen Technologien sind, gibt es kleine Tipps und Tricks. Der Sensor eines Bewegungsmelders erfasst mehr in horizontaler Ebene als in der Vertikalen. Aus diesem Grund kann es einiges bringen, wenn man den Melder etwas höher anbringt beziehungsweise den Sensor eher nach oben richtet. So werden die Tiere nicht erkannt, da sie sich unter dem Erfassungsbereich des Sensors bewegen.

Was ist ein Unterputz-Bewegungsmelder?

Ein Unterputz-Bewegungsmelder wird unter der ersten Wandschicht oder Deckenschicht verbaut. Diese Melder sind kabelgebunden. Da sie jedoch in der Wand eingebaut sind und durch die Wand mit Strom versorgt werden, ist das Kabel von Außen nicht sichtbar und trägt zu einem hochwertigeren Look bei. Nur der Sensor ist unauffällig zu sehen. Die Unterputz-Bewegungsmelder haben normalerweise einen Erfassungswinkel von 180 Grad, wenn sie an der Wand verbaut sind. Bei Installation an der Decke können sie teilweise einen höheren Erfassungswinkel haben.

Was ist ein Aufputz-Bewegungsmelder?

Ein Aufputz-Bewegungsmelder wird im Gegensatz zu den Unterputz-Bewegungsmeldern nicht in der Wand oder Decke verbaut. Die Installation und Montage erfolgt meistens durch Anschrauben oder Ankleben an der Außenseite der Wand oder Decke. Die Aufputz-Bewegungsmelder funktionieren meistens kabellos und werden durch Batterien betrieben. Aus diesem Grund muss keine extra Stromleitung gelegt werden.

Was ist der Unterschied zwischen einem Bewegungsmelder und einem Präsenzmelder?

Ein Präsenzmelder ist eine Sonderform von Bewegungsmeldern. Der Sensor ist bei einem Präsenzmelder um einiges empfindlicher um auch ruhige Tätigkeiten feststellen zu können. Bewegungsmelder erfassen Änderungen in einem Bereich und lösen dann aus. Bei einem Präsenzmelder wird zusätzlich darauf geachtet, ob eine Person weiterhin Präsent in dem Erfassungsbereich ist. Dies wird dadurch erreicht, dass der Sensor konstant misst. Diese Art wird zum Beispiel gewählt, um dafür zu sorgen, dass das Licht weiterhin an bleibt, solange eine Person im Raum ist. Der Sensor muss also nicht wieder neu ausgelöst werden.

Weiterführende Quellen

Was sind die genauen Unterschiede zwischen Bewegungsmeldern und Präsenzmeldern? In diesem Beitrag wird auf die Unterschiede genauer eingegangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.